werdnig Adj. 1. ‘ausgelassen, übermütig, unbändig’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 9, SA-Rie, Mda-Ar 51, 3: Wb-Holzl 150 (HA-Alt), Wb-We 95. – 2. ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselig, 2: STE-Wa. – 3. ‘betrunken’,  dn, 2: Bewohner-Altm 2,129.
Lautf.: öwerdönig SA-Rie, STE-Wa; äöwer- Wb-Altm 9; [vdni] Mda-Ar 51; [vdni] SA-Rist; äwerdönig Bewohner-Altm 2,129; owerdönich Wb-Holzl 150 (HA-Alt); öbberdanig Wb-We 95.
werder Adj. ‘übermäßig teuer, überteuert’ 3: Wb-We* 229, Wb-Nharz 53.
Lautf.: öwwerdr Wb-We* 229; ew(w)er- a.a.O. 229, Wb-Nharz 53.
wergn Vb. 1. ‘vergehen, vorübergehen’ 2: Wb-Altm 9. – 2a. ‘überwechseln’ 3: HA-Oh, QUE-Di. – 2b. ‘Besitz eines anderen werden’ – de Hoff is an de Swester wergn 3: HA-Oh. – 3. dass. wie  werflten 1., 3: Wb-We 87, Wb-Nharz 53 – de bk is eweregn Wb-Nharz 53. – 4. ‘überquellen’, von den Augen, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 53 – Rda.: de Ogen ewwergahn ‘sich wundern’ Sprw-Börde. – 5a. ‘über einen bestimmten Zeitpunkt hinaus andauern’ 3: Id-Eilsa 82, Wb-Nharz 53. – 5b. ‘ein Jahr zurückgestellt werden’, bes. in der Schule, 3: vereinz. elbostf. – hei is en Jr öwwergn Wb-We 97. – 5c. ‘über den Termin zum Kalben hinweggehen, ohne dass es zur Geburt kommt’ 2: Wb-Altm 9, 3: Wb-Holzl 150, HA-Oh, Wb-Nharz 53. – 6. ‘über einen  Bundstken hinwegfahren und ihn dabei zerbrechen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 311 (STE-Bit, WO-Ro). – 7. ‘nicht beachten, nicht berücksichtigen’ – w dert se nich wergn 3: HA-Oh. – 8. ‘begegnen, widerfahren’ – wat einen obergn sal, obergeit einen 3: Wb-We 95.
Lautf., Gram.: geit öwer 3. Sg. Präs. Wb-We 87; äöwergaon Wb-Altm 9; owergaan Wb-Holzl 150, wergn HA-Oh; ober- Wb-We 95; öwwergahn Id-Eilsa 82, -gn Wb-We 97; [jaid öwr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 311 (STE-Bit, WO-Ro); ew(w)ergahn, -gn Sprw-Börde, Wb-Nharz 53, QUE-Di.
werhändken n. Spiel mit 4 oder 5 Steinen bzw. Kugeln, 3: vereinz. WE – Bei dem vorw. von Mädchen betriebenen Spiel werden die Steine oder Kugeln zunächst auf den Boden geworfen. Während mit der einen Hand ein Stein in die Luft geworfen wird, müssen die restlichen Steine mit der anderen Hand aufgesammelt werden. Wb-We 97, Spiele-Mab 173.
Lautf.: Owerröntjen WE-Rho; Öwwerhendgen, Öwwerrentchen Wb-We 97; Überrändchen WE-Oster; Überrenchen Spiele-Mab 173 (WE-We); Überentjen WE-Schie.
werhen Adv. ‘darüber hinweg’, in Verbzuss. ‘oberflächlich, leichtfertig’ 2: Wb-Altm 9 und 254, 3: HA-Oh, Wb-We* 230, Wb-Nharz 53 – datt iss wedder so äöwerhenn neit (genäht) Wb-Altm 254.
Lautf.: äöwerhenn Wb-Altm 9 und 254; werhen HA-Oh; öwwer- Wb-We* 230; ew(w)er- a.a.O. 230, Wb-Nharz 53.
werhr Adv. 1. ‘darüber her’ – Rda.: sek ewerhr mken ‘ungestüm etw. beginnen, erledigen’ 3: Wb-Nharz 53. – 2. ‘zusätzlich, als Zugabe’ 3: WE-Oster, Wb-We 98, Wb-Nharz 142 – dat Gurkentg is man öwwertr Wb-We 98.
Lautf.: (1.): ewerhr Wb-Nharz 53; (2.): wertär WE-Oster, -tr Wb-Nharz 142; öwwertr, -tr, öbber- Wb-We 98.
werkmen Vb. 1. ‘hinüberkommen’ 3: Wb-We 98. – 2. ‘vergehen, vorübergehen’ – dai Sk will ga nich east aewakao’m 1: SA-Dä. – 3. ‘mit großer Intensität erfassen, ergreifen’, bes. von Empfindungen – t iwwerkmps mich toch s sre 4: Wb-Be.
Lautf.: [aewkao] SA-Dä; öwwerkommen Wb-We 98; [iwrko] Wb-Be.
wermdig Adj. ‘übermütig’ 2: Mda-nwJe1a 37 (JE2-HSe), verstr. JE1, 3: verstr. w JE1, Wb-We* 230.
Lautf.: [rmi] Mda-nwJe1a 37 (JE2-HSe); [övrmdi] a.a.O. 37 (JE1-HWa Lo Nie); [-mi] a.a.O. 37 (JE1-Ih Wö); öwwermoi’ch Wb-We* 230; [övrmdi] Mda-nwJe1a 37 (verstr. nw JE1); [evrmdi] verstr. w/sw JE1; ewwermai’ch Wb-We* 230.
wermt m. 1. ‘Übermut’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 207, Spr-Altm 76, JE2-Scho, 3: Sprw-Börde, Wb-We 98, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be – Sprw.: Äwermod deit selten god. Spr-Altm 76. – 2. ‘übermütiges Kind’ – s ann klner Iwwermt 4: Wb-Be.
Lautf.: Äöwermd Wb-Altm 207; Äwermod Spr-Altm 76; [wamt] JE2-Scho; [aewmaud] SA-Dä; Öwwermaud Wb-We 98; ewermaut Wb-Nharz 54; Ewwermut Sprw-Börde; [iwrmt] Wb-Be.
werrücks Adv. ‘rücklings’ 3: Wb-We* 230, Wb-Nharz 54, QUE-Di, 4: CA-Ak.
Lautf.: öwwerricks Wb-We* 230; sonst: ew(w)erri(c)ks.