afklawren Vb. 1. refl. ‘sich leicht etw. erklären können’ 2: Wb-Altm 2, 3: Mda-Weg 85, Wb-We 3 – dat kannst de an’n Fingern afklawiren a.a.O. 3. – 2. ‘sich etw. ausdenken, über etw. lange grübeln’,  simulren, 2: Wb-Altm 94. – 3. dass. wie  afkanzeln 2., 3: Id-Quea 141.
Lautf.: afklawiren Wb-We 3; affklawrn Wb-Altm 2 und 94; fklavieren Id-Quea 141, -klawern Mda-Weg 85.
afkloppen Vb. 1. ‘durch Klopfen entfernen’, auch ‘durch Klopfen säubern’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – anne Wand abklopp’m ‘Putz von einer Wand abschlagen’ Wb-Ak 5; ... kloppten sich de Röcke ab ... Wäschke 41919,51. – 2. ‘Getreide dreschen’,  dörschen, 2: JE2-Gü, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5. – 3. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 106 (vorw. scherzh.), 3: Wb-We 3 und 67, Wb-Nharz 4. – 4. ‘durch wiederholte Schläge Bast von einem Weidenzweig zur Fertigung einer Flöte ablösen’ 2: Matthies 1912,7 (SA-NFe), vereinz. mittleres/s JE2, JE1-Grü Zi, 3: HA-Bee – de Jungens willt öre Piep’n afklopp’n a.a.O.; Bastlösereim:Kloppe, kloppe, Wihe aff,
klopp du den Buck den Büdel aff,
lat se nich klöhn
(spalten),
dat will ick woll löhn,
pell aff, pell aff, ...
JE2-Nkli.
– 5. dass. wie  afklabastern 2.alle Jeschäfte in de Stadt afkloppen 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: af(f)klopp(e)n JE2-Gü, vereinz. elbostf.; f- Wb-Nharz 4; klopp af(f) Imp. Sg. Matthies 1912,7 (SA-NFe), vereinz. mittleres/s JE2, JE1-Grü Zi; kloppe aff Imp. Sg. JE2-Nkli; abklopp’m Wb-Ak 5; kloppten ab 3. Pl. Prät. Wäschke 41919,51; [apklopm] Wb-Be.
afklwen Vb. 1. ‘etw. abspalten’, auch ‘ungeschickt abschneiden’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – n’ gret Stücke von de Wörtel afkleben HA-Oh; Dr harre sich awwer ne abjeklwet. ‘Er hat sich eine sehr dicke Scheibe Brot abgeschnitten.’ Wb-Ak 5. – 2. ‘mit den Fingern abklauben, ablösen’, z.B. Schmutz, 3: Wb-We* 197.
Lautf.: afkleben HA-Oh; -klb’m Wb-We* 197; fklöb’m a.a.O. 197; -klben Wb-Nharz 4; abkl’m Wb-Ak 5.
afknabbern Vb. 1. ‘abknabbern, abnagen’ 3: HA-Oh, Wb-We 69, 4: Wb-Ak 5, Wb-Be – de Zicken knappert de Böme af Wb-We 69. – 2. in der Verbdg.: hei het einen afknawwert ‘er ist betrunken’,  dn, 3: BA-Re.
Lautf., Gram.: afknabbern HA-Oh; -knawwern a.a.O.; knappert af 3. Pl. Präs. Wb-We 69; afknawwert Part. Prät. BA-Re; abknawwern Wb-Ak 5; [apknawrn] Wb-Be.
afknappen Vb. 1. dass. wie  afknapsen 1., 2: Wb-Altm 109. – 2. dass. wie  afknapsen 2., 3: HA-Oh, Wb-We* 197 – hei lett sik nist von snen Lene afknappen HA-Oh.
Lautf.: af(f)knapp(e)n Wb-Altm 109, HA-Oh; fknappen Wb-We* 197.
afkndeln Vb. ‘liebevoll umarmen’, dabei auch ‘innig abküssen’ 3: Wb-We* 197.
Lautf.: fkndeln.
afköppen Vb. 3: Wb-We* 197, 4: Wb-Be. 1. ‘den Kopf abschlagen, jmdn. enthaupten’. – 2. dass. wie  afköppeln. – 3. ‘Kopf und Blätter der Rübe abtrennen’.
Lautf.: fköpp’m, afkepp’n Wb-We* 197; [apkepm] Wb-Be.
afkörten Vb. ‘abkürzen’ 3: Wb-We 3, Wb-We* 197, Wb-Nharz 4.
Lautf.: afkörten Wb-We 3, Wb-We* 197; -kert’n a.a.O. 197; fkarzen Wb-Nharz 4.
afkrmen Vb. 1. ‘herunternehmen, wegnehmen’, bes. ‘den Tisch abräumen’ 2: ZE-Roß, Mda-nwJe1a 38 (JE1-Wö), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5, Wb-Be – krame ma drapp n Disch ab! ZE-Roß. – 2. ‘aufräumen’ 3: Wb-We 3.
Lautf.: af(f)kramen, -krmen vereinz. elbostf.; affkroam’m Spr-Maa 430 (WO-Ol), [afkrmm] Mda-nwJe1a 38 (JE1-Nie Wö); fkrmen Wb-Nharz 5; [abkr] ZE-Roß, abkr’m Wb-Ak 5; [apkr] Wb-Be.
afkrpeln Vb. refl. ‘sich abmühen, abquälen’ 3: Wb-We* 197.
Lautf.: fkröppeln, afkreppeln.