Omnibus m. ‘ Kutsche’, veralt., 2: Mda-nwJe1a 43 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), ZE-Roß, 3: Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1), BE-Gü, 4: vereinz. anhalt. – Der Lamp’mputzer fr noch mit’n Ornebus n Dessau zs Thter, r sß uffen Bock un harre an Pr Fre vrjespannt. Wb-Ak 123.
Lautf., Gram.: [omdbus] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Ornebus, [ornbus] a.a.O. 43 (JE2-HSe, vereinz. nw JE1), ZE-Roß, BE-Gü, Wb-Ak 123, -busse Pl. Heese 21919,26; [ornpus] Wb-Be; [onbus] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Ih Pa).
1Onkel m. 1. ‘Bruder des Vaters oder der Mutter’, vgl. Vedder, verstr. – … äwer doa kamm groade unse Onkel Busse met vier Päere aneführt … Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie). – 2. Anrede für (unbekannte) Männer durch kleine Kinder, 3: vereinz. s elbostf., 4: BLA-All, Wb-Ak 123, Wb-Be.
Lautf.: Onk(e)l, [ok()l]; außerdem: [oko] SA-Ah; [ogl] verstr. anhalt.; Onga SA-Dä; Unk(e)l, [ukl] verstr. Altm.; Unka vereinz. nwaltm.; [uk], [uko] verstr. nwaltm.; Ungel SA-Altm Sla Str, OST-Na; Ungo SA-Ah Le. Zuss.: zu 2.: Klebe-, Kuckucks-.
Ordnung f. ‘geordneter, übersichtlicher Zustand’ 2: Spr-Altm 75, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 182, Wb-Ak 123, Wb-Be – de Kinder kennt keine Ornunk HA-Oh; Rda.: in ornunk sn ‘geordnet, geregelt, gesund sein’ Wb-Nharz 142; ‘Ordnung liewet’e Welt’ – sae de Buure tau siene Fruhe; ‘Feroone (weibl. RN) hoal’n Spoan un schufft’n (schaufele) Disch aff.’ Lieder-Ma Nr. 932 (WO-Ol); Sprw.: Ordnung, dat is dat halv Lewen. Spr-Altm 75.
Lautf.: Ordnung Spr-Altm 75, Lieder-Ma Nr. 932 (WO-Ol); Ornung, Ornunk, [ornuk] HA-Oh, Wb-Nharz 142, Wb-Ak 123, Wb-Be; Ornunge vereinz. elbostf., Mda-Sti 182.
rtswengel m. dass. wie  rtscheit, 2: Mda-nwJe1b 74 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 4: Wb-Ak 123, Mda-Fuhne 180 (verstr. n KÖ n DE).
Lautf.: rtschwengel Wb-Ak 123, [rtwel] Mda-nwJe1b 74 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [rdwel] Mda-Fuhne* § 377 (KÖ-Kle Za); [r-] a.a.O. § 377 (DE-Ro); rtschwengel veralt. Wb-Ak 123; [rwel] Mda-Fuhne* § 377 (DE-Li); [ord- ] a.a.O. § 377 (vereinz. n KÖ n DE).
s n. ‘Zwischenraum zwischen den auf dem Boden des Kahns liegenden Querbalken’, auch ‘tiefste Stelle des Kahns’, dort sammelt sich Wasser, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 119 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 119 (CA-Ak), Wb-Ak 53.
Lautf.: [s] Elbschifferspr. 119 (WO-Ro, JE2-Pa); [sd] a.a.O. 119 (STE-Bit Tan, JE2-Mi); s, [s] ZE-Roß, Elbschifferspr. 119 (CA-Ak), Wb-Ak 53. – Etym.: zu mnd. sen ‘schöpfen, ausschöpfen’, vgl. HWb-Mnd 2,1195.
snapp m. ‘kleine Holzschaufel zum Ausschöpfen des Wassers aus dem Kahn’, Schifferspr., 2: OST-GrBeu, Elbschifferspr. 267 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 267 (CA-Ak), Wb-Ak 53.  Kahngosse Knschüppe sfatt sschüppe.
Lautf.: [snab] Elbschifferspr. 267 (WO-Ro, JE2-Pa); Ösnapf OST-GrBeu; [sdnab] Elbschifferspr. 267 (STE-Bit Tan, JE2-Mi); snapp ZE-Roß, Wb-Ak 53, [snab] Elbschifferspr. 267 (CA-Ak).
Osse m. 1. ‘kastriertes junges männl. Rind’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb. n mbrdb., verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – d Osse het tw Höäna JE2-Scho; dai Oss wrd anschpannt tum Treckng SA-Dä; Rda.: dumm w’n Osse HA-Oh; stiert wie so’n Osse Vk-Harz 3,46; brüllt as’n Os ‘weint laut und heftig’ SA-Ben; sau grde, w de Osse pisset Bemerkung, wenn jmd. in Schlängellinie geht, HA-Oh; de hat sau veel Gefühl als wenn’n Ossen in’t Höörn knippt HA-No; da steit de Osse an Brge ‘jmd. ist völlig ratlos’ WE-Be; dor schdd d, w dor Ogse forsch naie Dor dass., DE-Ca; witt woll’n Ochsen brot’n Bemerkung, wenn jmd. ein zu großes Feuer unterhält, BA-Ha; Hü’! Ossen, dremmelt ju nich, sä de Köster to dänn een’n Ossen, dänn’r vör’t Plog har. Bewohner-Altm 1,354; Sprw.: en Ossen un’n Feuer (Fuhre) Mess sall’n ut’n Wä gn WE-Be; Ful Ossen leg’n sick nich gärn henn, de gröwwelt (graut) vör’t Upstaohn. Bewohner-Altm 1,354; wat kann man von’n Ossen völangen as en Stück Rindfleesch von einem groben, ungehobelten Menschen, OST-Möl; wär kann’n Ossen dat Bölken vorwehr’n HA-No; Wat weet de Os van’t Jöck, wenn’r nich treckt hät. Bewohner-Altm 1,354; wer keinen Ossen hat, dne kann kein det gn HA-Oh; wat de Osse innen Buke hat, hilpet mittrecken WA-Hak; In’n Oss hört (gehört) Str in’n Brn hörn Röwen (Rüben). Wb-Altm 269; ‘s word mannijer Okse jeschlacht, w mor kn Vart’l von krt ‘von vielen Dingen hört man nichts, bekommt man nichts ab’ Wb-Ak 123; Rätsel: wievöl Ossen werden im Jahr geborn? – garkein! SA-Gü; wo hat de Oss d’ meist Flesch? – twüschen Kopp un Swanz. STE-Wa; Reim:Dän Ochsen jifft dat Woat’r Kraft,
Dän Jüngling Bair un Räb’nsaft;
Drum, Freundchen, drinke Bair un Wien,
De Deuw’l wollt’e Ochse sien.
Lieder-Ma Nr. 695 (WA-Eg).
Btling Bulle Jungosse Landosse Ossenkalf Str. – 2. ‘Zuchtstier’,  Bulle, 2: SA-Jeg, OST-Ren, GA-Jä, JE1-Scha Stei, ZE-Wö, 3: HA-Uhr, vereinz. s elbostf., 4: BLA-Sti. – 3. ‘dummer, begriffsstutziger Mensch’, Schimpfwort,  Dussel, 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee Oh, 4: Wb-Ak 123, Wb-Be, DE-Ca – bass uff d Ogse, w de hinlfsd DE-Ca.
Lautf.: Osse, [os] verstr. s Altm., vereinz. n JE2, verbr. mittleres/s JE2 JE1, verstr. n ZE, ZE-Stre, verbr. elbostf. (außer CA), Mda-Sti 14; Oss, [os] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., JE2-Neu Reh, Wb-We 96; Osso OST-Pe; [s] GA-Da, JE2-Par; [s] SA-Rist, Mda-Ar 29; Ochse, [oks] OST-Ar Ren, vereinz. n GA, JE2-Jer, vereinz. w JE1, JE1-Zie, verstr. s ZE, BA-Rie, verbr. n CA, verstr. omd.; Ochsen Dat. Sg. Lieder-Ma Nr. 695 (WO-Ol); [ogs] verstr. BE, Mda-Fuhne 35 (DE-Ca). Zuss.: zu 1.: Hand-, Jung-, Land-, Lnigen-, Ln-, Mast-; zu 3.: Heu-, Hrn-, Meisterochse.
Osten m. ‘dem Westen entgegengesetzte Himmelsrichtung’ 2: verbr. JE1, verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 123.
Lautf.: Osten, [ostn] verbr. JE1, verstr. ZE, Lindaua o.J. 11, HA-Oh, Mda-Ma 62 (vereinz. nö CA); st(e)n, [stn] MdanwJe1a 37 (JE1-HWa), Mda-Ma 62 (JE1-Ran, CA-El), BLA-Brau, Wb-Ak 123.
Ostenwind m. ‘aus Ostrichtung wehender Wind’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 142, 4: Wb-Ak 123.
Lautf.: st’nwind Wb-Ak 123; Ostwint HA-Oh, Wb-Nharz 142; st- a.a.O. 142.
sterei n. ‘gefärbtes und gekochtes Hühnerei, das zu Ostern verschenkt wird’ verstr. – dat Eostai is gruin fft SA-Dä. – Brauch: Die O. wurden vornehmlich mit Zwiebelschalen (verstr.), Zichorie (Vk-Altm 226, Brauch-wAltm 35) oder grüner Saat (Wb-Ak 123) gefärbt, z.T. wurden Abziehbilder auf die Eier geklebt. Vk-Anhaltb 28 (verstr. ZE, vereinz. BA). Die versteckten O. mussten von den Kindern gesucht werden. verstr. Sowohl Kinder als auch Erwachsene tauschten die bemalten oder verzierten Eier untereinander. Brauch-wAltm 35. Die Kinder erhielten von ihren Paten O. verstr. In den Orten des Kalbeschen Werders zogen zu Ostern die Kinder durch den Ort, um Eier zu erheischen. BrauchwAltm 36. Die Bewohner eines Ortes hatten an Pfarrer, Kantor oder Lehrer eine festgelegte Anzahl von O. zu zahlen. Brauch-wAltm 37f., Vk-Anhalta 224. O. standen auch im Mittelpunkt versch. Spiele zu Ostern: Die Kinder ließen sie von einem Abhang herunterrollen. Dessen Ei unversehrt blieb, wurde Sieger und bekam die Eier der anderen Mitspieler. verstr. ( Eierkullern, Eiertrdeln). Statt des Herunterrollens wurden auch die Eier zweier Kinder aneinander geschlagen. Bewohner-Altm 2,250, Brauch-Ma 262 (HA-Sü), Vk-Anhaltb 28 (vereinz. ZE, BA-Ali Ba, vereinz. BE). In Klein Paschleben wurde zu Ostern ein Eierlaufen veranstaltet. Vk-Anhalta 29. – Volksgl.: Die Vorstellung, dass der Osterhase die Eier bringt (verstr.), hat sich erst allmählich im 19. Jh. durchgesetzt. Daneben sind es Kuckuck (verstr. nwaltm. w Altm.), Wiedehopf (Brauch-wAltm 37 – SA-Has), Hahn (Brauch-wAltm 37 – SA-Böd, verstr. ZE, HA-Oh, verstr. w anhalt.), Huhn (ADVk Kt. 32 – Einzelbelege Altm. JE1 ZE WE BLA, Vk-Anhaltb28), Auerhahn (ADVk Kt. 32 – 2 Belege WE) und Fuchs (ADVk Kt. 32 – verstr. ö Altm. JE1, Vk-Anhalta 225 – BE-GrMü). Durch das Hochwerfen von O. auf einer Wiese soll deren Fruchtbarkeit gefördert werden. Vk-Anhaltb 29 (BA-Schie Sip, vereinz. anhalt.).
Lautf.: Osterei; außerdem: ester- HA-Oh, Mda-Weg 101; [eosti] SA-Dä.