affren Vb. 1. 1: SA-Wü, 2: WO-Col Zie, 3: Lindaua o.J. 94, HA-Oh, Id-Eilsa 46. – a. dass. wie  affren 1a. – b. dass. wie  affren 1b.Schutt von B affeuern HA-Oh. – 2. ‘den vertäuten Anker eines Kahns im Beiboot an Land bringen’, Schifferspr. – Der Anker wurde anschließend am Ufer in den Boden gedrückt, um den stromabwärts fahrenden Kahn zum Stehen zu bringen. 2: Elbschifferspr. 365 und 391 (STE-Tan). – 3. ‘jmdn. verhaften, abführen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 2. – 4. ‘den Stuhlgang fördern’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 2 – Smsbletter (Sennesblätter) fr’n ab a.a.O. 2.
Lautf., Gram.: [affrn] Elbschifferspr. 391 (STE-Tan); affren BLA-Brau; [ft af] 3. Sg. Präs. WO-Zi; [ft -] 3. Sg. Präs. WO-Col; affern HA-Oh; [fuit af] 3. Sg. Präs. SA-Wü; affeuern HA-Oh; -feurn Id-Eilsa 46; -feuren Lindaua o.J. 94; f- Wb-Nharz 3; abfr’n Wb-Ak 2.
affuddern Vb. 1. ‘Pferden frühmorgens Futter geben’ – Dr junk all um vre ls, de Fre abfittern. 4: Wb-Ak 2. – 2. ‘Tieren, bes. Pferden, abends nach der Hauptfütterung noch Raufutter geben’ 3: Id-Eilsa 46, Wb-Nharz 3, 4: Mda-Fuhne 23 (DE-Ca).
Lautf.: affuttern Id-Eilsa 46; ffittern Wb-Nharz 3; [abfidrn] Mda-Fuhne 23 (DE-Ca); abfittern Wb-Ak 2.
aflsen Vb. 1. ‘Läuse absuchen, entfernen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 5. – 2. ‘ein Stück Land, einen Landstrich gründlich nach etw. absuchen’, dabei auch ‘etw. widerrechtlich mitnehmen’ 3: Wb-Nharz 5, 4: Wb-Ak 6 – Wenn d ns Feld na Futter jn, denn lausen se alles ab. a.a.O. 6. – 3. ‘das letzte Obst absuchen, ernten’ 3: Id-Eilsa 46. – 4. ‘den Weihnachtsbaum abputzen’ 3: HA-Oh.
Lautf.: aflusen, -lsen HA-Oh, Id-Eilsa 46; flsen Wb-Nharz 5; ablausen Wb-Ak 6; Nbf.: aflsen HA-Oh.
afnmels Adv., nur in der Verbdg.: afnmels Mn ‘abnehmender Mond’ 3: vereinz. w elbostf. – Volksgl.: bi afnemels mont dört’n nich en Middel gegen de Wörme innemen Id-Eilsa 46. Auch soll man zu dieser Zeit nicht heiraten. HA-Eil.
Lautf.: affnemels Wb-Holzl 52, HA-Eil; [fnemels] Id-Eilsa 46; fniemels OSCH-Di.
1afrken Vb. 1. ‘(mit einer Gabel) vom Wagen reichen, entladen’, bes. Getreidegarben, 1: SA-Rist, 3: vereinz. w elbostf. – harnachen möt wie noch Stroh afreck’n HA-Bee. – 2. ‘erreichen, heranreichen’ 3: Id-Eilsa 46, Wb-Nharz 6 – einen frekken ‘jmdn. mit den Händen oder einem Gegenstand erreichen’ a.a.O. 6.
Lautf.: af(f)reck(e)n; außerdem: [afrg] SA-Rist; frekken Wb-Nharz 6.
afrpen Vb. 2: Wb-Altm 175, Firmenich 1854,124 (OST-Hav), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. 1a. ‘jmdn. durch Rufen veranlassen, sich von einem Ort wegzubegeben’ – Rda.: hei is düsse Nacht aferaupen ‘er ist gestorben’ HA-Oh. – 1b. ‘sich gegenseitig zurufen’ – se wonen (wohnten) sau nahe dat se seck afraupen konnen. Id-Eilsa 46. – 2. ‘nachts den letzten Rundgang durch das Dorf machen und die entsprechende Stunde verkünden’, vom Nachtwächter. – 3. ‘jmdn. abholen’ – Jä, Varrer, dät doot moal un denn roopt mi af, ick goah ook met, ... Firmenich 1854,124 (OST-Hav).
Lautf., Gram.: affrp’n Wb-Altm 175; roopt af Imp. Pl. Firmenich 1854,124 (OST-Hav); af(f)raupen HA-Bee Oh, Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 6; -raup’m Wb-We* 197, [fraup] Id-Eilsa 46; [aprfn] Wb-Be.
Afrm m. ‘die über den Bodenschätzen abzutragenden Erd- oder Gesteinsmassen, Abraum’, Bergmannsspr., 3: Id-Eilsa 46, QUE-Di.
Lautf.: Afrum Id-Eilsa 46; [frm] QUE-Di.
afrmen Vb. 1. ‘den Tisch abräumen’ 2: Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: vereinz. n elbostf., Id-Eilsa 46, 4: Wb-Ak 8 – Reime ‘n Tisch ab, ich will Wesche ln! a.a.O. 8. – 2a. ‘die Erde von der Kartoffel- oder Rübenmiete entfernen’ 3: Wb-Nharz 6. – 2b. ‘einen Platz säubern’, z.B. von Holz, 3: a.a.O. 6. – 3. ‘Bäume schlagen, einen Wald abholzen’ 2: Mda-nwJe1a 38/Mda-sJe1 6 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Dor), 3: a.a.O. 6 (verstr. w JE1, CA-El).
Lautf.: afrümen, -rmen Rauch 1929,165, HA-Oh, Id-Eilsa 46; [afrmm] Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [-rmm] a.a.O. 38/Mda-sJe1 6 (verstr. mittleres/w/s JE1, ZE-Dor, CA-El); frmen Wb-Nharz 6; abrei’m Wb-Ak 8.
afscharwen Vb. ‘in kleinen Stücken oder dünnen Scheiben abschneiden’, auch ‘abbeißen’, von Tieren, 3: Id-Eilsa 46, Wb-Nharz 6.
Lautf.: fscharben Wb-Nharz 6; [farb] Id-Eilsa 46.
afstackeln Vb. ‘mit einer Stange abschlagen, herunterschlagen’, bes. von Obst,  afnmen, vgl. afstockeln, 3: vereinz. w elbostf. – lat unsch en paar Swetschen afstackeln Id-Eilsa 94.