asten Vb. 1. ‘angestrengt arbeiten und sich dabei abmühen’, bes. ‘eine schwere Last tragen oder ziehen’ 3: vereinz. w elbostf., 4: BA-Ha, Wb-Ak 27. – 2a. ‘schnell laufen’ 2: ZE-Roß, 4: Wb-Be. – 2b. ‘mühsam einen Berg erklimmen’ 3: Id-Eilsa 49.
ten m. verstr. ‘Atmung, das Atmen’, auch ‘die ein- bzw. ausgeatmete Luft, Atem’ – de jen schtäit schtill JE2-Scho; Oan hol JE1-Pre; ut’n Natn sin Id-Eilsa 49; ick bin janz außer dn ZE-Roß; dor grichd g dam mor BE-Scha; Nu hultense allebeed n Aden an un horchten. Wäschke 61915,48; de wint benimt einen en nten Wb-Nharz 133; Rda.: hatt’n Ohin verbasselt ‘er/sie stirbt’ JE2-Wul; der hölt den Aoten an ‘er stirbt’ OST-Gee.
Lautf.: At(e)n, - vereinz. elbostf. (außer sö); te, - HA-Oh, Wb-Nharz 18; Aot(e)n, Oat(e)n, t(e)n vereinz. Altm., Spr-Maa 443 (WO-Ol), QUE-Di, DE-Or; Ad(e)n WA-We, vereinz. anhalt.; [dam] BE-Scha; Oad(e)n, dn, [dn], [dn] verstr. nwaltm., Pohlmann 1905,88, ZE-Roß, QUE-GrSchie, DE-Ho; Oachen JE2-Mi; Aozen Wb-Altm* 49; [jn] JE2-Scho; [jn], [n], [:] Siedler-Je § 86 (n/mittleres JE2); Ohin JE2-Wul; Oan, ’n, [], [] ZE-Roß, JE1-Pre, vereinz. anhalt.; [jn], [] Siedler-Je § 86 (s JE2 JE1), [a] Mda-Ze (verstr. ZE); [audn] SA-Dä; At(e)m Krause 1964,57, DE-Vo; dm DE-Kle; odem, od’m Mda-Sti 17 und 36; Nbff.: Nten, n- vereinz. w elbostf.; [nt] Id-Eilsa 80; Nte, n- vereinz. w elbostf.; [nt] BLA-Be.
ten Vb. ‘Luft einziehen und wieder ausstoßen, atmen’ 1: vereinz. ö nwaltm., 2: vereinz. nö SA nw OST, JE2-Schl Ve, 3: HA-Oh, Id-Eilsa 49, 4: vereinz. w omd. – t nst je s kurts Wb-Be.
Lautf.: ten HA-Oh; atn Id-Eilsa 49; [dn] SA-Ev Ku, vereinz. nö SA nw OST; [d] SA-Pü; [] Wb-Be, ’n, [] Wb-Ak 16, BE-Sa; odm’n Mda-Sti 17; ojen JE2-Schl; oen JE2-Ve.
tsch Interj. Ausruf der Schadenfreude, Kinderspr., häufig begleitet von einer Geste, bei der mit dem ausgestreckten linken Zeigefinger auf den Betreffenden gezeigt wird, während der rechte darüber schabt, vgl. btsch, 2: Wb-Altm 7, 3: verstr. w elbostf., vereinz. s elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ätsch! dä hat ja kein Himme anne HA-Bee; ätsch, du most man de hus bliben Id-Eilsa 49.
Autor m. ‘Anstifter, Anführer’, auch ‘Hauptperson’ 3: Id-Eilsa 49, Wb-Nharz 19, QUE-Di.
Lautf.: Auter, -r.
werglwisch Adj. 1. ‘im Aberglauben befangen, auf Aberglauben beruhend, abergläubisch’ 1: SA-Hö, 2: Mda-Ar 51, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – d is j s wajlusch JE2-Scho. – 2. ‘leichtgläubig’ – subst.: Düt is en awerglöewischen 3: Id-Eilsa 49. – 3. ‘eifersüchtig’ – oaw’rjloewisch up sne fre sn 2: Spr-Maa 428 (WO-Be).
Lautf.: awerglöwisch Id-Eilsa 49; werglebisch HA-Oh; -glwisch Wb-Nharz 19, BLA-Brau; awerjläuwisch WA-We; [wajlu] JE2-Scho; aberglöbisch Wb-We 1; oaw’rjloewisch Spr-Maa 428 (WO-Be); oawerglwisch OSCH-Har; wrglewisch QUE-Di; [wrjlwi] Wb-Be; [vglv] Mda-Ar 51; [evgleofsk] SA-Hö.
2Back m. ‘Menge an Teigstücken, die im Ofen auf einmal gebacken werden kann’ 3: Id-Eilsa 49, Wb-We 11, Id-Quea 150 – ek keme erst in tweiten Back sagt eine Frau zu einer anderen, Id-Eilsa 49, Rda.: dä sint ein back eierkauken ‘sie halten fest zueinander’ Id-Quea 150.
Bäcker m. wie Standardspr., 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – De dicke Bäcker word kriedewittschen um de Neese rum ... Lindaub o.J. 7; Dans, j mütt’n dät Brt met nn Becka n’m! JE2-Scho; Rda.: de Bäcker hat ekneppen ‘der Bäcker hat von dem zum Backen gebrachten Teig etw. für sich zurückbehalten’ Id-Eilsa 73; de Mäkens gt af w de warmen Semmeln bn Bäkker ‘die Mädchen sind zum Heiraten sehr begehrt’ Wb-We 125; Datt iss ass bi’n Becker de Semmel ‘hierfür gibt es einen festen Preis’ Wb-Altm 276; d hat der Becker seine Fraue durchjejocht von einem löcherigen Brot gesagt, Wb-Ak 33; Sprw.: Wo de Brauer waohnt, kann de Bäcker nich waohnen. ‘Trinker essen wenig.’ Bewohner-Altm 1,321; Reim: dr beckr unn dr millr, sinn schwestr-, braudr-kinnr. von der angeblichen Unehrlichkeit beider gesagt, Vk-Ask 159; Kinderreim:Backe, backe Kauk’n,
Där Bäck’r het jeraup’m,
Het jeraup’m de ganze Nacht,
N.N. het kain’n Daich jebracht,
Kricht ook kain’n Kauk’n.
Lieder-Ma Nr. 105 (WA-Eg);
Neckvers:Der Bäcker ist ein Schweinehund,
Der klaut von jedem Brot ein Pfund.
Vk-Anhaltc 140 (DE-Ho);
De Bäcker het siene Fru eschlahn
Met en Schiewer op et Lief.
Oh, wie schreich dat areme Wief!
Vk-Harz 3,69.
backen 1., Brt 1., Kken 1.  Kkenbäcker; scherzh., abw.: Backebeck Bäckerknst Backeweich Dgpe Kleisterpansch Klunsterbäcker Klunz Klunzbäcker Klunzfritze Klunzkonditor Kneter 1Knp Knper Knst Kringeldreier Krpelbäcker Luffe Luffenbäcker Luffenmker Mlhse Mlsack Mlworm Prillekenbäcker Prillekenhingst Schrippenarchitekt Semmelfoss Semmelhengst Semmelschrippe Semmeltechniker Teighengst Teigmops.
Lautf., Gram.: Bäcker, -kk-, Bäck’r; außerdem: Becker Wb-Altm 276, Wb-Altm* 72, vereinz. w elbostf., Wb-Ak 33, beckr Vk-Ask 159; [beka] JE2-Scho; [bek] SA-Gä; [pekr] Wb-Be; packer Mda-Sti 13.
Bdewanne f. wie Standardspr., 2: Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: HA-Oh, Id-Eilsa 51, 4: Wb-Be – ..., jedenfalls werd’t woll in de Boiwanne west sind, wo mi unse Mudder mächtig aferübbelt hett, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi).
Lautf.: Bdewanne HA-Oh; Ba-, [bvan] a.a.O., Id-Eilsa 51; [pdewane] Wb-Be; Boiwanne Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi).
balde I. Adv. verbr. 1a. ‘demnächst, in Kürze’ – balle m (mal) ZE-Roß; ick läuw wai krieg baid Frost SA-Lag; kumm balle mal we’er! Wb-Holzl 58; na warts tenn ple? Ausruf zur Eile, Wb-Be; ... “Fennand, wenn der Wind nich balle angeiht, dänn hewwe ick för di bei Da’e ok noch Arbeit, ...” Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie); balle bin ik d, balle bin ik d! Nachahmung des Läutewerks der Bahnschranke, HA-Oh; Rda.: der nippelt ok balle af ‘er stirbt bald’ JE2-Hü; mit em ist bald all dass., OST-Katt; Wetterregel: Scheint die Sonne uff’s nasse Blatt, jibt es baale widder watt! Vk-Anhaltc 76 (ZE-Cos); Bastlösereim:Piepen, Papen, Pasterjahn,
will de Bast nich ball afgahn?
WO-Ba.
– 1b. ‘schnell,  rasch’ – de Äterie (Essen) vordarbet in’n Sommer balle HA-Hi; Mit’n Preister war hei sick balle einig, ... Rauch 1929,5; Rda.: dat is ble gesecht Wb-Nharz 20; Sprw.: wer erst aneknütt is (eine Anfangsstellung als Beamter hat), kummet balle forwärts HA-Oh; korte Haare sünd balle bösst (gebürstet) HA-No; Vöäl Hänn’ moak’n bald ’n Enn’ un leere Schötteln. Spr-Altm 50. – 2. ‘fast, beinahe, nahezu’ – In ken harrn ble alle Leite an Schwein. Wb-Ak 30; Willem Schult hat ball’ de Slag draop’n ... Hagen 1957,328; ick harre balle wat eseggt Sprw-Börde; ich hadde Ihnen boale nich mehr jekennt CA-Sta; et sünt balle tein Pund HA-Oh; dat harre ek bale vergeten Wb-We 12; ..., ’s kimmet mich abber bahle so vor. Richter o.J. 8; In Hordorf spräkt se balle m’so w hr, ... Mda-Harz 15 (OSCH-Crot); ble wor ich hinjefal’l DE-Ca; balle lch ek BLA-Brau; balle, balle! Zuruf an jmdn., der stolpert und fast gefallen wäre, Spr-Mab 385 (WO-Ol, JE1-Gü). – II. Konj., in der Doppelform balde ... balde zur Bezeichnung einer raschen Aufeinanderfolge, eines raschen Wechsels der Situationen ‘einmal/ein andermal, teils/teils’ 2: Albrecht 21822 2,VII, 3: Id-Eilsa 50, WE-Oster, 4: Richter o.J. 91 – Mihr viere also jungen beinah jeden Tack son bißjen spazieren, bahle dahin, bahle dorthin; ... a.a.O. 91; Reim:balle wille dit nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump un Schwetschen nich
WE-Oster.
Lautf.: balde WA-Un; balle, [bal] OST-Na, verstr. s Altm., vereinz. mittleres JE2, verstr. mbrdb., verbr. n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf.; balla ZE-Mü; bald, -t verbr. nwaltm. nbrdb., vereinz. s JE2, JE1-Scha, WO-Mei, HA-Bee, WA-Bey; baid SA-Lag; ball, [bal] vereinz. nwaltm., verstr. Altm. (außer SA s STE n WO); bolle QUE-Frie; baale, ba(h)le Vk-Anhaltc 76 (vereinz. ZE), vereinz. mittleres elbostf., verstr. s elbostf. anhalt.; ple KÖ-GrPa; ba(a)d, -t, [bd] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; bao(h)le, boa(h)le, [bl] verstr. s elbostf. anhalt.; [ple] Wb-Be; bohle, [bl] BLA-Be, vereinz. nthür.; ple Mda-Sti 38; Nbff.: baldsen GA-Qua; baleken, bleken Dim. Wb-We 12, Wb-Nharz 20.