Kerkenms f., in der Rda.: h is s rm w ne Kerkenms ‘er ist sehr arm’ 3: Gorges 1938,18, HA-Oh, Wb-We 62, Wb-Nharz 93.
Lautf.: Karkenms Wb-We 62; karchen- Wb-Nharz 93; Kirchen- Gorges 1938,18, HA-Oh.
Kpe f. 1. ‘geflochtener Behälter’ – a. ‘großer, viereckiger (auch halbrunder) Korb mit Schultergurten, der auf dem Rücken getragen wird’, darüber hinaus kann er auch ein oder zwei Henkel sowie vier Füße besitzen, 1: allg. nwaltm., 2: allg. brdb., 3: allg. n/ö elbostf., verbr. s elbostf., 4: Mda-Sti 158, BA-Ha, verbr. s CA BE, Wäschke 61920,2 – feif Keepen Zwetschen WE-Rho; inne Kpe hln se Tüffeln, Holt un wat s jefft JE2-Scho; Se hadde anne Kiepe ufn Ricken … Wäschke 61920,2; Rda.: t der kpe hukken ‘übertriebenen Aufwand betreiben’, auch ‘übermütig sein’ Wb-Nharz 97; ick bringe ne ganze Kiepe vull Niees (eine Menge Neuigkeiten) CA-Fö; hei verlrt dat Brt t der Kipe von jmdm., der einen Verlust erleidet, Wb-We 65; du hast dik nich bloß en’ Korf, nee, ne ganze Kiepe ehalt zu einem abgewiesenem Freier, CA-Fö; Vers: Wer keine Kiepe hat in’t Hus, Is arm, wie sönne Kirchenmus! Gorges 1938,18; 1 kiepen stockfische = 1 gr. Amt Coswig1566, Landreg-Anhalt 3,24. – K. wurden vorw. zum Transport von Obst, Gemüse, Lebensmitteln und Wäsche genutzt. Verbr. fanden sie auch bei den Schiffern, die darin ihre notwendigsten Sachen verstauten, wenn sie nach der Winterpause wieder an Bord gingen. Elbschifferspr. 403. – Volksgl.: War ein Kiepenverkäufer im Ort, so regnet es am gleichen oder am folgenden Tag. Abergl-Ma 248 (HA-NHa). Wer den Gurt beim Tragen der K. herabhängen lässt, entzieht einer Kuh die Milch. a.a.O. 246 (WO-Ol). Tritt eine Frau mit einer K. an das Bett eines neugeborenen Kindes, so nimmt es die Brust der Mutter nicht mehr an. Abergl-Altm 9, Bewohner-Altm 2,140.  Drgekpe Drgekorf Harzkpe Hucke Huckekpe Huckekorb Korf Mausekorb Sprkpe. – b. ‘korbartige Spantasche mit Henkel, in der das Essen mit auf das Feld genommen wird’,  Twelkpe, 3: verbr. s/sw elbostf., 4: BLA-Sti. – c. ‘kleiner Henkelkorb, in den die geernteten Kartoffeln gelegt werden’,  Kartuffelkorf, 4: verbr. BE KÖ, DE-Ca, Mda-Fuhne 158 (DE-Mei Scheu) – anne Gbe full Gardoffel’l DE-Ca. – d. ‘Bienenkorb’,  Immenkpe, nur im Rätsel:Twischen uns un Noawers Hus,
stät ‘n Kiep met Kläckermus.
2: SA-Meh.
– 2a. ‘Strohhut’, von den Frauen zum Schutz gegen die Sonne getragen, 3: Id-Queb 3. – 2b. ‘Haube’, scherzh., 3: Wb-Nharz 97. – 3. ‘Färberkessel’ 3: Id-Queb 3.
Lautf., Gram.: Kipe, Kiepe, [kp]; außerdem: Kiep, Kp allg. nbrdb.; Kiebe KÖ-Cör Grö; [gb] verbr. BE KÖ, Mda-Fuhne 158 (DE-Mei Scheu); Käipe WE-Rho, [kp] Mda-Gö/Is 131; Keepen Pl. WE-Rho. Zuss.: zu 1.: Häckerlings-, Kaff-, Kersen-; zu 1a.: Harz-, Hukke-; zu 1b.: Kwer-, Meier-; zu 1c.: Jren-, Lse-; zu 1d.: Immen-; sonstiges: Nl-.
Klge f. verstr. 1. ‘Gejammer, Geseufze’ – Se daun et ohne alle Klagen. Gorges 1938,55. – 2a. ‘Beschwerde’ – dat mik keine Kln kemet! HA-Oh. – 2b. ‘Klage vor Gericht’ – … un wenn düt Kapitel hier so lang wöär as all de Gerichtsbreef, de de Gerichtsboa (Gerichtsbote) mannigmoal öäwer een eenzig Kloag bringt, ick löw, denn heel knapp eener dät Lesen ut. Schwerin 1859,35.
Lautf., Gram.: klge Mda-Sti 16; Klagen Pl. Gorges 1938,55; [gl] Mda-Fuhne 103 (BE KÖ w DE, jüngere Generation); kle Mda-Ro; [gl] Mda-Fuhne 103 (BE KÖ w DE, mittlere Generation); Kl, [kl] verstr. ZE elbostf., Wb-Ak 89, DE-Els; [gl] Mda-Fuhne 103 (BE KÖ w DE, ältere Generation); [kl- ] Wb-Be; [gl] Mda-Fuhne 103 (ö DE); Kloag Schwerin 1859,35; [kl()] Mda-Ze (ZE-Roß).
knapp Adj., Adv. 1a. ‘in so geringen Mengen vorhanden, dass es bald verbraucht ist, kaum ausreichend’ 1: SA-Dä, 2: verstr. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,36 – Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; et is knappe op de Tt HA-Oh; weil det Fudder fört Veh man ümmer knappe wor, wort met’te Vehwirtschaft janz erbärmlich. JE2-Gü; Rda.: is knapp, giw aw Ausdeutung des Krächzens der Krähen, OST-Möl. – 1b. ‘gerade ausreichend’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm 109, ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, Wb-We 69, Wb-Nharz 101, QUE-Di, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,31 – Sin Voder sin Möll in de Heid hadd ok ehrn Oekelnam’ (Spitzname) davon krä’n, dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); et is knappe mt (gemessen) HA-Oh. – 2. ‘kärglich’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 101 – knappe lben a.a.O. 101. – 3a. ‘eng, fest anliegend’, von Kleidung, 3: Id-Eilsa 73, Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – dei Stebbel is tau knappe Wb-We 69. – 3b. ‘nicht ganz’ 2: Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Lindauc o.J. 118, Wb-Nharz 101- De Wiesche – et war man ne smale Striepe von knappe anderthalf Morgen … Lindauc o.J. 118; et is knappe feire ‘es ist nicht ganz vier Uhr’ Wb-Nharz 101. – 4a. ‘fast gar nicht’ 3: Id-Eilsa 73, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 49. – 4b. ‘fast niemand, kaum jmd.’ 3: Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – under hunderten is knappe einder a.a.O. 101. – 4c. ‘mit Mühe, mit knapper Not, gerade noch’ 2: Wb-Altm 108, 3: HA-Bee Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 101, QUE-Di – gah man langsamer! Ick kann ja knappe middekom’m! HA-Bee; hei kam knappe mit’n Zuch HA-Oh; Rda.: t’ geit man knapp ‘ich habe gerade noch mein Auskommen’ Wb-Altm 108. – 5. ‘gerade, in dem Moment (als)’ – Knapp was de nu buten un ruter ut d’ Dör, Dao sett’t sei ehr Emmern up d’ Stä’ daol up d’ Er’… 2: Pohlmann 1905,66.
Lautf.: knap(p) vereinz. Altm., Elbschifferspr. 394f. und 438 (JE2-Mi Pa), Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), verstr. ZE, OSCH-Di, Wäschke 41919,31 und 36; [knab] Elbschifferspr. 394f. und 438 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); knappe JE2-Gü, verstr. elbostf.; knppe Mda-Sti 49 und 161.
knappent Adj. dass. wie  knapp 4c., 3: Wb-Holzl 122, Gorges 1938,41, HA-Oh.
Lautf.: knappeno(o)t Wb-Holzl 122, Gorges 1938,41; -net HA-Oh; knappernoot Wb-Holzl 122.
Kkenbäcker m. ‘Konditor’,  Bäcker, 3: Gorges 1938,91, Id-Queb 2.
Lautf., Gram.: kaukenbäcker Id-Queb 2; -s Pl. Gorges 1938,91.
Kommde f. 1. ‘kastenförmiges Möbelstück mit mehreren Schubladen’ 2: JE2-Scho, 3: Gorges 1938,88, HA-Oh, Wb-Nharz 110, QUE-Di, 4: Wb-Ak 99, Wb-Be, BE-Gier – inne Kommde sünt drai Schapps (Schubladen) JE2-Scho. – 2. dass. wie  Kommdenkasten, 3: JE1-Pre.
Lautf.: [komde], [-] JE2-Scho, Wb-Be; Kummode, Kummde JE1-Pre, Gorges 1938,88, Wb-Nharz 110, QUE-Di, Wb-Ak 99; Kummede HA-Oh; [gumz] BE-Gier.
konfirmren Vb. ‘konfirmieren’ 3: Gorges 1938,42, HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 31919,93 – tau estern warrt se Junge konfermert HA-Oh.
Lautf., Gram.: konfermern HA-Oh; [komfrmrn] Wb-Be; konfermiert 3. Sg. Präs. Gorges 1938,42; kom- Part. Prät. Wäschke 31919,93.
krzlm Adj. ‘von Schmerzen in der Kreuzgegend befallen, steif im Rücken’ 2: ZE-Roß, 3: Gorges 1938,83, HA-Oh, Wb-Nharz 108, 4: Wb-Be – ik bin heute janz kreizlahm ZE-Roß.
Lautf.: krzlm, krüzlahm Gorges 1938,83, HA-Oh; krze- Wb-Nharz 108; kreizlahm ZE-Roß; [kraitslm] Wb-Be.
2Ledder f. 1. ‘Gerät mit Sprossen zum Hinaufsteigen’ allg. – op de Leiere stn HA-Oh; wu mag unse Leire stahn? Gorges 1938,24; schdelle de Leddor nich so schdail DE-Ca; Sprw.: een sall nich höger stiegen as de Ledder is ‘man soll nicht über seine Verhältnisse leben’ Bewohner-Altm 1,348. – 2. ‘Seitenteil des Leiterwagens’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 106, Vk-Anhalta 21. –3. ‘Gestell zum Aufhängen des geschlachteten Schweins’ 1: SA-Roh.
Lautf.: Ledd(e)r SA-Bre Se, verstr. Altm. JE2 w JE1, ZE-Dor, verstr. n/ö elbostf., BE-Dro Neu; Leddere GA-Wa; Lädd(e) r OST-Lin Na, GA-Al, STE-Wi, JE2-GrWud, Mda-Ohre 333 (GA-Rä), HA-Bü; [led] WO-Zi Zie, JE2-KlWu Par; [led] vereinz. s Altm., WO-HWa; [ledr] verstr. anhalt.; Ladder SA-Sla, OST-Pe; Lett(e)r JE2-Fi, JE1-Scha Zie, ZE-Roß Steu, Id-Eilsa 76 (slt.), verstr. sö elbostf. omd.; Lettere vereinz. BLA; Lätter SA-Zier; [ltt] BE-La; Lödder JE2-Kam; Lerre(r) vereinz. nwaltm., verbr. nbrdb.; Lerrä(r), [ler] verbr. nwaltm. n Altm., GA-Fau, vereinz. STE, Nd-KlWu 18; [ler] vereinz. nwaltm., GA-Le, vereinz. STE, JE2-Scho; Lärre(r), Lärra SA-Ah, vereinz. Altm., JE2-Schön; Larre(r)SA-Vi, GA-Ber Je; Leller STE-Je, JE1-Scha; Leeder, Lder OST-Bre, verstr. mittleres/sö JE2, vereinz. nö JE1, verstr. sw JE1, ZE-Wö Ze, HA-Neu, WA-Do Schl, Dialekt-Ma 10 (verstr. nö CA); Leeter JE1-Plö, ZE-Na, vereinz. sö elbostf.; Leerer, [lrr] ZE-Gri, Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [llr] Mda-Ze (ZE-Gro); Leider OSCH-Pa, WE-Schau; [laidr] QUE-Ga; Leirer OSCH-Schw; Lai’er GA-Wa; Leire verbr. w/mittleres elbostf.; Leiere verstr. w elbostf.; Laere WE-Wa; ire WE-Sta; Lahre WE-Wa. Zuss.: zu 1.: Hner-, Klimm-.