Fründschop f. 1a. ‘freundschaftliches Verhältnis’ 2: vereinz. nbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 61 – ... un dorut kem’n dänn noher de beste Freundschaft’n. Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Rda.: D hrt de Freindschaft uf. ‘Da hört der Spaß auf.’ Wb-Ak 61; Sprw.: Ln maokt Fründschopp, maon maokt Findschopp. Wb-Altm 277; Nich sauveel Frünndschaft jinge flöten, Wenn wi nich sauveel borjen deeten. Gorges 1938,26. – 1b. ‘Freundeskreis’ – Mir hadden nämelich in unse Freintschaft eenen, dän nennten mor’n scheenen Richard ... 4: Heese 21919,11. – 2. ‘Verwandtschaft’ 2: Wb-Altm 58, Wb-Altm* 53, Brauch-Anhalt 70 (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – et blift in der frinschop Wb-Nharz 220; in Opperode is datt all’s eene Freindschaft ‘... sind nahezu alle verwandt’ BA-Op; Rda.: D wr de janze bucklije Freindschaft d. Wb-Ak 61.
Lautf.: Fründschop(p), Frünnt- vereinz. Altm., verstr. w elbostf.; Frün(n)dschaft Spr-Altm 77, Gorges 1938,26; Frünnschopp HA-Eim, QUE-West; -schaft Bewohner-Altm 1,334; Frinndschopp, [frintop] Nd-Börde § 35 (WO-Schn), QUE-Di; frindschaft BLA-Brau; frinschop Wb-Nharz 220; Freundschaft Brauch-Anhalt 70 (verstr. ZE); -schaft’n Pl. Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Freindschaft, Freint- BA-Op, vereinz. anhalt.
Gaffel f. 1. vgl. Giffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: KÖ-Ost – boben in de Jeffel sit’n Nest HA-Bee. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: vereinz. nw elbostf. OSCH, verstr. sw elbostf., 4: BE-Scha – stelle ne Jeffele under’n Ast HA-Oh. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Grö, DE-Ra. – d. ‘aus zwei Armen bestehende Deichsel beim Einspänner’,  Wgenstange, 4: DE-Ca. – e. ‘Tragstock der Leichenträger’ 3: Wb-We 37. – 2. vgl. Giffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., WE-Oster, 4: DE-Vo. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: HA-Ost Strö, WE-La Zi. – c. ‘langes, zweizinkiges Gerät, mit dem durch Anstechen überprüft wird, ob die Wurst im Kessel gar ist’ 3: QUE-Hau, 4: BA-Ha. – 3a. ‘(landwirtschaftliches) Gerät mit Zinken und langem Stiel, das bes. zum Verladen verwendet wird’, ohne genaue Spezifizierung, 2: vereinz. mbrdb., 3: vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. omd. – 3b. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 1: SA-Dö, 2: ZE-Ra Ser, 3: BA-Re, 4: vereinz. s CA. – 3c. ‘drei- oder vierzinkige Gabel zum Verladen oder Verteilen von Mist’,  Messforke, 2: STE-Buch, JE1-Schor, vereinz. ZE, 3: OSCH-Emm, WE-Ath, 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – 4. ‘die drei erhobenen Finger beim Ableisten eines Eides’ 3: vereinz. w elbostf. – wenn ick mien Recht man erst up de Gaffel hew WE-Oster. – 5. ‘Essgerät mit mehreren Zinken zum Aufnehmen der Speisen’ verstr. – Mets un Gw SA-Die; Un Telldern, Metzern, Jabeln borjen ... Gorges 1938,40; Denn namm sei dei grote Gawel ... (beim Essen) Rauch 1929,184.
Lautf.: (1.), (2.): Gaff(e)l, J-, [gaf()l], [j-] vereinz. Altm., Lindaub o.J. 26, Wb-Holzl 94 (HA-Bar), Wb-We 37; Gaffele vereinz. sw elbostf.; Gawwel, J-, [gav()l], [j-] OST-Ga, GA-Fau, Wb-Nharz 55 (BLA-Hü), BLA-Ti, vereinz. omd.; [gw] SA-Dä; Geff(e)l, J-, [gef()l], [j-] SA-Rie, CALV-Je Zo, vereinz. nw elbostf., WE-Dee Velt; Geffele, J- vereinz. w elbostf.; [gevl] GA-Ku; [gev] SA-El Wü; [jevl] SA-Al Sa, CALV-Uth; [jebl] GA-Schw; Gäffel, J- Wb-Altm 60, Brauch-wAltm 25 (GA-Br Je); Jäffele WE-Rho; [jf] SA-Rist; [gv] vereinz. nwaltm.; [jävo] SA-Die; [göfo] SA-Pü; [gövl] SA-Sal; [göv, -o] vereinz. n nwaltm.; [jövl] SA-Ah Zie; [jövo] SA-Ku; Jawel, [jvl] QUE-Hau, DE-Vo; Jabel BE-Grö; [jv()l] vereinz. s Altm.; [jwl] WO-HWa; Jaobel KÖ-Ost; (3.): Jawwel verstr. ZE, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Jabbel JE1-Schor, vereinz. ZE, CA-Do Mi; jwel Mda-Sti 2; Gabel OSCH-Emm, WE-Ath, BA-Re; Jawel, [jvl] vereinz. JE1, ZE-Sta; Gaobel, J- SA-Dö, STE-Buch; (4.): Gaffel WE-Oster; Gbel HA-Bee Oh; (5.): Jawwel, [javl] verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; Jabbel QUE-GrSchie, CA-Ba, vereinz. anhalt.; jwel Mda-Sti 2; Gawel, J-, [gvl], [j-] vereinz. JE1, verstr. elbostf. (außer sö); Gabel, J- vereinz. w elbostf.; gbele OSCH-Di; Gaowel, J-, [gv()l], [j-] SA-Ah, verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [gv, -o] verstr. nwaltm.; Gbel OSCH-Hor; [jb()l] vereinz. ö Altm. (außer n WO); [gaov, -o] verstr. n nwaltm.; [jaul] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih). – Etym.: mnd. gaffel(e), gafle, geffele ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke, Fleischgabel’, mhd. gabel(e) < westgerm. *gabl. Das lat. Wort gabalus ‘Galgen’ ist wohl aus dem Kelt. entlehnt worden, vgl. air. gabul ‘gegabelter Ast, Schenkelspreize’, vgl. Pfeifer 1989,493, Kluge 242002,325, im nd. Teil des Wörterbuchgebiets (außer Südrand) weitgehend Langvokal für das Essgerät und damit lautliche Differenzierung zu den anderen Bed.
ganz verbr. 1. Adj. – a. ‘alle(s), vollständig, restlos’, auch ‘ungeteilt’ – dätt gaze Derp SA-Rist; De ganze Gesangverein is blamiert. Lindauc o.J. 40; de janze Nacht wach län KÖ-Bre; De janzen Pausen simmer uffn Howe. Spr-Asch 25; ... denn’t wurre ville jemaust, sojaar janze Fähre (Pferde). Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze); Rda.: subst.: hei geit op’t Ganze HA-Oh. – b. ‘heil, unversehrt, unbeschädigt’ – dat is noch ganz HA-Oh; De Strimpe sin wedder jans, ich hawwe se jestoppt. Wb-Ak 75. – c. ‘beträchtlich, erheblich’ – en ganz deil Wb-Nharz 56; anne janze Weile Wb-Ak 75; et is all ne janze Tiet her Sprw-Börde; En ganzen Barj wärd wegesmetten ... Gorges 1938,74. – 2. Adv. – a. ‘vollkommen, gänzlich’ – ... gans gewiß. Kredel 1929,60; de Ft sünd mi ganz df Wb-Altm 258; ik bin heute janz kreizlahm ZE-Roß; dat is ganz wat nes Wb-Nharz 56; ... saohk’s dazumaolen janz annerscht aus. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); ... da warschs noch janz finster inne Schtowwe. Wäschke61915,46; Verbdg.: t tengkst woll jantsnjr t kannts Wb-Be; hai gait ganzenhail dropp ut Wb-Holzl 94 (HA-No); Rda.: hei is nich ganz dichte ‘er ist dumm, einfältig’ BA-GrAls. – b. ‘sehr, überaus’,  bannigJanz klan (klein) ... Spr-Asch 24; Man mußte schon ganz genau hennkieken, ... Rauch 1929,77; dat is’n ganz infmen bengel Wb-Nharz 56. – c. einschränkend ‘ziemlich, einigermaßen’ – dat geit ’ne ganz gt HA-Oh; unse Sau het jans schne Frkng hat JE2-Scho.
Lautf.: ganz, gans, j-, [gans], [jan(t)s]; außerdem: [gans], [jans] vereinz. s nwaltm. nw Altm.; gs SA-Rist; [gas] SA-Ku Pü; jnz Mda-Sti 2.
gefallen Vb. verstr. 1. ‘jmds. Geschmack, Vorstellung entsprechen, zusagen’ – Ja, düt jefällt ne sau. Gorges 1938,85; ... dätt gefehl am woll so sehr ... Francke 1904,42; Nu sage mich doch mal, wie’s dich in de Schule jefalln hat? Spr-Asch 25; Rda.: ... hä jeful mich jar niche ... ‘ihm schien es gesundheitlich nicht gut zu gehen’ Wäschke61915,8. – 2. in der Verbdg.: sick wat gefallen lten – a. ‘etw. Unangenehmes hinnehmen, erdulden’ – loßt sich alles jefal’l ZE-Roß. – b. ‘etw. schön finden, genießen’ – dat lt ek mek jefallen Wb-Nharz 57.
Lautf., Gram.: gefall(e)n, j-; außerdem: jefal’l, [jfa] ZE-Roß, Wb-Ak 20; [gfn] SA-Dä; 1./3. Sg. Prät.: gefe(h)l, j- vereinz. Altm., JE1-Pre; jefiel Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); -ful Wäschke 61915,8.
Gemeine f. 1. vgl. Meine 1. und 2., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. dass. wie  Gemeinde 1a. – b. dass. wie  Gemeinde 1b.... de ganz Gemeein ... Matthies 1903,32; De gröttste Deil von de Jemeine Is vorr de Hochtiet op de Beine. Gorges 1938,41. – 2. dass. wie  Gemeinde 2., vgl. Meine 3., 2: Wb-Altm 63, 3: Wb-Nharz 59 – dat Holt iss in d’ Gemein Wb-Altm 63; ... ein gehulz ... heist die heinunge, und ist ir gemeine. Amt Dessau und Lippehne 1547/49, Landreg-Anhalt 1,74. – 3. dass. wie  Gemeinde 3., 2: Wb-Altm 63.
Lautf.: Gemeine, -ai-, J- Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), vereinz. elbostf., Mda-Sti 30; -mein vereinz. Altm.; Gemeein Matthies 1903,32; Jimne QUE-Di; Jemeene, [jmn] vereinz. anhalt.
genren Vb. refl. ‘sich schämen, gehemmt, zaghaft sein’ 2: Hausfr-Altm 1927,49, Francke 1904,50, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Das s ich nich, d schnirich mich. Wb-Ak 145; Denn brukste dick nich te schenieren ... Gorges 1938,17.
Lautf., Gram.: schen(n)ier(e)n, schenr’n Inf., scheniert 3. Sg. Präs., -e 3. Sg. Prät. Hausfr-Altm 1927,49, vereinz. n/mittleres elbostf. anhalt.; schenir Imp. Sg. Francke 1904,50; [nrn] ZE-Roß; schendren, schön- Wb-We* 238; [arnrn] Wb-Be. – Etym.: zu frz. gner ‘bedrücken, stören’ < altfrz. gehiner ‘foltern’, vgl. Kluge 242002,346.
gerden Vb. 1. 1: SA-Dä, 2: vereinz. ö Altm., JE2-Fi, 3: verstr. elbostf. – a. ‘irgendwohin gelangen’, vgl. rden... Dätt hee ganz to dicht an sön Höhnerkiep geraden woar ... Francke 1904,62; Rda.: et is in de falsche Strte (Kehle) jirn ‘ich habe mich verschluckt’ QUE-Di. – b. ‘in einen bestimmten Zustand, eine bestimmte Lage kommen’ – in Brand geron SA-Dä. – 2. 1: SA-Rist, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘gelingen, erfolgreich zustande bringen’ – de kauken is jeran HA-Oh; Sprw.: Backen un Bruen jerätt nich allemal. Wb-Holzl 32. – b. ‘gedeihen, sich gut entwickeln’ – ... daß de Flaumn das Jahr jut jeratn warn ... Wäschke 41910,111; Wenn mal de Swiene nich geraa’n, Denn fehlt ok ümmer Jeld. Gorges 1938,84.
Lautf., Gram.: geraden, j- Vk-Harz 6/7,47, a.a.O. 3,64 (QUE-Nei); geraden Part. Prät. Francke 1904,62; gera’en, j- Wb-Holzl 112, Klaus 1936,12; -ra(a)n, -rn vereinz. elbostf.; girn OSCH-Di; geraod(e)n Wb-Altm 63, OST-Ker; -ra(o)en OST-Gla Sta; -raon GA-Ro; [jirn] QUE-Di; [gr] SA-Rist; [-ron] SA-Dä; jeroden Vk-Anhaltb 77 (BA-Neu); -ro-in JE2-Fi; -rat(e)n vereinz. anhalt.; Part. Prät.: Spr-Asch 31, Wäschke 41910,111; geraoten, -oa-, j- OST-GrBa, Vk-Anhaltb 78 (KÖ-Wü); 3. Sg. Präs.: gerät Chr-Em 430; -rd Wb-We 11; gerao’t Bewohner-Altm 1,321; jerätt Wb-Holzl 32 und 112; gerett, j- vereinz. elbostf.; geröt(t) Wb-Altm 63, WO-Gu, Chr-Em 428.
1Gericht n. ‘Institution der Rechtsprechung’, auch die Örtlichkeit, 2: Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-GrRo), Spr-Maa 440 (STE-Scher), ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – uff’t Jericht ZE-Roß; ... Vorladung vor’t Gerichte ... Wedde 1938,67; Wer nah’t Jerichte mott nah Stadt ... Gorges 1938,44.
Lautf., Gram.: Gericht, J-; außerdem: -e vereinz. elbostf. anhalt.; Gerichten Pl. Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-GrRo).
Geschäft n. 1. ‘kaufmännische Unternehmung, Handel’, auch ‘zu erledigende Angelegenheit’ 2: Bewohner-Altm 2,41 (SA), Matthies 1903,37, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – snen jeschefte ngn Wb-Nharz 131; ..., denn harr hei immer mit allderhand Veihtüg de dullsten Geschäfte afftemaken. Lindauc o.J. 18; ... wenn’ck noah Stadt koam, ward’t manchmoal ’n Kroos (Krug) mehr. Mien’ Geschäften bring’n dat so mit sich. Bewohner-Altm 2,41 (SA). – 2. ‘Kaufladen’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... unn hadde en Jeschäft mit Joldsachen. Richter o.J. 30; ... en Koopmann ut de Stadt, Dee da en grot Jeschäfte hat ... Gorges 1938,17.
Lautf., Gram.: Geschäft, J-; außerdem: -e vereinz. elbostf.; [jeeft] Wb-Be; jeschefte Dat./Akk. Sg. Wb-Nharz 131; Ji- QUE-Di; Pl.: -e; außerdem: -en Bewohner-Altm 2,41 (SA).
gescheit Adj. 1. ‘klug, intelligent’ 2: Pohlmann 1905,6, Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), ZE-Sta, Heimatkalender-Ze 1964,89 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – d bist woll nich jescheut HA-Oh; Nu, Willem wes gescheit! Pohlmann 1905,6; Nu bin ich ierscht jescheiet ... Wäschke61915,19; Sprw.: En gescheiten Hahn fritt de Voß ook. Vk-Harz 3,58. – 2. ‘vernünftig, tauglich’ 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak – ... jescheute Musefallen ... Gorges 1938,62; ich hawwe kne jeschaite Schtoppnd’l mr CA-Ak.
Lautf.: gescheit, j-, [jait] Pohlmann 1905,6, ZE-Sta, Heimatkalender-Ze 1964,89 (ZE-Ze), vereinz. sw elbostf. anhalt.; jescheiet Wäschke 61915,19; gescheut, -oi-, j- Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), vereinz. n/mittleres elbostf.; gischäut OSCH-Di.