2Bst n., f. 1. dass. wie  Bstmelk, 1: SA-El, 3: Wb-Holzl 60, Wb-Nharz 24, 4: Mda-Sti 34. – 2. ‘Gericht aus  Bstmelk’ 2: Wb-Altm 16.
Lautf.: Bst Wb-Altm 16; beist Wb-Nharz 24, Baist Wb-Holzl 60; [bäist] SA-El; pst Mda-Sti 34. – Gram.: n. belegt Wb-Nharz 24; f. belegt Wb-Holzl 60.
Bstbotter f. ‘Butter aus  Bstmelk’, dient vorw. als Salbe gegen rissige Haut, 2: Wb-Altm 16, 3: Wb-Nharz 24 (BLA-Neu), 4: Mda-Sti 34.
Lautf.: Bstbotter Wb-Altm 16; beistbottere Wb-Nharz 24 (BLA-Neu); pstpotter Mda-Sti 34.
bewren Vb. ‘behüten, schützen’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 16, Wb-Ak 35, Wb-Be – unse Herrgodd mag einen dervr bewren BLA-Brau; häufig im Imp. zur heftigen Verneinung: ach bewahre CA-Fö; Brellt denn de Klne ville?  bewre! Wb-Ak 35.
Lautf., Gram.: bewren vereinz. elbostf.; -woar’n Spr-Mab 399; pewrn Mda-Sti 16; [puwrn] Wb-Be; Imp. Sg.: bewahre, -wre vereinz. elbostf.; -wre Wb-Ak 35; [puwre] Wb-Be; biwre QUE-Di.
bewgen Vb. wie Standardspr., 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 4: Mda-Sti 28, Wb-Be.
Lautf.: [bvjn] Mda-Ze (ZE-Roß); [-vn] Mda-Ze (vereinz. ZE); [puwjn] Wb-Be; pewjen Mda-Sti 28.
Bichte f. 1. ‘Sündenbekenntnis, Beichte’, in der evangelischen Kirche als gottesdienstliche Handlung vor dem Abendmahl, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 6 – et lüt tau Bichte HA-Bee; Rda.: Dänn will’n wäi de Bicht’ verhüren. ‘Den wollen wir scharf ins Verhör nehmen.’ Bewohner-Altm 1,322. – 2. ‘Geld’,  Zaster, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 27.
Lautf.: Bichte verstr. elbostf.; pichte Mda-Sti 6; Bicht vereinz. Altm., OSCH-Di, Id-Eilsa 52, QUE-Di.
bickelhart Adj. dass., 2: Wb-Altm 17, JE2-Scho, 3: vereinz. sw elbostf., 4: Mda-Sti 133.
Lautf.: bick’lhart Wb-Altm 17; pick(e)l-, [piklhart] a.a.O. 17, JE2-Scho, vereinz. sw elbostf.; pickelhrt Mda-Sti 133.
bidden Vb. 1. ‘bitten, jmdn. höflich um etw. ersuchen’, auch ‘jmdn. höflich auffordern, an einen bestimmten Ort zu kommen’ 1: SA-Dä Rist, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 16, Wb-Be. – 2. ‘betteln’ 2: Wb-Altm 17.
Lautf., Gram.: bidd(e)n, [bid]; außerdem: bitt Imp. Sg. SA-Rist, Chr-Em 427; bitt’t 3. Sg. Präs. Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); [pitn] Wb-Be; pd’n 1. Pl. Prät. Mda-Sti 16.
Blde f. 1. ‘kleiner Kasten an der Innenseite einer Truhe’, bes. zur Aufbewahrung von Wertsachen und Papieren, 2: Wb-Altm 123 und 255, STE-Wa, Bauernwelt-Ze, 3: verstr. elbostf. – Rda.: dat kümmt ut de kist oder de bilade ‘es ist egal, aus welcher Kasse etw. bezahlt wird’ Id-Quea 144. – 2. ‘Kasten, (leichte) Truhe’ 3: HA-Oh, 4: Mda-Sti 128. – 3. ‘Abteil in der Scheune zwischen Banse und Tenne’ 3: Wb-Holzl 64. – 4. ‘Brett als Aufsatz am  Kastenwgen’ 2: STE-Wa.
Lautf.: blde vereinz. sw elbostf.; p- Mda-Sti 128; Bilaod Wb-Altm 123, STE-Wa; -lahe QUE-West; -la’e, ble Wb-Holzl 64, WE-Oster, Wb-We 17; Biela, bl vereinz. w elbostf.; Bl QUE-Di; Bilott Wb-Altm 255; Beilade Wb-We 14; -loare Bauernwelt-Ze; -loai STE-Wa.
bstern Vb. 1. ‘verstört fortlaufen, irregehen, sich verirren, abhanden kommen’ 2: Id-Altm, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf. – hei is dorcht Holt ebistert Id-Eilsa 52. – 2. ‘scheu, verwirrt, verstört sein’ 4: Mda-Sti 105.
Lautf.: bi(e)stern; außerdem: pstern Mda-Sti 105; büstern Id-Altm.
bittern Vb. ‘in den Augen brennen’, von Rauch, 4: Mda-Sti 105.
Lautf.: pittern. – Etym.: Intensivform von  bten.