Blöße f. wie Standardspr., 4: Mda-Sti 42, Wb-Be – Rda.: t warscht tich toch t Plße nich j’m ‘du wirst dich doch nicht bloßstellen’ a.a.O.
Lautf.: [plse], plsze.
böber Präp. ‘oberhalb, über’ 4: Mda-Sti 128.
Lautf.: pewer.
böddekern Vb. ‘das Böttcherhandwerk betreiben’ 2: Wb-Altm 23, 3: Wb-Holzl 72, Wb-Nharz 21, 4: Mda-Sti 127.
Lautf.: böttkern Wb-Altm 23; bürkern, borkern Wb-Holzl 72; barkern Wb-Nharz 21; pelekern Mda-Sti 127.
Bokemühle f. ‘Stampfmühle’ 4: Mda-Sti 129.
Lautf.: pkemelle.
Bokemüller m. ‘Betreiber einer Stampfmühle’ 4: Mda-Sti 129.
Lautf.: pkemilder.
bken Vb. 1. ‘klopfen, schlagen, hämmern’ 3: Wb-Nharz 147, BLA-Brau, 4: Mda-Sti 129. – 2. ‘Flachs klopfen, um die holzigen Bestandteile von der Faser zu lösen’ 2: Vk-Anhalta 207 (ZE), Bauernwelt-Ze, 3: Id-Quea 145. – 3. ‘Gerste nach dem Entfernen des Strohs ein zweites Mal dreschen, um die Körner von den Grannen zu trennen’ 1: SA-Dä Rist, 2: vereinz. Altm. – dat Garst mütt baokt w’n SA-Dä.
Lautf.: bken BLA-Brau, Id-Quea 145; pken Wb-Nharz 147, Mda-Sti 129; boaken Bauernwelt-Ze; baok(e)n vereinz. Altm.; [bk] SA-Rist; [baok] SA-Dä; baaken Vk-Anhalta 207 (ZE). – Etym.: zu mnd. bken, bken ‘schlagen, klopfen, pochen’, vgl. HWb-Mnd 1,309.
bkern Vb. 1. dass. wie  bken 1., 1: SA-Dä, 2: Id-Altm, Wb-Altm 13, 3: vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 104, BA-Ha – de Timmamann baikat SA-Dä. – 2. ‘an Gegenständen herumhantieren’ 3: Wb-We 100, 4: Mda-Sti 104. – 3. ‘klagen, jammern, stöhnen’,  stnense bkern dn janzn daoch 3: Vk-Ask 147.
Lautf.: b(ä)ökern Id-Altm, Wb-Altm 13; pökern Wb-We 104; bkrn Vk-Ask 147; [bkrn] BA-Ha; pekern, pkern Wb-We 100, Wb-Nharz 144, Mda-Sti 104; [pkrn] QUE-Di; [baikn] SA-Dä.
bölken Vb. 1. ‘brüllen’, bes. von Rindern, auch von Schafen und Ziegen, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., Mda-nwJe1b 66 (JE1-Re), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 45, vereinz. w BE, KÖ-GrPa – de Kau bökt SA-Dä; de Gelwor belgen haide weddor, d hann nich jenuch dsu saufen BE-Wa; Rda.: wr kan en ossen et belken forwren? ‘man kann böswilligen Leuten übles Nachreden nicht verbieten’ Wb-Nharz 24. – 2. ‘laut schreien, brüllen’, von Menschen, 1: SA-Han, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 45, Wb-Be – hei bölket wern ganzen Hoff HA-Oh; hei bölket all wär ut vull’n Halse HA-Bee. – 3. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 127, BA-Ha, vereinz. BE. – 4. ‘vor Schmerzen stöhnen und weinen’,  stnen, 2: GA-Ga, STE-GrMö.
Lautf.: bölk(e)n, [bölk()n] Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Id-Altm, Wb-Altm 22, vereinz. n Altm., verstr. s Altm. n/w elbostf.; [bölk] verbr. Altm.; [blkn] SA-Zie; [böak], [bök], [böok] verstr. nwaltm.; bölleken, [bölkn] Mda-nwJe1b 66 (JE1-Re), OSCH-Di Krop, Wb-We* 203; bölikhn Mda-War 66; belken verstr. ö/s elbostf.; [belgn] BE-KlSchie Wa; pelken KÖ-GrPa; belleken, [belkn] vereinz. s elbostf. (außer CA), BA-Ha; [belgn] BE-Gier; peleken Mda-Sti 45 und 127, [pelkn] Wb-Be.
bollwarken Vb. 1. ‘lärmen, poltern, klopfen, geräuschvoll hantieren’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 129, Wb-Ak 38 – ... un raupen un bollwarken konn’n wi, wat wi woll’n, – opmakt word nich. Lindaua o.J. 3; Was bollwarkt denn man d? Wb-Ak 38; na, du bollwarkst ja wär den allheil’n Dach wie vorrücket HA-Bee. – 2. ‘sich schlaflos hin und her wälzen’ 1: SA-Schm, 2: STE-Schl.
Lautf.: bollwarken; außerdem: pol- Mda-Sti 129; bollwerken STE-Schl, Id-Quea 145; blwarken BLA-Brau; bullwerken SA-Schm.
Bolten m. 1. ‘dicker Eisenstift zum Verbinden von Metall- oder Holzteilen’ verstr. – n’ Bolten rinsln HA-Oh; en Boltn frstäakng (vorstecken) Mda-nwJe1a 46 (JE1-Ih); Sprw.: ut Holt laten sich keine Bolzen dreihen ‘von einem beschränkten Menschen kann man nichts erwarten’ Sprw-Börde. – 2a. ‘Bolzen, der das hintere Ende der Wagenstange mit den Deichselarmen verbindet’ 1: SA-Rist, 3: Wb-We 20, 4: KÖ-Wo. – 2b. ‘Vorstecker, durch die Achse gesteckter Nagel, der das Wagenrad vor dem Abgleiten von der Achse schützt’,  Lüns(e) (n.Z.), 2: OST-Sa, 4: Wäschke 61915,20 – Bei das Geschtaukere war awwer nu vons eene Rad der Bolzen abjejangen, das Rad hadde sich ane Achse rungerjeleiert ... a.a.O. 20. – 3. ‘Eisenstück, das glühend in das Bügeleisen geschoben wird’, veralt., 2: Wb-Altm 22, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. omd. – n’ Bolte heit mken for’t Plettsen HA-Oh. – 4. ‘Lötkolben’ 2: Wb-Altm 22. – 5. ‘kleiner Amboss zum Dengeln der Sense’,  1Stpel, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. nw Altm., verstr. sw Altm., OST-Id Schö, vereinz. mittlere Altm., verstr. s JE2 JE1, ZE-Roß, 3: verstr. ö elbostf., 4: DE-Wö. – 6. ‘Werkzeug zum Betäuben des Schlachtviehs’ 1: SA-Roh. – 7. ‘Geschoss (für Pusterohr oder Armbrust), Pfeil’ 3: vereinz. sw elbostf., 4: Mda-Sti 129 – Rda.: Bolten maken ‘Pläne schmieden’ WE-Oster; sei schnitzt dae Boltens un hei is denn sau dumm un verschitt (verschießt) sei ‘sie tritt als Anstifter nicht selbst in Erscheinung’, vgl. Boltendreier 1., BLA-Brau. – 8. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 2: ZE-Wö, 4: DE-Ho. – 9. ‘zusammengerolltes Stück Leinwand’ 2: vereinz. nbrdb. – Bolt’n Le’wand STE-Schi. – 10. ‘unteres Ende der Getreidegarbe’ 2: Mda-sJe1 26 (JE1-Ge Walt), verstr. ZE.
Lautf.: Bolt(e)n, [bolt()n] SA-Zie, verstr. nbrdb., vereinz. JE1, verstr. ZE elbostf., DE-Ho; Bold(e)n, [boldn] SA-Rist Ro, OST-Schö; [btn] vereinz. nwaltm.; [bd] SA-Dä; polten Mda-Sti 129; Bolzen, Bolsen, [bols()n] Elbschifferspr. 107 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. ö elbostf., verstr. anhalt.; polzen Mda-Sti 14; [poltsn] Wb-Be; Bolte Mda-Ze (verstr. ZE, nur (10.)), HA-Oh, Wb-We 20, Wb-Nharz 30; Bolt ZE-Gri Wö; Dim. mit Böltken als Ausgangsform (5.): Bölken verstr. s JE2 n JE1; Bölleken vereinz. JE1; Bölliken JE2-Go; Belken verstr. mittleres/s JE1; [belk], [belk] ZE-Roß; Belleken JE1-GrLü; Bälken JE1-Dan Flö; Bälleken CA-Gli; Bälliken JE1-Da; Bällichen DE-Wö; Bälkchen WA-Sü.