allerbest Adj. wie Standardspr., 2: Wb-Altm 89, Kredel 1929,65 und 167, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 6, vereinz. w anhalt. – bist jo uns ilerbest Blom Kredel 1929,65; subst.: de alderilderbeste sien Wb-Holzl 53.
Lautf., Gram.: allerbeste Wirth 1928,85 (KÖ-Ost); al’ler- Wb-Ak 15; allder- Wb-Holzl 53; allerbest Zeitschr-Harzverein 1888,137 f., Vk-Anhalta 277 (KÖ-Wu); subst.: Allerbest Kredel 1929,167; Nbff.: ihlerbest Wb-Altm 89; iler- attr. f. Akk. Sg. Kredel 1929,65; ilderbest(e), lder- vereinz. sw elbostf.; ilderpeste Mda-Sti 6; mit doppelter Verstärkung des Superl.: allerihlerbest Wb-Altm 89; -illerbeste Wb-We 5; alderilder- Wb-Holzl 53, ald’rild’r- Spr-Maa 434 (WO-Ol und weiter verbr.).
allerdas Adv. dass. wie  all(e)hl 3., 4: Mda-Sti 12 und 124.
Lautf.: lder das.
allerenden Adv. dass. wie  allerwärts, 4: Mda-Sti 124.
Lautf.: ldernengen.
all(e)underlt Adv. ‘fortwährend, ohne Unterlass’, auch ‘sehr oft’ 2: Wb-Altm 4, STE-Schi Ste, Mda-nwJe1b 65 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: a.a.O. 65 (verstr. w JE1), vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. sw elbostf., CA-Fö, 4: Mda-Sti 124 – hei kimmt alleunnerlt QUE-Di; alle underlt is de dr open Wb-Nharz 200; Alle Underlat stuke de Wa’n in en Slaglock, dat se de Kaldunen in Buke schuttern. Wedde 1938,68; Rda.: hat alleunderlat wat te schieten ‘er/sie hat fortwährend etw. vorzubringen’ Sprw-Börde.
Lautf.: alleunderlat, -lt, alle Underlat vereinz. w elbostf., Sprw-Börde, CA-Fö; [alundrlt] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa); allunderlat, -lt HA-Oh, Sprw-Börde, verstr. sw elbostf.; [alunrlt] QUE-Di; [-unrlat] Mda-nwJe1b 65 (JE2-HSe, verstr. nw/w JE1); allunnerloat STE-Ste; -unnalaot Wb-Altm 4; lle ungerlt Mda-Sti 124; Nbf.: allerloat STE-Schi.
allwen Adv. 2: Wb-Altm 3, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 124. 1. Ausruf der Zustimmung – hei konne ja de Dör tau maken, denn war sin Farken nich uterücket! – alläben! HA-Bee. – 2. Zusammenfassung, Bekräftigung einer zuvor getroffenen Aussage – dat isset jo alläben Sprw-Harzvorlg 264; nu sast du’t alleben daun Wb-We 5.
Lautf.: alleben Sprw-Börde, Wb-We 5; alb’m Spr-Maa 433 (WO-Ol); alläben, -äb’n, -ëben Wb-Altm 3, HA-Bee, Wb-Holzl 53 (WA-KlWa), vereinz. sw elbostf.; -ëbent Wb-Nharz 9; llbn Mda-Sti 124.
1alwern Vb. 1. ‘sich  2alwern benehmen, Unsinn, Spaß treiben’ 2: Wb-Altm 4, 3: vereinz. w/sw elbostf., 4: Mda-Sti 48 und 104, Wb-Be – Underwegens war all alles wer vorrgetten, unn da worrd allwer (schon wieder) elacht unn ealbert. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘alberne Bewegungen machen und selbst darüber lachen’ 3: vereinz. w elbostf.
Lautf., Gram.: al(l)wern; außerdem: [alwrn] Wb-Be; lwern Mda-Sti 48; lewern a.a.O. 104; ealbert Part. Prät. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
2alwern Adj. ‘übertrieben lustig’, auch ‘einfältig, tö- richt, kindisch’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 51, Wb-Be – dat sind alwerne Gänse Sprw-Börde; Sprw.: wär de Welt nich heucheln kann, den süht se halw for albern an HA-No.
Lautf., Gram.: al(l)wern vereinz. w elbostf.; alwerne attr. f. Nom. Pl. Sprw-Börde; alworn Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze); [alwrn] Wb-Be; lewern Mda-Sti 51; albern HA-No; alberen Wb-We 4.
Ameisel f. ‘Ameise’, bezeichnet vorw. die kleineren Arten,  Mgmte, 4: Mda-Sti 3 und 152.
Lautf.: hómaischel.
ampeln Vb. ‘bes. durch Zappeln und Strampeln mühsam etw. zu erreichen suchen’, vorw. von kleinen Kindern, auch ‘sich bei versch. Arten der Fortbewegung abmühen’, bes. ‘mühsam klettern’,  klattern, 2: Wb-Altm 4, Id-Altm, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 88 – daer amp’lt mit hänne un foite noa wat Spr-Maa 435 (WO-Ol); ampelt mit Hänne un Lenne na de Mutter Sprw-Börde.
Lautf.: ampeln, amp’ln; außerdem: mpeln Mda-Sti 88. – Etym.: zu gleichbed. mnd. ampeln, vgl. HWb-Mnd 1,72.
Amt n. 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. w elbostf., 4: Mda-Sti 9, Wb-Ak 16, Wb-Be. 1. ‘Funktion, Stellung, Tätigkeit’ – ... bekümmert sick doch noch um Ding’, de sienes Amts nich weer’n. Schwerin 1859,79; Sprw.: wn God en Amt gifft, dn gifft e k Verstand Wb-We 6. – 2. ‘Domäne, Gut’. – 3a. ‘Behörde, Dienststelle’, bes. ‘Gericht’ – allewaile is mai Fter uffn Amte Wb-Be. – 3b. ‘Amtsgebäude’.
Lautf., Gram.: Amt, amt; außerdem: Amts Gen. Sg. Schwerin 1859,79; ambet Vk-Ask 219; mt Mda-Sti 9.