Balg 1. m. 2: Wb-Altm 10, Spr-Altm 79, Siedler-Je § 153f (JE2 JE1), 3: verstr. w/sw elbostf., Sprw-Börde, 4: Mda-Sti 9 und 46, Wb-Ak 31, Wb-Be. – a. ‘Haut, Fell’ – den Balch aftrecken HA-Oh. – b. ‘Körper, Leib’, auch Bezeichnung für einzelne Körperteile, bes. ‘(dicker) Bauch’ – mick leppt dat Water von Balge BA-GrAls; holt’n Balch! ‘halt den Mund!’ HA-Bee; vor’n Balch tretn Spr-Asch 17; Rda.: sich’n Ballich full schlagen ‘übermäßig essen’ Sprw-Börde. – 2. vorw. im Pl. ‘Blasebalg’, bes. an der Orgel, 3: vereinz. elbostf. (au- ßer sö), 4: Wb-Be. – 3a. n. ‘ungezogenes Kind’, Schimpfwort, auch ‘kleines Kind’, Kosewort, 2: vereinz. Altm., Siedler-Je § 153f (JE2 JE1), vereinz. mittleres/s JE2, JE1-Zie, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dat lüttge Balg schrt den ganzen tschlnen Dag Wb-We 12; wat förn Jeplärre maoken denn de Bälje? JE2-Tu; mn Bälgeken Wb-Altm 10;De Klöäterbüß – mütt kling’n un knarren,
Fängt moal dät Böölken an to quarren;
Denn werd sön Balg in aller Hill,
Von dät Geklöäter müüskenstill.
Bornemann 41827,43.
– 3b. m., mit Bezug zu 1b. ‘dicker, korpulenter Mensch’, abw.,  Pummel, 3: QUE-He.
Lautf., Gram.: Balg, -ch, [bal]; außerdem: Ballech, balech, [bal] Siedler-Je § 153f (JE2 JE1), vereinz. s elbostf., Wb-Ak 31, DE-Ca; Ballich, Ballij Sprw-Börde, vereinz. s elbostf.; [pali] Wb-Be; plech Mda-Sti 9 und 46; Bälgeken Dim. Wb-Altm 10; Balge (1b.) Dat. Sg. BA-GrAls; m. (urspr. Pl.-Formen): Baljen (2.) Wb-Holzl 58 (HA-Eil, WA-KlWa); Bäljen (2.) a.a.O. 59; Pl.: ohne weitere Zuordnung zu einer Bed.: bälleje Spr-Mab 385 (WO-Ol); bel(e)je Wb-Nharz 20; peleje Mda-Sti 9 und 46; (1.): Belleje Wb-Ak 31; (2.): Bälje als f. aufgefasst WO-Ma; [pelije] Wb-Be; Bälgen Akk. Gorges 1938,40; Beljen, b- HA-Oh, Wb-Nharz 24; bellej’n Spr-Mab 395 (WO-HWa Ol); (3.): bälger, Bäljer Wb-Holzl 58, Id-Quea 143; Belger Wb-We 12; Bellejer Wb-Ak 31; Bälge, Bälje JE2-Tu, JE1-Zie, CA-Me; [bäl] Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa).
Bammeler m. ‘unordentlicher, nachlässiger, liederlicher Mann’, abw., 4: Mda-Sti 88.
Lautf.: pamelr.
Bammelersche f. ‘unordentliche, nachlässige, liederliche Frau’, abw.,  Slampe, 4: Mda-Sti 88.
Lautf.: pamelrschen.
Bammel f. 1. ‘herabhängende, hin und her schwingende Gegenstände’, abw., 2: ZE-Roß, 3: Spr-Mab 386, Id-Eilsa 50 – sönne olle bammele Spr-Mab 386. – 2a. ‘Nachlässigkeit’ 4: Mda-Sti 88. – 2b. ‘Müßiggang’ 3: Wb-We 12.
Lautf.: Bammli Id-Eilsa 50; Bammele, b- Spr-Mab 386, Wb-We 12; Bammeleie ZE-Roß; pameléje Mda-Sti 88.
bammelig Adj. 1. ‘schlaff, lose herabhängend’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 34 und 58, Wb-We* 201 – uffhängn due ick mich ma nich, det sät miche zu bammelich aus ZE-Roß. – 2. ‘nachlässig’ 4: Mda-Sti 88. – 3. ‘unwohl’ 3: BE-Gü.
Lautf.: bammelig, -ich; außerdem: pamelig Mda-Sti 88.
bammeln Vb. 1. ‘herabhängen und dabei hin und her schwingen, schaukeln’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – ...; de Kedde bammele hen un her, ... Lindaub o.J. 6; mitte baine bamm’ln Spr-Maa 385. – 2. ‘träge, langsam sein’,  trdeln, 4: Mda-Sti 88.
Lautf., Gram.: bamm(e)ln; außerdem: bammele 3. Sg. Prät. Lindaub o.J. 6; bammel’l Wb-Ak 31, [bam] ZE-Roß; [bamn] SA-Dä; pameln, [pamln] Mda-Sti 88, Wb-Be.
Bange f. ‘Angst, Furcht’ 2: vereinz. Altm., Lautdenkmal 1937 (JE2-KlWu), 3: JE1-Pre, verstr. w elbostf., Sprw-Börde, 4: Mda-Sti 126, Wb-Ak 31, Wb-Be – Bang hämm Wb-Altm 11; da hebb’ ek keine Bange vr Wb-We 12; Rda.: Bange maken jilt nich Sprw-Börde.
Lautf.: Bange, b-, [ba]; außerdem: Bang, Bang’ vereinz. Altm.; [pae] Wb-Be; pnge Mda-Sti 126.
Bankert m. 1. ‘uneheliches Kind’ 3: BLA-Brau, 4: Mda-Sti 126. – 2. ‘kleiner Junge’, Kosewort, 4: Wb-Be.
Lautf.: Bankert BLA-Brau; [pakrt] Wb-Be; pnkert Mda-Sti 126.
Banse f. 1. ‘Raum der Scheune, in dem hauptsächlich die Garben verpackt werden’, befindet sich (beiderseits) neben der Tenne, diente z.T. auch der Einlagerung von Stroh, slt. von Heu, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w/mittlere Altm., verstr. ö Altm., verbr. s Altm., vereinz. mittleres JE2 w JE1 s ZE (sonst brdb.  Tass), 3: verbr. elbostf. (außer sw, dort verstr.), 4: Mda-Sti 126, verbr. anhalt. – d gannsd ml uf de Banse jn BE-Me; ... de Eier heww’ ick in de Schüne funnen, hinnen op de Banse, ... Lindauc o.J. 13; Bauernregel: Maimond kolt un winnig, makt de Banse vull un pünnig Chr-Em 427.  (einige Benennungen nehmen Bezug auf den oberen Scheunenraum) Balke(n) Banse(n)rm Fack 1Hamm(e) Hnebände(r) Krnbanse Krnschne Schnenbalken Schnenbanse Schnenfack Schnentass Schnenvrdel Schupp(en) Schütt Stdel Tass Vrdel, die wichtigsten Synonyme s. Kt. – 2. ‘etw. hügelartig Angehäuftes, Haufen’, spez. – a. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n), 3: vereinz. sw elbostf., 4: BA-Sil. – b. ‘(in 1.) aufgeschichtetes Getreide, Stroh oder Heu’ 1: SA-Dä, 2: OST-Schön, verstr. ZE, 3: vereinz. sw elbostf., Sprw-Börde, BE-He, 4: Mda-Sti 2, vereinz. w BE.
Lautf., Gram.: Banse, [banz]; außerdem: Banse Dat. Sg. Lindauc o.J. 13; Bansen Pl. Wirth 1928,98; Banze (oder sth. -s-?) ZE-Gö, KÖ-Grö Wer; Bans(’) vereinz. nwaltm., verstr.Altm.; Panse, [panze] ZE-Roß, vereinz. omd.; pnse Mda-Sti 2 und 126; Bahnse OST-Poll; Nbf.: Bansen m. OST-Go Los, vereinz. mittleres elbostf.; Pansen m. CA-Ca. – Etym.: md./nd. Wort, seit dem 17. Jh. belegt, davor nicht bezeugt, offenbar aber bereits germ. Wort: got. bansts ‘Scheune’, anord. báss ‘Stand im Kuhstall’, aengl. bs(i)g ‘Stall, Heuplatz über dem Stall’; da es sich wohl um eine Bezeichnung für aus leichtem Flechtwerk bestehende Nebengebäude handelt, ist auch Anschluss an binden denkbar, vgl. Kluge 242002,89.
br Adj. 2: Pohlmann 1905,15, Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.), 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 16, Wäschke 41910,59. 1. ‘unbekleidet, unbedeckt, nackt’ – ... ewwer seine barn Knie’en ... a.a.O. 59; Rda.: sek br mken ‘alles Geld ausgeben’ Wb-Nharz 21. – 2. ‘in/mit Geldscheinen oder Münzen’ – In’n Geldschapp legen ... Schuldschiens un baar Geld. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); hei hat glks br betlt HA-Oh; Rda.: Baar Jelt lacht. Wb-Holzl 32.
Lautf., Gram.: br HA-Oh, Wb-Nharz 21; baar attr. n. Nom. Sg. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.), Wb-Holzl 32; barn attr. f. Dat./Akk. Pl. Wäschke41910,59; baor, boar, br Pohlmann 1905,15, Spr-Mab 387 (JE1-Gü), QUE-Di; pr Mda-Sti 16.