1Moppe f. ‘Ohrfeige’, auch ‘Schlag auf den Mund’,  Prgel, 2: Wb-Altm 139, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 178 – et jift ane Moppe Spr-Asch 17.
moppeln Vb. ‘mit vollen Backen kauen’ 4: Mda-Sti 97, Wb-Be.
2Mr m. 1. ‘dunkelhäutiger Mensch’ 2: Wb-Altm 139, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 23, Wb-Be – Rda.: t sst je aus w sonn Mr ‘du bist sehr schmutzig’ Wb-Be. – 2a. Name für ein schwarzes Pferd, 2: GA-Da. – 2b. Name für einen (schwarzen) Hund, in Rda. wohl auch mit Bezug auf den Teufel, 3: vereinz. elbostf. – dne brinkt (schit) mr wat ‘er bekommt nichts, geht leer aus’ Wb-Nharz 128; Wenne dadermet nich tufriedn bist, denn her darmit, denn soll deck der Mohr anbläken. dass., Spr-Asch 38; Dik sall Mohr wat fleutjen. dass., Chr-Em 431.
Lautf.: Moor, Mr; außerdem: More vereinz. w elbostf.; Mer HA-Oh, Mr WE-Wa.
Morast m. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 132, SA-Sal, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 176 – dat Moratz up’m Hoff mütt ens tosamm kratzt wn SA-Dä.
Lautf.: Morast, [morast] vereinz. nwaltm., SA-Sal, HA-Oh, Id-Eilsa 79, Wb-We 89; Morass HA-Oh, Id-Eilsa 79; [morats] SA-Dä, Moratz Wb-Altm 132; Marast BLA-Tr; mrst Mda-Sti 176; Maratz Wb-Altm 132, WE-He; Murass Id-Eilsa 79. – Gram.: n. belegt SA-Dä.
morsch Adj. 1. ‘brüchig, leicht zerfallend’, bes. von Holz, das zu faulen beginnt, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, BA-Ha, verstr. anhalt. – morschet Holt WA-Ste; de Bm is morsch JE2-Scho.  Adj.: anbrüchig fs fsch fl flig ml mr(we) mdek mulmig mulsch mulschig olmerig olmig olmlich rottig spkig stockig wittfl; Subst.: Anbruch Anbruchholt Flholt Glimmholt Mrweholt Mudd(e) Mulm Mulsch Olm Olmel Smk Spackholt Swammholt; Vb: anflen angn flen morschen mulschen olmeln olmen olmern qumen stocken verflen verolmen verrotten verspken verstocken verwsen. – 2. in Verbdg. mit af oder entwei bzw. mit Verben, die mit diesen als erstem Glied zusammengesetzt sind ‘ganz, vollständig (zerbrochen, abgerissen)’ 2: Wb-Altm 141, Wb-Altm* 63, STE-Ho, 3: vereinz. elbostf. – Morsch intweibräk’n Wb-Altm* 63; de takken wr mursch we Wb-Nharz 129; de Faut is mursch afebroken Wb-We 91. – 3. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch (Kt.), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w/mittlere Altm., OST-Ucht, WO-Uetz, verbr. mittleres/s JE2 JE1, ZE-Dor, 3: verbr. w JE1, verstr. n CA, 4: verstr. w/mittleres anhalt.
Lautf.: morsch, [mor] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., vereinz. ö Altm. JE2 JE1 ZE, verstr. elbostf., BA-Ha, verstr. anhalt.; morsche SA-Kri; [mor] vereinz. SA, OST-Bi; [mr] STE-Peu; [m] vereinz. nwaltm., SA-Al, GA-Ku Schw; mosch, [mo] WO-Uetz, verstr. mittleres/s JE2, verbr. JE1, ZE-Dor, vereinz. CA, BE-Ra; moosch, msch GA-Wen Wu, HA-Hi, QUE-Ga, BE-Ba; [mr] SA-Sal Vie; [m] vereinz. w nwaltm.; msch JE1-Wa; [m] Siedler-Je § 151c; moasch SA-We; [m] SA-Jü; [mau] SA-Gie; muorsch STE-Do; mursch, [mur] SA-Mel, Wb-Altm 141, verstr. w Altm., HA-Bee, verstr. sw elbostf., Mda-Sti 180, BA-Ha; murscht SA-Pa, OST-Gol Hö Schön; [mur] OST-Meß, GA-Fau; musch verstr. nwaltm., OST-Zie; muusch, [m] verbr. nwaltm., SA-HHe; musk SA-Bon; [msk] SA-El; [mt] SA-Hö.
Mser m. ‘Mörser, rundes Gefäß, in dem mit Hilfe eines Stößels feste Stoffe zerstoßen werden’ 2: Wb-Altm 136, Albrecht 21822 3,28, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 44, BA-Ha, Wäschke 41919,100 – Twbäcke wert in Mörser kaputt e’ stött HA-Oh; … tatse in an Marschel, schtamptese kortschenkleeninzwee … Wäschke 41919,100;Un in Meuser twei to stötn
Päper, Allerlei, Kamum
(Kardamon). Albrecht 21822 3,28.
Lautf.: Mser, Möser vereinz. w elbostf.; Meser OSCH-Ba, WE-Wa; Mser, mser Wb-We* 226, Wb-Nharz 126, BLA-Brau, Mda-Sti 44; [mesr] QUE-Di; Meuser Albrecht 21822 3,28; Meis’r Wb-Altm 136; Mörser HA-Oh Ost, WA-Un, WE-He; [marzr] Mda-Ze (verstr. ZE); Nbff.: Mörschel Heimatgesch-Bad 30; [mrl] BA-Ha; Marschel Wäschke 41919,100. – Etym.: im Mnd. existieren nebeneinander gleichbed. möser, moeser, moyser (HWb-Mnd 2,1025) und mortr (HWb-Mnd 2,1023), die wie mhd. morsaere, morser, ahd. morsri, morsti auf lat. mortrium ‘Mörser’ zurückgehen. Die -s- Formen entstanden wohl in Anlehnung an die Sippe von  morsch, vgl. Kluge 231995,570. Gegen eine Herleitung der nd. -r-losen Formen aus  1Ms ‘breiartige Masse’ spricht das abweichende Verhalten des Stammvokals im Wörterbuchgebiet.
msern Vb. 1. ‘mit einem Stößel im Mörser zersto- ßen’ 4: Mda-Sti 44. – 2. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’,  gkeln, 3: WE-Gö Is Rho.
Lautf.: mösern WE-Gö Is Rho; msern Mda-Sti 44.
muckeln Vb. 1. ‘halblaut, unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 4: Mda-Sti 97. – 2. ‘heimlich tun’ 4: Mda-Sti 97. – 3. ‘böse, verärgert, trotzig sein, schmollen’,  tückschen, auch ‘Streit suchen’ 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘dämmern’ 3: Id-Eilsa 79. – 5. ‘fein regnen’,  musseln, 3: OSCH-De.
Lautf.: muckeln; außerdem: mücheln (3.) HA-Oh, [mln] (3.) Id-Eilsa 79.
mucken Vb. 1a. ‘aufbegehren, sich (durch Sprache oder Gebärden) widersetzen’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf. – 1b. ‘böse, verärgert, trotzig sein, schmollen’,  tückschen, auch ‘mürrisch, unzufrieden sein’,  gnattern, 2: Wb-Altm 140, 4: Mda-Sti 178. – 2. ‘zucken’, auch ‘dumpf, pochend schmerzen’, bes. von Zähnen, 3: HA-Oh, Wb-We 90.
muckern Vb. 1. dass. wie  muckeln 1., 3: Mda-Weg 107, 4: Mda-Sti 111. – 2. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 4: BE-Il. – 3. ‘wiehern’, bes. von hungrigen oder durstigen Pferden,  wern, 2: JE1-Grä Grü, 3: Wb-Nharz 128, BA-Ba, CA-Eick Fö, 4: CA-Sa – de Fähre muckern CA-Sa. – 4. dass. wie  mucken 2., 2: ZE-Roß, 3: Wb-We 90, 4: Wb-Ak 116, Wb-Be – Mein ler Zn fenget all wedder n zu muckern. Wb-Ak 116.
Lautf.: muckern; außerdem: [mugrn] BE-Il.