Munster n. 1. ‘Vorlage, Entwurf, Modell’, auch ‘kleine Probe zur Beurteilung einer Ware’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 141, 3: Wb-Holzl 144, Nd-Börde § 65, 4: Mda-Sti 44, Wb-Be – bring mik ens an Munsta mit fan dat Tch SA-Dä. – 2. ‘vorgefertigte Kerbe, Rille auf der Schokolade’ 4: BE-Grö.
Lautf.: Munster, [munstr] Wb-Altm 141, Wb-Holzl 144, Nd-Börde § 65, Mda-Sti 44; [munst] SA-Dä; Muster BE-Grö, [mustr] Wb-Be.
munstern Vb. 1. ‘kritisch, prüfend betrachten, begutachten’ 3: Wb-We* 227, Wb-Nharz 129, CA-Fö, 4: Mda-Sti 44, Wb-Be – wrum mustertn mich tr s? Wb-Be. – 2. ‘sich auffällig oder geschmacklos kleiden’ 2: Wb-Altm 141, 3: Id-Eilsa 80, Wb-We* 227. – 3. ‘antreiben, in Bewegung bringen’, von Pferden und Menschen, 2: Wb-Altm* 63.
Lautf.: munstern; außerdem: [mustrn] Wb-Be.
1murkeln Vb. 1. ‘anfassen, drücken, ständig berühren’, bes. ‘Tiere durch ständiges Anfassen quälen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – Murkele doch nich immerzu de junken Hunne. Spr-Asch 42; n murkelte t schne Plme (Blume) Wb-Be.  TZ: malkern markeln marteln martern. – 2. ‘sich erfolglos abmühen, langsam und ungeschickt arbeiten’,  trdeln, 3: Wb-Holzl 144, Wb-We 91, 4: Mda-Sti 98.
Lautf.: murkeln; außerdem: [murke] DE-Els; [murge] verstr. anhalt.; mur(re)kel’l Wb-Ak 116; murcheln Mda-Sti 98; [mrke] ZE-Roß. – Etym.  Murks.
1murksen Vb. 1. ‘unsachgemäß, schlecht arbeiten’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 144, HA-Oh, 4: Wb-Be, DE-Ca – dor mrgsd je was dserechde DE-Ca. – 2. ‘durcheinander wühlen, in Unordnung bringen’,  wlen, auch ‘beschmutzen’ 2: Wb-Altm 141, 3: Id-Queb 12. – 3. ‘ungeschickt schneiden’, auch ‘mit stumpfem Messer schneiden’,  kaddeln, 4: Mda-Sti 120. – 4. ‘heimlich töten’ 3: Wb-We 91.
Lautf.: murksen; außerdem: [mrgsn] DE-Ca; [mrksn] ZE-Roß. – Etym.:  Murks.
2Murtjen n. TiN ‘Laus’, auch Bezeichnung für anderes Ungeziefer, vgl. Krp 2a., Lauseflöhe, 3: Vk-Harz 3,52 (BLA-Be), Id-Queb 12, 4: Mda-Sti 180.
Lautf.: murtjen Id-Queb 12; Murtchen Vk-Harz 3,52 (BLA-Be), murtchen Mda-Sti 180. – Etym.: wohl Bezug zu  Gramattje ‘Laus, Ungeziefer’. Zus.: Hunde-.
muscheln Vb. 1a. ‘heimlich reden’ 2: Wb-Altm 142, 3: Wb-We 91. – 1b. ‘heimlich hantieren’ 4: Mda-Sti 98. – 1c. ‘heimlich verstecken’ 2: SA-Sa. – 2. ‘betrügen, täuschen’, bes. beim Kartenspiel,  bedrgen, 2: Wb-Altm 142, 3: Wb-We 91, 4: Mda-Sti 98. – 3. refl. ‘sich schmiegen’ 2: JE2-Scho, 4: Wb-Be – d Hünna muscheln sik ontlich in dän Sand JE2-Scho.
Zus.: sonstiges: in-.
msig Adj., nur in der Rda.: sik msig mken ‘übermütig, frech, unverschämt werden’ 2: Wb-Altm 142, Id-Altm, GA-Da, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, Wb-Be – Rda.: make dek jo nich musich ‘werde nicht frech’ Spr-Harza 220.
Lautf.: musig Wb-Altm 142, Id-Altm, Wb-We 87, Id-Queb 12, msig Mda-Sti 180; [mzik] GA-Da; musich verstr. elbostf.; mausig Wb-We 87; [mauzi] ZE-Roß, Wb-Be.
Mutte f. 1. TiN ‘Motte’ 2: GA-Da, Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, Vk-Anhalta 272, Wb-Be – Rda.: du kriste Motten Ausruf der Verwunderung, ZE-Roß; mutten hebben ‘trotzig sein’ Id-Queb 12; grte mutten hebben ‘prahlen, eingebildet sein’ Wb-Nharz 130; Mutten maken ‘Umstände, Schwierigkeiten bereiten’ Wb-We 92; dat du de Mutten (Tuberkulose) krist ‘möge es dir schlecht ergehen’ Wb-We* 228; Reim:Niet Tüg te haalen, wie jesejjt,
Slütt se et Kleederschrank nu op.
Mott sick vorrfehren
(erschrecken) a’r nich slecht –
Ne Mutte flüjjt se an en Kopp.
Gorges 1938,73.
– Kleidermotten werden bekämpft, indem man Kienholz oder am Johannistag gepflückte Blätter des Nussbaums in die Schränke legt. Vk-Anhalta 272. – 2. ‘sonderbarer, eigenwilliger Mensch’,  Krauter, auch ‘leichtfertiger, oberflächlicher Mensch’,  LuftikusDu bist eine Motte. 4: Vk-Anhalta 272.
Lautf., Gram.: Mutte, mutte, [mute] verstr. elbostf., Mda-Sti 180, Wb-Be; [mut] GA-Da; Mutten Pl. vereinz. s elbostf.; Motte, [mot] verstr. ZE, WE-He Zi, QUE-GrSchie, Vk-Anhalta 272, Wb-Be; Motten Pl. Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie).
Nacken m. 1a. ‘Genick, hinterer Teil des Halses’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 13 – ‘n Sack oppn Nacken nem’n HA-Oh; Schoof sette sine Mütze in’n Nacken … Lindaua o.J. 33; in’n nakken schln ‘jmdm. einen Genickschlag versetzen’ Wb-Nharz 131; Sprw.: Külk’n (Grübchen) in d’ Back’n hät’n Schelm in’n Nacken. Spr-Altm 15. – 1b. ‘Mähnenpartie des Pferdes’, z.T. einschließlich des Widerristes, 2: GA-Da, JE1-Bü, 3: BLA-Be Hü, 4: BA-Neu. – 2. ‘stumpfe Rückseite von Arbeitsgeräten’, bes. von Axt und Beil, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131, 4: Wb-Be. – 3. ‘Oberseite des Pflugsattels mit Verstellvorrichtung für die Furchenbreite’ 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: Nack(e)n; außerdem: [nag] GA-Da; ncken Mda-Sti 13; Näck’n Wb-Altm* 63; Nacke Bauernwelt-Ze.
Nadler m. ‘Klempner’ 4: Mda-Sti 42.
Lautf.: ntlr.