2nesteln Vb. 1. ‘binden, knüpfen, mit einem Häkchen schließen’ 3: HA-Oh, 4: Mda-Sti 181. – 2. ‘jmdn. züchtigen’ – Ick will di nesseln. 2: Wb-Altm 146.
Lautf.: nesteln HA-Oh, Mda-Sti 181; nesseln Wb-Altm 146. – Etym.: mhd. nesteln ‘festbinden, schnüren’, zu mhd. nestel ‘Bandschleife, Schnürriemen’, vgl. HWb-Mhd 2,59; mnd. nestel ‘Bindeband’, vgl. HWb-Mnd 2,1093, dazu auch anord. nist(i) ‘Schnalle’, vgl. Kluge 231995,586.
neugierlich Adj. ‘neugierig’,  ngrig, 4: Mda-Sti 181.
Lautf.: ne-ischrlich.
Nd m. ‘Neid, Missgunst’ 2: verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 17, Wb-Be – der pure Nait is det von dän ZE-Roß.
Lautf.: Nd Wb-We* 228; nt Mda-Sti 17; Neid Sprw-Börde; neit Wb-Nharz 133, [nait] verstr. ZE, Wb-Be; Naad QUE-Di.
Nießbrauch m. ‘Recht auf Nutzung von fremdem Eigentum’ 3: HA-Oh, 4: Mda-Sti 34 – h hat bles n’ Nsbrauch fon den Akker HA-Oh.
Lautf.: Nsbrauch HA-Oh; nszprch Mda-Sti 34.
nieten Vb. ‘mit einem Metallbolzen verbinden’ 4: Mda-Sti 34, Wb-Be.
Lautf.: [ntn] Wb-Be; nten Mda-Sti 34.
ngren Adj. dass. wie  ngrig, 2: JE1-Bu, 3: WA-Un Wo, vereinz. Nharz., CA-Egg, 4: Mda-Sti 181, Wäschke 31919,4 – … du hast mich doch nu neijiern jemacht … Wäschke 31919,4.
Lautf.: nüschiren Id-Queb 13; neijiernWäschke 31919,4; neischrn Mda-Sti 181; nietgieren WA-Wo; -schier(e)n, ntschr(e)n JE1-Bu, WA-Un, vereinz. Nharz.; niedschieren Id-Queb 13, CA-Egg; nietschierend WA-Un.
nippe Adv. 1a. ‘genau, zielgerecht’ 2: SA-GrGe, STE-Wa – nipp toufaten SA-GrGe. – 1b. ‘auf eine geringe Furchenbreite gestellt’, vom Pflug, 2: Vk-Anhalta 21 (ZE-Na), 3: Wb-Holzl 146 (OSCH-Osch). – 1c. ‘genau, scharf, deutlich’, auch ‘aufmerksam’, vom Sehen und Hören, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – npe henkken HA-Oh; Nu hört mal niepe tau, wie wi dat maken willt! Lindauc o.J. 28. – 2. dass. wie  nipper, 2: Wb-Altm 147, STE-GrMö, 3: Id-Queb 13. – 3. ‘wenig’ 2: JE2-Scho.
Lautf.: nippe, [nip] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na), Rauch 1929,49; nip, [nip] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); niepe, [np] verstr. elbostf., Mda-Sti 181; [np] STE-Sa. – Etym.: zu mnd. np, nippe ‘genau, aus der Nähe’, vgl. HWb-Mnd 2,1103f.
2nippen Vb. ‘ein wenig trinken (oder essen), nur ein wenig kosten’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 181, Wb-Ak 121, CA-Lö, Wb-Be – loß mich ma nippm, ville kann ich nämlich nich vorrdran ZE-Roß.
Lautf.: nipp(e)n; außerdem: nipp’m Wb-Ak 121, [nipm] ZE-Roß, Wb-Be. – Etym.: wohl Intensivbildung zu nd. npen ‘kneifen’, so dass von einer Bed. ‘mit zusammengekniffenen Lippen trinken’ ausgegangen werden kann, die hd. Form nipfen nur in obd. Mdaa., vgl. Kluge 231995,589.
nöchtern Adj. 1. ‘am Morgen noch nichts gegessen oder getrunken habend’ 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 39, Wb-Be – met nechtern mgen Wb-Nharz 133; uff nichtern Magen kann ick keen Schnaps saufen ZE-Roß. – 2. ‘nicht betrunken’ 3: vereinz. elbostf., 4: Richter o.J. 17 – … sei stülpe öhne en Pott vull kolt Water öwwern Kopp, denn vormüntere hei sek un word wedder nöchtern. Wedde 1938,52.
Lautf.: nöchtern verstr. n/w elbostf.; nechtern Wb-Nharz 133, QUE-Di; nichtern, [nitrn] ZE-Roß, Mda-Sti 39, Wb-Be, Richter o.J. 17. Zuss.: zu 1., sonstiges: nümmer-.
nlen Vb. 1. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – nöle nich sau Id-Queb 13. – 2. ‘langsam sprechen’, auch ‘langweilig und monoton reden’, vgl. lern, 1m-ren, verstr. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Zie, ZE-Roß, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – d nlte jo wat tosam’m JE2-Scho; Rda.: er kann einen katoolsch nöhlen ‘er redet unaufhörlich’ GA-Vo; Sprw.: wat jung is, dat speelt jern, wat olt is, dat nölt jern Sprw-Börde.  babbeln bseln blabbern brasseln br(t)schen dagsacken dwern drken drnen dummkauen dummkren fseln gnaulen hselren henschwatzen herumkollatschken kkeln kauen klappen klatschen klnen kltern knatschen knauscheln 1köddern klen Kolltsche kolltschen 2kren nasseln pldern prtjeln prtjen prtjern prlen quackeln quackern quaddeln quaddern quasseln quatschen qusen sabbeln sabbern schwatzen slabbern snacken snaulen sprken subbern swabbeln ttern vertellen. – 4. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., 3: WO-GrRo. – 5. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: ZE-Gri We, 3: JE1-Me, HA-All Alv, 4: vereinz. anhalt. – 6a. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 2: JE1-Go, 4: vereinz. w BE. – 6b. ‘(laut und heftig) weinen’,  wnen, 2: JE1-Walt Wo, verstr. ZE, 3: HA-Bee – watt haste denn ümmer te nöl’n? HA-Bee.
Lautf.: nö(h)l(e)n SA-Bre Mel, verstr. Altm. JE2 n/w elbostf., DE-Grie; [nl] JE2-Scho; nöhl JE1-Zie; nöeln SA-GrGe; [nel] Id-Eilsa 81; nöan SA-Gla Han; [non] SA-Ah Pü; nöeul’n OST-Kru; nölln WA-HDo; nöäl(e)n, [nln] SA-Zie, verbr. Altm., HA-Oh; [nl] Mda-Ar 30; [n] verstr. s Altm., HA-NHa; [nn] SA-Jü; [non] SA-Ku; näuan SA-Hö; [noin] SA-Ch Wü; [noion] SA-Die Ev GrGe; naian SA-Dre; [nen] vereinz. nw nwaltm.; [nain] SA-Dä; [neon] SA-Hö; nähl(e)n, [nln] SA-Bee, WO-Her Me, HA-NHa, JE1-Gü Me, ZE-We, verstr. anhalt.; n’l, [n] ZE-Roß, WO-HWa, Wb-Ak 118, vereinz. w BE; näeln GA-Wiep; [naln] Mda-sJe1 31 (verbr. s JE1); neelen, nlen vereinz. Nharz.; nl’n Mda-Sti 181; nohl(e)n (5., 6b.) JE1-Walt, verstr. ZE; [n] (6b.) ZE-Roß; nollen JE1-Go (6a.) Wo (6b.); nuln (6b.) ZE-Ste; Nbf.: nüödeln OSCH-Di (DWB 7,878 verweist auf enge Beziehung zwischen nölen und nd. nötelen).