Hackelunz (Genus?) ‘ragoutähnliches Gericht aus gehackten Schafsdärmen’ 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho).
Lautf.: Hackeluntsch. – Etym.: zweite Konstituente zu Lunze ‘Geschlinge von Rot- und Schwarzwildbret’, vgl. DWB 6,1309.
hapsen Vb. 1. ‘zubeißen, schnappen’ 3: Wb-Holzl 101, Nd-Börde § 81, Mda-Weg 96, 4: Wb-Be. – 2. ‘gaffen, mit starrem, verwundertem Blick auf etw. schauen’ 3: Wb-Holzl 101, HA-Oh, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho) – wat hast’e te hapsen? HA-Oh.
1Holster m. 1a. ‘Spantasche oder lederne Umhängetasche, in der das Essen mit auf das Feld genommen wird’, meist seitlich getragen, auch am Pferdegeschirr befestigt,  Twelkpe, 3: verstr. s HA OSCH n WE, BLA-Ben Ti, BA-GrAls. – 1b. ‘große Jagdtasche’ 2: Wb-Altm 84, 3: BLA-Brau – Rda.: dat is j en Ding w ‘n len Rusleben sn Holster BLA-Brau. – 1c. ‘Ranzen, Ledertornister’ 3: HA-Oh, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho), Wb-Nharz 81. – 1d. ‘Reisetasche’ 2: Wb-Altm 84, 4: Mda-Sti 152. – 2a. ‘Geschlechtsteil des Hengstes’,  Psel, auch ‘Hodensack’ 2: WO-Sa, 3: GA-Ge, vereinz. HA. – 2b. ‘Vorhaut des Hengstes’ 3: Wb-Holzl 105 (HA-Sie).
Lautf.: Holster; außerdem: Nbf.: Heuster HA-Scha.
Hüppup m.(?) 1. TiN ‘Heuschrecke’,  Heuprd, 3: Spr-Asch 44, Vk-Ask 126. – 2. dass. wie  Hüpper 1., 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho), Id-Quea 158. – 3. ‘Brustknochen bei Vögeln’ 3: Id-Quea 158. – 4. TiN ‘ Frosch’, nur scherzh. im Rätsel:Hupp-upp un Werp-upp
huppten bei(d) ‘n Berg upp,
acht Ft un nen Strt,
wer woll dütt entraod’n wert?
– Frosch und Maulwurf, 2:
Wb-Altm 272.
Lautf.: HippuppHbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); Hippop Spr-Asch 44, hipoppVk-Ask 126; hipob Id-Quea 158; Hupp-upp Wb-Altm 272.
hurtig Adj. ‘schnell’,  rasch, 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho).
jaffen Vb. ‘bellen, kläffen’, vom Hund,  blaffen, 3: Id-Eilsa69, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho), Wb-Nharz 88 – d hund het de ganze nacht ejaft Wb-Nharz 88.
Zus.: jiff-.
Japp (Genus?) ‘Hunger, Appetit, Verlangen nach etw.’ 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho), WE-Dee.
kkhalsig Adj. ‘mit nacktem Hals’ 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho).
Kerse f. 1. ‘Frucht des Kirschbaums’, auch PflN ‘Kirschbaum’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, verstr. JE1, verbr. ZE, 3: allg. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Korschn essn CA-Sta; Rda.: in de Kerschen gn ‘(verbotenerweise) Kirschen ernten’ Wb-We 64; Mit dene is kein gut Kerscheneten. ‘Er ist ein unverträglicher, gefährlicher Mensch.’ Hbl-Nharz 1929 Nr. 11 (ohne Verf.); Rätsel von der Kirsche:Grün wie Gras,
Was ist das?
Roth wie Blut,
Ist noch nicht jut,
Schwarz wie Pech,
Dann ist’s erst recht.
Lieder-Ma Nr. 396 (JE1-Ran);
dass.:Es sitzt anne Jungfrau uffen Bome
und hat an roten Rock ahne.
In Harzen is a Steen.
Was soll das sinn?
KÖ-Ra.
– 2. ‘anziehendes junges Mädchen’ 4: BE-Grö.
Lautf., Gram.: Kersche Wb-We 64, BLA-All; Kerschen Pl. vereinz. w elbostf.; Kärsche, [kr], krsche Id-Eilsa 70, Mda-Gö/Is 100, BA-Ha, Mda-Ro, Mda-Sti 5; Karsche, [kar] vereinz. sw elbostf., BLA-Sti, QUE-Di Hau; [gar] veralt. DE-Ca; Kirsche, [kir] verstr. s Altm., JE2-Scho, vereinz. n elbostf., BLA-Ha, BE-Grö, KÖ-Tre; [gir] verstr. s DE; [kir] SA-Ah Lüg Pü, verstr. ö Altm. (außer n WO); [kirn] Pl. SA-Dä; [kr] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [k] verstr. nwaltm., SA-Al, OST-Bi; Korsche, [kór] WO-Zie, ZE-Roß, Wb-Holzl 125 (WA-KlWa), WA-Re, Wb-Ak 96, Wb-Be; Korschn Pl. CA-Sta; Körsche Wb-Holzl 125 (HA-Bar); [kur] WO-Mei, verstr. JE1 ZE, KÖ-KlZe, DE-Mo Ro; kürsche Mda-Ohre 343 (GA-Rä); [kri] veralt. Mda-Ma 65 (CA-We). Zuss.: zu 1.: Heidebeerkirsche, Herzkirsche, Holt-, Jden-, Knorpel-, Knupper-.
kickeln Vb. ‘laut lachen’,  jchen, 2: GA-Dee, 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5.
Lautf.: kikeln GA-Dee; gicheln Hbl-Nharz 1929 Nr. 5.