Kleinv n. ‘Kleinvieh’ 3: Sprw-Börde, CA-Fö, Hbl-Nharz 1929 Nr. 11/ohne Verf. – Sprw.: Kleinveih makt ok Mess Sprw-Börde.
Lautf.: Kleinveih Sprw-Börde, Hbl-Nharz 1929 Nr. 11/ohne Verf.; -vieh CA-Fö.
klmen Vb. ‘vor Kälte steif werden’ 3: vereinz. HA OSCH, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho) – de Henne sind e’kloomt HA-Bre.
Lautf., Gram.: klomen Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); [kle] Id-Eilsa 72; Part. Prät.: e’kloomt HA-Bre; e klomet HA-War; klomet OSCH-Be.
kltern Vb. 1. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 1: SA-Dä, 2: Id-Altm, Pohlmann 1905,45, OST-Na, STE-Kö Steg Wa – subst.: Nu geiht dat Nöähl’nt un Kläöternt an, As jedwereen sick denken kann. Pohlmann 1905,45. – 2a. ‘mit etw. klappern’, auch ‘klingeln’ 2: Id-Altm, STE-Wa. – 2b. ‘in geringen Zwischenräumen einen einfachen sich wiederholenden Ton verursachen’, von Regentropfen – Datt kläötert recht die Regentropfen fallen so, dass man den Ton, den sie erzeugen schon hören, aber noch die Zwischenräume unterscheiden kann, 2: Wb-Altm 103. – 3a. ‘schnell laufen’ 3: HA-War, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho) – de kann aber kleutern! HA-War. – 3b. ‘hin- und hergehen, herumgehen’, ohne ein bestimmtes Ziel, 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa), HA-Bee Oh, OSCH-Di, 4: Mda-Sti 109 – klötere mick nijj ümmer for de Fäute rum – gah wejj hier! HA-Bee. – 3c. ‘viel ausgehen’ 3: Wb-Holzl 121 (WA-KlWa). – 3d. ‘durch Schmutz laufen’ 3: a.a.O. 121 (WA-KlWa).
Lautf., Gram.: klö(ö)tern STE-Kö Steg Wa, HA-Bee, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); klödern OST-Na; klöätern HA-Oh, kläötern Wb-Altm 103; Kläöternt subst. Pohlmann 1905,45; kltern, [kltrn] Beiträge-Nd 64 (WO-HWa), Mda-Sti 109; kleutern HA-War, kloitern Wb-Holzl 121 (WA-KlWa); klaütern QUE-Di; klaetern Id-Altm; [klidn] SA-Dä. – Etym.: k. ist ebenso wie  kltern die im Nd. weit verbreitete Form mit Umlaut, zurückzuführen wohl auf klottern bzw. klattern, was zum einen soviel wie ‘klappern, prasseln’ zum anderen auch ‘schwatzen’ bedeutet, vgl. DWB 5,1016 und 1248. Denkbar ist bei der unter 3d. angegebenen Bed. auch ein Bezug zu nd.  Klter ‘Schmutz’, vgl. Kluge 231995,446. Zus.: zu 3.: hinderhr-.
köchsen Vb. dass wie  köchen 1a., 2: ZE-Roß, 3: WE-Dee, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho), Mda-Ma 78 (vereinz. nö CA), 4: Wb-Ak 86.
Lautf.: köchsen WE-Dee, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho); kechsen, [kesn] ZE-Roß, Mda-Ma 78 (vereinz. nö CA), Wb-Ak 86.
Kränksch m.(?) ‘Schmerz’ 3: WE-Dee, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho).
Lautf.: KrentschHbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); Krensch WE-Dee.
lkflig Adj. ‘gleichgültig’ 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho).
Lautf.: leikevelig.
mden Vb. 1. ‘meiden’ 3: HA-Oh, Id-Eilsa 78, QUE-Di, 4: Mda-Sti 17. – 2. refl. ‘sich grämen’ 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho).
Lautf., Gram.: md’n Mda-Sti 17; meiden HA-Oh; meidet 3. Sg. Präs. Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); mein Id-Eilsa 78; maadn QUE-Di.
mülmen Vb. 1. ‘stauben, in kleinste Teilchen zerstieben’ auch ‘Staub aufwirbeln’, vgl. melmen, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 175 – et mülmet op de Döschmaschne HA-Oh. – 2. ‘Rauch, Qualm abgeben, qualmen’ 3: Wb-Holzl 144, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho) – et müllmt sau dicke rut ut den Schostain Wb-Holzl 144. – 3. ‘bewölkt, trübe werden’, vom Wetter, 3: Id-Eilsa 79.
Lautf.: mül(l)men vereinz. elbostf. (außer sö); mülb’m Wb-We* 226; milmen Wb-Nharz 127; milm’n Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); milm’ Mda-Sti 175; milb’m Wb-We* 226; [mul] Id-Eilsa 79; mullemen OSCH-Di.
närrken Vb. 1. dass. wie  narren 1., 3: Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho). – 2. dass. wie  narren 2., 3: WE-Dee.
Lautf.: närken Hbl-Nharz 1929 Nr. 5/ohne Verf. (WE-Rho); nerken WE-Dee.