Lkenbr n. ‘Bier, das bei einer Begräbnisfeier ausgeschenkt wurde’, auch dass. wie  Lkenköste, 2: vereinz. Altm. – Vers:In sien Dörp van öllersher
gaf’t not Sterwn Likn-Beer.
Kredel 1929,32.
Lautf.: LiekenbeerVk-Altm 269, OST-Sa; Likn-Beer Kredel 1929,32; [lkb] Mda-Ar 32.
Löfte f. ‘Verlobung’, auch die Verlobungsfeier, veralt., 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: Mda-Ohre (GA-Rä), Sprw-Harzvorlg 254 –Ok ick mütt gratoleern
To düs Löft un fro Fest:
Mücht’ noch ju Glück vömehrn,
Düt wer dät Allerbest.
Kredel 1929,167.
– Brauch: Zur L. kamen die beiden Familien zusammen, um zunächst Mitgift und Besitzverhältnisse zu regeln. Anschließend wurde der Termin für die Hochzeit festgelegt. Einigte man sich nicht, kam die Verlobung nicht zustande. Durch ein deutliches Jawort und einen Kuss der Verlobten, nur slt. auch durch das Wechseln von Verlobungsringen, wurde der Bund besiegelt. Eine gemeinsame Mahlzeit beschloss die L. Hochzeit-Altm 12f., Hochzeitsbrauch-Altm 349.
Lautf.: Löfte Mda-Ohre (GA-Rä), Sprw-Harzvorlg 254; Löf(f)t verbr. nwaltm., verstr. Altm., Lövt Hochzeitsbrauch-Altm 349; [lft] Mda-Ar 30. Zus.: Hand-.
1Lucht f. ‘Fensteröffnung’, auch ‘Fensterladen’, veralt., 2: vereinz. Altm. – … Un an d’ Luchtens ruddelt de Storm. Kredel 1929,66.
1Lunke f. 1a. ‘Vertiefung im Gelände, Senke’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1b 78 (vereinz. nw JE1), 3: vereinz. n elbostf. – hch un lch (niedrig, flach) un sonne Lungkng twischen JE2-Scho. – 1b. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: OST-Deu. – 2. ‘Fußboden aus nicht lückenlos nebeneinander gelegten Brettern’ 2: STE-Wa. – 3. ‘Delle, Einbuchtung’, an Gegenständen – de Kt’l hat’n Lunk 2: Wb-Altm 129. – 4. ‘Vertiefung am menschlichen oder tierischen Körper’ 2: Kredel 1929,149, 3: vereinz. n elbostf. – dat Pert hat wern e (Auge) ne deipe Lunke HA-Oh; Reim:Jo, wöcker en’ Puckl hett,
Wünscht sick ‘n Lunk.
Un wenn ener olt werd,
Denn was he gern jung.
Kredel 1929,149.
Lautf.: Lunke, [luk] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1b 78 (vereinz. nw JE1), vereinz. n elbostf.; Lunk, [luk] verbr. nwaltm. Altm.
macheln Vb. ‘sich mit etw. beschäftigen’ – he (der Hund) machlt noch mett Knoken 2: Kredel 1929,29.
mauen Vb. 1. ‘miauen’ 2: GA-Da, verstr. mittleres/s JE1, Mda-Ma 79 (ZE-Dor), Mda-sJe1 30 (ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 32, Wb-Be – se Katte mauket ümmertau HA-Oh; Sprw.: wenn de Katte muset, mauet se nich Sprw-Börde. – 2. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 3: Id-Queb 11, QUE-St, 4: BA-Ha. – 3. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: Kredel 1929,14, 3: QUE-Su –Kadl kümmt no Hus un maut:
“Willem Held, de hett mäi haut!

Kredel 1929,14.
Lautf.: mau(e)n, [mau()n]; außerdem: [mun] GA-Da; mauken HA-Oh; mauggen Mda-Sti 32.
middenmang Adv. ‘mitten dazwischen, inmitten’, auch ‘mitten hinein’ 2: Wb-Altm 131, Kredel 1929,7, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 115 – hei is immer midden mank Id-Queb 10; de Hund löppet middenmank HA-Oh.
Lautf.: middenmank, midd(e)n mank Wb-Altm 131, Kredel 1929,7, vereinz. elbostf.; middenmanke HA-Oh, midden manke Wb-Nharz 123; mittenmank ZE-Roß; mitt’n- Wb-Ak 115.
Morgen 1. m. ‘Tageszeit von der Morgendämmerung bis zum frühen Vormittag’ verstr. – n’ Morjen Grußformel, HA-Bee; hte Morjen HA-Oh; fo (von) Morrejen dass., QUE-Di; Hüt vör Morren to dass., Wb-Altm* 63; … det morrin’s ümme viern … JE2-Gü; Ik ha äin Morr’n van Klock dree bet Klock nä’n Gras mäht. Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber). – 2. m. ‘Osten’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Wb-Holzl 142, HA-Oh, Wb-Nharz 128, 4: Wb-Ak 116 – In Morrejen stt an Jewitter. Wb-Ak 116. – 3. m., f. ‘Flächenmaß von ca. 0,25 ha’ 1: SA-Rist, 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 116, Vk-Anhalta 21, vereinz. BE – Un’n halwn Morren Tüfflland … Kredel 1929,26; da gift et for de Morge to rohn (roden) mit Krut tosammenmaken zwanzich bett fünwenzwanzich Mark HA-Neu; Rda.: hei kimmt op de 7 Morgen ‘er kommt bald auf den Friedhof, stirbt bald’ QUE-Que.
Lautf., Gram.: Morg(e)n Wb-Altm 135, Spr-Altm 15, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; Morgen Pl. WO-Eb, WE-Ha, QUE-Que, Vk-Anhalta 21; Morjen, morjen, [morjn] verstr. w JE1, ZE-Roß, verstr. elbostf., Mda-Sti 53, Wb-Ak 116, BE-Dro Grö; Morjen Pl. HA-Bee, Sprw-Börde; Morjn BE-La, [morjn] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Be; morregen OSCH-Di; Morrejen Wb-Ak 116, [morjn] WE-Wa, QUE-Di; Morren Wb-Altm* 63, Kredel 1929,26; morrin’s Gen. Sg. JE2-Gü; Morrn Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber); Moarg’n Matthies 1903,1; [m] SA-Rist; Abweichungen bei (3.): Morge HA-Neu (f.), Wb-We* 226; morje m. Wb-Nharz 128; Morje, [morj] f. verstr. JE1, Dialakt-Ma 8 (ZE-Dor), Wb-Holzl 142, HA-Ost, Wb-Nharz 128 (BLA-Hü Rü); [mor] f. Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa).
ngn Vb. 1. ‘hinterherlaufen’ 3: vereinz. elbostf. – 2. dass. wie  nfolgen, 2: Kredel 1929,32, OST-Kau. – 3. ‘etw. überprüfen, die Ursache für etw. herausfinden’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131 – n’ Forrdacht ngn HA-Oh. – 4. ‘eine Tätigkeit regelmäßig ausüben, sich einer Sache widmen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131 – snen jeschefte ngn Wb-Nharz 131. – 5. ‘zu langsam gehen’, von der Uhr – de r jd n 4: CA-Ak.
Lautf., Gram.: ngn HA-Oh, Wb-Nharz 131; nahgohn OST-Kau; [njn] CA-Ak; negn Wb-We* 227; [ngn] Part. Prät. Kredel 1929,32.
Nwersche f. ‘Frau, die in jmds. unmittelbarer Nähe wohnt’, auch ‘Frau des Nachbarn’ 2: Wb-Altm 145, Kredel 1929,31, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – de Nahwersche kümmt in de Schummerijje mal op’n Ogenblick rum un will ne Snute vull vortell’n HA-Bee.
Lautf.: Na(h)wersche verstr. elbostf.; Naabersche OSCH-Grö; Naowersch Wb-Altm 145; Nbersch Kredel 1929,31; Nappersche, [napre] ZE-Roß, Wb-Be; napprsche Vk-Ask 135.