Fall m. 1a. ‘das (Hin-)Fallen’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n’ deipen Fall HA-Oh; en fal daun Wb-Nharz 206; Un plötzlich kamm he goar to Fall ... Matthies 1903,39; Rda.: ... un ihre Harrschaft hadde se janz Knall und Fall (plötzlich, unerwartet) fortjejaget. Heese 21919,88. – 1b. ‘Sinken des Wasserstandes (der Elbe)’ – Von ’m word Fall jemelt. 4: Wb-Ak 54. – 2. ‘Angelegenheit’, auch ‘Gegebenheit, Bedingung’ 2: Francke 1904,31, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: Krause 1964,81 – op alle Felle HA-Oh; ... awor jesätzt dän Fall, et wäre so gekom’m ... Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); ... stillesitten war nich öhr Fall. Wedde 1938,55.
Frt f. 1. 2: vereinz. Altm., Elbschifferspr. 301 und 313 (JE2-Mi Pa), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘das Fahren’ – Un so woar ok dee Foahrt hier uppen Wagen goar nich schön ... Francke 1904,22. – b. ‘Geschwindigkeit des Fahrens’ – der Kn had noch kne Frd Elbschifferspr. 301 (STE-Bit); Rda.: is in Faort ‘ist betrunken’,  dn, GA-Rö; Dr is awwer in Frt! ‘Er ist aber erregt, zornig!’ Wb-Ak 54. – 2a. ‘Auffahrt, Zufahrt’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Fuhne 13 – in de Frt steit de Wn HA-Oh. – 2b. ‘Fahrrinne in einem Fluss’, Schifferspr., 2: Siedler-Je § 269, Elbschifferspr. 408 (JE2-Mi), 4: a.a.O. 408 (CA-Ak). – 2c. ‘Furt durch einen Graben’,  1Frt, 2: vereinz. s Altm., 3: verstr. elbostf., 4: CA-Ak. – 2d. ‘mittlere Bohle der Kegelbahn’ 4: BE-Fr.
Lautf.: Fahrt, Frt verstr. elbostf., vereinz. omd.; Faohrt, Foahrt, [frt, -d] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 301, 313 und 408 (JE2-Mi Pa), vereinz. CA, Mda-Fuhne 13 (DE-Ca); [frd] BE-Fr He.
Fett n. 1a. ‘aus tierischen oder pflanzlichen Zellen gewonnener halbfester oder flüssiger Stoff’ 1: Ehlies 1960b 298, SA-Dä, 2: verstr. Altm., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ... un wollten forr’n Silwerjroschen Fett hann. Heese21919,98; ... in twee Pött. Dee wern vull Bröh mett weinig Fett. Francke 1904,101; Rda.: et fet met fingern in’n rsch schtoppen ‘übermäßig Fett zu sich nehmen’ Wb-Nharz 208; lecke Fett! derbe Abweisung, ZE-Roß; da haste dien Fett ‘da bekommst du, was du verdienst’ CA-Fö; ’n sein Fett j’m ‘jmdn. zur Strafe verprügeln’ Wb-Ak 56; ... da krigt hei gehörig sin Fett! ‘da wird er verdientermaßen zurechtgewiesen, bestraft’ Klaus 1936,26; Mit sin eigen Fett bedrüpp’n. ‘etw. selbst verschulden’ Spr-Altm 79; Sprw.: wr’t Fett fräten hat, kann k de Broie supen Wb-We 155; das Fatt schwimmt oben, un wann’s von Hunne is ‘die Reichen, Einflussreichen sind immer im Vorteil’ BLA-Sti. – 1b. ‘Schmalz’, bes. vom Schwein, vgl. Smalt, 2: GA-Ber, WO-Ke, verbr. mbrdb., 3: WA-Bo Egg, vereinz. sw elbostf., verstr. sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – schmre mich Fedd uf de Bemme DE-Ca. – 1c. ‘Wagenschmiere’ 3: Wb-We 155. – 2. ‘Anhäufung von Fettgewebe im Körper’ 3: vereinz. elbostf. – Sprw.: Fett sett Fett Sprw-Eils 39.
Lautf.: Fett, [fet] (anhalt.: [fed]); außerdem: Fatt BLA-Sti.
Fettge n. ‘Fetttropfen an der Oberfläche einer heißen Flüssigkeit’ 2: Francke 1904,102, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Heimathefte-Be 1956,243 (BE-GrWi) – Da schöppten’w noch Fettogen aff. Francke 1904,102.
Lautf., Gram.: Fettoge, fetge Sprw-Börde, Wb-Nharz 208; Fettogen Pl. Francke 1904,102; [fet] Wb-Be; Fetto’en Pl. HA-Oh; -oo’n Pl. Heimathefte-Be 1956,243 (BE-GrWi).
fidl Adj. wie Standardspr., 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm 50, Francke 1904,22, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... ne ganz bisonders fidele Gesellschaft ... Wedde 1938,52; Verbdg.: fideles Huhn ‘stets fröhlicher Mensch’ Vk-Anhaltc 16.
fern Vb. 1. ‘feiern, ein Fest abhalten’ 1: SA-Bee Dä, 2: Wb-Altm 51, Francke 1904,83, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 55, Krause 1964,97 – dai Hochtd mütt gaot fat wrn SA-Dä. – 2a. ‘nicht arbeiten, Freizeit haben’ 2: Wb-Altm 51, 3: HA-Oh – ne will ml fern a.a.O. – 2b. ‘schonen’ – ain Bain fiern 3: Wb-Holzl 85 (HA-Um).
Lautf., Gram.: fiern, fern verstr. elbostf.; [fn] SA-Dä; fren Id-Eilsa 61, OSCH-Di; frn Wb-Altm 51; fiert Part. Prät. SA-Bee, Francke 1904,83; feiern, [fairn] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Ak 55; feierte 3. Sg. Prät. mit Enklise des Personalpron. m. Krause 1964,97; feuert Part. Prät. Vk-Harz 8,30.
fingerdick Adj. wie Standardspr., 1: SA-Dä, 2: Francke 1904,78, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 63 – hei hat sick fingerdicke Botter op’e smert HA-Oh; Rda.: hai hat fingadick hinna Eoan (Ohren) t sidd’n ‘er ist verschlagen, durchtrieben’ SA-Dä.
Lautf., Gram.: fingerdick Francke 1904,78; -dicke HA-Oh; -dicken st. m. Akk. Sg. Wb-Nharz 63; [fidik] SA-Dä.
Flge f. 1. ‘Fliege’, vorw. TiN ‘Stubenfliege’ verstr. – dai Schtiuf is seo full Flaigng SA-Dä; ... un de Hunne ... maol naoh ne Fliehe schnappten ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); Rda.: Fliegen ins Gesicht jeschissen ‘hat Sommersprossen’ BA-Ha; H hört de Flg’n hosten ‘er ist überklug’ Wb-Altm 278; dene argert de Fleie an der Wand ‘er ist reizbar, sehr empfindlich’ Wb-We 157; He geiht as de Fleg in d’ Bottermelk. ‘Er hat einen schwerfälligen Gang.’ Spr-Altm 83; Also hadde de Zimpeln ... zwee Fliejn mit eene Klappe jeschlah’n. Krause 1964,46; Sprw.: Ind’ Noth ... fritt dee Deuwel Flehn ... Francke 1904,78; Rätsel: Wecker is am driesten in’t Kirch? – die F., weil sie sich sogar auf die Nase des Pfarrers setzt, Bewohner-Altm 2,170. – Volksgl.: Eine F. über Winter im Zimmer zu haben, bringt Glück. Vk-Anhalta 269. – 2. in der Verbdg.: blinde Flge TiN ‘Viehbremse’,  2Bremse, auch von anderen Bremsen- und Stechfliegenarten, vgl. blind 5., 2: vereinz. sw Altm., 3: vereinz. elbostf. (außer BLA QUE n BA), 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – 3. TiN, in der Verbdg.: spnische Flge – a. ‘ Libelle’ 3: vereinz. OSCH WE, BA-Ra. – b. ‘schwarzköpfige Grasmücke’ 3: Vk-Harz 3,52 (WE-Weh).
Lautf., Gram.: [flg] vereinz. CALV; Fleje, [flj] Sg., -n Pl. GA-Bo Le, verstr. sö Altm., Dialekt-Ma 5/Mda-sJe1 28 (verstr. w JE1, CA-Fe), Spr-Asch 48, Mda-Sti 34; Fle(e)g, -ch, [fl] Sg., [fl(g)] Pl. vereinz. ö nwaltm., verstr. w Altm. (außer s Rand); [fl] JE2-Scho, Dialekt-Ma 5/Mda-nwJe1a 40/MdasJe1 28 (JE2-HSe, verstr. JE1); [fln] Pl. vereinz. ö Altm., JE2-Scho; Flee, [fl] Sg., -n Pl. verstr. ö Altm. (außer s Rand), MdanwJe1a 40 (JE1-Lo), verstr. ZE; Fleige, -j-, [flaej] Sg., -n Pl. verstr. n elbostf. WA, Wb-Nharz 210; Fleich, [flai], [flae] Sg., [flai(g)], [flae(g)] Pl. vereinz. n nwaltm., SA-Net; Fleie, -ai- vereinz. w/mittleres/sö elbostf.; Flei, -ai vereinz. w elbostf.; [fläi] Sg., [fläi(g)] Pl. verstr. nwaltm.; Flj QUE-Di; Fliege, -j-, [flj] Sg., -n Pl. ZE-Roß, Vk-Harz 3,52 (WE-Weh), BA-Ha, CA-Brei Schw, DE-Or, Krause 1964,46; Flie(h)e, [fl] Sg., -n Pl. Mda-Ze (ZE-Roß), CA-Ca, BE-Gü, verstr. anhalt.
Flsch n. ‘Muskelgewebe des menschlichen und tierischen Körpers’, auch ‘die essbaren Teile des Tierkörpers’ verbr. – det Flesch is rouh STE-Li; Düssen wart Fleisch te drög ... Rauch 1929,95; ... dee jeelriepen Bohnen mit gerökert Fleisch ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/Wöhlbier (HA-Eim); ... ’t Fleesch voan d’ Swien bekiek’n ... Matthies 1903,38; Verbdg.: schires Flasch ‘Fleisch ohne Knochen’ Spr-Asch 42; ’s dicke Flsch ‘Oberschenkel’ Wb-Ak 59; willes Fleesch ‘wucherndes Fleisch an Wunden’ ZE-Roß; Rda.: In sin eigen Flesch schnied’n. ‘sich selbst schaden’ Spr-Altm 79; ... sein eejn Fleesch un Blut ... ‘seine Kinder’ Krause 1964,32; ... in Fleesch und Blut ewwerjejangen ... ‘zur Selbstverständlichkeit, Gewohnheit geworden’ Heese 21919,46; besser ne Ls in Potte als gar kein Fleisch scherzh., WE-Be; Sprw.: ... Wostpell is keen Fleesch ... Francke 1904,86; Flsk watt, un Väörkost satt. ‘Man ernährt sich richtig, wenn man nur etwas Fleisch, aber viel Beilage isst.’ Wb-Altm 261; Rätsel: Hinn’n Fleesch, vöär Fleesch un’ in’t Mitt’ Isen. – pflügender Bauer, Bewohner-Altm 2,167.
Lautf.: Fle(e)sch, [fl] SA-Ku Zie, vereinz. nö SA, verstr. sw Altm., verbr. ö Altm. JE2 JE1 ZE anhalt.; Flesk Spr-Altm 14, Wb-Altm 53 und 261; Fleisch, -ai-, [flai], [flae] verstr. SA, Mda-Ar 53 und 54 (OST-Ar Schr), GA-Hem, verbr. elbostf., Mda-Sti 30; Fleisk, [flaisk] SA-Da Mar; fleeisch Mda-Ost 47 (OST-Gla); Fläisch, [fläi] verbr. nwaltm., verstr. mittlere Altm. CALV; Flasch, [fl] vereinz. QUE.
frwr Adv. ‘wirklich, in der Tat’, bekräftigend, 2: Kredel 1927,14, Francke 1904,1, 3: vereinz. mittleres/sw elbostf. – ... Enfach, doch to smuck föwr! Kredel 1927,14.
Lautf.: föhrwahr Francke 1904,1; föwr Kredel 1927,14; verwr Wb-We 155; sonst: for-, vor(r)-.