Fge f. ‘schmaler Zwischenraum zwischen zwei Bauteilen’ 2: Francke 1904,13, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 220, 4: vereinz. anhalt. – d felld dor Galg aus de Fren DE-Ca; Rda.: t’n fgen gn Wb-Nharz 220.
Lautf.: Fge, fge HA-Oh, Wb-Nharz 220; [f] DE-Ca; [fe] Wb-Be; Fugen Pl. Francke 1904,13; Fujje veralt. Wb-Ak 62.
Fund m. wie Standardspr., 2: Francke 1904,56, 3: OSCH-Di, Wb-Nharz 221, 4: vereinz. omd. – en’n funt mken Wb-Nharz 221; tas wr awwer m an Funnt Wb-Be.
Lautf.: Fun(n)t, funt; außerdem: [fuk], [fug] CA-Ak, Mda-Fuhne 32 (DE-Ca).
Galopp m. 1. ‘schnelle Gangart’, zunächst von Pferden, dann auch von Menschen, 1: SA-Rist, 2: Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... denn leipe in Galopp dörch de Brei’e Strate ... Wedde 1938,83; nu jts awwer in’n Jalopp Wb-Be; Rda.: dich hat wo der Esel in’n Jalopp vorlorn? zu einem dummen Menschen, ZE-Roß. – 2. ‘schneller Tanz im 2/4 Takt’ 2: Francke 1904,15, 4: Wäschke61915,67, Richter o.J. 43 – ... hoppeln se sonne Art Jalopp hin. a.a.O. 43. – 3. Pl. ‘dumme Streiche, Unfug, Späße’,  Schwernackgaleppe mken 3: Wb-Nharz 55.
Lautf.: Gal(l)opp, J-.
Gang m. 1. verstr. – a. ‘Art und Weise des Gehens’ – ... met trippligen Gang. Pohlmann 1905,13; en scheiben jank hebben Wb-Nharz 56; ’n Jank n kennte’s deine Mutter sin. Wb-Ak 75. – b. ‘das Gehen auf einer bestimmten Strecke mit einem bestimmten Ziel’ – et is ein Jank (Weg) HA-Oh; ... un sette öhr’n Gang foort. Rauch 1929,64; Denn moakens bei Gesang Sick ganz fröh uppen Gang. Francke 1904,26; Rda.: dae geit keinen Jang wedder ‘er wird bald sterben’ BLA-Brau. – 2. ‘ununterbrochene Bewegung’, bes. ‘Laufen einer Apparatur, Maschine’, auch ‘Ablauf, Verlauf’, vorw. in festen Verbdg., verstr. – de Maschne in’n Jank bringen HA-Oh; ’n Kn in Jang schben ‘den Kahn in Fahrt bringen’ Elbschifferspr. 354 (STE-Tan); ... ’s soll jetzt in’n Jank kummen ... Richter o.J. 87; ek kriet nich tau Gange BLA-Brau; in Jange sinn ‘schon munter oder bei der Arbeit sein’ ZE-Roß; ... dät allens sienen Gang geiht. Ehlies 1960b 298; Rda.: Einen op’n Jang bringen ‘jmdn. fortjagen’ Sprw-Harzvorlf 22; de K is jants schn in Jange ‘die Kuh ist gut genährt’ JE2-Scho; is im Gange ‘ist betrunken’,  dn, WO-San. – 3. ‘überdachter oder umschlossener Weg’, bes. ‘enger Gang zwischen Häusern und Gehöften’,  Gatze, verstr. – ... de Gänge wor’n hellisch eng ... Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi); Ich hawwe’n Jank gescheiert. Wb-Ak 75. – 4. ‘Hausflur, Raum hinter der Haustür’, bes. im Obergeschoss eines Gebäudes,  Hsflr (n.Z.), 3: verstr. elbostf., 4: Serimunt 1929 Nr. 46 – oppm Jange QUE-Di. – 5. ‘die einzelnen Teile der Seitenwände des Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 122 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 122 (CA-Ak). – 6. ‘Anzahl von 20 Fäden im Gewebe’ 2: Wb-Altm 60.
Lautf.: Gang, J-, [ga], [ja]; außerdem: Gank, J- verstr. elbostf. anhalt. ([jag]); jnk Mda-Sti 9.
Gasths n. dass., 2: OST-Dew, Francke 1904,47, JE2-Gü, JE1-Kü, 3: vereinz. w elbostf.
Lautf., Gram.: Gasthu(u)s, -hs, J-; außerdem: -hü(ü)ser Pl. Francke 1904,47, JE2-Gü; -haus JE1-Kü.
Gatter n. 1. ‘gitterartiger Holzzaun’, bes. als Weidezaun oder Umzäunung von Wildgehegen,  Tn, 2: STE-Da, Francke 1904,110, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – 2. ‘Schütz, herausnehmbares Gitter am hinteren Ende des Leiterwagens’,  Schütt, 2: SA-Sa. – 3. ‘Gattersäge zum Zersägen von Baumstämmen’ 3: HA-Oh.
Lautf.: Gatter, J-.
Gebrk m. 1. ‘Gebrauch, Benutzung, Verwendung’ 2: Francke 1904,39, 3: vereinz. w elbostf. – in jebrk sn Wb-Nharz 57; mke keinen Jebrk dafonne HA-Oh. – 2. ‘Brauch, Sitte’, vgl. Brk, 4: Mda-Sti 20.
Lautf.: Gebruk, Jebrk Francke 1904,39, vereinz. w elbostf.; jebrch slt. Wb-Nharz 57; -prouch Mda-Sti 20.
Gebrtsdag m. ‘Geburtstag’ 2: vereinz. ö nbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – Een Onkel ... Woll sien Geburtsdoag fiern ... Francke 1904,84; Jeburtsdag hewwe ick hiete ... Gesch-Un 44; Rda.: ji hebn wol jebertsdch? scherzh. zu jmdm., der Mist fährt, Mda-Weg 93.
Lautf.: Geburtsdag, J- Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi), Gorges 1938,22, Gesch-Un 44; Jeburrtsdaach Wb-Holzl 112 (HA-Wo); [jburtst] QUE-Hau; Geburtsdoag Francke 1904,84; jebrtsdch Wb-Nharz 57; [jbatsda] JE2-Scho; Jebertsdch HA-Oh, Mda-Weg 93; Jebrtstch Wb-Ak 15; Jeburtstak Wäschke 61915,41; [jeprtst] Wb-Be; Jibrtsd QUE-Di.
Gedränge n. ‘Geschiebe, Gedrücke innerhalb einer Menschenmenge’, auch ‘drängende Menschenmasse’ 2: Francke 1904,61, 3: HA-Oh – Rda.: damidde keme ik in’t Jedrenge ‘dafür wird die Zeit zu knapp’ a.a.O.
Lautf.: Gedräng’ Francke 1904,61; Jedrenge HA-Oh.
gefallen Vb. verstr. 1. ‘jmds. Geschmack, Vorstellung entsprechen, zusagen’ – Ja, düt jefällt ne sau. Gorges 1938,85; ... dätt gefehl am woll so sehr ... Francke 1904,42; Nu sage mich doch mal, wie’s dich in de Schule jefalln hat? Spr-Asch 25; Rda.: ... hä jeful mich jar niche ... ‘ihm schien es gesundheitlich nicht gut zu gehen’ Wäschke61915,8. – 2. in der Verbdg.: sick wat gefallen lten – a. ‘etw. Unangenehmes hinnehmen, erdulden’ – loßt sich alles jefal’l ZE-Roß. – b. ‘etw. schön finden, genießen’ – dat lt ek mek jefallen Wb-Nharz 57.
Lautf., Gram.: gefall(e)n, j-; außerdem: jefal’l, [jfa] ZE-Roß, Wb-Ak 20; [gfn] SA-Dä; 1./3. Sg. Prät.: gefe(h)l, j- vereinz. Altm., JE1-Pre; jefiel Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); -ful Wäschke 61915,8.