ggen I. Präp. verstr. – 1. räumlich – a. ‘unmittelbar daneben’ – hei stellde sek gegen ene Wb-We 38. – b. ‘gegenüber’ – gegen der Köken (Küche) a.a.O. 38. – c. zur Bezeichnung einer zielgerichteten Bewegung auf etw. zu – de rn klatscht jjen de fenster Wb-Nharz 98; Ick flog doa gäg’n dee Stuwendöahr ... Francke 1904,10; Rda.: dai löppt mit ’n Kopp gaigngg dai Wand ‘er will etw. Unmögliches erreichen’ SA-Dä. – 2a. zur Bezeichnung eines abweisenden, feindlichen Verhaltens in Bezug auf jmdn. – de hett wat jejen miene Brut WO-Dru. – 2b. zur Bezeichnung des Zuwiderlaufens, Entgegenwirkens – ... dor ... Mensch läbt nich unjeschtraft jejn ... de Natur. Krause 1964,93; Sprw.: jejen an Fuder Mist kann man nich anstinken CA-Sa. – 2c. zur Bezeichnung des Schutzes vor, der Abwehr gegenüber etw. – en Middel gegen de Wörme Id-Eilsa 46. – 3a. ‘in Bezug auf’ – ... Johannes is nich beese jejen mich ... Richter o.J. 59. – 3b. ‘im Vergleich zu’. – 4. zeitlich zur Bezeichnung eines ungefähren Zeitpunktes – jän Middag JE2-Gü; ... jähn vartel uff Viere ... Alt-Cöthen 2. – II. Adv. Kurzform von  drggen 2., 3: vereinz. elbostf. – d is nist jjen de mken Mda-Weg 89.
Lautf.: gegen, jejen Ehlies 1960b 298, vereinz. Altm., ZE-Roß, verstr. elbostf., vereinz. anhalt.; je’en Wäschke 41910,56; jn Wb-Ak 77; gäg(e)n, jäj(e)n, [jj()n] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Wb-Be; jäin Heimatkalender-Je 1939,103 (JE2-Schön); jä(h)n, [jn] GA-Kä, JE2-Gü, Mda-Ze (ZE-Roß), Alt-Cöthen 2; jäne, [jn] verstr. mbrdb.; jjen Mda-Sti 53; [gaig] SA-Dä; giegen OSCH-Di; jjen BLA-Brau.
gelgentlich Adj. ‘bei Gelegenheit, unter geeigneten Umständen’ 2: Francke 1904,50, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 58 – dat mött w jeljentlich ml besprken HA-Oh.
Lautf.: gelegentlich Francke 1904,50; jeljent-, jelëjent- HA-Oh, Wb-Nharz 58.
Geleise n. 1. ‘Wagenspur’, vgl. Leise, 1: SA-Bon Wü, 2: vereinz. ö Altm. (außer sö), verstr. s Altm., JE2-Wul, verbr. mittleres/s JE2, verstr. JE1, 3: verstr. elbostf. (au- ßer nw), 4: vereinz. anhalt. – ... de Slamm op’n Feldwä’e an de utefeuhrten Gleise war stief un hart efroren. Wedde 1938,68; Rda. (heute vorw. Bezug auf 2.): wer in’t Gleis bringen ‘wieder in Ordnung bringen’ HA-Oh. – 2. ‘metallene Fahrspur für Schienenfahrzeuge’ 2: Francke 1904,23, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Mal löppt ne swarte Katte ober’t Gleise ... Lindaua o.J. 64.
Lautf., Gram.: (1.): Geleise, J- JE2-GrWu HSe, vereinz. JE1, WE-Dee; Geleis, J- JE1-Zie, WO-Da, DE-Mö; Gleise wohl vorw. n. Sg. JE2-Ki, WE-Zi, QUE-Ta West; Pl.: Wedde 1938,68; Gleis, J-, [glais], [jlais] SA-Wü, verstr. s Altm., vereinz. s JE2 JE1, verstr. elbostf. (außer nw); Gleisen Pl. SA-Bon; jlize Mda-Ro; Jeleese KÖ-Re; Jlees JE1-Ge, CA-Chö Gra; Jleese CA-Brei; Jeleuse, -läuse, [jloiz] vereinz. sö Altm., verstr. mittleres/s JE2; [-loizn] Pl. STE-Je; Geleus, J-, [-loes] vereinz. ö Altm. (außer sö), JE2-Bü Wul; Gleus OST-Wal; (2.): Geleis Francke 1904,23; Gleise Akk. Sg. Lindaua o.J. 64; Gleis, J- vereinz. elbostf.; Jlees, [jls] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; Gls QUE-Di.
gelingen Vb. 1. ‘erfolgreich vonstatten gehen, glücken’ vereinz. – Un jeder meint, dätt wer gelung’n ... Francke 1904,19. – 2. Part. Prät. ‘sonderbar, merkwürdig, komisch’, auch ‘überraschend’ 2: ZE-Roß, 3: CA-Fö, 4: Wb-Ak 77 – dat is en jelungener Kärl CA-Fö; det is awwer jelungen! ZE-Roß.
Lautf., Gram.: geling(e)n, j- Inf., -lung(e)n Part. Prät.; außerdem: 3. Sg. Prät.: jelank Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); gelung Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö).
Genick n. 1. wie Standardspr., 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dat Jenicke brken HA-Oh; ... dänn Hoot ind G’nick ... Francke 1904,23; Ich hawwe an steifes Jenicke. Wb-Ak 77; du krist jlieks en paar int Jenicke WA-We; ... kricht Jochen in’t Genicke to fot’n ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); ... dann schmaßt se ihr’n Kopp ins Jenicke. Spr-Asch 35. – 2. ‘Mähnenpartie des Pferdes’, z.T. einschl. des Widerristes, 1: SA-Ah, 2: JE2-Vie, 3: CA-Bru.
Lautf.: Genick, J-, [gnik], [j-] vereinz. nwaltm., Bewohner-Altm 1,324, Klaus 1936,25; -nicke, [jnik] vereinz. JE2, ZE-Roß, verstr. elbostf., vereinz. anhalt.; gi-, ji- OSCH-Di, QUE-Di; [nik] SA-Ku; Gnick, J-, [gnik] SA-Ah, vereinz. Altm.
genren Vb. refl. ‘sich schämen, gehemmt, zaghaft sein’ 2: Hausfr-Altm 1927,49, Francke 1904,50, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Das s ich nich, d schnirich mich. Wb-Ak 145; Denn brukste dick nich te schenieren ... Gorges 1938,17.
Lautf., Gram.: schen(n)ier(e)n, schenr’n Inf., scheniert 3. Sg. Präs., -e 3. Sg. Prät. Hausfr-Altm 1927,49, vereinz. n/mittleres elbostf. anhalt.; schenir Imp. Sg. Francke 1904,50; [nrn] ZE-Roß; schendren, schön- Wb-We* 238; [arnrn] Wb-Be. – Etym.: zu frz. gner ‘bedrücken, stören’ < altfrz. gehiner ‘foltern’, vgl. Kluge 242002,346.
gerden Vb. 1. 1: SA-Dä, 2: vereinz. ö Altm., JE2-Fi, 3: verstr. elbostf. – a. ‘irgendwohin gelangen’, vgl. rden... Dätt hee ganz to dicht an sön Höhnerkiep geraden woar ... Francke 1904,62; Rda.: et is in de falsche Strte (Kehle) jirn ‘ich habe mich verschluckt’ QUE-Di. – b. ‘in einen bestimmten Zustand, eine bestimmte Lage kommen’ – in Brand geron SA-Dä. – 2. 1: SA-Rist, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘gelingen, erfolgreich zustande bringen’ – de kauken is jeran HA-Oh; Sprw.: Backen un Bruen jerätt nich allemal. Wb-Holzl 32. – b. ‘gedeihen, sich gut entwickeln’ – ... daß de Flaumn das Jahr jut jeratn warn ... Wäschke 41910,111; Wenn mal de Swiene nich geraa’n, Denn fehlt ok ümmer Jeld. Gorges 1938,84.
Lautf., Gram.: geraden, j- Vk-Harz 6/7,47, a.a.O. 3,64 (QUE-Nei); geraden Part. Prät. Francke 1904,62; gera’en, j- Wb-Holzl 112, Klaus 1936,12; -ra(a)n, -rn vereinz. elbostf.; girn OSCH-Di; geraod(e)n Wb-Altm 63, OST-Ker; -ra(o)en OST-Gla Sta; -raon GA-Ro; [jirn] QUE-Di; [gr] SA-Rist; [-ron] SA-Dä; jeroden Vk-Anhaltb 77 (BA-Neu); -ro-in JE2-Fi; -rat(e)n vereinz. anhalt.; Part. Prät.: Spr-Asch 31, Wäschke 41910,111; geraoten, -oa-, j- OST-GrBa, Vk-Anhaltb 78 (KÖ-Wü); 3. Sg. Präs.: gerät Chr-Em 430; -rd Wb-We 11; gerao’t Bewohner-Altm 1,321; jerätt Wb-Holzl 32 und 112; gerett, j- vereinz. elbostf.; geröt(t) Wb-Altm 63, WO-Gu, Chr-Em 428.
Geschirr n. 1. ‘Ess- und Küchengerät’, vorw. aus Steingut oder Porzellan, 2: Francke 1904,46, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – Mokt’s ok noch völ Geschirr entwei. Francke 1904,46; ek mot rscht et jescharre opwaschen Wb-Nharz 60. – 2a. ‘Gerät, Handwerkszeug’, ohne Spezifizierung, 2: Bewohner-Altm 1,339, JE1-Dan, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – Sprw.: w dr Harre, so’s Jescharre BLA-Sti. – 2b. ‘Gesamtheit der Staken eines Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 246 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 246 (CA-Ak). – 3. ‘Riemenzeug, mit dem Zugtiere angespannt werden’ 2: JE2-Scho, vereinz. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – n Wn fld noch es Jescharre DE-Ca; Rda.: sick in’t Jeschirr je’m ‘etw. mit Nachdruck betreiben’ Wb-Holzl 113; düchtich in’t Jeschirre gn dass., HA-Oh.
Lautf.: Geschirr Francke 1904,46, Wb-Holzl 113 (HA-Eil); [jir()] Elbschifferspr. 246 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); Geschirre, J-, [jir] JE2-Scho, vereinz. n/mittleres mbrdb. w elbostf. (außer sw); Geschirren Dat. Pl. Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie); -scherre, J- vereinz. elbostf. (vorw. im Sprw., vgl. 2a.), Mda-Fuhne* § 217 (KÖ-Wer, bei Kindern), Krause 1964,36; Geschärr (im Sprw., vgl. 2a.) Bewohner-Altm 1,339; jeschërre, [jr] Mda-Sti 5, BA-Ha; Gescharre, J-, [jar] vereinz. mittleres/s mbrdb. mittleres/s elbostf., BLA-Sti, verstr. anhalt.; Ji- QUE-Di; Jeschorre, [jor] Mda-Ze (ZE-Roß), Heimatkalender-Ze 1962,94 (ZE-Ze), Elbschifferspr. 246 (CA-Ak), Wb-Ak 78.
Geselle m. 1. ‘Handwerker mit abgeschlossener Lehre’ 2: Pohlmann 1905,73, Francke 1904,38, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... Oehr Lehrjungs to’n Gesellen schloan ... Francke 1904,38; ... un war in de Fremne jejangen, wie’s sich vorr ennen richtijen Jesellen jeheerte ... Heese 21919,75. – 2. ‘männl. Person’, abw., 3: Wb-Nharz 60, Spr-Asch 20.
Lautf., Gram.: Geselle, J- vereinz. elbostf. anhalt.; -sell(e)n Dat./Akk. Sg. Pohlmann 1905,73, Francke 1904,38, Spr-Asch 20, Heese 21919,75.
Gesmack m., vgl. Smack. 1. ‘die Art, wie etw. schmeckt’ 2: Bewohner-Altm 1,331, Francke 1904,66, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – de Kel hatt’n slechten Jesmack HA-Oh. – 2. 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘individuelle Vorliebe’– ... dei na sienen Gesmack war ... Rauch 1929,40. – b. ‘ästhetisches Urteilsvermögen’ – Bei Deinen schlechten Jeschmack ... Richter o.J. 123.
Lautf.: Gesmack, J- Bewohner-Altm 1,331, Rauch 1929,40, vereinz. HA; sonst: -schmack.