afschobben Vb. 3: vereinz. elbostf. 1. ‘durch Scheuern säubern, abscheuern’ – se hat n’ Fautbodden all afeschobbet HA-Oh. – 2. refl. dass. wie  afschinden 2a.de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-Börde. – 3. dass. wie  afschwen 2.dne Hse hast’e all ganz afeschobbet HA-Oh.
Lautf.: afschob(b)en HA-Oh, Sprw-Börde; affscho’m Wb-Holzl 52; fschobn Wb-Nharz 7; [fob] Id-Eilsa 46.
afschuffeln Vb. 1a. dass. wie  afschubbeln, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 7, 4: Wb-Ak 10 – hat de Schpitzen von de Schauh afeschuffelt Sprw-Börde. – 1b. ‘die Haut abschürfen’ – de Haut is en betchen abjeschuffelt 3: Spr-Asch 43. – 2a. ‘abkratzen, entfernen’ – mit’n Rei’l (eisenbeschlagener Stock) de re (Erde) vons Flkeisen abschuffel’l 4: Wb-Ak 10. – 2b. ‘mit dem Fuß Flöhe wegkratzen’, vom Hund, 4: Wb-Be. – 3. ‘flach pflügen’ – de re (Erde) ben fschuffeln 3: Wb-Nharz 7.
Lautf., Gram.: afschuffeln Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 7; abschuffel’l Wb-Ak 10; -jeschuffelt Part. Prät. Spr-Asch 43; [apufln] Wb-Be.
afschwen Vb. 1. ‘wegschieben, abrücken’ 3: Wb-Nharz 7, 4: Wb-Ak 9. – 2. ‘Lästiges, Unangenehmes von sich schieben, abwehren’, auch missliebige Personen, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – de swaarste Arbeit schüfft hei sick aff HA-Bee; hei schof ne af Sprw-Börde. – 3. ‘weggehen, sich entfernen’ 3: vereinz. w elbostf. – Un denn schoben de beiden ... Schaulfrünne aff ... Lindauc o.J. 21. – 4. dass. wie  afschurren 2., 2: JE2-Tu.
Lautf., Gram.: schüfft aff 3. Sg. Präs. HA-Bee; af(f)schuben, -schben HA-Oh, Sprw-Börde; schoben aff 3. Pl. Prät. Lindauc o.J. 21; fschben Wb-Nharz 7; schiebt ab 3. Sg. Präs. JE2-Tu; abschau’m Wb-Ak 9.
afsetten Vb. 1. ‘abnehmen, herunternehmen’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Setze m de Mitze ab, d bist doch kn Bauer! Wb-Ak 10. – 2. ‘etw. Schweres (vorübergehend) auf den Boden stellen, abstellen’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 10 – de Kiepe afsetten Sprw-Börde. – 3. refl. ‘sich niederschlagen, ablagern’ 2: ZE-Ste, 3: HA-Bee – laat sick dat Räjenwater erst mal ‘n bettchen affsett’n a.a.O. – 4. ‘jmdn. aus seiner Stellung entfernen, entlassen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 7 – ... un wenn dät noch moal vörkieme, dänn würre her davör sorgen, dät her affeset’t würre, ... Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie). – 5. ‘(viel) verkaufen, absetzen’ 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh – hei will orntlich watt vorrköpen unn affsetten Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim). – 6. ‘hervorbringen, ausbilden’, von Knollen und Früchten – Bei sonne Hitze ken’n de Kartoffel’l jrnich absetzen. 4: Wb-Ak 10. – 7. ‘entwöhnen, einem Jungtier allmählich die Muttermilch entziehen’ 1: SA-Dä Han, verstr. ö nwaltm., 2: verstr. ö SA, vereinz. übrige Altm. JE2, verstr. n JE1, 3: verstr. mittleres/s elbostf. (außer WE CA), 4: verstr. anhalt. – w münn dät Kalf afsettn’n JE2-Scho; mrjen worn de Schwaine abjesedsd BE-Gü.  afspnen afwennen spne spnen wennen. – 8. ‘abweichen, abdrängen’, von Wasser, dessen Strömung durch Buhnen abgelenkt weit in den Fluss hinein reicht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr 407 (WO-Ro).
Lautf., Gram.: af(f)sett(e)n, [afzetn]; außerdem: [afzet] JE2-Scho; affesett, -set’t, [afzet] Part. Prät. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Mda-nwJe1b 77 (JE2-HSe, verstr. n JE1), JE1-Pre; affsett Part. Prät. SA-GrGe; -sedden WA-See, [afzedn] SA-Ku; [-zed] SA-Dä, Elbschifferspr 407 (WO-Ro); aafsetten, f-, [fzetn] vereinz. s elbostf. (außer WE); [fztn] QUE-He; absetzen, [abzetsn] vereinz. anhalt.; [-zedsn] BE-Gü He, verstr. w anhalt., DE-Or; [apzetsn] Wb-Be.
afslabbern Vb. 1. ‘geräuschvoll abfressen, ablecken’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 7. – 2. refl. ‘sich innig abküssen’ 3: vereinz. elbostf. – de schlawwern sich wat aff Sprw-Börde.
Lautf.: affslawwern Wb-Holzl 52; -schlawwern Sprw-Börde; -schlabbern WE-We; fschlawern Wb-Nharz 7.
afslten Vb. 1. ‘verschließen, zuschließen’ 2: Spr-Maa 431 (JE1-Ziep), 3: vereinz. elbostf. – ick hewwe butten noch nich afeschloten Sprw-Börde. – 2. ‘beenden, zum Abschluss bringen’ 3: Wb-Nharz 7. – 3. ‘verabreden, vereinbaren’, auch ‘einen Kaufvertrag abschließen’ 3: HA-Oh, Klaus 1936,13 – Da war dä Wedde awesloten. a.a.O. 13.
Lautf., Gram.: af(f)slten, -slt’n Spr-Maa 431 (WO-HWa), HA-Oh; af(f)schluten ,-schlt’n vereinz. n/mittleres elbostf.; fschlten Wb-Nharz 7; Part. Prät.: awesloten Klaus 1936,13; ahfeschloten Lieder-Ma Nr. 567 (WE-We).
afsmaddern Vb. 1. ‘durch Regen aufgeweicht und abgelöst werden’, bes. von einer Lehmwand – dat wder het de ganze want feschmaddert 3: Wb-Nharz 7. – 2. ‘Hausaufgaben unerlaubt absehen, abschreiben’ – hei hat de Schaularbeiten afeschmaddert 3: Sprw-Börde.
afsondren Vb. ‘erkunden, feststellen’ – ick hewwe all afsontiert 3: Sprw-Börde.
afspren Vb. ‘etw. knapp einteilen, mit etw. übertrieben sparsam umgehen’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: sich an’n Munne afeschpart Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: afspern HA-Oh; -schparn Sprw-Börde; fschpren Wb-Nharz 7.
afspeldern Vb. 1. dass. wie  afspelden 1., 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 7. – 2. dass. wie  afsplittern, 2: MdanwJe1a 34 (JE1-GrLüb), ZE-Roß, 4: Krause 1964,34.
Lautf., Gram.: afschpeldern Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 7; abspellern ZE-Roß; [afpeltrt] Part. Prät. Mda-nwJe1a 34 (JE1-GrLüb); abjeschpällerte attr. f. Nom. Sg. Krause 1964,34.