afsprken Vb. 1. ‘etw. mit jmdm. besprechen, verabreden’ 3: Wb-Holzl 52 (HA-Eil), HA-Oh – dat möwwe noch ml afsprken a.a.O. – 2. ‘jmdm. etw. aberkennen, absprechen, streitig machen’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: einen et lbent fschprken von jmdm. behaupten, dass er nicht wieder gesund wird, Wb-Nharz 7; de kann dick et Leben afschpreken von jmdm. gesagt, der üble Nachrede über andere führt, Sprw-Börde. – 3. ‘Krankheiten durch Besprechen zu heilen versuchen’ 4: Vk-Anhaltb 13 (KÖ-GrPa).
Lautf.: af(f)spreken, -sprken Wb-Holzl 52, HA-Oh; afschpreken Sprw-Börde; fschprëken Wb-Nharz 7; absprechen Vk-Anhaltb 13 (KÖ-GrPa).
afstutzen Vb. ‘kürzer schneiden, kürzen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 7 – en Bart afschtutzen Sprw-Börde.
Lautf.: afschtutzen Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 7.
afsunderlich 1. Adj. ‘ungewöhnlich, eigentümlich’ 2: vereinz. Altm., 3: Spr-Maa 428 (WO-Ol), verstr. w elbostf., Sprw-Börde – Dät mütt’n afsünnerlich Geschicht west sind ... Firmenich 1854,124 (OST-Hav); Wetterregel: de ganze woche wund’rlich, de frdach iss absund’rlich ‘war das Wetter in der Woche unbeständig, soll es sich am Freitag ändern’ Spr-Maa 428 (GA-Oeb). – 2. Adv. ‘besonders’ 3: Wb-Nharz 1.
Lautf.: afsunderlich, -sund’r- Spr-Maa 428 (WO-Ol), vereinz. w elbostf., Sprw-Börde; -sunner- vereinz. Altm., WE-He; -sünner- Firmenich 1854,124 (OST-Hav); -sonder- vereinz. w elbostf.; Afsonderliches subst. Wb-We 4; absunderlich, -sund’r- Spr-Maa 428 (GA-Oeb), Wb-Nharz 1 (BLA-Ha); -sonder- a.a.O. 1.
aftappen Vb. ‘eine Flüssigkeit abziehen, entnehmen’ 2: Mda-nwJe1a 46/Mda-sJe1 12 (JE2-HSe, verstr. JE1), vereinz. ZE, 3: Mda-nwJe1a 46/Mda-sJe1 12 (verstr. w JE1), vereinz. elbostf. (außer w JE1), 4: Wb-Be, DE-Ca – et Blaut aftappen Sprw-Börde; beier ftappen Wb-Nharz 8; dr is in Gellor Wain abdsabb’m DE-Ca.
Lautf.: af(f)tappen Bauernwelt-Ze, vereinz. n elbostf. (außer w JE1), Sprw-Börde; [aftapm] Mda-nwJe1a 46/Mda-sJe1 12 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Dor Göd); ftappen Wb-Nharz 8; [ftap] Id-Eilsa 47; [aftsapm] Mda-sJe1 12 (vereinz. w JE1); [aptsapm] Wb-Be; [abdsab] DE-Ca.
aftellen Vb. 1. ‘die Anzahl feststellen, zählen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be – de Säcke afteln Sprw-Börde; Zelle m ab, wiville mor sin! Wb-Ak 12. – 2. ‘abzählen’, im Kinderspiel, 1/2/3: verbr. nd., 4: vereinz. omd. – wie tell aff, wer mutt JE1-Wol; Abzählreim:ene beene baff
du bist aff
OST-Polk;
Esche, Eike, Beuken,
du most seuken
WE-Ber;
ick tell ab:
bottr in napp,
sallez op’m schpeck,
unn dau bis weck.
Vk-Ask 161.
aftändeln ttändern uttellen.
Lautf., Gram.: af(f)tell(e)n; außerdem: aftel’l HA-Neu, [aftel] OSCH-Schl; tell aff 1. Pl. Präs. JE1-Wol; aftellt Part. Prät. SA-Ne, OST-Ker; -etellt Part. Prät. JE1-HLo Kü; aftäll(e)n vereinz. Altm., JE2-Schö, JE1-GrLüb Pa, WA-Alt; -tallen WE-Si; oftellen QUE-Que; aftaelen SA-Hen; -tä(h)ln OST-Möl, GA-Schw, STE-Schl; afftäöln SA-HDo; aftäan SA-Fa Hö; aftäa SA-Dre; aaftell(e)n, ahf-, f- verstr. sw elbostf., CA-Atz; aoftellen, oaf-, f- vereinz. sw elbostf., verstr. n CA, [fteln] QUE-Di; abtell(e)n STE-Kö, JE1-Dan, ZE-Gö; tell ab 1. Sg. Präs. Vk-Ask 161; abzell(e)n CA-Lö, DE-Bo; -zel’l Wb-Ak 12, KÖ-Wö; -zällen CA-Do; -ßälln KÖ-Wei, DE-Lau; opzellen BLA-Sti; abzähl(e)n verstr. ZE, vereinz. s elbostf., BA-Sil, vereinz. DE; [aptsln] Wb-Be; obzähln BA-Ha.
aftrecken Vb. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be. 1a. ‘etw. ziehend entfernen, herausziehen’ – den schnöttl (Schlüssel) afftreck’n Spr-Maa 432 (WO-Ol). – 1b. ‘Bettwäsche abziehen’, vgl. aftn 1a.d Bre (Bettbezug) mütt afetreckt wn, w willn wasch’n JE2-Scho. – 1c. ‘ausziehen, herunterziehen’ – Rda.: an Pr Hsen abtrecken ‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Ak 12. – 1d. ‘Rüben verziehen’. – 2a. ‘das Fell abziehen, abhäuten’ – en Hasen et Fell aftrekken Sprw-Börde. – 2b. ‘Hornhaut auf der Zunge des Huhns entfernen’ – Fke Backhs moste ümmer n’ Pipp aftrecken mit ne spitze Ndele HA-Oh. – 2c. dass. wie  aftgenSchelle aftrecken WE-Il. – 3. ‘abfüllen’ – subst.: Schon bie dat Afftrecken ward so mancher Kauhschluck jlieks dorch den Wienschlauch enommen. 3: Gesch-Un 43. – 4a. ‘weggehen, sich entfernen’, auch ‘an einen anderen Ort ziehen’ – Un damidde trecke de Wimmelsdörpsche Mannschaft aff un leit de Ohren hängen. Lindauc o.J. 33. – 4b. ‘eine Arbeitsstelle aufgeben’ – De Md (Magd) is n acht T wedder abjetreckt. Wb-Ak 12. – 5a. ‘abfließen’, von Wasser – dat wter kan nich ftrekken Wb-Nharz 8. – 5b. ‘entweichen, abziehen’, von Rauch – “Fru”, rep hei, “wei hett butten ganz dichten Mist un Näwel, de Rook kann nich aftrecken ...” Wedde 1938,64. – 6. ‘von einer Summe abziehen, abrechnen’ – Mr han unse Stowwe tapzr’n lßen un denn jlei vonne Mte abjetreckt. Wb-Ak 12.
Lautf., Gram.: af(f)treck(e)n, -kk- GA-Ga, Matthies 1912,24 (GA-Miest), verstr. elbostf.; treckt af 3. Sg. Präs. HA-Ack; aftreckt Part. Prät. Ehlies 1960a 79; trecke aff 3. Sg. Prät. Lindauc o.J. 33; treckt’n aff mit Enklise des nachfolgenden Art. m. Akk. 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); [aftrek] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [-trk] SA-Rist; ftrekken, [ftrekn] vereinz. sw elbostf.; [ftrekt] Part. Prät. QUE-Di; abtrecken Wb-Ak 12; [aptrekn] Wb-Be.
aftrden Vb. 1. (refl.) ‘durch Abstreifen den Schmutz von den Schuhen entfernen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be – de Feute aftren Sprw-Börde; sek de schau ftrn Wb-Nharz 8. – 2. ‘durch (Darauf-)Treten losreißen, abtreten’ 3: Wb-Nharz 8, 4: Wb-Ak 12 – W ich de Treppe nun’nerjunk, hawwich mich en Sm von mein Kld abjetrt’n. a.a.O. 12; dat prd het sek et sen fetrn Wb-Nharz 8. – 3. ‘durch häufiges Begehen abnutzen’ – Nu waren mit de Tied de Treppenstaupen af eträ’n ... 3: Wedde 1938,55. – 4. Schifferspr., in der Verbdg.: aftrden lten – a. ‘einen Kahn allmählich vom Ufer ablegen lassen’ 2: Elbschifferspr. 300 (WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 300 (CA-Ak), Wb-Ak 12. – b. ‘das Vorderteil des Kahns sich vom Ufer oder einem anderen Fahrzeug wegbewegen lassen’ 2: Elbschifferspr. 300 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 300 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: aftren Sprw-Börde; [afdrd] Elbschifferspr. 300 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); affträn HA-Bee; af eträ’n Part. Prät. Wedde 1938,55; ftrën Wb-Nharz 8; abtrt’n Wb-Ak 12; [abdrd] Elbschifferspr. 300 (CA-Ak); [aptrtn] Wb-Be.
afwennen Vb. 1. (refl.) ‘jmdn./sich dazu bringen, eine (schlechte) Gewohnheit abzulegen’, vgl. afgewennen, 2: Id-Altm, 3: verstr. elbostf. – dat moste dek fwnen Wb-Nharz 8. – 2. ‘entwöhnen, einem Jungtier allmählich die Muttermilch entziehen’,  afsetten, auch von kleinen Kindern, 2: SA-GrGe Ma, 3: verstr. w/s elbostf., Sprw-Börde – de Kalber wäern affwennt SA-GrGe.
Lautf., Gram.: af(f)wennen Id-Altm, Wb-Holzl 53; affwennt Part. Prät. SA-GrGe; afwenn’n vereinz. n/mittleres elbostf.; -wenden QUE-Scha; -wännen HA-Ost; -wenen, -wnen HA-Oh, Sprw-Börde, WA-Un; [afwn] SA-Ma; afwähnen, -wnen vereinz. OSCH WE; aafwähnen WE-Sa, fwënen Wb-Nharz 8; [fvn] QUE-Hau; [-wee] OSCH-Wu; [-v] Id-Eilsa 47; abwenden WA-See.
afwörgen Vb. 1a. ‘die Kehle zudrücken, erwürgen, ersticken’,  sticken, 2: GA-Dee, JE2-Scho Schön, ZE-Roß, 3: HA-KlSa – d Üllingk (TiN Iltis) het unse jantse Hünna afwörrt JE2-Scho. – 1b. ‘die Luft zum Atmen nehmen’, von zu enger Kleidung – Der Krn is zu enge, dr warrejet je mich ab. 4: Wb-Ak 12. – 2. refl. ‘sich abmühen, abquälen’, bes. bei der Arbeit, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 8. – 3. ‘ungeschickt abschneiden’ 2: JE2-Scho, 4: BE-Fr.
Lautf., Gram.: awwörgen GA-Dee; affwörrien JE2-Schön, [afwörn] JE2-Scho; afwürjen HA-KlSa; -worjen Sprw-Börde; fwarjen Wb-Nharz 8; abworjn ZE-Roß; -warrejen Wb-Ak 12; [abwrjn] BE-Fr.
afwullen Vb. ‘Gänsen bei lebendigem Leib einen Teil der Federn nehmen’,  ruppen, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 8.
Lautf.: afwuln Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 8.