wergn Vb. 1. ‘vergehen, vorübergehen’ 2: Wb-Altm 9. – 2a. ‘überwechseln’ 3: HA-Oh, QUE-Di. – 2b. ‘Besitz eines anderen werden’ – de Hoff is an de Swester wergn 3: HA-Oh. – 3. dass. wie  werflten 1., 3: Wb-We 87, Wb-Nharz 53 – de bk is eweregn Wb-Nharz 53. – 4. ‘überquellen’, von den Augen, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 53 – Rda.: de Ogen ewwergahn ‘sich wundern’ Sprw-Börde. – 5a. ‘über einen bestimmten Zeitpunkt hinaus andauern’ 3: Id-Eilsa 82, Wb-Nharz 53. – 5b. ‘ein Jahr zurückgestellt werden’, bes. in der Schule, 3: vereinz. elbostf. – hei is en Jr öwwergn Wb-We 97. – 5c. ‘über den Termin zum Kalben hinweggehen, ohne dass es zur Geburt kommt’ 2: Wb-Altm 9, 3: Wb-Holzl 150, HA-Oh, Wb-Nharz 53. – 6. ‘über einen  Bundstken hinwegfahren und ihn dabei zerbrechen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 311 (STE-Bit, WO-Ro). – 7. ‘nicht beachten, nicht berücksichtigen’ – w dert se nich wergn 3: HA-Oh. – 8. ‘begegnen, widerfahren’ – wat einen obergn sal, obergeit einen 3: Wb-We 95.
Lautf., Gram.: geit öwer 3. Sg. Präs. Wb-We 87; äöwergaon Wb-Altm 9; owergaan Wb-Holzl 150, wergn HA-Oh; ober- Wb-We 95; öwwergahn Id-Eilsa 82, -gn Wb-We 97; [jaid öwr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 311 (STE-Bit, WO-Ro); ew(w)ergahn, -gn Sprw-Börde, Wb-Nharz 53, QUE-Di.
werhand f. 1. ‘Geschwulst an Hand- oder Fußrükken, Überbein’,  werbn, 4: BE-Dro Gier. – 2. in der Rda.: de werhand behlden/krgen ‘sich gegen jmdn. durchsetzen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 53.
Lautf.: Ewwerhand Sprw-Börde, ewerhant Wb-Nharz 53; [ewrhand] BE-Dro Gier.
werhand Adv., in der Verbdg.: werhand nmen ‘in übermäßiger Weise zunehmen’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 53, 4: Wb-Be – tas torf toch awwer nich iwwerhant n’m Wb-Be.
Lautf.: werhant HA-Oh; ewwerhand Sprw-Börde, ewerhant Wb-Nharz 53; [iwrhant] Wb-Be.
werhuppen Vb. ‘etw. auslassen, übersehen’ 3: HA-Oh Um, Sprw-Börde, Wb-Nharz 53, 4: Mda-Sti 154 – ne r (Reihe) ewerhippen Wb-Nharz 53.
Lautf.: owerhuppen HA-Um; werhüppen HA-Oh; ewwerhuppen Sprw-Börde; ewerhippen Wb-Nharz 53, Mda-Sti 154.
werkippen Vb. ‘Übergewicht bekommen und (rücklings) umfallen’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, 4: Wb-Nharz 54.
Lautf.: werkippen HA-Oh; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54.
werklattern Vb. ‘über etw. klettern’,  klattern, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 53.
Lautf.: ewwerklattern Sprw-Börde; ewerklettern Wb-Nharz 53.
werklg Adj. ‘besserwisserisch, sich für klüger als andere haltend’,  ngenklg, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 54.
Lautf.: werklauk HA-Oh; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54.
werlpen Vb. 1a. ‘über einen Rand, eine Begrenzung fließen’, auch ‘so mit Flüssigkeit gefüllt sein, dass das Behältnis überfließt’ vereinz. – dat Wter löppt wer ‘das Wasser tritt über die Uferseite einer Flusskrümmung’, Schifferspr., Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); de Emmer löppet wer HA-Oh. – 1b. in der Verbdg.: t’m werlpen (vull) ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, 2: vereinz. Altm. (außer SA), JE2-Go Ro Wa, 3: verstr. elbostf. – 2a. ‘über etw., jmdn. hinweglaufen’ – de lde ewerlpen einen bna 3: Wb-Nharz 54. – 2b. ‘über etw. eilig hinweglaufen, eilen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 54 – nich ewwerlopen laten ‘nichts überstürzen’ Sprw-Börde. – 2c. ‘mit großer Intensität erfassen, ergreifen’, bes. von (unangenehmen) Empfindungen, 3: vereinz. elbostf. – Meck öwerleip noch ne Gausehut im Bedde, sau grusselich war dat. Klaus 1936,2.
Lautf., Gram.: öwerlo(o)pen vereinz. Altm. (außer SA), OSCH-GrQue, WE-Re; [löpt wr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); löppt äöwer 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,350; öwerleip 3. Sg. Prät. Klaus 1936,2; löpt öewer 3. Sg. Präs. GA-Vo; öberlopen WO-Dru, JE2-Wa; äöwer- STE-Ri; [löpt v] 3. Sg. Präs. SA-Ah; äwerlopen STE-Bis; är- JE2-Ro; ower- WO-El, vereinz. HA; -lop’m HA-AHa; löppt ower 3. Sg. Präs. HA-Ost; werlepen HA-Oh; arlopen JE2-Go; öwwer- OSCH-Ham, WA-So; löppet öwwer 3. Sg. Präs. OSCH-De; öbberlo(o) pen WA-Egg, WE-Ha; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54, BLA-So; ewwerloofen ZE-Roß; eb(b)erlopen WO-Eb, QUE-Di; [iwrlfn] Wb-Be.
wermannen Vb. ‘bezwingen, mit großer Intensität erfassen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 54 – de schlp ewermant mek Wb-Nharz 54.
Lautf.: ew(w)erman(n)en.
wermt m. 1. ‘Übermut’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 207, Spr-Altm 76, JE2-Scho, 3: Sprw-Börde, Wb-We 98, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be – Sprw.: Äwermod deit selten god. Spr-Altm 76. – 2. ‘übermütiges Kind’ – s ann klner Iwwermt 4: Wb-Be.
Lautf.: Äöwermd Wb-Altm 207; Äwermod Spr-Altm 76; [wamt] JE2-Scho; [aewmaud] SA-Dä; Öwwermaud Wb-We 98; ewermaut Wb-Nharz 54; Ewwermut Sprw-Börde; [iwrmt] Wb-Be.