Brink m. 1. ‘Grasfläche, Wiese’ 2: Wb-Altm 98, 3: Wb-Holzl 70 (HA-Eil), vereinz. QUE. – 2. ‘Dorfplatz (auf einer Wiese)’ 2: Wb-Altm 98, 3: BLA-Hei. – 3. ‘Gartenbeet’ 3: WO-Ir. – 4. ‘erhöhte Stelle im Acker’ 3: HA-Wef. – 5. ‘Anhöhe, Hügel, erhöhter freier Platz’,  Barg, auch ‘Abhang’ 3: HA-Ost, verstr. w OSCH n/mittleres WE, Wb-Nharz 33, vereinz. nö QUE, 4: Mda-Sti 4. – 6. FlN, in FlN, bes. in den Bed. 1. und 5., 2: GA-Ber, vereinz. ö Altm., FlN-Jea 270 (verstr. JE2 JE1), Siedler-Je § 366 (JE2-Kl Sa), 3: GA-Et, vereinz. mittleres/sw elbostf.
Lautf.: Brink; außerdem: prink Mda-Sti 4.
Bubbelbinse f. PflN ‘Blumenbinse’ 2: Siedler-Je § 274.
Bult(en) m. 1a. ‘kleine Anhöhe, Hügel’,  Barg, bes. ‘kleine, (mit Binsen, Schilf, Gras) bewachsene Erhö- hung’, z.B. in einem Moor oder auf einer Wiese, auch in FlN, 1: SA-Dä, Matthies 1912,24 (SA-Fa), 2: Wb-Altm 28, verstr. ö Altm., Siedler-Je Kt. 11s (JE2 nw JE1), 3: verstr. elbostf., 4: CA-Lö. – 1b. ‘durch den Strom gebildete Insel’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 413 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi). – 1c. ‘kleiner Haufen’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 28. – 1d. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: Wb-Altm 28, verstr. mittlere/ö Altm. JE2, 3: vereinz. HA. – 2a. ‘Pflanzenbüschel’, einschl. der Wurzeln, bes. bei Gras, auch ‘Staude’ 1: SA-Dä, 2: GA-Ber, vereinz. ö Altm., 3: CA-Fö. – 2b. ‘Wurzelgeflecht’ – dät wn sonne jrd’n Bült’n inne Wische 2: JE2-Scho. – 2c. ‘Rasenscholle, ausgestochenes Rasenstück mit anhaftender Erde’ 2: SA-Jeeb, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Il. – 3a. ‘Erdklumpen, Schmutzklumpen’ 2: STE-Wa, Mda-sJe1 32 (JE1-Ste), 3: OSCH-Ba, WE-Wa – en Pultn Dreck Mda-sJe1 32 (JE1-Ste). – 3b. ‘Torfstück’ 3/ 4: Vk-Unterharzb 50. – 4. ‘Moor’ 2: Mda-Ar 47.
Lautf., Gram.: Bult Matthies 1912,24 (SA-Fa), Wb-Altm 28, SA-Gü, vereinz. STE, JE2-Reh; [blt] Mda-Ar 47; [bt] SA-Dä; Bült Pl. Wb-Altm 28, GA-Al, STE-Schö; Bült f.(?), Pl.(?) SA-Jee, verstr. mittlere/ö Altm.; Büll f.(?), Pl.(?) GA-Ber Wiep; Bult(e)n Wb-Altm 28, SA-Jeeb, verstr. mittlere/ö Altm. elbostf., Vk-Unterharzb 50; [buldn] Pl. BE-Il; Pulten, pult(e)n MdasJe1 32 (JE1-Ste), vereinz. s elbostf., CA-Lö; Bulken (urspr. Dim.) JE2-Me; Bülten m. JE2-Kl Wa; Bülten Pl. Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), Wb-Holzl 72; Bülten m.(?), Pl.(?) vereinz. ö Altm. n JE2 sw elbostf., WA-Un; [bltn] m. Siedler-Je Kt. 11s (JE2 w JE1); [bült] Pl. JE2-Scho; [büld] m. Elbschifferspr. 413 (STE-Bit); [bülkn] m. (urspr. Dim.) a.a.O. 413 (WO-Ro, JE2-Mi); bilten m.(?), Pl.(?) BLA-Brau.
Dampeln Pl. ‘inselartige, auf der Wasseroberfläche schwimmende Ansammlung von Pflanzen und Pflanzenresten’, auch ‘an einen See grenzende Wiesen’ 2: Siedler-Je § 269 (JE2-Scho), JE2-Scho.
1Dr n. ‘Tor’, sowohl Toröffnung als auch die Vorrichtung zum Verschließen, bes. von Ställen und Scheunen, auch ‘Stadttor’, slt. dagegen ‘Hoftor, Hofeinfahrt’ (dafür häufiger  Drweg), 2: vereinz. Altm., Siedler-Je § 115 (JE2 JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – dat Der steit sparrwt pen HA-Oh; ... de Miehme Keiln machte’s Thor uf ... Wäschke 61915,15; Rda.: hei steit d w de kau forn nen dre ‘er ist völlig ratlos’ Mda-Weg 101.
Lautf.: Do(o)r, dr Mda-Ze (ZE-Roß), verstr. elbostf.; T(h)or, tr Id-Queb 28, verstr. omd.; [dr] vereinz. anhalt.; Der HA-Oh; Daor, [d] verstr. Altm.; [d] Siedler-Je § 115 (n JE2); [dar], [dr] verstr. mbrdb.; Dar, [dr] Bewohner-Altm 1,345, Siedler-Je § 115 (mittleres JE2); duor OSCH-Di; [dr], [dr] BE-HErx, Mda-Fuhne 29 (DE-Ca).
Drn m., f. 1. ‘harter spitzer Pflanzenteil’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 33, Siedler-Je § 115 (verstr. n/mittleres JE2), verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, vereinz. w anhalt. – sik’n Dern in’n Faut trn HA-Oh; dai Daoan rt’n dai Fingan blaurich (blutig) SA-Dä. – 2. dass. wie  Drnbusch, 2: Matthies 1903 (Vöerrä’), Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd), 3: verstr. elbostf. –Un wo noch tojoahr de Doarn’n sünd weast,
Blöeuh’n dütt Joahr all Tüffeln, Rogg’n, Hoafer und Gea’st.

Matthies 1903 (Vöerrä’).
– 3. ‘Stachel der Biene’,  Angel, 3: HA-Hu, vereinz. ö elbostf. – 4. spitz auslaufendes Werkzeug – a. zum Ausstoßen oder Vergrößern von Löchern, 2: Elbschifferspr. 104 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Oh, 4: Elbschifferspr. 104 (CA-Ak). – b. zum Betäuben des zu schlachtenden Schweins, 3: QUE-Hau.
Lautf., Gram.: Sg.: m.: Do(o)rn, [drn] vereinz. mbrdb. nw elbostf., verstr. s/ö elbostf., Wb-Ak 47; [drn] BE-KlSchie; trn Mda-Sti 23; Dern, [dern] HA-Oh, Id-Eilsa 57; Daorn, [drn] Wb-Altm 33, Dialekt-Ma 7 und 11 (vereinz. mittleres/s JE1); [dan] Siedler-Je § 115 (n JE2); Doren verstr. w elbostf.; [drn] vereinz. ZE; Drn WE-La Wa; Däörn Wb-Altm 33; Dorn, [dorn] Elbschifferspr. 104 (alle angegebenen Orte), Sprw-Börde, CA-Bru; [torn] Wb-Be; f.: [drn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Dore, dre vereinz. sw elbostf.; Pl.: Doorn (2.; oder Sg. in pluralischer Bed.?) vereinz. n elbostf.; Doarn’n Matthies 1903 (Vöerrä’); [daon] SA-Dä; [dr] (wohl Pl.) Siedler-Je § 115 (s JE2 JE1); [dr] (wohl Pl.) a.a.O. § 115 (mittleres JE2); Dorner ZE-Roß.
Dörpel m. ‘Brett, das in der Scheunentenne quer vor den Ausgang gelegt wird, um beim Dreschen ein Herausfallen der Körner zu verhindern’ 2: Siedler-Je Kt. 11q (JE2 n JE1).
Lautf.: [drpl]. – Etym.: zu ndl., rhein., westf. Dürpel ‘Türpfahl’, vgl. Teuchert 21972,253.
Drger m. 1. ‘jmd., der berufsmäßig oder bei best. Gelegenheiten Lasten trägt’, bes. ‘Sargträger’ 2: Siedler-Je § 145 (n JE2), JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 28, Vk-Anhalta 185 – ... se harren twölf Dreegers bie de grote Bahre. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘tragender Bauteil’ 3: vereinz. elbostf. – 3. ‘quer über dem Langbaum am hinteren Wagen befestigter Träger zur Unterstützung des Wagenbodens’ 4: vereinz. anhalt.
Lautf., Gram.: Dräger, Dräjer vereinz. w elbostf.; [drjr] vereinz. anhalt.; Drä’er Wb-Holzl 78, QUE-Di; Drär Id-Eilsa 58; Dreegers Pl. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); trjer Mda-Sti 28; [drwä] Siedler-Je § 145 (n JE2); [driwas] Pl. JE2-Scho.
Drsch m. 1. ‘brachliegendes, mit Gras bewachsenes (Acker-)Land’, häufig als Weide genutzt, auch als FlN (vgl. auch 3.), 2: vereinz. w Altm., verstr. ö Altm. JE2, vereinz. n JE1 – Dat Land hat lang in Drsch läg’n. Wb-Altm 40. – 2. ‘sumpfiges Wiesen- und Weideland’,  2Brk, 2: vereinz. Altm. – 3. ‘wieder kultiviertes Brachland’, als FlN, 2: Siedler-Je Kt. 21b (vereinz. JE2, JE1-Pie Wö).
Drwe f. ‘Traube, Büschel von Früchten’, vgl. Drfel 1., auch ‘Weintraube’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 41, Id-Altm, Siedler-Je § 143g (JE2 JE1), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 40 – dai Driu’m schmeckng tau suit SA-Dä.
Lautf., Gram.: Druwe, [drv] Siedler-Je § 143g (s JE2 JE1), vereinz. elbostf.; trwe Mda-Sti 40; Drw Wb-Altm 41; Druwen Pl. Id-Altm; Drube Lindaub o.J. 25; [dr()] Siedler-Je § 143g (n/mittleres JE2); [driuf] SA-Dä.