Lempe f. dass. wie  Lemmel 1., 2: JE2-Scho, Siedler-Je Kt. XIII (JE2 (außer sw), nö JE1).
Lautf.: [lmp()] Siedler-Je Kt. XIII; [lem] JE2-Scho. – Etym.: wohl zu nsorb. limpa, von  Lemmel beeinflusst, vgl. Wb-BrdbBerl 3,95. Zus.: Metzer-.
Lp m. 1. ‘das Laufen’ 2: Wb-Altm 128, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – in fullen Lepe HA-Oh; Rda.: op’n lpe schtn ‘bereit sein’ Wb-Nharz 119. – 2. ‘Verlauf, zeitliche Abfolge’ 3: verstr. elbostf. – sau eine Krankheit mot einmal ren Lp heben BLA-Brau; Rda.: dat is der Welt Lp Wb-We 82. – 3. ‘Wasserrinne, Bach’,  Bk(e), 2: Siedler-Je § 269, JE2-Fi. – 4. ‘Bein des Hasen oder Kaninchens’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-We 82, 4: Wb-Be. – 5. ‘Rohr einer Schusswaffe’ 2: Wb-Altm 128, 3: Wb-We 82.
Lautf.: Loop, [lp] verstr. nd.; außerdem: Lep HA-Oh; [lf] ZE-Roß, Wb-Be; Dim. (4.): Leefchen ZE-Roß, [lfn] Wb-Be. Zuss.: zu 1.: Knigs-; zu 3.: In-.
melden Vb. 1. ‘(der zuständigen Stelle) mitteilen, zur Kenntnis bringen, anzeigen’ 2: Wb-Altm 136, Siedler-Je § 65 (JE2 JE1), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 12, Wb-Be. – 2. in der Rda.: nichts to melden hebben ‘nichts ausrichten können, eine untergeordnete Rolle spielen’ 3: Wb-Holzl 140, HA-Oh, 4: Wb-Be – t hast hr jr nischt tse melln Wb-Be. – 3. ‘bellen, anschlagen’, vom Hund, 2: GA-Da. – 4. refl. – a. ‘von sich hören lassen’ – ick melle mik, wenn’k wat brke 3: HA-Oh. – b. ‘durch Handzeichen ums Wort bitten’ – hei mellt sik ümmertau in de Schaule 3: HA-Oh.
Lautf.: mell(e)n, [meln] verstr. elbostf., Wb-Be; mll’n Wb-Altm 136, [mln] GA-Da, Siedler-Je § 65 (JE2, JE1); [m] Nd-Börde § 37, [m] Siedler-Je § 65 (JE2 JE1); maln Mda-Sti 12. Zus.: zu 1.: in-.
Mr n. ‘feuchte Niederung, sumpfiges Wiesen- und Weideland, mit Wasser gefüllte Vertiefung im Erdboden’, nur in FlN,  Brk, 2: STE-Mi Uen, Siedler-Je § 334, verstr. ZE, 3: verstr. mittleres/s elbostf. – von den lutteken meer to 1403, UB Hochst. Halberstadt 4,479.
Mlitz m. PflN Gras-, Schilfart (‘Wasser-Schwaden’?), 2: Siedler-Je § 255, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 72 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: a.a.O. 72 (vereinz. w JE1) – d Mlits wät efurrat fät F JE2-Scho.
Etym.: slaw. Herkunft, vgl. poln. mielec, slowak. mliec, vgl. Eichler 1965,84f.
Mörtel m. 1. ‘breiartiges, schnell erhärtendes Gemisch aus Wasser, Sand und Zement, Kalk u.ä., das als Bindemittel oder zum Verputzen von Decken und Wänden dient’ – de Mreker smitt Mertel twischen de Steine 3: HA-Oh. – 2a. ‘Teich, kleinere Wasseransammlung im Gelände oder auf dem Acker’,  Dk, auch ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: Bauernwelt-Ze, Ldk-Anhalt 2,62 (ZE-Li), ZE-We. – 2b. dass. wie  Mrwische, 2: JE2-Zo. – 2c. in FlN mit Bezug auf (2a.) und (2b.), 2: vereinz. w Altm., verbr. ö Altm. JE2 JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. w JE1, 4: Siedler-Je § 335 (vereinz. ö anhalt.).
Lautf.: Mörtel JE2-Zo, Möhrtel Ldk-Anhalt 2,62 (ZE-Li); Mertel HA-Oh; Meertel Bauernwelt-Ze; Märtel ZE-We. – Etym.: wie  Mser entlehnt aus lat. mortrium ‘Mörser’, auch ‘Mörtelpfanne, Mörtelgrube’, in FlN ndl. Siedlerwort zu gleichbed. mndl. morter, mortel, vgl. Kluge 231995,570, Teuchert 21972,178.
Mugge f. TiN ‘ Krte (Kt.)’ 2: Siedler-Je Kt. XII (vereinz. nö JE1).
Lautf.: [m, mw]. – Etym.:  Muggel.
rtscheit n. ‘Querholz am Fuhrwerk zur Befestigung der Zugstränge’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. w Altm., OST-Dü, JE2-Scho Wul, Siedler-Je § 253 (JE2 n JE1), 4: Mda-Fuhne 180 (verstr. mittleres/s KÖ DE).
Lautf.: [rti] SA-Kal; [-e] SA-Ku; [rtä] Siedler-Je § 253 (JE2 n JE1); [atai] JE2-Scho; [tit] SA-Rie, OST-Dü Ko; [-i] SA-Al Sal, OST-Bi; [-e] vereinz. ö/s nwaltm.; [rdaid] Mda-Fuhne* § 377 (vereinz. s KÖ DE); [-d] a.a.O. § 377 (vereinz. s KÖ); [raid] a.a.O. § 377 (KÖ-Rie, vereinz. s DE); [tit] SA-Chei, GA-Ku; [-et] SA-GrGe; [-i] GA-Fau; [-e] SA-Pü; [rdai] SA-Die; [rtä] Siedler-Je § 253 (JE2 n JE1); [atai] JE2-Scho; [rdaid] Mda-Fuhne* § 377 (KÖ-Scho); [r-] a.a.O. § 377 (DE-Scheu); [-d] a.a.O. § 377 (KÖ-Wa, DE-Ca); [etit] SA-Wü; [-e] verstr. nwaltm.; Ortschait SA-Roh, JE2-Wul; [ordaid] Mda-Fuhne* § 377 (verstr. mittleres/s KÖ DE).
wel n. ‘Unglück, Schaden’ 2: Siedler-Je § 85 (JE2 JE1), 3: OSCH-Di, Klaus 1936,57, QUE-Di, 4: Wb-Be – Rda.: alles Ewwel kimmt aussn Schtewwel (Bierglas), Wb-Be.
Lautf.: [wl, l, l] Siedler-Je § 85 (JE2 nw JE1); [l] a.a.O. § 85 (JE1); Öwwel Klaus 1936,57; öbbel OSCH-Di; [ewl] QUE-Di, Wb-Be.