gelpig Adj. dass., 4: Mda-Fuhne* § 342 (verstr. KÖ mittleres/s DE).
Lautf.: [jalbi] Mda-Fuhne* § 342 (vereinz. KÖ, DE-Reu, verstr. s DE); [jalb] a.a.O. § 342 (verstr. KÖ, vereinz. mittleres/s DE); [jalwi] a.a.O. § 342 (vereinz. KÖ).
Gratschkeln Pl. dass. wie  Grasplaggen, 4: Mda-Fuhne* § 336 (verstr. KÖ w DE).
Lautf.: [jrdg].
Gratschken Pl. dass. wie  Grasplaggen, 4: Mda-Fuhne* § 336 (vereinz. KÖ w DE).
Lautf.: [jrdgn].
Grutschken Pl. ‘Rasenschollen, ausgestochene Rasenstücke’ 4: Mda-Fuhne* § 336 (DE-Que Ro).
Lautf.: [jrdgn].
Hacksch m. 1. ‘Eber’ – a. ‘Zuchteber’,  Kempe(n), 2: ZE-Ned, 3: CA-Fö, BE-KlMü, 4: verbr. anhalt. – b. ‘kastrierter Eber’ 4: KÖ-Pro. – c. in der Verbdg.: halwor Hacksch ‘Eber mit eingewachsenen Hoden’,  rkempe, 4: Mda-Fuhne* § 338 (KÖ-Cös Scho). – 2. ‘männl. Hamster’ 3: QUE-GrSchie, BE-Gü He, 4: verbr. BE – d sidsd an Hagsch in Bau BE-Gü. – 3. ‘ Engerling’ 3: vereinz. ö elbostf. – 4. übertr. auf Menschen – a. ‘kräftiger Mensch’, auch iron. ‘kleiner, schwächlicher Mensch’ 3: Wb-Nharz 67. – b. ‘ungeschickter, plumper Mensch’,  Klotz, 2: Wb-Altm 73. – c. ‘unsauberer Mensch’,  Farken, 3: Vk-Ask 237. – d. ‘grober, flegelhafter, unflätiger Mensch’,  Lümmel, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 64, Wb-Be. – e. in der Verbdg.: n jrlichen Hacksch ‘nörgeliger, unzufriedener Mensch’,  segrimm, 2: JE1-Go.
Lautf.: Hacksch, [hak]; außerdem: [hag] verstr. BE, Mda-Fuhne* § 338 (KÖ-Cös Scho). Zus.: zu 3.: Kartoffel-.
Halfter m., n. ‘Kopfteil des Zaumzeuges für Pferde und Rinder’, auch mit Riemen oder Kette zum Anbinden der Tiere, allg. – an Halfta is dät Pad annebun’n in Schtall JE2-Scho; es Ford had en Halfdor gabuddjerissen Mda-Fuhne* § 4 (DE-Ca).  Halter Prdehalfter Stallhalfter Stricktm.
Lautf.: Halfter verbr.; [halft] verstr. Altm.; [halft] verstr. s Altm., [halfta] JE2-Scho; Halfder SA-Ty; [halfd] vereinz. nw SA; [halfdr] KÖ-Fre, DE-Ro, Mda-Fuhne* § 4 (DE-Ca); Hallefter, [halftr] ZE-Gri, WE-Rho, BLA-Ha, QUE-Di Hau, BA-Op, Wb-Be; [halftr] CA-Ak, DE-Els, Halleftor KÖ-GrPa; [halfdr] DE-Or; [halfdr] verstr. BE, KÖ-Mö Wo; Hälfter, Helfter vereinz. w SA, verstr. OST, GA-Dee KloNeu, STE-Da Gra, verstr. JE2 JE1, OSCH-Pa; [hälft] OST-Kre Krum Wal, STE-Bad Ber, hälftä JE2-Schön; hälfta JE2-KlWu Pa; [helftr] Mda-nwJe1a 41 (JE1-Wö); Heilfter OST-De; He- älfter OST-Na Schm Schön Spä; Haolfter OST-Werb; [holftr] vereinz. s JE1; Holfte CA-Bru; [hft] SA-Ch KlGe Ku; Hafter SA-Mel; Haefter JE1-Wa Zie; HeifterSA-Kri Ra Vi; haifta JE2-Schön; [heaft] SA-Pü; Nbff.: HalsterOST-Wo, GA-Al Bo, STE-Bir, CALV-Calv, WO-Gli Ol Sa, vereinz. w elbostf., QUE-PrBör; [halst] SA-Jü; [halst] WO-Mei; Hälster, Helster STE-KlSchwa, verbr. w elbostf.; Heister vereinz. nö GA; [helitr] Mda-sJe1 19 (vereinz. s JE1, ZE-Göd); [hanfdr] BE-Dro; [hanfdr] BA-Op, BE-KlSchie; [hanfdr] KÖ-Preu. – Gram.: verbr. m.; n. belegt GA-Ga Oeb, JE2-Mö, OSCH-Crot He, BLA-Bö, BA-Op, Wb-Be.
1Hmer m. 1. ‘Werkzeug zum Klopfen oder Schlagen, bestehend aus einem (Metall-)Klotz und einem hölzernen Stiel’ verbr.; spez. ‘Werkzeug zum Dengeln der Sense’,  Kloppehmer, 2: CALV-Je, 3: WO-HWa, WE-Dan, 4: verstr. anhalt. – 2. ‘ca. 50 cm langes und ca. 15 cm breites, dickes Stück Holz, das zwecks Bekanntgabe von Einladungen und Verlautbarungen im Ort herumgereicht wird’ – Brauch: Der H., dem eine Mitteilung angeheftet sein konnte, wurde an die Tür des Nachbarn geschlagen und hingeworfen, der Nachbar verfuhr in gleicher Weise, bis der H. wieder beim Schulzen anlangte. Der H. war örtlich noch bis 1945 in Gebrauch. 2: Vk-Anhalta 53 (ZE-Nu Pü), Brauch-Anhalt 113 (ZE-Bor), 4: Vk-Anhalta 53 (KÖ-Zeh), Mda-Fuhne 13 (DE-Ca) – haide jing dor Hammor rum, haddorn  jelsen Mda-Fuhne* § 11 (DE-Ca).  TZ: Klapper Knüppel Kle. – 3. im Rätsel vom Schlaf:Ick ging noh de Koamer
doa begegnet mäi Hans Hoamer
Hans Hoamer, de kreeg mäi doa doal so sacht,
dat ick nich wärrer an wat dacht.
2: Bewohner-Altm 2,171.
– 4. NeckN für den ON Meinsdorf – zu Fingsten machmer na n Hammer 2: ZE-Roß.
Lautf.: Hmer, Hamer, [hmr] vereinz. w/sw elbostf.; Hoamer Bewohner-Altm 2,171, Haomer Wb-Altm 77, WO-Be, [hmr] Dialektgeogr-Elbe/Saale 106 (Börde), QUE-Di; [h(a) mr] Mda-nwJe1a 51 (w JE1); [haom] SA-Dä; [hm] SA-Rist, CALV-Je, WO-HWa; Hammer ZE-Roß, verbr. anhalt., [hamr] Dialektgeogr-Elbe/Saale 106 (s JE1 ZE anhalt.), Mda-nwJe1a 51 (verstr. JE1), BLA-Brau; [hamr] Mda-Fuhne 13 (DE-Ca); [hamr] Mda-Ze (verstr. ZE); hmer Mda-Sti 13; Hommer BE-Dro. – Gram.: Pl.: Hamers Rauch 1929,121; hmersch Wb-Nharz 68; Hammer Wb-Ak 64. Zuss.: zu 1.: Hand-, Hr-, Holt-, Kloppe-, Klt-, Mrer-.
Harwestttlse PflN ‘Herbstzeitlose’, vgl. Ttlse, 2: JE2-Be, 3: OSCH-Crot, WA-KlWa See, 4: verstr. BE, Mda-Fuhne* § 8 (DE-Ca).
Lautf.: Harwestidlose JE2-Be; [hrwsddsaidlz] Mda-Fuhne* § 8 (DE-Ca); [harbsd-] verstr. BE; Herbstzeitlose OSCH-Crot, WA-KlWa See.
Hauer m. 1. ‘großer Zahn’, auch ‘hervorstehender Eckzahn des Ebers’ 1: SA-Roh, 3: HA-Oh, WE-Zi, Wb-Nharz 72, 4: Wb-Be – hei hat düchtige Hauers HA-Oh. – 2. ‘Eber’ – a. ‘Zuchteber’,  Kempe(n), 4: verstr. KÖ DE. – b. in der Verbdg.: halwor Hauor ‘Eber mit eingewachsenen Hoden’,  rkempe, 4: Mda-Fuhne* § 338 (KÖ-GrBad Wei).
Lautf.: Hauer, [haur]; außerdem: [haur] Mda-Fuhne* § 338 (KÖ-GrBad Wei); haur Wb-Nharz 72. Zuss.: sonstiges: Holt-, Knken-, Molden-.
Heidekrt n. dass. wie  1Heide 3., 2: JE2-Scho, 3: HA-Oh, 4: Mda-Fuhne* § 303 (verstr. anhalt.) – dät Haikrt blt in Aujust JE2-Scho.
Lautf.: Heidekrt HA-Oh; [haikrt] JE2-Scho; [hzgraud] Mda-Fuhne* § 303 (verstr. anhalt.), mittlere Generation meist [hl-], Kinder vereinz. [haid-].