2mren Vb. ‘mit den Händen in etw. wühlen, rühren’, bes. in Schmutz oder Flüssigkeiten,  moddern, auch ‘(rührend) mischen, mengen’ 3: Wb-We 86, Wb-Nharz 126, Id-Queb 9, 4: Mda-Sti 28 und 176, BA-Ha, Mda-Fuhne* § 44 (DE-Ca).
Lautf.: mä(h)ren, mren; außerdem: mern HA-Oh; [mrn] Mda-Fuhne* § 44 (DE-Ca); mr’n Mda-Sti 28 und 176.
Michael 1. männl. RN, in der Verbdg.: schlafen/schnauben bis Michel (Erzengel Michael) tutet ‘sehr lange schlafen’ 4: CA-Ak, Mda-Fuhne* § 57 (DE-Ca). – 2. m., n. ‘dicker Mensch’,  Pummel, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 126. – 3. m. TiN ‘Sperling’,  Spatz, 2: JE2-Pa.
Lautf.: Michel, [mil].
Minsche m., n. 1. ‘vernunftbegabtes, höchstentwickeltes Lebewesen’, sowohl mit Bezug auf die Gattung als auch auf das Einzelwesen, verbr. – dat kann kein Minsche theln HA-Oh; … dat hei dat gar keinen Minschen seggen künne! Rauch 1929,179; watt dat Minsch väör Geld hat! Wb-Altm 138; Hei war en braven, ehrlichen Minschen … Wedde 1938,7; Das wr kn unrechter Mensche. Wb-Ak 112; Mensch, schre dich doch nu endlich m weg Mda-Fuhne* § 9; in Ausrufen: Mensch Ausruf des Zorns und des Erstaunens, ZE-Roß; Minschen, Lüe un Kinder, is denn sauwat blos te glöm’n! Ausruf des Erstaunens, Rauch 1925,30; wer minsche, w kanste dat daun? zurechtweisender, tadelnder Ausruf, Wb-Nharz 127; Minsche, wat mkeste denne! dass., HA-Oh; Rda.: Himmel un Menschen ‘sehr viele Menschen’ ZE-Roß; Das jt de Menschen w de Leite. ‘Das geht allen so.’ Wb-Ak 112; Gott schuf Menschen, Fai (Vieh) un Affen – un dick hat hai ok nich forrjetten. Wb-Holzl 36; Wei Minschen denken un Gott lenkt. Bewohner-Altm 1,350; den Minschen sn Wille is sn Himmelrch Wb-We 88; Sprw.: greot Minsch is hf Lerra (Leiter) in Hius SA-Dä. – 2a. ‘Frau’ 2: Schwerin 1859,4 und 12, 3: Wb-We 88, Wb-Nharz 127 – … künn dät oll Minsch nich still to Hus sitten blieb’n … ? Schwerin 1859,12. – 2b. ‘Prostituierte’, auch ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 177, Spr-Anhalt 170.
Lautf., Gram.: Minsche verbr. elbostf.; Minsch, [min] SA-Dä, vereinz. Altm., HA-Ost (2b.), Ldk-Anhalt 2,51 (BA-Ra); Minsch(e)n Dat./Akk. Sg. Matthies 1903,7, Pohlmann 1905ff.,124, Rauch 1929,179, Wedde 1938,7; Minsch(e)n, [min()n] Pl. SA-Pü, Bewohner-Altm 1,350, vereinz. n Altm. elbostf., Mintsche QUE-Di; [minsk] SA-Dä; [minsk] Pl. SA-Da Hi Hö; [minn] Pl. SA-Jü; Mensche, [men] Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1, ZE-Göd), vereinz. omd.; Mensch, [men] OST-Krum, vereinz. ö STE, JE2-Scho, Mda-sJe1 7 (JE1-Ka Ne Ve Zed), ZE-Roß, QUE-We (2b.), Mda-Fuhne 14 (DE-Ca); Mensch(e)n, [men()n] Pl. SA-Ev Pe, vereinz. n Altm., verstr. s Altm., Wb-Holzl 36, WO-HWa; [menn] Pl. SA-Chei Zie; Genus: (1.) m.; außerdem: n. belegt Wb-Altm 138; (2.) n. Zuss.: zu 1.: Kraftmensch, Manns-.
Mittelbrücke f. ‘auf dem Lenkscheit des Wagens ruhende Bretterauflage zur Unterstützung des Wagenbodens’, bes. beim Transport von Langholz, vgl. Middeldrgholt, 4: Mda-Fuhne* § 309 (BE-Ba, verstr. KÖ, DE-Els Ro).
Lautf.: [midlbrig].
Moorkecker m. 1. TiN ‘ Frosch’ 4: Vk-Anhalta 80, Mda-Fuhne* § 410 (BE-Plö), verbr. KÖ DE. – 2. dass. wie  Mönk 2a., 4: Vk-Anhaltb 46 (KÖ-Dro El Fe, DE-Lau).
Lautf.: Moorkecker DE-Bo; [morkekrt] DE-Ro; [mrgegrd] Mda-Fuhne* § 410 (BE-Plö, verbr. KÖ DE); Murkecker KÖ-Wei; Murrkeckert Vk-Anhalta80, Vk-Anhaltb 46 (KÖ-Dro El Fe, DE-Lau); [murkekrt] DE-Els. – Etym.: Formen mit kurzem -u- im 1. Glied mit volksetym. Anlehnung an das lautmalende Vb.  murren, vgl. Wb-Thür 4,704.
mten Vb. ‘das Gefieder wechseln’, bei Vögeln, bes. Hühnern,  rden, 2: SA-Jah, 4: Mda-Fuhne* § 356 (KÖ-Wa).
Lautf.: [mdn] Mda-Fuhne* § 356 (KÖ-Wa); musen SA-Jah. – Etym.: zu mnd. mten ‘wechseln’, bes. vom Federwechsel der Vögel, wie  mausern < ahd. mzn entlehnt aus lat. mtre ‘tauschen’, vgl. Kluge 231995,548.
nharken Vb. ‘das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene Getreide zusammenharken’,  sstarwen, 1: SA-Bee Ku, 2: vereinz. Altm. w JE2, JE1-Ka Kö Ste, ZE-HLe, 3: vereinz. s GA, WO-El, JE1-Pe, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, 4: CA-Ak Chö, BE-Grö, verbr. KÖ DE – uff unsen Aggor muss noch najehrgd worn Mda-Fuhne* § 374 (DE-Ca).
Lautf.: na(h)harken SA-Bee, GA-Wa, STE-Buch, WO-Loi, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [n-hrgn] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); [-harkn] CA-Ak; nachharken OST-Ber Bre, WO-Uetz, JE2-HBe, JE1-Kö Ste, BE-Grö, vereinz. KÖ DE; -härken SA-Ka; naoharken OST-Gie, vereinz. GA n WO, WO-El, JE2-Alt Me, JE1-Ka Pe, ZE-HLe; [nhrgn] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); naohhärken SA-NFe; [nhrk] WO-Col; [-härk] SA-Ku, GA-Ku; noharken vereinz. ö Altm., JE2-Scha Schön; -hagen SA-La Ra.