2Mast f., m. ‘senkrecht stehendes Rundholz auf Schiffen, an dem Segel, Ladebäume u.ä. befestigt sind’ 2: Elbschifferspr. 201 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Mda-sJe1 31 (JE1-Prö Walt, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: vereinz. w JE1, 4: Elbschifferspr. 201 (CA-Ak), Wb-Ak 111 – Heite sjelt mor nich mr, un de Kne han kne Mast mr. Wb-Ak 111; Mast richten ‘auf dem Rücken schwimmen mit erigiertem Penis’, Spiel der Halbwüchsigen, ZE-Roß.
Lautf.: Mast; außerdem: [masd()] Elbschifferspr. 201 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak). – Gram.: f., außerdem: m. belegt ZE-Roß. Zus.: Lde-.
Mastenbank f. ‘am hinteren Ende des Kahns befindliche Auflage für den gelegten Köchermast’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 200 (STE-Tan), 4: a.a.O. 200 (CA-Ak), Wb-Ak 111.
Lautf.: [masdbak] Elbschifferspr. 200 (STE-Tan, CA-Ak); Mastbanke Wb-Ak 111.
Mastenbock m. ‘Auflage für die  Mastenwalze’, auch ‘auf der hinteren Kajüte befindliche Auflage für den gelegten Mast bei Kähnen ohne Verdeck’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 200 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 200 (CA-Ak).
Lautf.: [masdbok] Elbschifferspr. 200 (CA-Ak); [-buk] a.a.O. 200 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa).
Mastenft m. ‘unterstes, stärkstes Stück des Mastes’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 194 (STE-Tan), 4: a.a.O. 194 (CA-Ak).
Lautf.: [masdfd] Elbschifferspr. 194 (STE-Tan); [-fs] a.a.O. 194 (CA-Ak).
Mastengeschirr n. ‘Takelage’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 178 (JE2-Mi), ZE-Roß.
Lautf.: [masdjir] Elbschifferspr. 178 (JE2-Mi); Mastjeschorr ZE-Roß.
Mastenkrn m. ‘an Brücken mit geringer Durchfahrtshöhe angebrachte Vorrichtung zum Richten des Mastes’, nur noch für ältere Segelkähne erforderlich, neuere Segelkähne besitzen eigene Vorrichtung, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 424 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 424 (CA-Ak).
Lautf.: [masdkrn].
Mastenlk n. ‘Teil der durch Leinen gebildeten Umrandung eines Segels, der dem Mast zugewandt ist’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 220 (STE-Bit Tan, JE2-Mi Pa).
Lautf.: [masdlk].
Mastenmker m. ‘Zimmermann, der die Masten zurechtschneidet’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 345 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 345 (CA-Ak).
Lautf.: [masdmkr] Elbschifferspr. 345 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa); [-mar] a.a.O. 345 (CA-Ak).
Mastentalje f. ‘am  Vorstag befestigter Flaschenzug zum Richten und Legen des Mastes’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 207 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 207 (CA-Ak).
Lautf.: [masdtalj] Elbschifferspr. 207 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [-dalj] a.a.O. 207 (CA-Ak).
Mastenwalze f. ‘auf dem  Mastenbock ruhende Auflage für den gelegten Mast’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 200 (STE-Bit, JE2-Pa), 4: a.a.O. 200 (CA-Ak) – Die M., die sich ungefähr in der Mitte des Kahns befand, war drehbar, um mit ihr den Mast zu bewegen. Bei Köchermasten war sie nicht mehr erforderlich. Elbschifferspr. 199f.
Lautf.: [masdwals].