Middelsgel n. ‘Segel von mittlerer Größe’, zuletzt meist 8, früher 16 Blatt groß, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 214 (STE-Tan, JE2-Pa).
Lautf.: [midzjl].
miss Adv., nur in der Verbdg.: de Kn geit miss ‘der Kahn ist in der Lage, an einem Hindernis vorbeizufahren’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 304 (JE2-Mi), 4: a.a.O. 304 (CA-Ak).
mde Adj. ‘müde’, auch ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp, verbr. – Ich bin mse, ich le mich hin. Wb-Ak 113; Arbaie dick man nichte moie. Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); Ik wodd bäi de Hitt hällisch möh. Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber); Rda.: Aeten un Drinken smecket, awer immer moihe Sprw-Harzvorle 144; det sn ek satt un moie ‘dessen bin ich überdrüssig’ Wb-We 89; ‘n Kn me mken ‘die Fahrgeschwindigkeit des Kahns verringern, indem man die Schleppkette ins Wasser wirft’, Schifferspr., Elbschifferspr. 312 (JE2-Mi); ‘n Kn mje lpen dass., a.a.O. 312 (WO-Ro); De Rogg hat sick md draog’n. ‘Der Roggen bringt auf Grund des wiederholten Anbaus auf derselben Ackerfläche keinen Ertrag mehr.’ Wb-Altm 138; Tanzreim:Ach, ick bin so meude,
Ach, ick bin so matt!
Möchte jerne schloap’m joahn,
Oab’r ick mott noch Schiltwach schtoahn.
Lieder-Ma Nr.
1022 (WA-Eg).
Lautf.: md, mö(ö)d vereinz. Altm.; möhe JE2-Ste; [m] Elbschifferspr. 312 (JE2-Mi); möh, möö, [m] SA-Sa, verbr. mittlere/ö Altm., Elbschifferspr. 312 (JE2-Pa), JE2-Schön, Mda-nwJe1a 47 (JE2-HSe, vereinz. nw JE1), JE1-Ho; möge GA-Ip, WO-We; mög SA-Bu Kön; möck SA-Jeg; möje, [mj] vereinz. s Altm.; mö(ö)ch, mööj, [m] SA-Ku Zie, verstr. w Altm., OST-Har Krum; möie JE2-GrWud; möi, [mi] OST-Bi, vereinz. ö Altm., JE2-Scho; [mi] SA-Pü; [m] GA-Bo, CALV-Uth Zo; [m] GA-Ku; [md] Mda-nwJe1a 47 (JE1-Bie Wol); [m] a.a.O. 47 (JE1-Ger); meude Lieder-Ma Nr. 1022 (WA-Eg), BLA-Brau, Id-Queb 11; meue, mäu(h)e, moi(h)e verstr. w elbostf., Lautdenkmal 1937 (WA-KlOsch), Firmenich o.J. 157 (WA-Ost), QUE-Tha; meu(h), mäuh, [moi] SA-Ah, vereinz. nw elbostf., WA-Sche; meug GA-Wer; meuj QUE-Di; mooj SA-Ben; meide, maide vereinz. n CA; meie CA-Salz; mie Wb-We* 226; müde JE1-Grä; [md] Mda-nwJe1a 47 (vereinz. mittleres JE1), ZE-Kö; mui SA-Dä Ho; [mui] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; miede, [md] vereinz. anhalt.; miese CA-Löb, mse Wb-Ak 113, [mz] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt., vorw. ältere Generation); [ml] a.a.O. 97 (vereinz. sö anhalt., ältere, mittlere Generation; verstr. anhalt., jüngere Generation); [mid] Mda-Ze (ZE-Roß); [mir] a.a.O. (ZE-Reu Stre); [mil] a.a.O. (ZE-Gro). Zuss.: hundemüde, wer-.
Mops m. 1a. Hunderasse mit einem kleinen, gedrungenen Körper, 2: Wb-Altm 139, 3: vereinz. elbostf. – Rda.: forgncht w der mops in balet (Mantel) ‘sehr vergnügt, ausgelassen’ Mda-Weg 107. – 1b. ‘dicker, wohlgenährter Hund’ 4: Wb-Be. – 2. ‘kleiner, dicker Mensch’, bes. von Kindern,  Pummel, 4: Wb-Be. – 3. ‘Mensch mit dicken Backen’ 3: Wb-Nharz 128. – 4. ‘Mensch, der nur knappe, mürrische Antworten gibt’ 2: Wb-Altm 139. – 5. Pl. ‘Schläge,  Prgel’ 2: Wb-Altm 139. – 6. Pl. ‘Reichtum, Geld’,  Zasterh hat Möps’ 2: Wb-Altm 139. – 7. ‘kleines, sich nach oben verengendes Gefäß mit Henkel zum Kochen von Kaffee sowie Mittag- und Abendessen’, Schifferspr., 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Mops; außerdem: [mobs] Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); Möps’ Pl. Wb-Altm 139.
Moses männl. RN 1. ‘Schiffsjunge’, spöttisch, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 337 (JE2-Mi). – 2. in der Verbdg.: Kalf Moses ‘ungeschickter, flegelhafter Junge’,  Lümmel, 3: Sprw-Harzvorlg 263. – 3. in der Verbdg.: Moses un de Prophten ‘Geld’,  Zaster, vereinz.
Etym.: (3.) scherzh. Weiterbildung von  2Ms mit Bezug auf Lukas 16,29, vgl. Wb-Rotw [3677].
2Mucke f. ‘bauchige irdene Kanne zur Aufbewahrung von Kaffee oder Bier’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Tan, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 401 (CA-Ak).
Lautf.: [muk] Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); [muk] a.a.O. 401 (STE-Tan, JE2-Mi Pa).
Mudd(e) m., f. 1a. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., 3: Wb-We 90, WE-La Wa, Id-Queb 12 – in Baik (Bach) is liuda Mott SA-Dä. – 1b. ‘Schmutzschicht rings um den Kahn’, zeigt sich nach dem Entladen auf Grund der geringer gewordenen Tauchtiefe, Schifferspr., vgl. Mudderand, 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 319 (CA-Ak) – der Kn had Md Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak). – 2. ‘trübe, unreine Flüssigkeit’ 3: BLA-Brau. – 3. ‘morsches, faulendes Holz’, bes. zum Feueranzünden,  morsch, auch ‘faulendes, dumpf riechendes Stroh u.ä.’ 2: Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: Wb-Nharz 128.
Lautf.: Mudde, mud(d)e verstr. Nharz.; [md] Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak); [mot] Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor); Mott, [mot] vereinz. nwaltm. w Altm.; [md] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi). – Gram.: auf -e auslautende Formen: f. belegt Wb-Nharz 128, Id-Queb 12; endungslose Formen: m. belegt vereinz. nwaltm. w Altm.; n. belegt SA-Dä. – Etym.: mnd. mde, modde, mudde f., m. ‘faulender Schlamm, Modder’, vgl. HWb-Mnd 2,1001.
Mudderand m. dass. wie  Mudde 1b., 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa).
Lautf.: [mdrand].
Mühlhabige f. ‘Liegeplatz zur Überwinterung von Schiffsmühlen’, veralt., 4: Elbschifferspr. 423 (CA-Ak), Wb-Ak 113.
Lautf.: Mlhwije, [mlhwij].
Mlpe m. 1. ‘neugieriger Mensch, der gaffend (als unerwünschter Zuschauer) herumsteht’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – Rda.: Maulaffen feil hebben ‘gaffend (als unerwünschter Zuschauer) herumstehen’ Wb-We 87; tr schparrt Maulaffn dass., Wb-Be. – 2. ‘am unteren Ende der Segelstange angebrachte haken- ähnliche Befestigungsvorrichtung’, an ihr wurde das freie Ende der in den  Stangenblock eingezogenen Leine befestigt, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 211 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 211 (CA-Ak). – 3. PflN ‘Löwenmaul’ 2: OST-Möl.
Lautf., Gram.: [mlp] Beiträge-Nd 75 (WO-HWa); [-p()] Elbschifferspr. 211 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa); Mulaop, [mlp] vereinz. Altm.; Mulaopen Pl. Bewohner-Altm 1,351; Mlaffe, ml- HA-Oh, Wb-Nharz 129; maul-, [maulaf] Spr-Maa 428 (WO-Ol), Elbschifferspr. 211 (CA-Ak), Wb-Be; Maulaffen Pl. Wb-We 87.