der Konj. verbr. 1. drückt einander ausschließende Möglichkeiten aus – dor gimmd haide ollor mrjen DE-Ca; pkelter eich wedder ville in odder machter diss Jahr bos Worscht? ZE-Roß. – 2. drückt austauschbare Möglichkeiten aus – … un de veele Ackerpachte, de se alle Jahre tau Micheilig oder Martinig krejjen … Wedde 1938,46; Wat war dat vorr ne Lust, barwet in’n Rötegram’n rummtepatschen … o’r ok int greune Graß te liggen … Rauch 1929,54. – 3. drückt eine weitere, gleichermaßen zutreffende Möglichkeit aus – de sure oder dicke Melk JE2-Gü. – 4. drückt bei Fragen aus, dass ein Einwand des Gesprächspartners möglich ist – eder haste watt’r jjen? HA-Oh. – 5. zu -er abgeschwächt an Substantive, die ein Maß oder eine Menge kennzeichnen, angehängt und in Verbdg. mit n und einem Zahlenadjektiv zur Angabe einer ungefähren Menge oder Anzahl – ‘n Stückener hunnert Wb-Altm 33; en mlder achte Wb-Nharz 51.
Lautf.: oder, [dr] Wb-Altm* 61, Spr-Altm 76, JE2-Gü, WE-Re, Wb-Nharz 136, Mda-Sti 23, BA-Ha; [ra] JE2-Scho; eder HA-Oh; [edr] Id-Eilsa 81; o(o)r,r, o’r vereinz. n elbostf., Vk-Ask 130; uoder, uor OSCH-Di; odder, [odr] Mda-nwJe1a 43 (verstr. w JE1), ZE-Roß, Wb-Ak 123, Wb-Be, Alt-Cöthen 63; [odr] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt., vorw. mittlere Generation); orrer, [orr] SA-Ty, verstr. Altm., Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [or] SA-Dä; osser [-z-] Wb-Ak 123; [ozr] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt., vorw. ältere Generation); oller, [ol()r] Mda-Ze (ZE-Gro), ZE-Roß, KÖ-Bre; [olr] Mda-Fuhne 97 (vereinz. sö anhalt., ältere, mittlere Generation; verstr. anhalt., jüngere Generation), DE-Ca, addr Mda-Ohre 334 (GA-Rä).
ge n. 1. ‘paarig vorhandenes Sehorgan’, bes. des Menschen, allg. – swache en HA-Oh; schbarre daine en uf! DE-Ca; dät e st schlecht t JE2-Scho; … un’n paar lustige glue (glänzende) Ogen saten öhr in Koppe. Rauch 1929,6; Rda.: gen w sau’n Luks ‘sehr gut sehen können’ BLA-Brau; en w ne Katte dass., HA-Oh; de gen opkneppen ‘genau hinsehen’ Wb-Nharz 136; in dat ge fallen ‘auffallen’ BLA-Brau; Die Og’n in de Hand nehmen. ‘Seine Aufmerksamkeit auf etw. Wichtiges richten.’ Bewohner-Altm 1,353; keine Hand for Oen sein können ‘sehr dunkel sein’ Sprw-Eils 39; de O’en taudaun ‘einschlafen’ Sprw-Harzvorld 374; Ich hawwe de janze Nacht kn e zjemacht. ‘Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen.’ Wb-Ak 123; der word Ogen maken ‘er wird erstaunt sein’ Sprw-Börde; ‘n e taudrücken ‘nachsichtig sein’ HA-Oh; met’n blaun ge derfon kommen ‘glimpflich davonkommen’ Wb-Nharz 136; einen in de Oo’n ewischt ‘betrunken sein’,  dn, OSCH-KloGrö; w aus de en jeschnitt’n ‘sehr ähnlich’ Wb-Ak 123; de kinder wassen einen t’n ge ‘die Kinder wachsen schnell heran’ Wb-Nharz 136; Sick met de Og’n klütern ‘sich verliebte Blicke zuwerfen’ Bewohner-Altm 1,353; sik de en t’n Koppe schrn ‘heftig weinen’ HA-Oh; Dat stickt mi leidig in de g’n. ‘Das wünsche ich mir sehr.’ Wb-Altm 126; de en sünd grötter w de Munt ‘sich mehr auf den Teller tun, als man essen kann’ HA-Oh; H günnt n dat Witt in d’ g nich. ‘Er ist neidisch.’ Wb-Altm 149; make de Ogen tau – un watte denn siehst, dat is dins Bemerkung zu einem Großsprecher, Sprw-Börde; Wemmor’n was st, hat morsch Kalleb inne en jeschln. ‘Wenn man ihn kritisiert, ist er beleidigt.’ Wb-Ak 123; Met n Og in’t Gesicht, met’t änner in d’Fick. von einem schielenden Menschen, Wb-Altm* 72; met’n rechten ge in de linke westenfikke kukken dass., Wb-Nharz 136; De kucket mit ein’n O’e na’n Brotschappe mit’n andern na’r Käsehord. dass., Sprw-Harzvorlf 22; Sprw.: Een Og’ arbeit’ mihr as twee Hänn! ‘Durch ein geübtes Auge kann eine Arbeit schneller vonstatten gehen.’ Bewohner-Altm 1,353; wer de gen nich upknöpt, mütt den Geldbüdel upknöpen ‘wer bei einem Handel unachtsam ist, erleidet Schaden’ STE-Wi; Rätsel: Wuh süht he uut? – Uute Oogen. Lieder-Ma Nr. 917 (HA-Gro). – Volksgl.: Gegen Augenkrankheiten hilft Wasser aus geschmolzenem Märzschnee. Brauch-Anhalt 10; w jn nn Schpringk un hln uns Ostawta, dät is jt f schlimme en JE2-Scho. – 2. ‘Ansatz des Keims oder der Knospe einer Pflanze’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 136, 4: Wb-Ak 123. – 3. ‘Fetttropfen auf einer Brühe, Suppe’ 3: Sprw-Börde, 4: Brauch-Anhalt 10 – Rda.: et kieken mehr Ogen rin wie rut ‘die Suppe ist sehr fettarm’ Sprw-Börde. – 4. ‘Masche beim Stricken’ 1: SA-Dä, 3: vereinz. elbostf. – en ge fallen lten Wb-Nharz 136. – 5. ‘Nadelöhr’ 3: Wb-Holzl 147, HA-Bee Oh. – 6. ‘Schlinge in einem Tau’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 258 (STE-Bit, WO-Ro), 4: a.a.O. 258 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Oge, [g] GA-Bo, verstr. n/ö elbostf., vereinz. sw elbostf.; Oog, g vereinz. Altm.; [j] CALV-Calv; Ore, [] verstr. s Altm. nö elbostf., Elbschifferspr. 258 (CA-Ak), Wb-Be, verbr. ö anhalt.; Och, [] vereinz. ö nwaltm., vereinz. w Altm.; Oe, [] WO-Zi Zie, JE2-Scho, verbr. mittleres/s JE1, ZE-Kö Roß, verstr. w elbostf., vereinz. sö elbostf., verbr. w anhalt.; O, [] verbr. nö Altm., vereinz. JE2, verbr. n JE1, vereinz. s JE1 ZE, WE-Be; Ouge, [oug] STE-Bad, CALV-Je Uth Zo; Oug Matthies 1903,19; Oure QUE-GrSchie; [u] vereinz. sw Altm.; [u] vereinz. ö STE; [u] Mda-Ze (ZE-Gro); e Mda-Ro; uo OSCH-Di; augge Mda-Sti 53; Aug GA-Kak Wern; Auch, [au] vereinz. ö nwaltm., verstr. SA w OST n GA; [u] STE-Ber, OST-Meß; [e] verbr. nwaltm.; Pl.: Og(e)n, [g()n] vereinz. s nwaltm., verstr. mittlere/ö Altm. JE2, JE1-Lü, verstr. WO HA s elbostf., DE-Que; [g] OST-Dü Kru; [] vereinz. ö nwaltm., SA-Kal, GA-Da Le; Ojen OST-Pol; jn Vk-Ask 373 (QUE-Asch); Owen OST-Pe; Oren, [n] vereinz. ö Altm., WO-HWa, WA-We, Wb-Be; O’en, [n] verstr. ö Altm. JE2 ZE, verbr. w elbostf., vereinz. ö elbostf. anhalt.; O(o)n OST-Hei, verstr. JE2 JE1 ZE, OSCH-KloGrö Nie, WE-Schau; [ougn] CALV-Je Uth Zo; [un] SA-Ra, vereinz. ö STE; [un] Mda-Ze (ZE-Gro); Augen GA-Schw; Aogen GA-Klö; [au] SA-Lüg Zie; [un] STE-Ber, OST-Meß; [eg] SA-Dä; [e] verstr. nwaltm. Zuss.: zu 1.: Heister-, Hner-, Kalfsgen, Katten-, Klter-, Knpgen, Kreien-, Kuck-, Kulperauge, Kulp-, Kulpschauge, Luchs-, Ngen-, Ossen-; zu 3.: Mnls-; zu 5.: Ntel-.
ölderhaft Adj. ‘ältlich’ 3: Rauch 1929,155, Wb-Holzl 151, Wedde 1938,6 – Fru Harder war eine öllerhafte Frue … Rauch 1929,155.
Lautf., Gram.: ölderhaft Wb-Holzl 151; -haften sw. Nom. Pl. Wedde 1938,6; öllerhafte gem. Dekl. f. Nom. Sg. Rauch 1929,155; elderhaft Wb-Holzl 151.
lkrsel m. ‘hängende Öllampe’,  Funzel, 3: Rauch 1929,100, HA-Oh, Wedde 1938,81.
Lautf., Gram.: Ölkrüsel Rauch 1929,100; -krüsels Pl. Wedde 1038,81; elkrsel HA-Oh.
olt Adj. 1. ‘nicht mehr jung, bejahrt’ allg. – lauter olle Leite Alt-Cöthen 8; dat Paiad (Pferd) is all d SA-Dä; Dä Zeitung brochte ole Simon von Darßen alle acht Da’e einmal … Klaus 1936,2; subst.: Dat harre den Ollen gefall’n … Rauch 1929,126; Rda.: je ölder je dummer Wb-We 95; je ölder, je dölder HA-Oh; Sprw.: Olt Mann, jung Ww, Slechten Ttverdrw. Hochzeit-Altm 63; Olt bi olt un jung bi jung. Spr-Altm 76; man word olt wie ne Kau un leert noch immer tau Sprw-Börde; man ward te freuh olt un te späde gescheut WO-Gu; n’ elen Hunt is nist mer btebringen HA-Oh; Kinner un oll Lü’ seng’n die Wahrheit. Bewohner-Altm 1,344; Olt un kolt un kain Vörmoejen, Dat sünt drai Dinge, dai niss ‘toejen. Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol). – 2. ‘ein bestimmtes Alter habend’ allg. – … all fäftig Johr olt … Hausfr-Altm 1927,41 (STE-Ber); W düse vair Jre lt wr … Tiedge 1954,39; Paul war zwee Joahre ölder as Max … Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie). – 3a. ‘nicht mehr neu, lange gebraucht, abgenutzt’ verbr. – dor wnd awwor in anne le Bde DE-Ca; der Kn is ald Elbschifferspr. 318 (WO-Ro); Sprw.: an’n eln Slarm’n (Pantoffel) is nich mer fel te flicken HA-Oh. – 3b. ‘seit längerer Zeit vorhanden, vor langer Zeit entstanden’ verstr. – olle Jeschichten JE1-HWa; de ollen Buerjeschlechter Lautdenkmal 1937 (OST-Schön); Rda.: hei is noch t de ele Welt ‘er ist altmodisch’ HA-Oh; Hei war von de ole Mode … dass., Wedde 1938,77. – 3c. ‘vom vergangenen Jahr’ vereinz. – Mr kochen noch le Kartoffel’l un kfen noch kne neien. Wb-Ak 15. – 4. Ausdruck einer vertraulichen Einstellung zu Personen, vereinz. – Uns’ oll klein Jung … Wb-Altm* 64; ollet Hs JE2-Scho. – 5. zur negativen Charakterisierung von Personen, Tieren und Sachen, verbr. – oller Dummkopp ZE-Roß; tr le Fatske Wb-Be; d le schpskop brke k nich te kommen Wb-Nharz 137; De olle Tache (Hündin) Spr-Asch 42; d ’l Micken sin awwer z lestich. Wb-Ak 15; d het d olle Tsicke awärra henneköddelt JE2-Scho; sönne olle Schiete HA-Bee.
Lautf.: olt, old [olt] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. brdb. n/ö elbostf.; oll Id-Altm, Wb-Altm* 64; [lt] Mda-Ar 24, Siedler-Je § 74 (JE2 JE1); oolt, oold, [lt] Wb-Altm 149, verbr. w/s elbostf., Mda-Sti 4, BA-Ha; elt vereinz. w elbostf.; [t], [d] verbr. nwaltm.; uot OSCH-Di; [ald] Elbschifferspr. 318 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); lt KÖ-KlPa; [lt], [ld] verbr. anhalt. – Gram.: sw. (m., f., n.) Nom. Sg./gem. Dekl. f. Nom. Sg., auch subst.: olle, [ol] verstr. s Altm., JE2-Gü Scho, verbr. mbrdb. n/ö elbostf., Wb-Be, Alt-Cöthen 8; oll, [ol] verstr. nwaltm. nbrdb.; [l] Siedler-Je § 136d (JE2 JE1), Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); o(h)le, [l] verbr. w/s elbostf., Mda-Sti 38, KÖ-Ed; ele HA-Oh, [] Id-Eilsa 81; alte vereinz. anhalt.; ahle KÖ-GrPa, Richter o.J. 5; aole, [l] Mda-Ro, BE-Gü, verstr. anhalt.; subst. Pl. (1.): Ollen Rauch 1929,126; Olen, l’n WE-Velt, Wb-We 95, Mda-Sti 4; elen HA-Oh; Kompar.: ölder Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), Wb-Holzl 147, HA-Oh, Wb-We 95; öller STE-Hü, JE2-Schön; elder Wb-Nharz 137, Mda-Sti 9; [elr] QUE-Di; [er] ZE-Roß.
pig Adj. dass. wie  pen, 3: Rauch 1929,7, WE-Dee, BLA-Brau, CA-Fö – oppijes Fenster BLA-Brau; hei kauet mit opichten Mule WE-Dee.
Lautf., Gram.: opige st. f. Dat. Pl. Rauch 1929,7; opicht WE-Dee; oppij BLA-Brau; oppich(t) CA-Fö.
ordentlich Adj. verstr. 1. ‘in einer bestimmten Ordnung, geordnet’ – in dre Schdwe sds immer orndlich aus CA-Ak. – 2. ‘ordnungsliebend’, auch ‘sauber, nett’. – 3. ‘ehrbar, rechtschaffen’ – dat sünt orntliche L HA-Oh. – 4. ‘richtig, auf entsprechende Weise’ – orntlich schprken Wb-Nharz 142; wasch tich orntlich Wb-Be; du hast wedder nich orndlich hennehorkt CA-Fö. – 5a. ‘sehr, überaus, stark’,  bannigollig dröch (trocken) STE-KlSchwa; orlich wat inkacheln (einheizen) SA-We; … hei schäme sick orndlich … Rauch 1929,143; dän mußt de ma orntlich vermeeweln ZE-Roß. – 5b. ‘wirklich’ – et is hte orntlich heit Wb-Nharz 142.
Lautf.: ordentlich SA-Pa, OST-Bre, JE1-Wo, WA-ABra; orndlich, orntlich, [orntli] SA-Sla Ty, vereinz. s JE2, ZE-Roß, verstr. elbostf. omd.; [ontli] SA-Dä; [ontli] JE2-Scho; ordlich, ortlich, [ortli] vereinz. n/ö elbostf.; orlich SA-We; ollig, -ich Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), verstr. Altm.
Ordinre m. ‘einfacher Schnaps, Fusel’,  Sluck, 2: STE-Ta, Heimatkalender-Je 1926,112 (JE2-Vie), JE1-Mö, 3: Rauch 1929,15, Wb-Holzl 150 – ‘n Ordenären mid Rum Wb-Holzl 150.
Lautf., Gram.: sw.: Ordinären Rauch 1929,15; Ordenären Wb-Holzl 150; Ornären STE-Ta, Heimatkalender-Je 1926,112 (JE2-Vie), JE1-Mö.
orgeln Vb. 1. ‘Orgel spielen’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh. – 2. ‘laut schnarchen’ 3: Rauch 1929,108, 4: Wb-Be, KÖ-GrPa – … ok von hinn’n hörte ick all ollen Danieln örgeln, da fehle gewiß en Nawer, dei öhm ter rechten Tied en Schupps gav! Rauch 1929,108. – 3. ‘Geschlechtsverkehr ausüben’,  ficken, 2: ZE-Roß.
Lautf.: orjeln; außerdem: örgeln Rauch 1929,108.
sterspring m. ‘Quelle, aus der das  sterwter geschöpft wird’ 3: Rauch 1929,22.