Langbm m. 1. ‘Langbaum, Längsbalken, der Vorder- und Hintergestell des Erntewagens miteinander verbindet’ 1: SA-Die Roh, 2: GA-Ku, CALV-Uth Zo, JE2-Scho, 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), verstr. s elbostf., 4: Vk-Anhalta 21, verstr. BE. – 2. ‘Längsstange am  Ldetg’ 4: Wb-Be. – 3. ‘längs auf die Heufuhre gelegte Stange zur Befestigung der Ladung’,  Wsebm, 4: Wb-Ak 102.
Lautf.: Langbm SA-Roh, Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), verstr. s elbostf.; Lank- Wb-Ak 102, [lakbm] SA-Die, JE2-Scho, QUE-Hau; [lag-] verstr. BE; [lakbaum] GA-Ku; [-boum] CALV-Uth Zo; [-pm] Wb-Be.
1lecken Vb. 1. ‘undicht sein, Flüssigkeit hindurchlassen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb., verstr. n mbrdb., vereinz. ZE, 3: verbr. n elbostf., vereinz. s elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – ‘t Ft lkt Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); Rda.: der Kn lkd wn Sb ‘es dringt viel Wasser in den Kahn’ Elbschifferspr. 308 (WO-Ro). – 2. ‘tropfen’ 2: STE-Wa, 3: Wb-We 81.
Lautf.: lecken Wb-We 81; leken, lken vereinz. nwaltm. nbrdb. n mbrdb. ZE n elbostf.; läken, lken, [lkn] verbr. nwaltm. nbrdb. n mbrdb., verstr. n elbostf. CA; läk’n Wb-Altm 122; [lgn] BE-Nie; läken SA-Altm; [lak] Mda-nwJe1a 50 (verstr. nw JE1); läikn SA-Ost; [laokn] WA-Neu. – Etym.: zu mnd. lken ‘undicht sein’, das zugehörige Subst. im Mnd. auch mit Kürze, vgl. HWb-Mnd 2,776.
Lmentrer m. ‘Handwerker, der  Lmstne herstellte oder die  Lmstken mit Stroh umwickelte und die Lehmmasse auf Wände und Decken der Fachwerkhäuser auftrug’, veralt., 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Ack, Wb-Holzl 134.
Lautf.: Lementirer HA-Ack; [lmtr] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); Lemetaier Wb-Holzl 134.
Lmklicker m. 1. dass. wie  Lmentrer, 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa). – 2. ‘Maurer’, scherzh. oder veralt.,  Mrer, 2: Wb-Altm 105, 3: Wb-Nharz 116.
lichten Vb. ‘emporziehen, emporheben’,  bren, vgl. lüften, 3: vereinz. elbostf. – de Egge lichten ‘die Egge mit Hilfe des  Lichthkensanheben, um sie von Pflanzenresten zu säubern’ Beiträge-Nd 65 (WO-HWa).
lksterwelt Adv. 1. dass. wie  lker(s) 1., 1: SA-Scha, 2: STE-Ste – dit is lieksterwelt dä Voader SA-Scha. – 2. ‘wirklich, in der Tat’ – da harre lksterwelt nist Arges t 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa).
Lgenbdel m. dass. wie  Lgner, 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor), 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), 4: Wb-Be, Heese 21919,96.
Lautf.: [lnbll] Mda-sJe1 11 (JE1-Schor); Liejenbeitel Heese 21919,96; [lnpaitl] Wb-Be; [lejnbdl] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa).
lütt Adj. 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1, ZE-KlLei, 3: verbr. elbostf. (außer s WA, CA belegt nur CA-Löd), 4: Wb-Ak 107, BE-Fr 1. ‘von vergleichsweise geringer Ausdehnung, geringem Umfang’,  kleinlittchen Hoff ‘kleine Bauernwirtschaft’ Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); düt lütje Bauk Klaus 1936,III; der lüttje Finger QUE-West; sik ne lüttje Wost snurren (erbetteln) HA-Oh; dät Schwn is lütt as Frkng JE2-Scho; Hannjochen hare sick en lütgen witten Spitz opetreckt … Rauch 1929,70; det is mann rechtn lüttjen Mda-nwJe1a 36 (JE1-Ih); in mda. Benennungen der ON statt standardspr. Klein-: Littjen Garmslä ‘Klein Germersleben’, Littjen Wanzlä ‘Klein Wanzleben’ Wb-Holzl 137; Lüttchen Möringen ‘Klein Möhringen’ STE-KlMö; … eyn hus … in der lutken straten … 1471, StB-Neuhaldenslebena 91. – 2. ‘von vergleichsweise geringer Zeitdauer’ – tf’n lüttj ‘warte ein wenig’ Wb-Altm 130; Bi lütgen (nach und nach) har et an e fänget … Rauch 1929,71; Rda.: dat dert ne lüttje wichkeit! ‘das dauert aber lange!’ HA-Oh. – 3. ‘jung, noch nicht erwachsen’ – liddjes Dingg ‘kleines Kind’ BE-Fr; ein lüttjeck Kind OSCH-Ba; lüttje Oanten ‘junge Enten’ SA-Stei; De litje Rosel von Schulzens … Spr-Asch 24; dat Kint is noch tau lüttich HA-Oh; Sprw.: Lüttje Lü’e owerloopt laicht mid Zorn Wb-Holzl 34.
Lautf., Gram: lütt verstr. nwaltm., verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Kra, Id-Queb 9; lütte (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg., aus Belegen nicht ersehbar, ob attr. oder präd. Verwendung, gilt auch für die nachfolgenden -e Formen) vereinz. mittleres/s JE2; Lütt m. Wb-Altm 130; Lütten m. Akk. Sg. WO-Gli; Lüdden m. Akk. Sg. STE-Osth; (bei) litt’n Wb-Ak 107; lüttig, -ich vereinz. n elbostf. OSCH; luttich OSCH-Di; lüttk, [lütk] verstr. nwaltm., Wb-Altm 130; lüdk SA-Böd; lüttg Wb-We 84; lütkt SA-Pe; lüttge (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) JE2-Go, vereinz. n/w elbostf., QUE-Su; Lüttgen m. Akk. Sg. OSCH-KlQue; lüttj, lüttch vereinz. Altm. n elbostf., OSCH-Eil, Wb-We 84; lüttje, lüttche (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) vereinz. SA OST, verstr. s Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-KlLei, verbr. elbostf. (außer s WA, CA belegt nur CA-Löd); Lüttje, Lüttchen. CALV-Calv, JE2-Alt, verstr. n elbostf., vereinz. OSCH WE; Lütsche n. WO-Col; lüttjet (st. n. Nom. Sg.) JE1-Re, verstr. elbostf.; [lit] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), littch Wb-Holzl 135; litsch QUE-Tha; lit(t)je, littche (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) GA-Esch, WO-GrAm, WA-Sche, WE-Ost, Wb-Nharz 118, BA-Re, Spr-Asch 24; [lidjs] st. n. Nom. Sg. BE-Fr; litje m., n. Wb-Nharz 118; Littchen m. Akk. Sg. WE-Ost; Litsche n. GA-Bo; lüttgig, lüttchig, -jig, -ich SA-Im, verbr. n elbostf., Id-Eilsa 77, OSCH-Ho, WE-Is Rho; luttjich OSCH-Be; littjig, litjich HA-Va, Wb-Nharz 118; lüttjek st. n. Nom. Sg. OSCH-Ba Schl, verstr. WE; lüttjekes st. n. Nom. Sg. OSCH-Eils; lutjek st. n. Nom. Sg. OSCH-Di; littchek st. n. Nom. Sg. QUE-Su; lüttchen JE2-Za.
2man 1. Adv. ‘nur, bloß’ verbr. – a. verstärkend, nachdrücklich – teef man ‘warte nur’ WO-Sa; dat isset ja man HA-Oh; mannich verneinend, Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); dat seik (sage ich) j man Wb-Nharz 122; ek dat mans sau ‘ich tat es nur einfach so’ Id-Queb 10; … snark doch man nich sou Matthies 1903,16; no woorte manne, kumm man wädder BA-Ha. – b. Ausdruck einer Intensität – det pladdert (regnet) man so JE2-Go. – c. abschwächend, einschränkend – h is man kln Mda-Ze (ZE-Gro); das wk man knabb drai Fund CA-Ak; et is j man bls, dat hei ml hr kimt Wb-Nharz 122. – d. beruhigend oder ermunternd – lt man Wb-Nharz 122; wene man nich HA-Oh; man henn ‘nur zu’ ZE-Roß; no denn man tau Mda-Weg 106; hol män’ Hering Volksspr-Altm 92 (SA-Sa); ga man na Hus CA-Bie; laot ämm man gaon Wb-Altm 131; ls mand sinn DE-Ca. – e. in Fragesätzen Ausdruck von Anteilnahme oder Verwunderung – Wat haste denn manne man (mein) Puschelchen (Kosewort) Spr-Asch 22; Was hawwich denn man d jetn, daß se nich mr mit mich spricht? Wb-Ak 110. – 2. Konj. ‘aber, jedoch’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – he wull wol, he kann man nich Wb-Altm 131; ek de’t (täte es) geren, man et geit nich Wb-We 85; hai hat blaue ’en (Augen), man sai sind gloimich (trübe) WA-KlWa.
Lautf.: man; außerdem: mn Mda-Sti 175; män Bewohner-Altm 1,343, vereinz. ö Altm., mn Volksspr-Altm 92 (SA-Sa); manne BA-Ha, Spr-Asch 22; mant Wb-We 85, vereinz. anhalt.; mand DE-Ca; mans Id-Queb 10; ma SA-Die.