mobl Adj. ‘gesund, munter, rege’,  krille, 2: ZE-Roß, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Holzl 142, HA-Oh, 4: Wb-Ak 115, Wb-Be – Mein Vter is wedder mobl. Wb-Ak 115; hei is noch ganz mobl HA-Oh.
Lautf.: mobl ZE-Roß, HA-Oh, Wb-Ak 115; [mopl] Wb-Be; mombl Wb-Ak 115, mombiel Wb-Holzl 142; mumbl Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Molch m. 1. TiN – a. ‘im Wasser lebender Schwanzlurch’, in versch. Arten vorkommend, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh, OSCH-De Schw, verstr. s elbostf., 4: BLA-All Sti, BA-Ha, CA-Tra, Wb-Be. – b. ‘Feuersalamander’,  Vrftsch, 3: OSCH-De, WE-Strö Zi. – 2. ‘Kaulquappe’,  Klquappe, 3: OSCH-Gu. – 3. ‘kleines, dickes Tier’, auch ‘kleines, dickes Kind’, Kosewort,  Pummel, 3: Wb-Nharz 128. – 4. ‘mürrischer, verdrieß- licher Mensch’,  segrimm, 3: Spr-Harzb 57.
Lautf.: Molch HA-Oh; Mol(l)ich, mollich WE-Schie, Wb-Nharz 128, vereinz. BLA, QUE-Asch He, CA-Tra, [moli] Wb-Be; Molech BLA-Sti, mollech Wb-Nharz 128; [mli] BA-Ha; Mul(l)ch OSCH-Schw, Wb-We 90, WE-Ve, BLA-Rü; Mul(l) ich OSCH-De Gu, Spr-Harzb 57, verstr. WE, QUE-Nei, [muli] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Möllerbren Pl. ‘Früchte des Weißdorns’,  Mlbre, 2: STE-Ei, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Holzl 142 (WO-HWa).
Lautf.: Möllerbärn STE-Ei; [mildrbrn] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); Milterberen Wb-Holzl 142 (WO-HWa).
Möller f. ‘das Gewerbe der Mehlgewinnung’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh, Wb-Nharz 127 – de milder bedrben Wb-Nharz 127.
Lautf.: [merai] Mda-Ze (verstr. ZE); Mülder HA-Oh; milder Wb-Nharz 127; [mildr] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Monsieur m. 1. ‘Herr’, bes. in der Anrede, meist spöttisch oder tadelnd, 2: Wb-Altm 142, 3: verstr. elbostf. – musche Ernst Beiträge-Nd 66 (WO-HWa). – 2. Personenbezeichnungen in versch. Verbdg. – a. Monsieur Blitz ‘jmd., der überall dabei ist, der sich überall (oberflächlich) auskennt’, auch ‘verwegener, durchtriebener Mann’,  s, 3: vereinz. elbostf. – muscheblitz is k schn d Wb-Nharz 130. – b. Monsieur Ndlich ‘eitler, übertrieben herausgeputzter Mann’ 3: vereinz. elbostf.  TZ: Hahnefatzke Hans Harlekn Lackaffe Lichtkittel. – c. Monsieur Clown ‘Spaßmacher’,  Clown, 2: Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste), Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie), 3: Wb-Holzl 144, HA-Oh. – d. Musch-Dreck, Schimpfwort, 2: Wb-Altm 142. – e. Musch-Urjaon dass., 2: Wb-Altm 142. – 3. Dim. ‘Zwieback’ 2: Wb-Altm* 63.
Lautf.: Moßjö Lindaub o.J. 12; Muschü Wb-Altm 142; Muschü- ken Dim. Wb-Altm* 63; Musjö Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); Musje QUE-Wed, Musje(kloon) Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste); musch Wb-Nharz 130 (ohne nachfolgenden Namen); Musche, [mu] verstr. elbostf.; Musch (mit nachfolgendem Namen) Wb-Altm 142; Muschel(kloon) Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste); Muske OSCH-He; Mosch Wb-Altm 142.
Montrung f. ‘Kleidung’ 2: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Lautf.: mundrung.
mulmig Adj. 1. ‘staubig, schmutzig’ 2: Mda-Ar 30. – 2. ‘ morsch, brüchig’, bes. von Holz, das zu faulen beginnt, 3: Wb-Holzl 143, 4: Mda-Sti 175. – 3. ‘trübe, unrein’, vom Wasser,  glmig, 1: SA-Se, 2: SA-Kal, Mda-Ar 30, 3: HA-Ma, verstr. mittleres/sö elbostf., 4: BA-Neu, verstr. anhalt. – dat Water is mulmich QUE-PrBör. – 4. ‘bewölkt, trübe, neblig’,  munkelig, auch ‘unbestimmt’, vom Wetter, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Bee, Id-Eilsa 79, OSCH-Ba – ‘t süht mulmij ut, wie kriejet ‘n Jewitter HA-Bee. – 5. ‘unbehaglich, bedenklich, gefährlich’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – mich schwant so wat, als ob de Sache jetzt mulmich word ZE-Roß.
Lautf.: mul(l)mig, -ich, -ij; außerdem: [mulmi] Wb-Be; mulmicht Mda-Sti 175; [mlmi] Mda-Ar 30.
Mundsr n., m. 1. dass. wie  Mundfäule, 3: verstr. elbostf. – 2. ‘Ausschlag, Entzündung am Mund’, bes. in den Mundwinkeln,  Kibbeke(n), 2: GA-Rö, WO-Wo, 3: Beiträge-Nd 76 (WO-HWa), BA-Ba, 4: BA-Ha.
Lautf.: Mundseer, -sr, munt-; außerdem: Mundsor BA-Ha; -sür GA-Rö; -süer WE-Wa; -sier BA-Ba. – Gram.: n. belegt vereinz. elbostf.; m. belegt GA-Rö.
Muttenkopp m. 1. ‘eigensinniger, trotziger Mensch’,  Dickkopp, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Nharz 130, Id-Queb 12. – 2. ‘mürrischer, verdrießlicher, unzufriedener Mensch’,  segrimm, 3: OSCH-Ba, 4: Spr-Anhalt 167. – 3. ‘Mensch mit sonderbaren Einfällen’ 4: Vk-Anhalta 63. – 4. ‘listiger, verschlagener Mensch’,  Hmkenfänger, 3: WE-Oster.
Lautf.: Muttenkopp, [mutnkop]; außerdem: Motten- Vk-Anhalta 63, Spr-Anhalt 167.
Nwass m. 1. ‘aus ausgefallenen Körnern gewachsenes Getreide’ 2: Mda-nwJe1b 77 (JE1-Rie Scha), 3: vereinz. w JE1, Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh – opp’n Felle steit fel Nwass HA-Oh. – 2. ‘Getreide, das später als gewöhnlich gekeimt hat’ 3: Rauch 1929,119, Wb-Nharz 133. – 3. ‘Getreidehalme, die auf Grund ihrer Kürze nicht zum Binden geeignet sind und deshalb zu kleinen Haufen zusammengelegt werden’ 3: WA-Neu.
Lautf.: Nahwaß, Nwas(s) Rauch 1929,119, HA-Oh, Wb-Nharz 133; [nvas] Mda-nwJe1b 77 (JE1-Rie Scha), vereinz. w JE1, Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); nawuks WA-Neu.