Gwel m. ‘Giebel’ verbr. – dat Lleof (Efeu) rangkt an Gaew heoch SA-Dä; das Haus schdd midden Jewwel n de Schdrße DE-Ca; Wenn die Mauer ... ’s Haus fartig han, denn hats mehrscht vier Wänne un ßwee Jewwel. Serimunt 1929 Nr. 46; Wetterregel: wenn de Sunne de Jewwel belickt, wert schn Wdr Beiträge-Nd 64 (WO-HWa); schient de Sunne gegen Gebbel, lept et morgen ut’en Stebbel JE1-Ran.
Lautf.: [jvl] STE-Buch; Gäw(e)l, J-, [gv()l], [jv()l] verbr. nbrdb. (außer OST, dort nur OST-Dü Ko und außer s Rand); [gv], [gvo] vereinz. w/mittleres nwaltm.; [jvo] verstr. ö/s nwaltm.; [gbl], [jbl] verstr. OST, vereinz. n STE; [gäiv], [gäivo] vereinz. n nwaltm.; [gaew] SA-Dä; [jav()l] verstr. mbrdb.; [gvl] GA-Ku; [jv()l] verstr. JE2 JE1; [gv] SA-Fa; [jv] SA-Jü; Geww(e)l, J-, [jev()l] vereinz. s Altm., Dialekt-Ma 9 (vereinz. w JE1), Mda-Ze (ZE-Gro), ZE-Roß, verbr. elbostf. anhalt. (au- ßer w BE); [gevo] SA-Hö; Gebbel, J- vereinz. elbostf.; Gäwwel, J-, [gvl], [jvl] Brauch-wAltm 87 (SA-Han), vereinz. s Altm., WA-GrOt, Mda-Ro, Mda-Sti 5; [jiw()l] Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Be, Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 14 (verbr. BE mittleres DE); Jibbel QUE-GrSchie.
1Gibbel m. ‘alberner Mensch, der ständig ohne Grund lacht’ 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa).
Lautf.: [jivl].
Gibbelfritze m. ‘alberner Junge oder Mann, der ständig ohne Grund lacht’ 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa).
Lautf.: [jivlfrits].
Giffel f. 1. vgl. Gaffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 3: HA-Ack, vereinz. OSCH, QUE-Di. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: verbr. OSCH, vereinz. n/ö WE. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Dro. – d. ‘Bremsklotz’ 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa). – 2. vgl. Gaffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 3: Wb-Holzl 112 (WA-KlWa), vereinz. s elbostf. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: vereinz. OSCH. – c. ‘Holzgabel zum Trocknen des gesponnenen Garns’ 3: OSCH-Har.
Lautf.: Giffel, J-, [jifl] vereinz. elbostf., BE-Dro; -e verstr. OSCH, Wb-Holzl 112 (WA-KlWa), WE-Asp Is; Gibbel Vk-Anhalta 19 (BE-GrMü); [jüfl] Id-Eilsa 66; Güffele, J- vereinz. OSCH, WE-Sa; [jüfl] Id-Eilsa 66. – Gram.: m. belegt BE-Dro.
1Ggel f. 1. ‘schlechte Geige’, abw., 2: Wb-Altm 64, 3: Hbl-Ohre 1934 Nr. 3 (GA-Fle). – 2. n. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s), 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa). – 3. Bezeichnung für einen bestimmten Gänseknochen, 3: Wb-Nharz 61.
Lautf.: Giegel, Gg’l, [jgl]; außerdem: jjele Wb-Nharz 61.
gzen Vb. 1. ‘geizen, übertrieben sparsam sein’ 2: Wb-Altm 64, 3: Wb-We* 210.  TZ: knausern knickern knippern knuckern. – 2. ‘Nebentriebe (des Weins) verschneiden’ 2: Wb-Altm 64, 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa), Id-Eilsa 64.
Lautf.: gie(t)z(e)n, gz(e)n, j-, [jtsn].
glippschig Adj. 3: Beiträge-Nd 62 (WO-HWa). 1. dass. wie  glitschig. – 2. ‘wässrig’, von gelagerten Kartoffeln.
gnöckeln Vb. 1. ‘mürrisch, verdrießlich, launisch sein, etw. auszusetzen haben, herumkritisieren’,  gnattern, vgl. gnöckern 1., 2: Wb-Altm 147, 3: Beiträge-Nd 62 (WO-HWa), vereinz. HA. – 2. ‘leise vor sich hin weinen’, bes. von kleinen Kindern,  wnen, 2: JE1-Rie, 3: JE1-Ca, WO-Da, HA-Oh.
Lautf.: gnöckeln; außerdem: [gnekln] Beiträge-Nd 62 (WO-HWa); jneckeln JE1-Ca Rie.
gkelig Adj. 1a. ‘auffällig (bunt) oder geschmacklos gekleidet’ 2: Wb-Altm 68 und 97, Mda-Ar 51 – de Drn hat sick recht käöklig antreckt Wb-Altm 97.  TZ: an- (ge)krnt an(ge)plinstert heisterbunt jachterig 2kkelig kkig karmesinvergnügt kunterbunt. – 1b. ‘unordentlich, nachlässig aussehend’ 3: Beiträge-Nd 63 (WO-HWa), Wb-We* 217. – 2. ‘taumelnd, wankend’ 3: Wb-We 60.
Lautf.: käkelig, kkelich Wb-We 60, Wb-We* 217; gök’lig Wb-Altm 68; [jkli] Mda-Ar 51; jäöklig, käök- Wb-Altm 97; [jkli] Beiträge-Nd 63 (WO-HWa).
grallig Adj. 1a. dass. wie  grallerig 2., 3: vereinz. n elbostf., 4: Wb-Be – ’t smalt smekt grallich Beiträge-Nd 63 (WO-HWa). – 1b. dass. wie  grall 4., 3: BE-He, 4: BA-Ha. – 2. ‘starrköpfig, eigensinnig’,  dickköppig, auch ‘unfreundlich, grob’ 2: Wb-Altm 69, 3: OSCH-Di.
Lautf.: grallig, -ch, j-, [grali], [jrali]; außerdem: [jrli] BA-Ha; grellig Wb-Altm 69.