Bstmelk f. ‘die erste Milch der Kuh nach dem Kalben’, ist gelb und bes. fettreich, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Nka Scho, Vk-Anhalta 24 (ZE), Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. n elbostf., verstr. sw elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Die B. galt als unbrauchbar: dai Baistmek is nich tao briukng SA-Dä. Sie wurde entweder weggegossen oder der Kuh selbst zu trinken gegeben. Aufgrund des hohen Fettgehalts eignete sich die B. für Eierkuchen (ZE). Vk-Anhalta 24.
Lautf.: Beestmelk, [bstmelk] verbr. Altm.; [-mek] SA-Ev Ku; [-mlk] Mda-Ar 36; [-mök] SA-Ku Rist; [-müok] SA-Zie; [bsdmlk] GA-Da; [bestmelk] JE2-Scho; Beesmelk, [bs-] verstr. ö Altm., JE2-Nka; Beist-, Baist- Wb-Holzl 60, verstr. sw elbostf.; [baistmek] SA-Dä; [bäist-] verbr. nwaltm.; [-meok] SA-Ch; Biestmelk, [bstmelk] STE-Bö, WO-HWa Zie, Bauernwelt-Ze, HA-Ost; -milch vereinz. anhalt.; [bsmelk] STE-Buch.
Bstmelk f. ‘die erste Milch der Kuh nach dem Kalben’, ist gelb und bes. fettreich, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Nka Scho, Vk-Anhalta 24 (ZE), Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. n elbostf., verstr. sw elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Die B. galt als unbrauchbar: dai Baistmek is nich tao briukng SA-Dä. Sie wurde entweder weggegossen oder der Kuh selbst zu trinken gegeben. Aufgrund des hohen Fettgehalts eignete sich die B. für Eierkuchen (ZE). Vk-Anhalta 24.
Lautf.: Beestmelk, [bstmelk] verbr. Altm.; [-mek] SA-Ev Ku; [-mlk] Mda-Ar 36; [-mök] SA-Ku Rist; [-müok] SA-Zie; [bsdmlk] GA-Da; [bestmelk] JE2-Scho; Beesmelk, [bs-] verstr. ö Altm., JE2-Nka; Beist-, Baist- Wb-Holzl 60, verstr. sw elbostf.; [baistmek] SA-Dä; [bäist-] verbr. nwaltm.; [-meok] SA-Ch; Biestmelk, [bstmelk] STE-Bö, WO-HWa Zie, Bauernwelt-Ze, HA-Ost; -milch vereinz. anhalt.; [bsmelk] STE-Buch.
Bettlade f. ‘Bettgestell’,  Bedd(e)spundige, 2: JE1-Try, Vk-Anhalta 11 (ZE), ZE-We, 4: Wb-Be.
Lautf.: Bettlade; außerdem: [petlde] Wb-Be.
Bwerswanz m. ‘flacher, am unteren Ende abgerundeter Dachziegel’,  Tgel, 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 12, 3: verstr. elbostf., 4: Vk-Anhalta 268, Brauch-Anhalt 20.
Lautf., Gram.: bwrzwänze Pl. Mda-Ohre 350 (GA-Rä); [bvsvs] SA-Rist; Bäwerswans Wb-Altm 12; baew’rschwänze Pl. Spr-Mab 383 (HA-Alv Neu); [biwwants] SA-Dä; [bäibsvans] SA-Hö; Biewerswanz, Bwer- HA-Bee Oh; bwerschwanz Wb-Nharz 28; Biberschwänze Pl. Vk-Anhalta 268, Brauch-Anhalt 20; Bewwerschwanz BA-GrAls, QUE-Di.
Bft m. PflN ‘Beifuß’, vgl. Bbt, 2: SA-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Volksmed.: Die Wurzel des B. wirkt gegen Krämpfe. Vk-Anhalta 289. – Volksgl.: Wer B. in seinen Schuh legt, kann mühelos umherlaufen. Böse Geister werden gebannt, indem B. ins Herdfeuer geworfen wird. a.a.O. 331.
Lautf.: Bifaut SA-Rie, Vk-Ask 382; Bai- Wb-Holzl 60 (HA-Eil, WA-KlWa); Beifuß, [baifs] WA-Schw, vereinz. anhalt. – Etym.:  Bbt.
Bilsenkrt n. PflN ‘Schwarzes Bilsenkraut’ 3: Wb-Nharz 28, Vk-Anhalta 34 (BA-Bad), 4: a.a.O. 289 –Volksmed.: B. hilft gegen Zahnschmerzen. a.a.O. 289.
Lautf.: bilsenkrt Wb-Nharz 28; -kraut Vk-Anhalta 34 und 289.
Bindeholt n. dass. wie  Bindeplock 1., 2: Vk-Anhalta 20 (anhalt. Teil des Flämings), 3: WE-Lan, QUE-St.
Lautf.: Binneholt WE-Lan, QUE-St.
Binse f. PflN wie Standardspr.,  1Bse, 1: SA-Fa Lüd, 2: verstr. Altm., JE1-Wö, verstr. s JE1 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – Volksmed.: Im Wasser wachsende B. werden auf Brandwunden gelegt. Vk-Anhalta 288.
Lautf., Gram.: Binse; außerdem: Bins SA-Ne, OST-Meß; Binsen Pl. SA-Lüd, vereinz. w Altm. elbostf.
Bitterling m. PflN ‘Floh-Knöterich’ 3: Vk-Anhalta 77 (BA-Ba).
Bläsjungfer f. Sagengestalt, die einem kleinen See (Bläs) zwischen Bernburg und Nienburg entsteigen soll, 4: Vk-Anhalta 130, Vk-Anhaltb 46 (BE-Al).