wen m. ‘Ofen’, dient zum Erwärmen der Zimmer, besitzt häufig Wärmeröhre, verbr. – De Owen is heeit. Mda-Ost 47 (OST-Gla); Oben reine makn WA-Neu; … un stünnen … an’n warm’n Om’n … Rauch 1929,138; an ’m uf Schd ‘Kachelofen in der Stube, der von der Küche aus geheizt wird’ Wb-Ak 123; Rda.: hindern m’n sitten ‘untätig, krank sein’ HA-Oh; sei je denn dn grten ben nicht? Mahnung, wenn Erwachsene Äußerungen tätigen, die nicht für die im Raum befindlichen Kinder bestimmt sind, Wb-Nharz 142; Sprw.: Man söcht kee’n hinnern Oaw’n, man hat denn sülwst hinner sät’n. ‘Man traut anderen nur dann etw. Schlechtes zu, wenn man selbst dazu in der Lage wäre.’ Spr-Altm 76. – Volksgl.: Durch Schornstein und Ofen dringen böse Geister in die Wohnung. Um das zu verhindern, malte man ein Kreuz auf die Ofentür. Vk-Anhalta 12.
Lautf.: Ow(e)n Mda-Ost 47 (OST-Gla), Vk-Ask 161; Oben, b(e)n HA-Bee, verstr. mittleres/sw elbostf., Mda-Sti 44; Om’n, Rauch 1929,138, Wäschke 41919,33, m’n HA-Oh; Oom, ’m, [] GA-Bo, WO-Zie, Mda-Ze (ZE-Gro Roß), verstr. n elbostf., vereinz. sö elbostf., Wb-Ak 123, Wb-Be; [eb] Id-Eilsa 82; Oaw(e)n, [v()n] Wb-Altm 8, Spr-Altm 76, Bewohner-Altm 2,188, verstr. ö Altm.; Aob’n Wb-Altm 8; Aobm QUE-Di; [] verstr. ö/s nwaltm., verbr. w/mittlere Altm., Siedler-Je § 143d (JE2-Sa); Aw’n Bewohner-Altm 1,320; Ahn, [n] STE-KlSchwa, Siedler-Je § 143d (s JE2 JE1), ZE-Göd; uobe(n) OSCH-Di; Uem WE-Rok; [aof] SA-Ch Da Hen; [ao] verstr. n nwaltm.; [on] STE-Bö Je Sa; [un], [n] STE-Wa, Siedler-Je § 143d (n JE2), JE2-Scho; we, we HA-Oh, Wb-We 97, Wb-Nharz 142; [ew] Id-Eilsa 82; [n] Mda-Ze (ZE-Reu Stre). Zuss.: ser-, Kachel-, Kannen-, Kke-, Koksofen, Küchenofen.
wenbank f. ‘vor dem Ofen stehende Bank’ 1: SA-Fa, 3: HA-Oh, 4: Vk-Anhalta 12, Wb-Be, Wäschke 61920,43.
Lautf.: m’nbank HA-Oh, Omn- Wäschke 61920,43; [pak] Wb-Be; Aombank SA-Fa.
werbn n. 1. ‘Geschwulst an Hand- oder Fuß- rücken, Überbein’ 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. JE2, vereinz. JE1 ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – Volksgl.: Bind Blie (Blei) opt Ewwerbein, denn geiht et furt, sost sein. Sprw-Börde. Ein Ö. kann auch geheilt werden, indem man mit einer Kloßkelle darauf schlägt (Vk-Anhalta 306), den Riemen einer fremden Tür auf die Hand bindet oder die Hand mit einer Totenhand bestreicht. Zauber-Ma 82 (HA-Gro).  Dickbn Hnerbn Knirrbeck Knirrkamm Knrkamm Knurrkamm Lgknoppe Lkknken werhand. – 2. ‘Knöchel am Fuß’,  Knkel, 3: QUE-West. – 3. PflN ‘Beifuß’ 2: JE2-Nka.
Lautf.: Ö(ä)we(r)been, Ö(ä)ber- SA-Ev, vereinz. s nwaltm., SA-Meh, verbr. ö Altm., JE2-Neu Nka, vereinz. s JE2, JE1-Zi, ZE-Ze; -bein verstr. ö SA n GA, OST-Meß, verstr. w/mittleres elbostf., QUE-Nei, BA-Ba Rie; -be-in OST-Kak, STE-Po; -bäin OST-Ost, GA-Mie; -bie OST-Na; Ewe(r)been, Ebe(r)-, Äwe(r)- vereinz. JE2, JE1-Pre; Är- vereinz. mittleres JE2; Über-, Üwer- vereinz. JE2; Überbein vereinz.; Üwerbäen JE2-KlWu; -bahn WE-Ost; Iberbeen BE-La, DE-Lin; Owerbein, Ober- GA-Oeb, WO-Dru, verbr. HA, OSCH-Ott; Oawerbeen OST-De; Öewerbein GA-Wiep; Öiwerbeen GA-Al; Äuwer-, [oivbn], Äuber- SA-GrGe Le Sa, OST-Werb; Aewä- SA-Ty; [aewbn] SA-Dä; Öwwerbeen, Öbber- SA-Ah, OST-Wal, GA-Bo Klö, JE2-HSe Mü, JE1-Ziep; -bein vereinz. sw OSCH n WE; Ewwerbn, Ebber- WO-Je, JE1-Ca, ZE-Gri, [ewrbn] verstr. anhalt.; Ewwerbein, Ebber-, Äwwer- verstr. ö/s elbostf., [ewrbain] vereinz. BE; [ewrbin] QUE-Ga; Ewwerbaan, Ebber- WA-Dom, vereinz. QUE; Iwwerbeen, Ibber-, [iwrbn] JE1-Zie, ZE-Dor Na, BA-Ge, verstr. anhalt.; Iwwerbein, [iwrbain] BE-KlSchie La; Obberbeen WO-We, JE1-Plö; Owwerbein, Obber- vereinz. HA, WE-Schie.