Blatt n. 1a. ‘flächiger, durch Chlorophyll grün gefärbter Teil höherer Pflanzen, der dem Stoffwechsel dient’ verbr. – d Maikwa frett de Blädda af JE2-Scho; s rihrt sich kee Blatt Vk-Anhalta 68;Böme, slagt ut,
Blädder, kommt rut!
Gorges 1938,15;
Rda.: ... da brauchten se wenjestens keen Blatt forrsch Maul zu nehmen ... ‘da konnte man offen seine Meinung sagen’ Heese 21919,101; Wetterregel: schint de Sunne up’t natte Blatt, jäfft et balle wäddor wat JE1-Ge. – 1b. Pl. ‘vom Heu abgefallene Teile, Heulaub’ 3: BE-Gü, 4: BE-KlSchie. – 2a. ‘Bogen, Seite Papier’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Un denn halt sei ut öhrer Ficke ’nen Bindfamd un ein Blaad Papier. Klaus 1936,39; Rda.: ... dat steiht op’n anderen Bla’e. ‘... das gehört nicht in diesen Zusammenhang.’ Wedde 1938,46. – 2b. ‘Zeitung’ 2: JE2-Wo, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Haste denn’s Blatt all jelsen? Wb-Ak 36. – 2c. ‘Spielkarte’, auch ‘die Gesamtheit der Spielkarten auf der Hand des Spielers’ 2: vereinz. Altm., 3: HA-Oh – Rda.: dat Blt wenn’t sik noch ml a.a.O.; Sprw.: De bemaolt’n Bld’r un de vreckig’n Knaok’n (Würfel) hämm männigen k den Geldbüd’l braok’n. Wb-Altm 277. – 3. ‘Schulterpartie, Schulterblatt von Tieren’ 2: STE-Ste, 3: vereinz. elbostf. – 4a. ‘breiter, flacher Teil an Werkzeugen’, vorw. ‘Sensenblatt’ und ‘Sägeblatt’ 2: Wb-Altm* 50, 3: Vk-Unterharza 67, 4: verstr. omd. – 4b. ‘Kamm am Webstuhl, Weberkamm’ 2: Wb-Altm* 50. – 5. Schifferspr. – a. ‘schwerer Querbalken, der am Boden des Kahns befestigt ist und diesen dadurch zusammenhält’ 2: Elbschifferspr. 117 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 117 f. (CA-Ak), Wb-Ak 36. – b. ‘je eine der Leinwandlängen, aus denen das Segel zusammengesetzt war’ 2: Elbschifferspr. 213 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 213 (CA-Ak), Wb-Ak 36. – c. ‘unterer, breiter Teil des Ruders’ 2: Elbschifferspr. 248 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 248 (CA-Ak), Wb-Ak 36. – 6. ‘aus gefüttertem Stoff bestehende Vorderseite eines Faltenrocks’ 3: Tracht-ProvSachs 194 (WO).
Lautf., Gram.: Blatt, [blat], [blad]; außerdem: [plat] Wb-Be; Bla(a)t, Blaad vereinz. s HA, verbr. OSCH sw elbostf.; Bla’e Dat. Sg. Wedde 1938,46; plt Mda-Sti 9; [blt] BLA-Be, Mda-Ma 61 (vereinz. nö CA), Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 21 (nw CA, BE-GrMü KlMü); Pl.: Blä(ä)der, blëder, [bldr] vereinz. Altm., Mda-nwJe1a 51 (JE1-Gra, veralt.), Dialekt-Ma 9 (verbr. w JE1, vereinz. sw JE1, ZE-Dor), ZE-Mühl, verstr. elbostf.; [bld] WO-Zi; [blr] SA-Rist; Blä’er Wb-Holzl 64; Blä’r Wb-Altm 18; blder Mda-War 12; Bler, Ble’er Wb-Holzl 64, HA-Oh; blr Mda-War 12; Bleier Bewohner-Altm 1,335; Bläier JE2-Schön; [blair] SA-Dä; blaod’r (4.) Wb-Altm* 50; Blädder vereinz. nw elbostf., Id-Eilsa 52; [bläda] JE2-Scho; [bledr] BE-Gü KlSchie; Blätter Richter o.J. 32; Bletter, [bletr] verbr. JE1, Wb-Ak 36; pletter Mda-Sti 9; vgl. auch die unter  Bld(e) zu findenden urspr. Pluralformen.
blau Adj. 1. Farbbezeichnung wie Standardspr., verbr. – blaue en HA-Oh; ... denn drochten se noch schene blawe Kittels ... Vk-Harz 8,31; An dei war ok en roes, blaues oder greunes Band e bunn’n ... Rauch 1929,15; Rda.: blauen Dunst vörmaken ‘jmdn. belügen’ Id-Quea 145; sik blau erjern ‘sich sehr ärgern’ HA-Oh; ... dein blaues Wunner künneste derlämn ... ‘eine böse Überraschung könntest du erleben’ Wäschke 61915,125; subst.: schwört et Blaue von Himmel ‘er beschwört hemmungslos Unwahrheiten’ Sprw-Börde; Regel für die Farbzusammenstellung der Kleidung:Blau un roth
Slait sick doot.
Lieder-Ma Nr. 775 (WO-HWa).
– Volksgl.: Das Brautkleid darf nicht blau sein, sonst läuft die Frau dem Mann davon. Vk-Anhalta 162 (ZE-Bor). – 2. ‘rot wie ein Fuchs’, bes. ‘rothaarig’ 3: Wb-Holzl 65 (HA-Um). – 3. ‘betrunken’,  dn, verbr. – Rda.: blau wie ne Haubitze BA-Ha; blau w ne Hagge BE-Gü.
Lautf.: blau, [blao]; außerdem: plau Mda-Sti 50, Wb-Be; [blao] SA-Dä; bloau STE-Hü; [bl], blo verstr. nwaltm.; blu HA-Ro. – Gram., Etym.: mit Erhalt des inlautenden Konsonanten (mnd. bl, blwe, vgl. HWb-Mnd 1,288, mhd. flekt. n. blwes, vgl. HWb-Mhd 1,294): blaw, blv Mda-Ohre 338 (GA-Rä), BLA-Be; blaog, bloag, [bl], [bl] Wb-Altm 19 (veralt.), Albrecht 21822 1,102, vereinz. nw Altm., in flektierten Formen: blawe st. m. Akk. Pl. Vk-Harz 8,31; plaugger st. m. Nom. Sg. Mda-Sti 50.
Blauer Bienensaug m. PflN ‘Heide-Günsel’ 4: Vk-Anhalta 73 (DE-So).
Blaue Taubnessel f. PflN dass. wie  Blauer Bienensaug, 4: Vk-Anhalta 73 (DE-So).
Blechmeise f. TiN ‘Sumpfmeise’,  Mse (n.Z.), 4: Vk-Anhalta 79.
Blessnte f. dass. wie  Blesshn, 2: Wb-Altm 20, 4: Vk-Anhalta 80.
Lautf.: Blessënt Wb-Altm 20; Bläßente Vk-Anhalta 80.
Blick m. ‘kurzes Anschauen, Hinschauen’, auch ‘Ausdruck der Augen’ 2: Vk-Anhalta 125 (ZE-Li), Brauch-Rie 749, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... ein Blick recket hen un de Hund ... wett, wat hei de dauhn hat. Wedde 1938,8. – Volksgl.: Von einigen Bewohnern wurde behauptet, sie hätten den bösen Blick, d.h. sie könnten durch bloßes Ansehen Verhexungen (bes. des Viehs) vornehmen. Brauch-Rie 749, vereinz. elbostf. anhalt. Deshalb sah man es nicht gern, wenn jmd. junge Gänse zählte. Vk-Anhalta 125 (ZE-Li).
Lautf.: Blick; außerdem: [plik] Wb-Be.
Blitz m. 1. wie Standardspr., verstr. – ... wuh ... en Mächen von de Bricke fällt, weil der Blitz inschlahn thut ... Richter o.J. 28; in Ausrufen oder Flüchen: alle blitz Ausruf der Verwunderung oder des Unwillens, Wb-Nharz 30; Potz Blitz dass., Wb-Altm 20; d sall de Blitz rinsln Ausruf des Zorns, HA-Oh. – Volksgl.: Es gibt versch. Möglichkeiten, sich vor Blitzschlag zu schützen, so u.a. durch das Annageln eines Säckchens mit neunerlei Kraut (Vk-Anhalta 266), einer toten Eule, eines toten Habichts (Ackerbau-Anhalt 298 – BA-Fro, vereinz. anhalt.) oder eines toten Hechts (ADVk Nr. 180 – SA-Jah) an das Scheunen- oder Hoftor, durch die Aufbewahrung des letztjährigen Weihnachtsbaums (a.a.O. Nr. 180 – vereinz. SA OST, GA-So, JE2-Gü Re), der Johanniskrone, in der sich keine Kornrade befinden darf (Vk-Anhalta 266) oder durch das Vorhandensein von Hauslauch auf dem Dach (Vk-Ask 114, Vk-Anhalta 266). Ebenso verhindern Ebereschen und Pappeln am Hause sowie nistende Schwalben oder Störche das Einschlagen von Blitzen. Sicher ist man, legt man auf den obersten Balken des Hauses einen vom Blitz getroffenen Gegenstand. Bewohner-Altm 2,262, Vk-Anhalta 266. – 2. ‘Geld’,  Zaster, 3: WE-Heu.  Monsieur 2a.
Lautf.: Blitz, [blits]; außerdem: [plits] Wb-Be; Blit Id-Altm; Nbf.: Blicks Wb-Altm 20.
blitzen Vb. 1. ‘(funkelnd) leuchten, glänzen, blinken’, auch ‘plötzlich aufleuchten’, bes. vom Blitz, 1: SA-Rist, 2: Bewohner-Altm 1,342, JE2-Nkli, vereinz. nö JE1, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – blitzen un blenkern ‘vor Sauberkeit glänzen’ Wb-Nharz 30; Rda.: s plitzt wird gesagt, wenn bei jungen Mädchen die Unterröcke hervorschauen, Wb-Be; sie kuckt wie ane Gans, wenn’s blitzt ‘sie guckt unsicher, ungläubig’ Vk-Anhalta 63. – 2. in der Verbdg.: nen blitzen ‘Alkohol trinken, sich betrinken’ 2: JE1-Kü, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 30.
Lautf., Gram.: blitzen Inf., blitzt 3. Sg. Präs.; außerdem: blitzet 3. Sg. Präs. WE-Oster; eblitzt Part. Prät. JE2-Nkli, JE1-Bü; je- Part. Prät. JE1-Grü, Wb-Ak 112; [plitsn] Wb-Be; [blitz] SA-Rist; bletzt 3. Sg. Präs. JE1-Zie.
blden Vb. 1. ‘bluten’ verbr. – mne Nse blit JE2-Scho; Rda.: Er blutt wie a Schwein. ‘Er blutet stark.’ Vk-Anhalta 62; deen bloit et Harze von jmdm., der von etw. nichts abbekommen hat, Wb-Holzl 66. – 2. ‘Pflanzensaft absondern’, von beschädigten Weinreben, 4: Wb-Ak 38.
Lautf., Gram.: blöden Wb-Altm 20; [bl()n] SA-Ku, verbr. w Altm.; [bli()n] SA-Pü Zie; bläuden BLA-Brau; bleu(e)n, bloi(e)n, [bloe()n] SA-Ah Jü, verbr. elbostf.; [blui()n] verbr. nwaltm.; plud’n Mda-Sti 37; [bl] SA-Kal, GA-Schw; blo-i-n, [blin] SA-Vie, verbr. w/mittleres OST STE, Mda-Je 230 (n/mittleres JE2), JE2-Scho; [blj()n] verstr. sö OST, vereinz. nö STE, WO-Col Zie; bloogen Id-Altm; blauen Wb-We* 202; blaun Mda-Ro; blt’n, [bltn] Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Ak 38; [pltn] Wb-Be; [bl] Mda-Ze (vereinz. ZE); [bl] a.a.O. (ZE-Roß); blett’n Wb-We* 202; 3. Sg. Präs.: blött Wb-Altm 20, verstr. HA, WE-Oster; bläudet Vk-Harz 3,46; bläuet Sprw-Börde; bloit Wb-Holzl 66 (WA-KlWa); [blot] SA-Dä, Wb-Nharz 29; [bldt] verbr. w JE1, Dialekt-Ma 8 (vereinz. nö CA); [blt] Mda-nwJe1a 48 (vereinz. w JE1); [blit] JE2-Scho; [blt] Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa); [bljt] a.a.O. 48 (JE1-Rie); blut(t), [blut], [blud] verbr. mittleres/s JE1, Mda-Ro, vereinz. anhalt.; plut Mda-Sti 37; Part. Prät.: blöd Wb-Altm 20; eblött Chr-Em 431, HA-Oh; ebleut, ebloit OSCH-Har, Wb-Holzl 66 (WA-KlWa), QUE-Di; eblot(t) Wb-Holzl 66 (HA-Eil), Wb-Nharz 29; jeblutt Wb-Ak 38; [jblud] Mda-Fuhne 23 (DE-Ca).