mitgn Vb. 1a. ‘gemeinsam mit jmdm. gehen, jmdn. begleiten’ verstr. – 1b. ‘andere zum Arbeitsort begleiten, um mitzuarbeiten’ 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim), 4: Wb-Ak 115 – le Heine nm forsch Ackermachen kn Jeld, dderfr junk Tante Mne n dr’n Acker mit. Wb-Ak 115. – 1c. ‘an einer Beerdigung teilnehmen’ 4: Wb-Ak 115. – 2. ‘stehlen’,  klauen – a. in der Verbdg.: mitgn lten 2: SA-Meh, OST-Schön, 3: HA-Oh. – b. in der Verbdg.: meddegn (metgn) hten 3: Wb-Nharz 125.
Lautf., Gram.: mittegaon Part. Prät. Abergl-Ma 228 (WO-Ol); mitjn Wb-Ak 115, Wäschke 31909,28; jung mit 3. Sg. Prät. Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim); metgn Wb-Nharz 125; -goahn SA-Meh, OST-Schön, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); middegn, -gaan vereinz. elbostf.; -gen BLA-Brau; meddegn Wb-Nharz 125.
Mitgift f. ‘Vermögen in Form von Geld oder Besitz, das einem Mädchen bei der Heirat von den Eltern mitgegeben wird’, wurde bereits bei der Verlobung festgesetzt, 2: Hbl-Ohre 1926 Nr. 6/ohne Verf. (CALV-Zo), Wb-Holzl 141, 4: Vk-Anhalta 159.
Lautf.: Mitgift Vk-Anhalta 159; Midde- Hbl-Ohre 1926 Nr. 6/ohne Verf. (CALV-Zo); -jift Wb-Holzl 141.
mitunder Adv. ‘manchmal, bisweilen, mitunter’ 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim), QUE-Di, 4: Wb-Be – … mitunder war in sönn’n Bu (Hamsterbau) ‘n ganz Veert (ca. 6–10 kg) Koorn. Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/ Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: mitunder Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); [mitunr] Wb-Be; mettunner QUE-Di.
Möller m. 1. ‘Handwerker, der in einer Mühle körniges Material, bes. Getreide, durch Zermahlen zerkleinert’ verbr. – dor Millor wrmd sich in saine Faise (Stube in der Mühle) de Henne DE-Ca; Rda.: de milder hat ineschetten von einer tauben Nuß, Mda-Weg 107; Dät wärd sick hken (schwierig werden), haa d’ Möller säggt, haa’t söäbent Geboot bäden sollt. Firmenich 1854,122 (OST-See); Sprw.: Müllders un Bälgentreers (Person, die den Blasebalg der Orgel tritt) leewet von’n Wind HA-No; n Möller mütt’n ännern t d’ Möll helpen ‘Nur ein Müller ist in der Lage, eine bankrotte Mühle zu übernehmen’, auch ‘Betrüger nehmen auf ihresgleichen keine Rücksicht’ Wb-Altm 277; Öller (das Alter) is’n sweren Möller. Bewohner-Altm 1,350; Rätsel: Wennher is der Millder ohne Kopp in de Melle? – Wenne ut et Fenster kuckt. WA-Ste; Schnellsprech- übung: Mülldr Matthies, maok mik miene Matte Mehl, miene Muttr mutt mick morjen Middach Mehlmaus maokn. Lieder-Ma Nr. 184 (WO-Ol); Abzählreim: Ich un d, Mil’lersch K, Mil’lersch sel, das bis d. Wb-Ak 113; Kinderreim:Möller, Maoler,
Deerns kost’n Daler,
Jungs ‘n Duwndreck,
den feg’n wir all’ Jahr weg.
Spr-Altm 86;
Müller, Müller mahle,
de Scheppel kost’n Daler,
de Scheppel kost’n Sechser-
Olle Müller is’n Hexer.
Hbl-Ohre 1933 Nr.7/ohne Verf.
(WA-ABra);
Mülld’r, Mülld’r Metz’ndieb,
Hat die jung’n Maed’l lieb.
Lieder-Ma Nr. 812 (WO-Ol).
 scherzh., abw.: Huischütze Mlsack Mlworm Metzendieb Metzenstehler. – 2. ‘Maikäfer mit hellem Rükkenschild’,  Maikwer, 2: Vk-Anhaltb 65 (ZE-Po), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 113. – 3. TiN ‘Kohlweiß- ling’, veralt.,  Klwittling, 3: Wb-Holzl 144. – 4. Dim. TiN ‘Grasmücke’, in versch. Arten vorkommend, 4: Vk-Anhalta 79.
Lautf.: Möll(e)r verstr. nwaltm. Altm., JE2-Mi War; [möl] verstr. s Altm., [möl] SA-Dä; [möl] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [möllr] Mda-nwJe1a 43 (verstr. nw JE1); Möl(l) der, [möldr] verstr. s JE2 n JE1, HA-Um; [möld] WO-HWa, HA-NHa; Meller vereinz. mittleres/s JE1; [mellr] verbr. mittleres/s JE1, Mda-Ma 70 (ZE-Dor), Mda-sJe1 19 (ZE-Göd); [mer] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); meldr ZE-Göd; [mlr] ZE-Kö; mlder Wb-Nharz 125 (nur im Reim); Müller vereinz. s nd. anhalt. (bes. in Reimen); Müllerchen Dim. Vk-Anhalta 79; Mül(l)d(e)r verbr. n/w elbostf., JE1-Wol; Mill(e)r JE1-Grü, vereinz. s elbostf.; [milr] verbr. mittleres/s anhalt.; [millr] vereinz. sw JE1, Mda-Ma 70 (vereinz. nö CA), Mil’ler Wb-Ak 113, [mir] Wb-Be; [mir] Mda-Ze (ZE-Roß); [mir] verbr. n anhalt.; [mir] ZE-Roß; Mil(l)d(e)r verstr. ö/s elbostf., BA-Ha, milder Mda-Sti 39; [mildr] QUE-He; [mldr] QUE-Hau. Zuss.: zu 1.: L-, l-; sonstiges: Kornmüller.
Mre f. 1. PflN ‘Möhre’ 1: SA-Bee, 2: vereinz. Altm., JE1-Try, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf. (außer sö), 4: verstr. nthür., CA-Schw, vereinz. BE – Maueren schrpen (abputzen) HA-Oh; Mauren un Klump Ausdeutung des Glockengeläuts, QUE-Nei; Sau von’n Oktower an, denn worren dee Gäuse opp’n Howwe mit Mauhren unn Hawer efuttert, datt se orntlich fett weeren dein. Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: t mauern, denn wernje klauk! Mda-Weg 106.  Karotte Mrrwe Orange Orangerwe Prderwe Polizeifinger Rwe. – 2. ‘Geschlechtsteil des Stiers’,  Psel, 3: HA-Bad Eim.
Lautf., Gram.: Möhre SA-Bee, vereinz. Altm., JE1-Me Try, HA-NHa, OSCH-NWe, vereinz. s elbostf. (außer sö), CA-Schw; Möhr SA-Win; Mö(h)rn Pl. SA-Jee, OST-Spä, BLA-Ta; Me(h)re, [mr] vereinz. s elbostf. (außer sö), verstr. nthür., vereinz. BE; maere Mda-Sti 174; Märn Pl. ZE-Cob; Meuere OSCH-Gu; Mo(h)re, GA-Bo, WO-Me, verbr. nö elbostf., WE-Si, [mr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Mohren Pl. WO-Wo, WA-So; Maure GA-Bo, verbr. w/mittleres elbostf.; Mau(h) r(e)n Pl. vereinz. w/mittleres elbostf.; Mauere Sg., Mauer(e)n Pl. vereinz. w/mittleres elbostf.
Msstücke n. ‘mit Pflaumenmus bestrichene Brotscheibe’ 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Bee Oh – ‘n Mausstücke mit Flott (Rahm) HA-Bee.
Lautf.: Mausstücke.
Mügge f. 1. TiN ‘Mücke’, in versch. Arten vorkommend, verbr. – anne Migge had mich jeschdochen DE-Ca; Um mick rum summt Fleigen un Müggen. Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: diu maokst ja fan’n Mück an Elefant ‘du übertreibst maßlos’ SA-Dä; de Minschen kamen wie Müggen un Men (Maden) ‘die Menschen erschienen sehr zahlreich’ Wb-We 90; Bauernregel/Wetterregel: de Müjjen danzet, ‘t jifft gt Wer HA-Oh; wenn de mikken danzen, jift et ble rn Wb-Nharz 127; spöäln im Winder d Müggng, mütt d Br Noadfurrer krgng ‘Mücken im Winter deuten auf einen schlechten Ertrag bei Futterpflanzen’ GA-Da. – 2. in der Rda.: de Müggen pissen/seichen ‘fein regnen’,  musseln, 1: SA-Fa Ty, 2: OST-Sa, JE2-Kam, 3: verstr. HA, BLA-Ta, BE-Gü, 4: BE-Grö.
Lautf., Gram.: Mügge, [müg] SA-Ah Roh, vereinz. s Altm., JE2-Fe Schön Zo, vereinz. w elbostf., CA-Bie; Mügg SA-Die, vereinz. Altm.; Mügg(e)n Pl. SA-HDo, vereinz. Altm., GA-Brei, Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim), verstr. WE; [müg] Pl. GA-Da; [mü] JE2-Scho; Müjje, [müj] JE2-Ro Scho, verstr. w elbostf.; Müjjen Pl. HA-Oh Schw; Müche OST-Sa, STE-Döl, JE2-Mö; Müch, [mü] verbr. nwaltm. w Altm. (außer sw); Müch(e)n Pl. vereinz. SA, OST-Thie; [mü] MdanwJe1a 42 (JE1-Dre GrLüb The); Mücke, [mük] OST-Katt, vereinz. s Altm., Mda-nwJe1a 42 (verstr. nw JE1), vereinz. elbostf. omd.; Mück, [mük] vereinz. nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; Mücken Pl. SA-Ty, OST-Gen Sa, JE2-Kam, ZE-Nu, HA-Uep War, vereinz. s elbostf. BE; [mj] Siedler-Je § 76a (JE2, n JE1); [mk] a.a.O. § 76a (JE2, n JE1); Migge, [mig] WE-Is Ri, QUE-Di, verstr. anhalt.; Miggen Pl. Wb-We 88, [mign] Pl. BE-Gü; [mj] Siedler-Je § 76a (mittleres/s JE1); Micke, [mik] verstr. mittleres/s JE1, Mda-Ze (verstr. ZE), WO-Gli Zie, verstr. s/ö elbostf., BLA-Sti, verstr. w anhalt.; Micken, [mikn] Pl. Mda-sJe1 9 (verstr. s JE1), WO-Mei, HA-Alv, verstr. s/ö elbostf., BLA-Sti; [mk] WA-Neu; [m] Dialekt-Ma 10 (vereinz. sw JE1, CA-El). Zus.: sonstiges: Müllermücke.
1Ml n. 1. ‘der Nahrungsaufnahme dienende Mund- öffnung mancher Tiere’ vereinz. – dl het än klain Ml JE2-Scho. – 2. ‘Mund des Menschen’, z.T. abw., verbr. – keine Täne in Mule QUE-Wed; sik’t Ml afwischen HA-Oh; Rda.: holt dien Ml ‘schweig’ HA-Bee; et ml tau’n rse hlen ‘schweigen’ Wb-Nharz 129; et Mul schtoppen ‘jmdn. zum Schweigen bringen’ Sprw-Börde; H günn’t n dat Ml nich. ‘Er ist nicht in der Stimmung, jmdn. anzusprechen.’ Wb-Altm 141; D kannst woll’s Maul nich ufmachen? Wb-Ak 111; n Mul vull vorrtellen ‘einen Schwatz machen’ Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); rede dich man keene Fusseln ant Mul ‘rede nicht so viel’ ZE-Mü; Dat Mul geiht är as’n Lämmerstart. ‘Sie ist eine Schwätzerin.’ Spr-Altm 15; de schleit sick jo met’t Mul ümt Uhren (Ohren) dass., OST-Möl; nahn Mule kauen ‘anderen nach dem Mund  rden’ OSCH-Dee; tot Mul rähn dass., JE2-Gü; nahn Muule sawwern dass. WE-Da; einen wat in’t ml schmren ‘einen Sachverhalt verständlich darlegen’ Wb-Nharz 129; et Mul vull nehmen ‘wichtig tun, prahlen’ Sprw-Börde; sek det Ml verbrennen ‘sich durch unbedachtes Reden schaden’ Wb-We 90; ek neme kein Bld vrt Ml ‘ich sage offen meine Meinung’ Wb-We 90; hei hat’t Ml op de rechte Stelle ‘er ist schlagfertig’ HA-Oh; hei makt sich en fettes Mul ‘er ist sehr auf sich bedacht’ Sprw-Börde; da sparre hei Ml un Näse op ‘da staunte er sehr’ Wb-We 90; dat Muul stellen ‘lesen lernen’ Wb-Holzl 143; ‘s Maul wischen ‘nichts abbekommen, leer ausgehen’ Wb-Ak 111; et jift wat uffs Maul Androhung von Prügel, Spr-Asch 17; ainen ‘t Muul weterich maken ‘Verlangen bei jmdm. hervorrufen’ Wb-Holzl 143; et löppet mek in’n Mule rum ‘mir fällt es gleich wieder ein’ WE-Dee; H st t, ass wenn’r ämm t’t Ml kraopen wr. ‘Er sieht ihm (dem Vater) sehr ähnlich.’ Wb-Altm 206; Sprw.: Wenn’r dät oll Mul nich har, soll’r dät oll Nöälen woll laoten. gegen übermäßiges Selbstlob und Prahlerei, Bewohner-Altm 1,351; wer Geld un Got denkt to erlang’n, mütt allererst bi’t Mul anfang’n Warnung vor übermäßiger Genusssucht, Sprw-Börde.  TZ: Klappe Labbe Lke Mlwark Mund Mundwark. – 3. Dim. ‘Kuss’ 4: Mda-Sti 40.
Lautf., Gram.: Mu(u)l, Ml verbr. nd., verstr. nthür.; [ml] f. Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe); Mua SA-Han Ro; mlechen Dim. Mda-Sti 40; [miu] SA-Dä; Moul WE-Oster; Maul ZE-Roß, Spr-Asch 17, verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: Lwen-; zu 2.: Kibbeken-, Klatsch-, Läster-, Lecker-, Lgen-.
Mlwormsbulten m. dass., 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/ Wöhlbier (HA-Eim), HA-Bre Erx – Da war erst sönn lüttjer Hucken, binnah wie sönn Mulwormsbullten … Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Mulwormsbul(l)ten Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Bre; Mulwormbulten HA-Erx.
Nachtlampe f. dass. wie  Nachtvile 1., 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee).