Botter f. 1. ‘Butter’ verbr. – ... in’t Pann’ Speck un Bodder broit ... Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber); hölten Botter ‘Pflaumenmus’ WE-Oster; Ertragsregel: sauvl Mt (1,14 l) Melk an De, sauvl Sticken (250 g) Botter de Woche BA-Re; zur Butterherstellung s. bottern 1a.; Rda.: da stund hei da wie dä Bottere an dä Sunne ‘er stand beschämt, verblüfft da’ OSCH-Ba; er jinnt an annern nich de Butter uff’s Brot von einem neidischen Menschen, Spr-Anhalt 167; ... daran konn’e nich de Botter taun Brote vorrdeinen. ‘... er verdiente dabei sehr wenig Geld.’ Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); ... dat hei sick nich sau mir nist dir nist de Botter vont Brot nehmen lett. ‘... dass er sich nicht so ohne weiteres übervorteilen lässt.’ Rauch 1929,10; Häi horkt, wat de Botter in Hamborg kost’t. ‘Er ist noch unschlüssig, zö- gerlich.’ Bewohner-Altm 1,322; hier herrscht Ordnung, sä de Fru, da lag de Kamm op de Botter QUE-Nei; Sprw.: W’s m Butter rnt, haste kne Teppe. ‘Wenn einmal das Glück kommt, kann man es nicht auffangen.’ Wb-Ak 43; Wenn de Botter up is, is’t Smär’nt ut. über die Verschwendungssucht, Bewohner-Altm 1,322; Bastlösereim:Zipp, zapp, zunn,
Bodder geiht to Grunn.
All Wien goahn aff,
musst du Hund auk aff.
SA-Str.
– Brauch: Der Wöchnerin schickt man B. in Form von Glucke und Küken. Abergl-Ma 229 (HA-Alv). – Volksgl.: Wer B. anschneidet, darf 7 Jahre lang nicht heiraten. CA-Lö, Vk-Anhalta 212. – 2. in Verbdg.: ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle. – a. Botter klatschen 4: BA-Gü. – b. Buddor fwel’l 4: BE-Nie. Mit dreimaligem Auftreffen des Steins: – c. Butter-Brot-Käse 4: vereinz. s CA. – d. Butter-Brot-Speck 4: CA-Me. – e. Butter-Bemme-Käse 2: vereinz. ZE. – f. Butter-Stulle-Käse 2: ZE-Bra.
Lautf.: Botter, [bot()r], [nwaltm., nbrdb.: -, -] vereinz. n nwaltm. nw Altm., verbr. ö/s Altm. JE2 JE1, verstr. w/mittleres ZE, verbr. elbostf., BA-Gü; potter Mda-Sti 41; Bottere, bottere vereinz. sw elbostf.; Bodd(e)r HA-Um, Mda-Ro; Bodder, [bod] verbr. nwaltm. Altm. (außer Ostrand/s); [bod], [bod] SA-Dä Rist, vereinz. sw Altm.; [bd] Mda-Ar 29; Butter, [but()r] JE2-Alt Kü, vereinz. sw JE1, verbr. mittleres/s ZE, verstr. sö elbostf., BA-Ha Sil, verbr. anhalt.; [budr] BE-Nie; Putter, [putr] ZE-Dü Gö, Wb-Be; [putr] ZE-Kö.
Brandblse f. ‘durch Verbrennung der Haut entstandene Blase’ 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee), 4: Wb-Be.
Lautf.: Brandblase Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee); [prantplze] Wb-Be.
Brandbm m. PflN 1. baumartige Aloeart, die als Zimmerpflanze gehalten wird (vgl. Wb-PflN 1,224), die Blätter werden auf Brandwunden gelegt, 2: Wb-Altm 24, 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee). – 2. dass. wie  Brandbolle(?), 3: Wb-Holzl 69 (HA-Bee, WA-KlWa).
Brennnettel f. PflN 1. ‘(Große) Brennnessel’ verstr. – dänn Brännettel müsste klain hackng met’ Hackemetsa fä de Jänsekkng JE2-Scho; Sprw.: en klauk Haun leggt ook mal in’n Brennettel ‘jeder macht einmal Fehler, irrt einmal’ HA-No; Wenn de Brennettel kiekt dörch en Tuun, denn werd alle Spinnders fuul. Wb-Holzl 35; Rätsel: Wat brennt Dach un Nacht und geiht doch nich ut? – Brennettel SA-Gü. – Volksmed.: Tee aus B. wirkt blutreinigend, die Samen geben Pferden ein glänzendes Fell (BA-Ba). Vk-Anhalta 289. – 2. in der Verbdg.: witte/rde Brennnettel ‘Weiße/Rote Taubnessel’ 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5 und 6/Becker (HA-Bee), HA-Oh. – 3. in der Verbdg.: jähle Brennettel ‘Goldnessel’ 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 6/Becker (HA-Bee).
Lautf.: Bren(n)ettel, [bren(n)etl] SA-Gü, vereinz. s Altm., verstr. mbrdb. elbostf.; -nettele verstr. OSCH WE; -nettle, brennetle WE-Wa, Wb-Nharz 33; [bren(n)edl] SA-Rist, WO-Col; Brennessel verstr. anhalt.; [prenesl] Wb-Be; Brennsel vereinz. ö DE; [bren(n)ätl] verstr. nwaltm., SA-Sal, WO-HWa; [brenäl] SA-Pü; [brenötl] SA-Ku; Brän(n)ettel, [bränetl] verstr. ö Altm. (außer s), vereinz. JE2; -nättel, [brän(n)ätl] SA-Zie, verstr. w/mittlere Altm., STE-Wa; Bränneddel Bewohner-Altm 1,340; [bräntl] OST-Har; [brändl] OST-Dü Ko; [branetl] vereinz. nö Altm.; [branätl] SA-Pe, STE-Bö Je; [brantl] GA-Le; [branötl] OST-Kru, STE-Schi; [branatl] STE-Steg. – Gram.: m. belegt JE2-Scho, HA-No.
Br m. ‘Brei’ verstr. – dn br itste mek f! Mda-Weg 102; Alles war ein Brie ... (zerkleinert und durcheinander gemengt) Wedde 1938,31; Rda.: drummerum gahn wie de Katte um’n heiten Brie ‘sich nicht an die Lösung eines Problems heranwagen’ Sprw-Börde; Sprw.: De Bräi wärd nich so heet gätten as’r updraw’t (aufgetragen) wärd. ‘Etw. wird nicht so schlimm, wie es zunächst zu befürchten ist.’ Bewohner-Altm 1,323; Wenn et Brie regent, hat’n käine Schöttel. ‘Wenn einmal das Glück kommt, kann man es nicht auffangen.’ Hbl-Ohre 1926 Nr. 6 (CALV-Zo).
Lautf.: Brie, [br] Wb-Altm 25, verstr. s Altm. elbostf.; Brei, Brai, [brae] vereinz. Altm., verstr. mbrdb., QUE-GrSchie, verstr. anhalt.; [prai] Wb-Be; [brai] SA-Dä; brei ZE-Kö; Brëi, [bri] Bewohner-Altm 1,323, OST-Krum, Mda-Ze (ZE-Gro); prëi Mda-Sti 18.
1B m. 1. 2: vereinz. Altm., Dialekt-Ma 7 (verbr. mittleres/s JE1), vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘das Bauen, Errichten eines Bauwerks’ – “... awwer der Bau, der kostje zu vill!” Wäschke61915,55. – b. ‘Baustelle’ – ... un da freien siche denn die, die sonst uffn Bau arweeten ... Heese 21919,73. – 2a. ‘Gebäude, Haus’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 33 – Ich bin’n janzen Tch nich aus en Bau jekom’m. a.a.O. 33. – 2b. ‘Wohnung des Altenteils’, veralt., 2: vereinz. Altm. – 2c. ‘Stallgebäude, in dem der Knecht schläft’, veralt., 2: Wb-Altm** 40. – 2d. ‘Vorwerk’ 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘Höhle, Höhlung als Wohnstätte best. Tiere’ 2: Hausfr-Altm 1924,33, 3: vereinz. elbostf. – Dee Hamster harren sick in’t Koornfeld öhren Bu makt ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: ... un griene wie’n Voß uten Bu. Lindaua o.J. 40. – 4. ‘Reparatur eines Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 98 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 98 (CA-Ak), Wb-Ak 33 – uff Bau sinn ZE-Roß.
Lautf., Gram.: Bu, [b] Wb-Altm 26, vereinz. s Altm., verstr. elbostf.; Bau, [bau] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 98 (JE2-Mi Pa), Dialekt-Ma 7 (verbr. mittleres/s JE1), vereinz. ZE, HA-Bo, Spr-Asch 41, BE-Gü, verstr. anhalt.; [pau] Wb-Be; pou Mda-Sti 20; Nbf.: Bue n. Wb-Holzl 71 (2d.).
Berndrn f. dass. wie  Berndochter, 3: Hbl-Ohre 1934 Nr. 3/ohne Verf. (GA-Fle), WE-Oster.
Lautf.: Burndeern.
Ber(n)hoff m. ‘Grundbesitz eines Bauern einschl. der Wohn- und Wirtschaftsgebäude’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Bö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... ann deen groten Gaaren, dee tau datt Grundstücke hören dei, da grenzen twei grote Burhöwwe an. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Na ne halwe Stunde da kahmben se an’n ziemlich jroßen Bauernhoff ... Heese 21919,80; Sprw.: Ne dicke Fru’ un en groten Hanen, dee ziert den ganzen Buerhoff. Wb-Holzl 34.
Lautf., Gram.: Buerhoff Matthies 1903,37, Rauch 1929,11, Wb-Holzl 34; Pl.: [bhv] GA-Bo, WO-Col; [bhf] vereinz. ö nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; [-ho] STE-Bö Je; [-hif] SA-Die; [biuhif] SA-Fa Wü; [-hef] vereinz. nw nwaltm.; [büuhif] SA-Pe; [-hef] SA-Hi; Sg.: Burhoff, brhof vereinz. nbrdb. elbostf.; Burhöwwe Pl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim); Bauerhoff Wb-Ak 33; Buern- vereinz. n elbostf.; Pl.: [bnhv] vereinz. s Altm. (außer sö); [-ho] STE-Buch Steg; [bnhv] WO-Zi Zie; [-hf] SA-Chei, GA-Fau; [biunhf] SA-Jü; [-hif] SA-KlGe; [-hef] SA-Ch Gie; Sg.: Br’nhoff, [brnhof] Wb-We* 204, QUE-Hau; Bauern- Wb-Ak 33, Heese 21919,80; [paurnhof] Wb-Be.
Bullenrslock n. PflN Apfelsorte mit grünen Früchten, 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5 und 6/Becker (HA-Ba Mo).
Chemisett n. ‘gestärkte Hemdbrust für Hemden, die zu feierlichen Anlässen getragen werden’ 3: vereinz. elbostf., 4: Serimunt 1931 Nr. 18 – ... ett sönndas worrd ok’n Schemmesett ummemakt ... Hbl-Ohre 1930 Nr. 2/ Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Schemisett HA-No; Schemmesett Hbl-Ohre 1930 Nr. 2/ Wöhlbier (HA-Eim); [mzet] QUE-Di; Schmießchen Dim. Serimunt 1931 Nr. 18.