Dsternis f. ‘Dunkelheit, Finsternis’ 2: Hagen 1957,328, 3: verstr. elbostf. – ... da unnen war in de Düsternis nich veel te seih’n ... Lindaub o.J. 6.
Lautf.: Düsternis, Dster- Hagen 1957,328, vereinz. w elbostf.; -nisse vereinz. w elbostf., WA-Un; dsternis Wb-Nharz 42; [dstrnis] Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); Dusternis Wb-Holzl 81 (WA-KlWa).
k(en)heister m. ‘Eichenknüppel’ 3: HA-Bee, Lindaub o.J. 26 – ... wat ballere de Eikenheister op Köppken sinen Krüzbarg rum, ... a.a.O. 26.
Lautf.: Eikheister HA-Bee; Eiken- Lindaub o.J. 26.
rde f. verbr. 1. ‘Material, das die Erdoberfläche bildet, Erdreich’ – harte Eere JE1-Pap; ere feuern HA-Oh; inne Bl’mdebbe muss frische rde DE-Ca; ’s mißte m r’n, de re is sre dre Wb-Ak 25. – Volksgl., Volksmed.: E. lindert den Schmerz bei einem Bienen- oder Wespenstich. Krankes Vieh bekommt E. von einem frischen Grab zu fressen oder wird damit bestreut. E., die beim ersten Pflügen an der Schar hängen bleibt, wird in ein fremdes Gehöft geworfen, damit Flöhe aus dem eigenen Hof dorthin entweichen (DE-GrKü). Vk-Anhalta 291. – 2a. ‘fester Boden, Grund’ – under de Eere HA-No; Wat bawnt Erd is, dat hürt (gehört) däi ... Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); da kömmt ne Quelle ut de Äre JE2-Zo; Grau treckt de Newel öwer d’ Er’ ... Pohlmann 1905,54; Twei dicke, lanke Peehle worr’n ... in de Eere rammt. Lindaub o.J. 35; Rda.: ..., als of öhm de Ere vorsloken harre. Rauch 1929,91; einen under de re hilpen ‘jmdn. zu Tode ärgern’ Wb-Nharz 51; An d’ Är iss d’ meist Arbeit Äußerung kleinwüchsiger Menschen, Wb-Altm** 46. – 2b. ‘Fußboden’ – et is up de re follen Id-Quea 151; schmais toch nich immer alles uf te re Wb-Be. – 3. ‘die von Menschen bewohnte und gestaltete irdische Welt’ – ... vullkoam iss upp d’ Är nist ... Hausfr-Altm 1925,54 (Kredel); Rda.: n’ Himmel op ern HA-Oh; Himmel un Äre in Bewejung setten ‘alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um ein Ziel zu erreichen’ Sprw-Börde. – 4. der Planet – Deatt sick de Eär dreih’n künn. Matthies 1903,39.
Lautf., Gram.: Erde JE2-Bu, JE1-Grä, Richter o.J. 59, Krause 1964,36; Erd Spr-Altm 76, SA-GrGe, Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); E(e)re WO-Col, JE2-Gü Pap, ZE-Gri Kö, verbr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; E(e)r, r verstr. Altm.; ere, [er] HA-Oh, Id-Eilsa 60; Eär Matthies 1903,39; Ärde, [rd] Spr-Asch 23, DE-Ca; [rte] Wb-Be; Ä(h)re, [r] vereinz. JE2, Siedler-Je § 114 (sw JE2 w JE1), verstr. ZE BLA, verbr. ö elbostf., verstr. anhalt.; [r] (sehr offen) Siedler-Je § 114 (mittleres JE2); Ä(ä)r, [r] SA-Altm Die Lag, vereinz. ö Altm.; [ad] JE2-Scho; [ä] Siedler-Je § 114 (n JE2); [är] a.a.O. 114 (sö JE2 JE1); [ar] Mda-Ze (vereinz. ZE); re Mda-Sti 38; iere OSCH-Di; Ire WE-Wa.
et Personalpron. 1. 3. Sg. n. verbr. – a. Bezeichnung für ein Neutrum als Subjekt oder Objekt – et degt (taugt) alleheile nischt Id-Quea 141; hest n’ et ejben? Wb-Nharz 52; er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Min Friescheitengeld? “Drei Da’e soll’t recken!” ... Lindaub o.J. 39; ... Klavier ... es is ooch schwer zu huckn. Krause 1964,124; Sprw.: Wecker sin Kind lew hät, de hölt et unner de Tucht. Spr-Altm 14; kein Unjlück is so jrot, et hat ’n Jlück in’ Schoot WA-West. – b. zur Bezeichnung für einen aus dem vorhergehenden Text bekannten Sachverhalt – Ick seh ’t all in ... Matthies 1903,45; Eck kan et nich machn Spr-Asch 19; wat geit’t mik an HA-Oh; Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie). – c. mit demonstrativem Charakter als Prädikatsnomen in Verbdg. mit sn... ’s wier je nu eema de Familienkuh. Wäschke 61915,94; He is ’t alleen, De in Gefoar Uns runderhelpt ... Kredel 1927,74. – 2. für 3. Sg. f. bes. für Mädchen und junge, unverheiratete Frauen, 3: verbr. elbostf. – eet sine Mutter Wb-Holzl 83 (HA-Wo); Ja Liseken! Da sitt et! Lindaub o.J. 37; Aawer wi’ik nu bii ööt mit miinen Jewarwe ruutkaam ... Bode 1908,74. – 3. verbr. – a. als formales Subj., vorw. in unpersönlichen Konstruktionen, bes. bei Vb., die Witterungsvorgänge, körperliche und seelische Empfindungen, Zustände oder Zeitangaben bezeichnen – ’t jifft watt HA-Bee; et regent Strippen HA-All; et schniet allewiele höllisch WA-Ste; et is kolt JE1-Zi; s friert ’n BA-Ha; ... et war immer noch en bittchen schummerig. Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... s’ schpeekt bloß an eene Schtraße? Wäschke 61915,125. – b. als formale Satzeinleitung – Also s war Kleenefingesten ... Heese 21919,28; Et is de dridde Wiehnachtsdag, ... Wedde 1939,5. – 4. als formales Objekt, verstr. – sei hat et in’n Koppe HA-Oh; Sprw.: mor muß’t n’m w’s kimmet Wb-Ak 53. – 5. für den best. Art.  dat, 2: Rda-Altm 268, GA-Al, JE2-Par, vereinz. JE1, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – et Owest JE1-Ca; Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-Börde; de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il; Wer et längeste Striekholt trecket, fänget an. Wedde 1938,26; Gen.: et bents Wb-Nharz 52.
Lautf.: et(t) verbr. nd.; ät, ëtt Wb-Altm 48, WE-El, Mda-Ro; it JE1-Pre; es JE1-Dan Lei, vereinz. ZE, QUE-GrSchie, CA-Ca, verbr. omd.; ësz Mda-Sti 10; unbetont gekürzt zu ’t verbr. nd., Wb-Ak 53; ‘s verbr. omd. (vgl. aber auch gekürzte Formen von  dat); (2.): mit Dehnung des Anlauts: eet, t verstr. w elbostf., QUE-Di; ö(h)t, ööt Rauch 1929,68, vereinz. HA OSCH; öet, et vereinz. w elbostf.; üöt OSCH-Di.
Fest n. 1. ‘Feier, Feierlichkeit’, bes. ‘(kirchlicher) Feiertag’, spez. auch ‘Weihnachtsfest’ verstr. – ... dat Fest duert drei Da’e! Lindaub o.J. 35; ... denn bis zus Fest sins noch zwee Wochn ... Krause 1964,113; mr sinn iwwer Feste nich tsehause Wb-Be; ... Wenn dat to’t Fest giwt Botterkoken. Pohlmann 1905,1; ... umme dat de Not nich gar te groot sien solle ewwert Fest ... Wille 1927,XV (BLA-Be); Sprw.: man mot de Feste fiern wie se fall’n WO-Gu. – 2. in der Verbdg.: zwischen den Festen ‘die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem 6. Januar’,  Twölften, 3: WO-Gli, BA-Ra. – 3. in der Verbdg.: dat groote Fest ‘Sommerfest in Flechtingen’ 3: BrauchwAltm 87.
festhlden Vb. 1a. ‘greifen, packen und nicht loslassen’ 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Holt’n feste! Wb-Ak 56; ... un hult seinen Napper feste ... Heimatkalender-Börde 1925,68 (CA-Sa); Einmal woll hei sonn kipplich Ding festeholen ... Lindaub o.J. 27. – 1b. ‘mit dem Staken Widerstand leisten, damit der Kahn in der Fahrtrichtung bzw. beim Segeln im Wind bleibt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 356 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 356 (CA-Ak). – 2a. refl. ‘sich irgendwo/bei irgendwem anklammern, um Halt zu finden’ 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Hei maket en groten Satz, hucket op et Gelänter un hölt sek an de Traljen feste, ... Wedde 1938,56; ... un hult sich nu erscht recht mit beede Hänge ... feste. Wäschke 61915,21. – 2b. ‘stützen, Halt geben’ – d Tnpl höllt dänn jantsen Tn fest 2: JE2-Scho. – 3. ‘von etw. nicht abgehen, etw. nicht aufgeben’ – dranne will’k festehelen 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: festehol(e)n, -hlen vereinz. w elbostf.; hohlt feste 3. Sg. Präs. vereinz. elbostf.; festeheln HA-Oh; hoelt feste 3. Sg. Präs. WE-Wa; festhaln Wäschke 61915,20; Hale feste Imp. Sg. Krause 1964,34; [fesd hl] Elbschifferspr. 356 (STE-Bit Tan, WO-Ro); [fesd-] a.a.O. 356 (CA-Ak); [fesd ho] Elbschifferspr. 356 (JE2-Pa); feste hollen Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); Holt feste Imp. Sg. Wb-Ak 56; [fesd ho] Elbschifferspr. 356 (JE2-Mi); [hölt fest] 3. Sg. Präs. JE2-Scho; hölt feste 3. Sg. Präs. Wedde 1938,56; hult - 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa), Wäschke 61915,21.
Fetthmel m. ‘dicker, gemästeter Hammel’ 3: Lindaub o.J. 32, 4: Vk-Anhaltc 85 – Rda.: dick wie ein Fetthammel a.a.O. 85.
Lautf., Gram.: Fetthamels Pl. Lindaub o.J. 32; -hammel Vk-Anhaltc 85.
Fl(en)bock m. ‘(männl.) Floh’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: Wat hast du minen Karlen vorr Fläuhböcke in’t Ohr sett? ‘Was hast du meinem Karl eingeredet?’ Lindaub o.J. 52.
Lautf., Gram.: Fleubock HA-Bee; Fläuhböcke Pl. Lindaub o.J. 52; Flehenbock CA-Ca.
fr Präp. verbr. 1a. zur Bezeichnung der Bestimmung, des Zwecks, Ziels – forr ne Maaltied Wb-Holzl 88; dat is ne hse for’n aldch Wb-Nharz 212; Wville Blech han se denn forre Hochzeit jebacken? Wb-Ak 37; tr Schtock is forr mich jerde s hantlich Wb-Be. – 1b. ‘als Mittel gegen’ – Hunnefet is gut for de Swinsucht Sprw-Börde; stawta is jt f schlimme en JE2-Scho; Rda.: Wat god is för de Hitt, is ook god för de Küll. spöttische Bemerkung zu jmdm., der im Sommer zu warme Kleidung trägt, Bewohner-Altm 1,339; Dat helpt för de Müüs, see de Buur un steek sien Schüün an. Berufe-Altm 251. – 1c. zur Bezeichnung der Zuordnung, Zugehörigkeit, Hinwendung – Vorr de Wöchnerin jabs von de Napperschlate (Nachbarleuten) de Wochensuppe. Spr-Asch 22; Na freilich, mot denn ok for de Musiker einer spendiert werden ... Gesch-Un 44; ... blouß föer dean’n Snierermeister müßt he noch dean’n Kaustrick köäub’n. Matthies 1903,2; Rda.: dat is vör d Katt ‘das ist vergeblich, wertlos’ STE-Wi. – 2. zur Bezeichnung der Meinung, des Urteils über etw., jmdn. – ... hat se mich forn Jschpenst jeholl’. Heimatkalender-Ze 1961,90 (ZE-Ze). – 3. zur Bezeichnung des Ersatzes ‘statt, anstelle’ – ek sal for mnen fder ... underschrben Wb-Nharz 212. – 4. zur Bezeichnung der Gegenleistung, des Gegenwerts – Immer wenniger vorr’t Geld! Lindaub o.J. 5; ick beie dick veel Geld for’t Hus CA-Fö; ... de Handelslüe un Opköpers het’ en Dalder for’n Zentnär ebo’en ... Wedde 1938,79; ... vor ummesüß hemm’n se dick nich den Jökelnamen „Brutjochen“ an e hänget. Rauch 1929,72; Rda.: for nischt un wedder nischt Wb-Ak 60; Teuf (Warte), dat is for de Karre vull Heu sagt jmd., der sich gerächt hat, Sprw-Harzvorle 143. – 5. zur Bezeichnung des Zeitpunktes, der Dauer – forsch rschte ‘vorläufig’ Wb-Ak 60; ... ick äwer verkroop mi för ne Wiele hinder’n Diemen ... Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie). – 6a. ‘als’ – hei deint vor Knecht HA-Ack. – 6b. ‘wie’ – hei laach forr doot Wb-Holzl 88. – 6c. ‘zu’ – se-in fr einen ‘zu jmdm. sagen’ Wb-Nharz 212; Rda.: forn Narren holen Sprw-Börde. – 7. in Verbdg. mit einem Adj. oder Pron. – fäör dull ‘sehr’ Wb-Altm 49; forr mientwejen ‘meinetwegen’ Wb-Holzl 88; fr mek (dass.) kanste hengn Wb-Nharz 212. – 8. in Verbdg. mit wat, bes. in Fragesätzen und Ausrufen zur Bezeichnung der Art, Beschaffenheit – was hasd d de uff’n rm forr a Huggel? DE-Ca; Watt forr ne dumme Fra! Klaus 1936,1; watt dat Minsch väör Geld hat! Wb-Altm 138. – 9. in Verbdg. mit zwei gleichen Subst. zur Bezeichnung einer ununterbrochenen Abfolge – so jing Jr for Jr hen ZE-Buk; Dag för Dag mußten wei früher naoh Feld ... Ehlies 1960b 297; Rda.: Mann för Mann ’n Vagel, un Köster ’n Bookfink ‘der Küster wird bevorzugt’ STE-Do.
Lautf.: fö(ö)r, fäör, v-, [f(r)] verstr. nwaltm., verbr. Altm. JE2; föer Matthies 1903,2; fer SA-HLa; fäär, [f(r)] vereinz. nwaltm., STE-Je, JE2-Scho Schön; für JE2-Ste Vie, JE1-We Zie; fr ZE-Wö; fr (z.T. neben forr) vereinz. sw elbostf.; vor, for (wohl vorw. Langvokal) OST-Pe, STE-Ri, vereinz. sö Altm. s JE2, verstr. w JE1, JE1-Mö; fuor OSCH-Di; fer(r) ZE-Na, QUE-GrSchie, BA-Neu Sip; for(r), vor(r), [for] verbr. ZE elbostf. anhalt.; unbetont: [f()r] Mda-Ze (verstr. ZE).
frgen Vb. 1. ‘eine Frage stellen’, auch ‘sich erkundigen’ verbr. – Kannst joa mal froag’n ... Matthies 1903,22; fragg en doch sellewer DE-Ca; ek hebbe dummerwise efraat WE-Dee; ick mott mal dumm fra’en Wb-Holzl 92; “Wer denn, min Dochter?”, fraug ’ne Fru. Lindaub o.J. 9; ... frade ..., wie der Weg ... beschaffen wiere. Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); ... zu frahn, wie hä ewwer die Jeschichte dächte. Heese 21919,11; Rda.: hei freggt mick en Lock in Arsch ‘er fragt unaufhörlich’ OSCH-Be; Sprw.: Wer fröggt, wt’n Weg nich. Wb-Altm 278; wer frecht, der jift nich gern Sprw-Börde; Wr vill frt, krt vill Antwort’n. Wb-Ak 60; met frn kimt me dorch de welt Wb-Nharz 219; De vöäl fragt, ward vöäl wist; de lang läwt, de ward gries. Spr-Altm 77; besser tweemal fragen, als einmal irre gahn WO-Gu. – 2. in Verbdg. mit n ‘an etw. gelegen sein, Verlangen nach etw. haben’ 3: vereinz. elbostf. – da fra’k nischt na ‘danach habe ich kein Verlangen’ Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Inf.: frag(e)n Pohlmann 1905,2, WO-Gu; [frn] OST-GrRo; frjen Mda-Sti 53; fra’en Wb-Holzl 92, Wb-We 159, Vk-Anhaltc 120 (KÖ-Kö); fra(a)n, fra’n, [frn] OST-Ko, STE-Steg, verbr. mbrdb. elbostf. omd. (außer ö DE); fraog(e)n, -oa-, frgen vereinz. Altm., Wb-Ak 60 (Schifferspr.); [fr()n] Siedler-Je § 153i5 (w JE1); [frg] SA-Jü Sal; [fr] SA-Ah Kal, OST-Bi; fraon, [frn], [frn] Mda-Ze (ZE-Roß), OSCH-Har, Wb-Be, Mda-Fuhne 72 (verbr. ö DE); [frao] vereinz. nwaltm.; [frvn] Mda-Ma 67 (JE1-Ran); [fron] STE-Bö Sa; [frun], [frn] STE-Je Wa, Siedler-Je § 153i5 (n/mittleres JE2); 1. Sg. Präs.: [fr] STE-Buch; [fr] verstr. sö OST; fra’e, fre Wb-Holzl 92, Wb-Nharz 219, Wb-Ak 60; [fr] vereinz. mittleres OST n STE, verstr. ZE elbostf.; [frg] vereinz. sw Altm.; [fr] vereinz. WO; fraog’, -ch, [fr] verstr. nwaltm. (außer nw) w/mittlere Altm.; fraoe, [fr] Mda-Ze (ZE-Roß), OSCH-Har; [fr] SA-Ev; [fru] WO-Zie; [frao] vereinz. n nwaltm.; 3. Sg. Präs.: fragt Spr-Altm 77; [frt] Mda-Ze (vereinz. ZE); frög(g)t, fröcht Wb-Altm 278, Pohlmann 1905,48, WO-Gu, vereinz. w elbostf.; frt Wb-We 159; freggt, frecht verstr. w elbostf., Sprw-Börde; fräggt SA-Im, Vk-Harz 3,58; frät, frt Wb-Ak 60, BE-Grö La; 1./3. Sg. Prät.: st.: frog, frg Wb-Altm 57, Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); fraug, -ch, [frau] verstr. elbostf.; frög Wb-Altm 57, Bewohner-Altm 2,41; frk Wb-Ak 60; sw.: frade Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), ZE-Hu, Wäschke 61915,6; frate Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Alt-Cöthen 1; [frut] JE2-Scho; frochte Vk-Harz 3,23 (BLA-Be); Part. Prät.: efra’et Wb-Holzl 92; efraat, [frt] ZE-Göd, verstr. w elbostf.; je-, [j-] Mda-Ze (vereinz. ZE), Wb-Ak 60, Heimatkalender-Be 1936,156; fraogt Wb-Altm 57; efraot OSCH-Har; efrocht Wille 1927,XV (BLA-Be); fraut Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi).