Kkde f. ‘Kette zum Anbinden der Kühe’ 3: Lindaub o.J. 23, HA-Oh, 4: Wb-Ak 87, Richter o.J. 89.
Lautf., Gram.: Kaukedde Lindaub o.J. 23, HA-Oh; Kkette Wb-Ak 87; Kuhketten Pl. Richter o.J. 89.
2kren Vb. 1. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 2: STE-Po, 3: GA-Et, Mda-Ohre 351 (GA-Rä), verstr. nw elbostf. (außer s GA), Vk-Ask 245 – Ick woll mit keinen Minschen kören, ok nich mit de lüttjen Meekens … Lindaub o.J. 41; Rda.: de köärt wie de Gäuse mit’n Hawer HA-No; Sprw.: wu’t wat te frn (heiraten) jifft, jifft’t ek wat te köärn HA-Oh. – 2. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 2: Wb-Altm 98, 3: OSCH-Ad – dat Kindken käört all so schön von einem Kind, das gerade zu sprechen anfängt, Wb-Altm 98. – 3. in der Verbdg.: anderen n dem Ml/Mund kren ‘anderen nach dem Mund  rden’ 3: GA-Beh, WO-Dru, verstr. HA, OSCH-Ad Ham Ott.
Lautf., Gram.: kör(e)n, köörn STE-Po, GA-Et, vereinz. w WO ö HA, verstr. sw HA w OSCH, Wb-We* 221; [khörn] Mda-War 90; köär(e)n, käör(e)n, [krn] Wb-Altm 98, verstr. n elbostf., Id-Eilsa 73; krnVk-Ask 245; koären HA-No; koirn GA-Bel; kähr(e)n, kähr’n, kär(e)n verstr. ö HA, WA-See; ker(e)n, krn HA-GrSa, Wb-We* 221; kern Beiträge-Nd 64 (WO-HWa); 3. Sg. Präs.: köärt Wb-Holzl 33, HA-No; köert OSCH-Wu; kärt HA-Ack; 3. Sg. Prät.: köähre Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Part. Prät: ekört Lindauc o.J. 23; eköährt Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); koert Gorges 1938,45 (HA-KlSa). – Etym.: mnd. kren ‘schwatzen, plaudern, sprechen’, vgl. HWb-Mnd 2,638. Zus.: zu 1.: n-.
Kribbensetter m. 1a. ‘widerspenstiges Pferd, das den Kopf auf die Futterkrippe legt oder dort hineinbeißt’, auch ‘krankes Pferd, das nach dem Fressen den Unterkiefer auf die Futterkrippe legt und aufstößt oder das Futter wieder ausspeit’ 2: Wb-Altm* 61, ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 127, HA-Oh, Wb-Nharz 107, Id-Queb 7, 4: Wb-Be. – 1b. dass. wie  Kribbenbter 1., 1: SA-Ah Pü, 2: SA-GrChü, 3: HA-Höt, 3: CA-Sta, 4: BA-Sil. – 2a. ‘älterer Mann, der sich noch nach jungen Mädchen umschaut oder der heiraten möchte’ 3: Sprw-Börde, 4: Wb-Be, Wäschke 61920,37 – Ja, ja, der ale Krimmnsetzer jeht uf de Freite. Wäschke 61920,37. – 2b. ‘älterer, wählerischer Junggeselle’ 4: Spr-Anhalt 170. – 2c. ‘unlenksamer, eigensinniger Mensch’,  Dickkopp, 2: Wb-Altm* 61, 3: Lindaub o.J. 11, BLA-Bla. – 2d. ‘niederträchtiger, hinterlistiger Mensch’,  s, 2: ZE-Roß.
Lautf.: Kribbensetter Sprw-Börde, Wb-Nharz 107, BLA-Bla; Kriwwen- HA-Oh; Krippen- Wb-Altm* 61, Lindaub o.J. 11, HA-Höt, Id-Queb 7; -sedder SA-GrChü; -setzer CA-Sta, BA-Sil, Spr-Anhalt 170; [kripmzet] SA-Ah Pü; [-zetsr] ZE-Roß, Wb-Be; Krimmnsetzer Wäschke 61920,37; Krim’msetter Wb-Holzl 127.
1Krickel m. 1. ‘Griff zum Drehen einer Welle, Kurbel’, bes. am Drehbrunnen, vgl. 1Krackel, 2: vereinz. CALV, HA-Sa, 3: verbr. elbostf. (außer CA), 4: vereinz. nthür. – Fieke stund nu all unnen vorr’n Borne … un hänge öhren ersten Emmer in den Keddenhaken. Dunn dreih’ se den Krickel rüggewärts, de Kedde leip von de Welle, un de Emmer klatsche unnen in’t Water. Lindaub o.J. 5.  Bornkrickel Bornler Dreier Dreiwrange Drikkel Haspel 1Krackel Kurwel Ler Wickel Wrange Wrangel Wrickel Wringe. – 2. dass. wie  Krick, 3: vereinz. sw elbostf., 4: Mda-Sti 96.
Lautf.: Krickel, [krikl]; außerdem: KrückelCALV-Uth, WO-Ma; Kreckel vereinz. nw WE; KräckelWE-Rho Velt. – Etym.: Bezug zu mnd. krek ‘Türgriff, -riegel’ und kreken ‘Spannen der Harfensaiten’, daneben Bezug zu  Krück(e) mit der Grundbedeutung ‘krummer Gegenstand’, vgl. HWb-Mnd 2,666, DWB 5,2204 und 5,2425. Zus.: sonstiges: Mus-.
krtewittjen Adj. dass., 3: Wb-Holzl 127 (HA-Bar Eil), Lindaub o.J. 7 – De dicke Bäcker word kriedewittschen um de Neese rum … Lindaub o.J. 7.
Lautf.: kri(e)dewittschen.
Langschäfter Pl. ‘Stiefel mit hohen Schäften’ 2: JE2-Scho, 3: Lindaub o.J. 20.
Lautf.: Langschäfters Lindaub o.J. 20; [laefta] JE2-Scho.
Lende f. ‘Körpergegend über Hüfte und Gesäß’, bei Menschen und Tieren, auch ‘Oberschenkel’ verstr. – De slaksige Sniergeselle slaug sick vor Lachen op de Lennen … Lindaub o.J. 31; Rda.: an de Lenne kleien ‘jmdn. quälen, peinigen’ Wb-We 81; hai weert sick mit Hänne un Lenne ‘er wehrt sich mit aller Kraft’ Wb-Holzl 134.
Lautf.: Lenne; außerdem: [le] Mda-Ze (ZE-Roß); Lenn Wb-Altm 126; [ln], [l] BLA-Ha. Zus.: Jumfernlenden.
licken Vb. 1. ‘mit der Zunge über etw. streichen, mit der Zunge aufnehmen’ verbr. – de Kattn sittn hinnä dän Schtain un lickng sich SA-Ku; Rda.: wie jelickt ‘sehr sauber’ Sprw-Börde; licke Fett derbe Abweisung, CA-Fö; likk mek in Marse (Gesäß) dass., Wb-We 82; dicke daun un Rotz licken über einen großspurigen Menschen, HA-Oh; Sprw.: de eimol lickt, de wett wi’t smeckt, de lickt den ganzen Kübel weg GA-Ge. – 2. ‘naschen’ 2: ZE-Roß, 3: BLA-Tr, 4: BLA-All Sti – die Kleene leckt jarne n bißchen ZE-Roß. – 3. ‘(Alkohol) trinken’ – Tiet is’t naug (genug), un Döst haste ok, – sast in’n Kraug gahn un noch einen licken! 3: Lindaub o.J. 68. – 4. refl. ‘sich heftig küssen’ 2: Wb-Altm 126.
Lautf.: lick(e)n, [lik()n] verbr. nd., Mda-Sti 172; [lik] verbr. nwaltm., verstr. w Altm.; leck(e)n, [lekn] Mda-Ze (verstr. ZE), BLA-All, vereinz. anhalt.; [lek] SA-Wü, verstr. n WO, ZE-Roß; [läk] verbr. mittlere/ö Altm.; [lk] verstr. ö/sö Altm.
Lnige f. 1. ‘längerer, meist gerader Strich’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 127, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – Linijen trecken HA-Bee; dai Lnich is schaif taogng SA-Dä. – 2. dass. wie  1Lne 1., 1: verbr. nwaltm., 2: vereinz. SA s Altm., 3: verbr. elbostf., 4: CA-Schw (veralt.) – gif mik mol de Linie herCA-Schw. – Volksgl.: Sylvesternacht dört’n kein Tüg (Wäsche) opp de Linig hängen laten, süss sterwet wer ut de Familij. OSCH-Schw. – 3a. dass. wie  1Lne 3a., 1: SA-Rist, 3: verstr. elbostf. – De Direktor kann de Peere nich holen, … de Linig fallt ne ut de Hand, un hei stört von’n Bocke. Lindaub o.J. 33. – 3b. dass. wie  1Lne 3b., 3: WA-Bey. – 3c. dass. wie  1Lne 3c., 3: OSCH-Har.
Lautf.: Linije, [lnij] vereinz. s Altm. n elbostf., verstr. OSCH WE, Wb-Be; Linie WA-Bey, Wb-We 82, CA-Schw; Lneje HA-Oh, lneje Wb-Nharz 118; [lnj] WO-Mei; Lnig, Linig Wb-Altm 127, vereinz. w elbostf.; Lnich, [lni] verbr. nwaltm., vereinz. SA n GA n elbostf., OSCH-Har, QUE-Di. – Etym.: mnd. lnie, linige, linee 1. ‘Leine, Strick, Glockenseil’, 2. ‘gezogene Linie, gerader Strich’, vgl. HWb-Mnd 2,826. Zus.: zu 3.: Krz-.
lsleggen Vb. ‘in Erregung geraten, schelten, ungestüm anfangen, etw. zu sagen’ 1: SA-Bee, 2: ZE-Roß, 3: Lindaub o.J. 12, HA-Oh, 4: Wäschke 61920,22 – da lechte hei wer les HA-Oh.
Lautf., Gram.: losleggt 3. Sg. Präs. Lindaub o.J. 12; leslejjen HA-Oh; [lsln] ZE-Roß; läte loß 3. Sg. Prät. Wäschke 61920,22; lausläjt 3. Sg. Präs. SA-Bee.