Anna 1. weibl. RN – Anna, Sanna Ausdeutung des Klangs der Glocke, 3: GA-Ge; Neckvers: Anna, ds dr is main lbsder Jangk 4: CA-Ak; Neckreim:Anna Kawanna,
sett ‘t Pöttken upp ‘t Füer,
koake Bohn’n,
deatt Broud is to düer.
2: Matthies 1912,26 (n GA);
Anne pupanne,
slept jern bn manne,
slept jern bn saldten
un kann et nich lten.
3: Mda-Weg 86;
Abzählreim:Anchen, Dännchen,
Korenkännchen,
Zucker.
3: Lieder-Ma Nr. 588 (WO-NiDo).
– 2. ‘26. Juli’, Kalendertag – Bauernregel: Jakobi (25. Juli) un Ann’n is de Eren in’n ganzen Lanne. 3: Chr-Em 427. – 3. vorw. in der Verbdg.: dum alschen ‘unerfahrenes Mädchen’ 3: Wb-Nharz 10.
Lautf., Gram.: Anna; außerdem: Anne Bewohner-Altm 2,160, Mda-Weg 86; Anneken Dim. vereinz. w elbostf.; Annchen Dim. Lieder-Ma Nr. 587 f. (WO-NiDo); Ann’n (2.) Dat. Sg. Chr-Em 427; Zuss.: Andorte ‘A. Dorothe’ HA-Ack; Anndoertchen Dim. dass., HA-Oh; Ann-Ils ‘A. Elisabeth’ Wb-Altm 254; Annlis dass., a.a.O. 5; Anlieschen, Annlschen Dim. dass., HA-Ack Oh; Allischen, alschen Dim. dass., Wb-Holzl 54, Wb-Nharz 10; [aln] Dim. dass., Nd-Börde § 118 (WO-Schn); Antrine ‘A. Katharina’ HA-Ack; Anngrt ‘A. Margaretha’ Wb-Altm 5; Annemarie ‘A. Maria’ Bewohner-Altm 2,160; -mieke dass., Lieder-Ma Nr. 855 (WO-Ol); Ammar, Amr dass., Wb-Altm 4; Annemarimalelisch’n ‘A. Maria Margaretha Elisabeth’ a.a.O. 5 (s Altm.); Annfken ‘A. Sophie’ HA-Oh.
1annuschen Vb. 1. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh – hei had ’ne orndlich wekke anenuschet a.a.O. – 2. in der Verbdg.: hei harre sek einen nenuscht dass. wie  annlen, 3: Mda-Weg 86.
Lautf.: annuschen, [annun] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh; n- Mda-Weg 86.
anrackeln Vb. dass. wie  anpurreln 2.nrakkeln mot me b dne, dr nimt sek tt, dats kein hse 3: Mda-Weg 86.
Anschf m. ‘helle, nicht ganz durchgebackene Stelle an der Brotrinde’, durch das Zusammenstehen mit einem anderen Brot während des Backens entstanden, 3: Mda-Weg 86.
Lautf.: nschef.
Anstalt f. ‘Vorbereitung, Vorkehrung’, auch ‘Gebaren’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 23 – Rda.: hei mkt ne nschtalt, als ope fon hr sol Wb-Nharz 15; mke man eml nstalt! ‘fang an!’ Mda-Weg 86; hei mket keine Anstalten te betlen HA-Oh.
Lautf.: Anstalt HA-Oh; n- Mda-Weg 86, -schtalt Wb-Nharz 15; nstalt Wb-Ak 23.
ansern Vb. 1. ‘einen Teig mit Sauerteig versetzen’ 3: HA-Oh. – 2. refl. ‘sich selbst Schaden zufügen’ – d hate sek wat nesert 3: Mda-Weg 86.
Lautf.: ansern HA-Oh; nsern, -sern Mda-Weg 86.
anwischen Vb. 1. ‘etw. durch Wischen auftragen’ – n’ bettchen Farwe anwischen 3: HA-Oh. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 6 und 243, 3: vereinz. elbostf. – hei kricht wekke anewischet Wb-We 8. – 3. in der Verbdg.: sek einen nwischen ‘sich betrinken’ 3: Mda-Weg 86.
Lautf.: anwisch(e)n; außerdem: nwischen Mda-Weg 86, Wb-Nharz 16.
Apothke f. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. – “Ob’t woll nich in de Aptheke davör wat gewen däete?” Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); “Doamit geihst noah Ap’thek, un dat nümmst in, so aß’t doa uppsteiht.” Bewohner-Altm 2,42; Rda.: dats ne apteike, dr kent jelt! ‘hier ist es teuer’ Mda-Weg 86.
Lautf.: Aptheke, Aptke, [aptk] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, WA-We, vereinz. anhalt.; Apthek, Ap’thek vereinz. Altm.; Apdeke Spr-Asch 38; -tke QUE-Di; -teike, -taike z.T. veralt. verstr. elbostf. (außer sö); Awteke GA-Wa; -teike, Af(f)- vereinz. w elbostf.
Appelfr f., nur in der Rda.: dat is je nich w b der appelfre: nbten un wechsmten! Aufforderung zur Sparsamkeit, 3: Mda-Weg 86.
Aprikse f. ‘Frucht des Aprikosenbaums’ 2: STE-Wa, 3: Mda-Weg 113, BE-Gü He, 4: verbr. w BE – d henged noch ne Abbelgse BE-Al.
Lautf., Gram.: Aprikosen Pl. STE-Wa; [abrigz] BE-He, verstr. w BE; appelkse, [aplkz] Mda-Weg 113, Wb-Be; [ablgz] BE-Gü, verstr. w BE.