gesund Adj. vereinz. 1. ‘nicht krank’ – ... bliew gesund ... Wedde 1938,22; ... sinse wurklich nich krank? ... janz jesund? Wäschke 61915,7; Rda.: sau jesunt w’n fisch in’n wter Wb-Nharz 60; hei is gesund ‘er ist wohlhabend’ SA-Die. – 2. ‘die Gesundheit fördernd’ – De Baiersuppe (Biersuppe) iss jesund ... Lieder-Ma Nr. 512 (WO-Ol).
Lautf.: gesund, -t, j-; außerdem: [gizunt] OSCH-Di, jisunnd QUE-Di.
gewaltig Adj. ‘sehr groß, stark’, auch ‘sehr, überaus’,  bannig, 3: vereinz. w elbostf. – ... jewaltig hoch ... Wedde 1938,5; da haste dik jewaltich e’irrt HA-Oh.
Lautf.: jewaltig, -ch.
gewinnen Vb. vgl. winnen. 1. ‘einen Wettstreit, eine Auseinandersetzung für sich entscheiden’ 2: Berufe-Altm 252, Firmenich 1854,124 (OST-Hav), Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf. – ... un miene Wedde gewinnen. Wedde 1938,24; ... de äm de Kloag gewiß gewin’n sall. Firmenich 1854,124 (OST-Hav). – 2. ‘bei einem Spiel, einer Lotterie einen Preis erwerben’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 41920,40, Krause 1964,81 – Ihr hat wo was jewun’n? Wäschke 41920,40.
Lautf., Gram.: gewinnen, -win’n, j- Firmenich 1854,124 (OST-Hav), vereinz. elbostf., Krause 1964,81; gewinn 1. Sg. Präs. Berufe-Altm 252; giwinnen OSCH-Di; Part. Prät.: gewunnen, -wun’n, j- Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), vereinz. elbostf., Wäschke 41920,40.
glk 1. Adj. – a. ‘völlig übereinstimmend, ebenso’, auch ‘sich stark ähnelnd, in vielen Merkmalen übereinstimmend’, vgl. lk 1., 2: vereinz. Altm., JE2-Gü, ZE-Kö, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – up de jlike Wise (Weise) JE2-Gü; glke grt sn Wb-Nharz 62; ..., de den glieken Anfangsbaukstaben het, ... Wedde 1938,35; Sprw.: gliek seukt sich, gliek find sich Sprw-Börde; Un wenn de Frau is noch so riek, so geiht säi doch met’t Koh in’t gliek. ‘Auch die Schwangerschaft einer reichen Frau ist den Gegebenheiten der Natur unterworfen.’ Bewohner-Altm 1,333; in deme sulven krige wurden vele dorppere in deme lande to Anhald ... beschediget, vorbornet unde vordinget, ... des sulven glik ok in deme stifft to Magdeborch ... Eintrag zu 1406, Ratschronik-Ze 30 f. – b. ‘unverändert’ 3: vereinz. elbostf. – hei bliwwt sik ümmer glk HA-Oh. – c. ‘einerlei, gleichgültig’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – dat is m jants glk JE2-Scho; dat kann dik doch glk sin HA-Oh. – d. ‘flach, eben’, vgl. lk 3b., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Löb – glk mken ‘ebnen’ Wb-Nharz 62. – 2. Adv. – a. ‘sofort’, auch ‘bald, in Kürze’, vgl. lk 2., 1/2/3: verstr. nd., 4: verbr. omd. – Kumm glk hr Wb-Altm 65; ich komme jlai Wb-Be; Awwer de Fra Richtern stand jelei uff ... Heese 21919,35.  allthand Brumm bums drde draff drall fix flug(s) frt frts frtsen gangwse glks glksen glksern ht lk rasch spornstreichs stante pede strack(s) swinde; z.T. Berührung mit der Zentrale  rasch ‘schnell’. – b. ‘unmittelbar, dicht daneben’ 2: Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf. – ... vier sonne Kopp’ln jleich hin’nernan’ner ... Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze). – 3. Pt. 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. in Fragesätzen, um nach eigentlich Bekanntem zu fragen, an das man sich im Moment aber nicht erinnert – ... wie huß er doch jleich ... Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa). – b. zum Ausdruck von Unmut oder Resignation – wemmer uns oo ma jestrupelt (gezankt) hamm, denn brauchste doch nich jlei zwee Tage zu mukschen ZE-Roß. – 4. Konj. ‘obgleich, obwohl’ – Hett se glk dat seggt, so will ick doch ... 2: Wb-Altm 65.
Lautf.: gli(e)k, glk, j- verbr. nd. (außer s ZE); [lk] SA-Chei Ku; glke, [jlk] (1.) ZE-Kö, vereinz. elbostf.; jliech, jlch verstr. nthür.; glick SA-HLa, vereinz. w Altm., STE-Ga, HA-Bad KlSa; gleich, j- JE2-Ste, vereinz. mbrdb. s elbostf. anhalt.; [jlai] BE-Il; jlei, [jlai] ZE-Roß, verstr. anhalt.; jelei, [jlai] Wb-Ak 79, BE-Wa, vereinz. DE; jlch QUE-GrSchie.
glnig Adj. ‘vor Hitze rot leuchtend, glühend’ 2: Kredel 1927,23, STE-KlSchwa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe, verstr. n JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dät sen is glnich JE2-Scho; ... dat de Stein noch gleunig heit ewest war. Wedde 1938,39.
Lautf., Gram.: glönig, [glni], [jl-] Kredel 1927,23, STE-KlSchwa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 69 (JE1-Ih); gleunig, -ch vereinz. w elbostf.; [jlni] Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe, verstr. n JE1); jlnich, [jl-] Wb-Ak 79, Wb-Be; jlienije st. n. Akk. Pl. Wäschke 61915,123; [jlni] Mda-Ze (verstr. ZE); [jlnid] DE-Ca; Nbf.: [jl-] Wb-Be.
gl Adj. 1. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., MdanwJe1b 69 (JE1-Gra), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 20 und 146. – a. ‘vor Hitze rot leuchtend, glü- hend’, auch von der Gesichtsfarbe – gluhe Asche OSCH-Har; jlouge koln Mda-Sti 20; dat glue Isen OSCH-KlQue; de Ob’n is all ganz glu HA-Bee; Rda.: hat mit ne jluhe Naotel neiet ‘hat unordentlich genäht’ WO-Sa; hei kann wiher nist liggen laten, wi glu Isen ‘er stiehlt sehr viel’ WE-Dee; S st so glu t ass’n Legghn. ‘Sie hat eine gesunde Gesichtsfarbe.’, vgl. auch 2a., Wb-Altm 276. – b. ‘funkelnd, glänzend, leuchtend’ – ... vorn mit twei Re’e glu’e Knöppe. Wedde 1938,9; Rda.: ... glu’e O’en wie’n Rotkehleken! Lindaub o.J. 37. – 2. 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – a. ‘hübsch, ansehnlich’ – dat is an glaü Dean (Mädchen) SA-Dä. – b. ‘lebhaft, munter’ – de Kinder sind noch so glu ‘die Kinder sind noch nicht müde’ Wb-Holzl 95; Rda.: de Strte gl mken ‘die Straße in Aufregung versetzen’ QUE-Di; gluh wie’n Aiker (Eichhörnchen) HA-Eil.
Lautf.: glu(h), j- [gl], [jl] vereinz. Altm., Mda-nwJe1b 69 (JE1-Gra), verstr. ZE elbostf.; glo, [jl] Schwerin 1859,16, SA-Kal; jlou Mda-Sti 20 und 146; glaou Wb-Altm* 18; glau, jlau vereinz. ö/s nwaltm., verstr. Altm.; [lau] vereinz. n/mittleres SA; [glau] SA-El Wü; [glaö] SA-Gie Jü; [laö] SA-Ch; [glaü] SA-Dä; [gläö] vereinz. n nwaltm.; [glui] SA-Hi Hö.
Glücke n. 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. 1. ‘günstige Fü- gung, Zusammentreffen günstiger Umstände’ – dein Jlicke ‘sei froh, dass es günstig für dich ausgegangen ist, sonst hättest du mit Konsequenzen rechnen müssen’ ZE-Roß; wenn ek Gelücke herre Wb-We 38; Tau’n Glück harre hei wieder keinen Scha’en eledden ... Wedde 1938,42; ... ich hawwe keen Jlicke mitte Weiwer ... Wäschke 61915,23; wenn’s Jlicke jt is, r’n mor diss Jr schne Eppl CA-Ak; Rda.: hei kann von Glücke seggen ... ‘er hat etw. einem glücklichen Umstand zu verdanken’ Sprw-Börde; hei hat mer Glücke w Forstant HA-Oh; Sprw.: Je ärger Strick, je düller Glück. Wb-Altm 276; Wer Glück hat, de beschitt sek in Slape, un en ander mott knören (vor Anstrengung stöhnen), dat ne de O’en ut’n Koppe komet. Sprw-Harzvorle 143. – 2. ‘angenehmer, freudiger, zufriedener Gemütszustand’ – ... still Glück ... Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Rda.: dne is et glikke in’n scht efoln Wb-Nharz 62; Sprw.: dat Glücke lett sick nich säuken HA-No; wen’t Jlück an’n Finger lickt, der soll de Hand hen holen Sprw-Börde; den einen sn Glücke, is den annern sin Unglücke Wb-We 40; wer sin Jlücke hat, der kann woll lachen Sprw-Börde.
Lautf.: Glücke verstr. n/w elbostf.; Glück, J- vereinz. nwaltm., verstr. Altm., vereinz. elbostf. (außer sö); Gelükke Wb-We 38; Glick WA-Un; Glicke, J- ZE-Roß, verstr. mittleres/ö/s elbostf. omd.
glücken Vb. ‘erfolgreich vonstatten gehen, gelingen’ 3: verstr. w elbostf., 4: Wb-Ak 24, Krause 1964,30 – et glücket nich ümmer HA-Oh; ... un dütmal glückt et ... Wedde 1938,56.
Lautf., Gram.: glücken Inf., glückt 3. Sg. Präs.; außerdem: glikken Wb-Nharz 62; jeglickt Part. Prät. Krause 1964,30; jlickt 2. Pl. Präs. Wb-Ak 24.
glücklicherwse Adv. ‘zum Glück’ 2: Gaede 1962,177, Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), 3: HA-Oh, Wedde 1938,42, 4: Wäschke 61915,76, Krause 1965,56 – ... un in de Schünenecke flüggt, glücklicherwiese op’n Hupen Stroh. Wedde 1938,42.
Lautf.: glücklicherwiese, -wse Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), HA-Oh, Wedde 1938,42; -wies Gaede 1962,177; jlicklicherweise Krause 1964,56; jlicklijer Weise Wäschke 61915,76.
Goldstücke n. ‘Goldmünze’ 2: Berufe-Altm 252, 3: HA-Oh, Wedde 1938,11, 4: Wb-Be – Darop wolle ne de Offzier nu en Goldstücke geben ... Wedde 1938,11.
Lautf.: Goldstücke, Golt- HA-Oh, Wedde 1938,11; Goldstück Berufe-Altm 252; [jolttike] Wb-Be.