Juftelke f.(?) ‘Schläge,  Prgel’ – … denn gift et hellsche Juftelake. 3: Wedde 1938,61.
Kaldne f., vorw. im Pl. 1a. ‘Gedärm, Eingeweide des Schlachtviehs’ verbr. – schmais de Galau’n uff’n Misd! DE-Ca – Gekochte K. waren eine übliche Speise: haide jiwweds Galdau’n mid Linsen BE-HErx; Galdau’n mid Glumb BE-Nie;Ruh, Ruh, Reste!
Unser Mann hett Gäste,
Hett ‘ne olle Kauh geschlacht,
Hett de Kaldun’n nich reine gemacht,
O du olle Mazpumpe
(Schimpfwort)!
Kaldüneckens schmecken sau stumpe.
Firmenich o.J. 163
(CA);
Rätsel: Et krüppt dorch’n Tun, treckt hinderher de Kaldun? – Stopfnadel mit Faden. Chr-Em 438.  Darm Fülltg Gedärm Gedärmse Gekrse Geschlinge Ingedme Ingedmels Ingesnde Ingewde Inster Kalbsgekröse 1Krse Kt Kutteln Micker. – 1b. übertr., auch derb für ‘Eingeweide, Leib des Menschen’ verbr. – Alle Underlat stuke de Wa’n in en Slaglock, dat se de Kaldunen in Buke schuttern. Wedde 1938,68; Hörn un Sähn war’n beinah vorjangn, un’s war, wie wenn’n alle Kallaun’n in’n Leiwe jeplatzt wie’ern. Wäschke 71913,29; maine Galdau’n gnurrn noche, d hann noch Hunger BE-Il; Rda.: et in’n kaldnen hebben ‘Leibschmerzen, eine Kolik haben’ Wb-Nharz 91; dass.: m kniptet in de Kaldn’n ZE-Kö; datt geiht in de krusen Kaldunen ‘den ganzen Körper erfassend, durch und durch’ WE-Oster; Dn jt’s dinne durch de Kaldau’n. ‘Er ist arm, hat wenig zu essen.’ Wb-Ak 83; dor hadde Galau’n foll ‘er ist betrunken’ BE-Sa. – 2. ‘Blättermagen des Rindes’,  Bldermgen, 2: verbr. JE2 JE1 – die janze Kaluhne JE2-Vie.
Lautf., Gram.: Kaldune, [kaldn] Sg., Kaldunen, [kaldnn] Pl.; außerdem: Pl.: Kaldun’n, [kald], Kaldn, [kaldn] verstr. Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Kö, verstr. elbostf.; Galdun’n, Galdun OSCH-Crot Har, vereinz. WA; [kaldiu] SA-Dä; kldu’n Mda-Sti 167; KaluhneSg. JE2-Vie; Kaldaunen CA-Ca, Serimunt 1930 Nr. 82, BE-Gü, Kaldau’n, [kaldáu] JE1-Zie, ZE-Roß, Wb-Ak 83, DE-Els; [galdau] vereinz. nw BE; [kaláune] Sg. Wb-Be; Kallaun’n Wäschke 71913,29, Kalaun KÖ-Bie; [galau], [galaun] verbr. anhalt.; Nbf.: Kaldarmen Wb-We 61.
Kmer f. ‘Schlafzimmer’, auch allg. ‘Zimmer, Kammer’, gewöhnlich ohne Ofen, 2: verstr. brdb., 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – de lüttge Stube, dahinter de Kammer HA-Ack; Fritze Balster harre sek vor’n Jahrener sesse en niet Hus ebu’t mit schöne grote Stuben un Kamern … Wedde 1938,54; op de Kamer ‘in der Kammer’ OSCH-Eils; in unse Kma is klt JE2-Scho; Fente is all in de Kammer ‘F. hat sich schon schlafen gelegt’ ZE-Roß; Abzählreim:In einer Kammer,
Da hängt ein Hammer,
Wieviel Nägel willst du schlagen?
HA-Alv.
Lautf.: Kamer, [kmr] verbr. elbostf.; Koamer, [kmr] vereinz. Altm., verbr. JE1, OSCH-Har, QUE-Di; [kma] JE2-Scho; Kamm(e)r, [kam()r] vereinz. JE1, verstr. ZE, HA-Ack Alv, Sprw-Börde, Mda-Ro, vereinz. anhalt.; kmer Mda-Sti 13. Zuss.: Holt-, Hs-, Kaff-, Krn-, Krp-, Melk-, Mlen-.
Kantor m. 1. ‘Lehrer auf dem Dorf’, früher spielte der K. auch die Orgel in der Kirche und leitete den Kirchenchor, von daher wurde die Bezeichnung auf den Lehrer übertragen, verbr. – de lüttje un de grete Kanter ‘Lehrer der Ober- und der Unterklassen’ HA-Oh; der jroße Kanter ‘der alte Lehrer’, der kleene Kanter ‘der junge Lehrer’ Spr-Anhalt 172; ik fätelle oldtsch metn Kanta ‘ich spreche plattdeutsch mit dem Lehrer’ JE2-Scho; dai Kanda schpaet rg ‘der K. spielt Orgel’ SA-Dä; Rda.: hei dampet wi en Kanter ‘er raucht viel’ WE-Dee; vor’n Kanter her sn ‘vorlaut sein’ Id-Eilsa 70; Hei singet ümmer vor’n Kanter her. dass., Sprw-Harzvorle 143; … wei spräket sau, wie wei schriewet un wie uns de Kanter dat elehrt hat. Wedde 1938,59; hei hat en Kanter und an Paster kofft von einem Pferdekauf gesagt, bei dem ein besseres und ein billigeres Pferd zugleich gekauft werden, WA-Re; for’n Kanter ‘ne Wost tweimal um’n Hals und dreimal in’n Hals sagte man, wenn dem Kantor nach dem Schlachten eine Wurst geschenkt wurde, Sprw-Harzvorlg 252; Kinderreim:Harr Kanter, Harr Kanter, wat is den dat,
in min Buk da krawelt wat.
Sprw-Börde;
Wenn eck mal sollt Herr Kanter sien,
Eck künnte meck nich halen,
Nöhm flugs den Stock, schlög drop un drin.
Firmenich
1854,140 (Harzv.);
Abzählreim:Kantor mit ‘nen Bessenstehl
haut de Kinder allteveel,
allteveel is’ ungesund,
der Kantor is’ ‘en Schweinehund!
HA-Alv.
Köster Lrer Schlmeister; scherzh.: Arschpauker Arschtrommler rsklopper Blaugerber Kesselpauker Pauker Trommler. – 2. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 2: STE-KlSchwa, 4: KÖ-Wei.
Lautf.: Kantor; außerdem: Kanter, [kantr] verbr.; Kantä, [kant] vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., JE2-KlWu; [kanta] verstr. s Altm., JE2-Scho; Kander, [kand] SA-Dä, OST-Na Wal, STE-GrMö; [gandr] verstr. BE, DE-Ca.
Karnickelkasten m. dass. wie  Karnickelbucht, 3: Wedde 1938,85, 4: BE-Scha.
Lautf.: KarnickelkastenWedde 1938,85; [garniglgasdn] BE-Scha.
Krte f. ‘Karte’, vorw. ‘Spielkarte’ 2: verstr. brdb., 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – Krte spl’l Wb-Ak 85; Kerten lejjen HA-Oh; De Karten, de de Kräu’r (Gastwirt) brochte, waren schon recht aw egrepp’n … Wedde 1938,55; Rda.: dor sedsd alles uff ne Grde DE-Ca.
Lautf., Gram.: Kahrte, [krt] verstr. elbostf., Mda-Sti 4, Krt Hochzeit-Altm 52; Kerte HA-Oh; Krte, [krt], [krt] JE2-NKa, ZE-Roß, Mda-Gö/Is 105, QUE-Di, Dialekt-Ma 5 (CA-Gli Pö We), Wb-Ak 85, Wb-Be; Kaort Wb-Altm 98; kaorde Mda-Ro; [grd] Mda-Fuhne 13 (DE-Ca); [kart] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Kartn Pl. Wäschke 41919,104. Zus.: Inldungs-.
Kartuffelsalt m. ‘Kartoffelsalat’ 3: HA-Oh, Wedde 1938,86, Vk-Harz 3,67, 4: Wb-Be.
Lautf.: KartuffelzalatVk-Harz 3,67; Kartuffelnsalt HA-Oh; -zalat Wedde 1938,86; [kartóflzalt] Wb-Be.
Keisekentost m. ‘Dolde des Holunders’ 3: Wedde 1938,71.
Krl m. 1a. ‘Bursche, junger Mann’ 1: SA-Rist, 2: verstr. Altm., Siedler-Je § 136g, ZE-Kö, 3: OSCH-Di – n poer jung Kerls SA-Rist; Sprw.: Jung’ Kärdel, half Edelmann. ‘Einem jungen Menschen stehen viele Möglichkeiten offen.’ Bewohner-Altm 1,342. – Brauch: In der Altm. wurden die jungen Burschen nach ihrem 18. Geburtstag zum K., indem sie durch Einhänseln in die  1Koppel 3c. aufgenommen wurden (Brauch-wAltm 46f.). – 1b. ‘(kräftiger, stattlicher) Mann’ verstr. – dat is en grten krl Wb-Nharz 95; n’ smucken Kerl HA-Oh; Hei war eigentlich enn staatscher Keerl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Datt iss noch’n Krl. Wb-Altm 96; dr is süss immor n lun un jn (ein lieber und guter) Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: dr is Karl jenuch dds ‘er ist stark genug dazu’ CA-Ak; Dat war en Keerl, de konn’ mehr wi Brot eten. Lindauc o.J. 67; Sprw.: wu kein Keerl liet, da kann ook kein Keerl oppstahn HA-No. – 1c. ‘Mann’, abw., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 96, Matthies 1903,3, ZE-Roß, 3: WO-Dru, HA-Oh, Wedde 1938,62, Wb-Nharz 95, 4: Wäschke 41919,111 – ful is de Keerel WO-Dru; n’ slechten Kerl HA-Oh; … hei war en olen Stänker, en gnietschigen un köhlkanzigen (ein geiziger und mäkliger) Keerl … Wedde 1938,62; dat is an sdrainigng (sturer) Keal SA-Dä. – 2a. ‘Ehemann’ 3: vereinz. elbostf. – mien Kerel Wb-Holzl 118; mn krl is noch nich te hs Wb-Nharz 95. – 2b. ‘Liebster’, auch abw., 4: Wb-Be. – 3. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 3: GA-Bös, WE-Il Ve. – 4. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, in der Verbdg. – a. dulle Krls 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. – b. kolle Kärls 2: JE2-Par. – c. de slimmen Krls2: CALV-Uth, 3: JE1-Ca. – d. strenge Krls 1: SA-We, 2: SA-Im. – 5. in der Verbdg. – a. der böse Kerl ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: JE2-Wo. – b. Kärls un Deerns ‘ Gesinde’ 2: GA-Sche; die Karls und die Mächens dass., 4: DE-Que.
Lautf.: Keerl, Krl vereinz. Altm., verstr. elbostf.; Kerl HA-Oh, [kerl] Id-Eilsa 71; Kearl OST-Gla Schö; [keal] JE2-Scho; Krl, Kä(ä)rl, krl SA-Pü, Wb-Altm 96, verstr. s Altm., Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), Siedler-Je § 136g, WA-We, Wb-Nharz 95, BLA-Brau; [krl] SA-Al, STE-Steg; [kl] verbr. nwaltm., SA-Sal, GA-Ku; [kl] SA-Dä Rist; [karl] ZE-Kö; [k(ä)rl] Siedler-Je § 136g; Ke(e)rel SA-Ma, WO-Dru, Wb-Holzl 118; Kärel OST-Go, Wb-Holzl 118 (WA-KlWa); Krel Wb-We* 218; Kerl, [kerl] vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb., JE1-Ca; Kärl GA-Al, vereinz. mittleres STE, JE2-Par; Karl ZE-KlLei Roß, GA-Bös, WE-Il Ve, vereinz. anhalt.; [kárl] Wb-Be; Kerd(e)l, [kerdl] SA-Meh Pa, OST-Mech Werb, vereinz. s OST n STE; Keerdel STE-Ost; Kärdel Bewohner-Altm 1,342, GA-KloNeu, vereinz. s OST n STE; Kädl STE-GrMö; Kärtel OST-Na. Zuss.: zu 1.: Hgel-, Hden-, Hingst-, Hft-, Jung-, Kasten-, Ktel-, Kpen-, Knper-, Leddern-, Leinwands-, Lerkasten-, Ler-, Lumpen-, Lse-, Mai-, Manns-, Melk-, Molden-, Mords-, Msefallen-, Orgel-; zu 4.: skerls; zu 5.: Nickel-, Nicker-; sonstiges: Mai-.
Kserling m. 1. ‘Kieselstein, kleiner, runder Stein’ 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – … Hinze … springet swinne von siene Lokematife runder, socht sek en groten, runnen Keserling zwischen de Schienen op un smitt ne … in de Füerbuxe. Wedde 1938,37. – 2. ‘Feldstein, Findling’ 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Il.
Lautf.: Keserling Wedde 1938,37; Kesserling verstr. s elbostf.; Kesserlink WA-Un, verstr. WE; Kisserling Wb-Holzl 119, Id-Eilsa 71, [kizzrling] Beiträge-Nd 64 (WO-HWa); Kisserlink HA-Oh Ost, verstr. OSCH; Küseling Wb-We* 224; Nbff.: Keslink Wb-Ak 86; [geslig] BE-Il; [gislig] Mda-Fuhne 15 (DE-Ca).