Klapp m. 1. ‘Ende der Peitschenschnur’,  Ptschensnr, 2: STE-Ho, 3: Wedde 1938,28, Wb-We 66. – 2. ‘Taubenschlag’,  Dwenslag, 3: HA-Oh, Wb-We 66.
Zus.: sonstiges: N-.
klein Adj. verbr. 1. ‘von vergleichsweiser geringer Ausdehnung, geringem Umfang’ – de Dörpa sind klain SA-Bee; an klanes Nest BA-Ha; schenk man ens an klaen Kömm (Kümmelschnaps) in SA-Dä; Holt klein maken ‘zerkleinern’ Wb-Holzl 120; Rda.: klein maok’n ‘Geld gegen kleinere Münzen eintauschen’ Wb-Altm 104; et nich klein krien ‘etw. nicht begreifen können’ Sprw-Börde; alles korten klein sln HA-Oh; Sprw.: Klein Pött kok’n licht äöwer. Spr-Altm 78; Wer’t Klein nich acht, wärd’t Grod nich bracht. Bewohner-Altm 1,344; … wu eyn deyll de vethe, dar in ihne juwer borger beer thogeforet were, vele to cleyn und nicht rechverdich syn schullen … Brief des Rates von Magdeburg an den Rat von Zerbst 1470, UB Magdeburg 3,135.  kl lütt puddelig püttlig; sehr klein: klimperklein knurpsig knurzelig. – 2. ‘mit geringem Besitz, in einfachen Verhältnissen lebend’ – de klne Leite Wb-Ak 90; … einder von de kleinen Lüe, de kein eigen Gespann harre, … Wedde 1938,92. – 3. ‘jung, noch nicht erwachsen’ – das aine Gind is glain BE-Sa; klne nten BLA-Ha.
Lautf.: klein, [klain] verbr. nwaltm. Altm., verstr. JE2 n/sw JE1 elbostf. nthür.; kleine BLA-So; [glain] vereinz. BE; kläin SA-Re Stör; kleen, [kln] verstr. ö Altm. JE2 JE1 ZE ö elbostf. anhalt.; [kln] QUE-GrSchie; [gln] verstr. BE; klaan, [kln] SA-Ah Ku Pe, WO-Col, verstr. s elbostf., BE-Me; [kln] BLA-Ha, BA-Ha; [kln] WA-La, QUE-St, BA-Ra. – Gram.: Kompar.: [klr] Mda-Ze (ZE-Reu); klenner, [klenr] verstr. ZE, WA-We, QUE-Di; klen’ner Wb-Ak 90; klen(n)d(e)r ZE-Göd, Wb-Holzl 120, Wb-We* 219, Wb-Nharz 99; [klänr] Mda-Ro. Zuss.: zu 1.: hr-, klimper-.
Kleingeld n. wie Standardspr., 3: Wb-Holzl 120 (HA-Wo), Wedde 1938,83 – en bettjeken Klainejeld Wb-Holzl 120 (HA-Wo).
Lautf.: Kleinjeld Wedde 1938,83; Klaine- Wb-Holzl 120 (HA-Wo).
Kleinigkeit f. ‘kleine, unbedeutende Sache’, auch ‘geringe Menge’ 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh, Wedde 1938,16, Wb-Nharz 99, 4: Mda-Sti 30, Wb-Be – Datt war keine Kleinigkeit, datt veele Hollt, watt wie erst nah’n Dörrpe opp’n Puckel runderesleept harren, nu wer opp’n Wagen vorrn Striemen te feuren. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).  TZ: Kinderspl Kinkerlitzchen Klack(s) Lapple Läpper Lumper Murks Msektel.
Lautf.: Kleinigkeit, Kleinich-; außerdem: [klnikt] Wb-Be.
klentern Vb. dass. wie  klempern, 2: STE-Döl, 3: WA-Sche, verstr. sw elbostf. (außer BLA BA) – Sei moßten swinne in de Isenbahne klentern, da piepe de Maschiene tau’n dridden Male un heidi jung et wedder na Hus. Wedde 1938,52.
Lautf., Gram.: klentern; außerdem: Nbf.: klünnert 3. Sg. Präs. STE-Döl.
Klingerknp m. ‘Klingelknopf’ – Se geiht rin un drücket feste op’n Klingerknopp an de Husdör, … 3: Wedde 1938,66.
knallen Vb. 1. ‘ein kurzes, heftiges Geräusch hervorbringen’, bes. von der Peitsche, 1: SA-Bee, 2: JE2-Schö, Mda-nwJe1a 43 (vereinz. n JE1), Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na), 3: HA-Oh, Wedde 1938,28, Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 92, Wb-Be, Wäschke 41919,1. – Brauch: Immer, wenn ein Mann am Hause seiner Liebsten vorbeifuhr, knallte er mit der Peitsche, das ganze Jahr hindurch bis zur Hochzeit. Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na). – 2. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 3: HA-Oh, Spr-Asch 17, CA-Eick, 4: Wb-Ak 92 – Ich knalle dich ane, dasse uffen Koppe stehst Spr-Asch 17. – 3. ‘Geschlechtsverkehr ausüben’,  fickendat mken let sek knaln. 3: Wb-Nharz 101.
Lautf., Gram.: knallen Wedde 1938,28, Wäschke 41919,1; knall’n JE2-Schö, HA-Oh, knaln Wb-Nharz 101, Wb-Be; [knall] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. n JE1), knal’l Wb-Ak 92; knalle 1. Sg. Präs. Spr-Asch 17, CA-Eick; knallt 3. Sg. Präs. Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na); knaat 3. Sg. Präs. SA-Bee. Zus.: zu 1.: in-.
knauserig Adj. 1. ‘geizig’,  gzig, 2: JE2-Scho, 3: Wedde 1938,22, Wb-Nharz 101, QUE-Di, 4: Wb-Be, Richter o.J. 20 – d bist wa knauserich JE2-Scho. – 2. ‘sparsam’, im Geldausgeben, 3: Sprw-Börde.
Lautf.: knauserig, -ich; außerdem: knuuserich QUE-Di.
Knüppeldamm m. ‘mit Rundhölzern befestigter Fahrweg’ – Nu moßten se dörch et Brauk, un da jung et denn sau einigermaßen op’n Knüppeldamme hen bet na den Dammwürtshuse. 3: Wedde 1938,68.
kochgr Adj. ‘sehr erhitzt’, von jmdm., der bei sehr starker Wärme gearbeitet hat oder schnell gelaufen ist, vgl. kkleddergr, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 94 – sick kochgaar maken Wb-Holzl 124 (HA-Eil, WA-KlWa); … du bist jo von den wie’n Wä’e bie de Hitze ganz kochgar eworrn. Wedde 1938,90.
Lautf.: kochgr, -ga(a)r Wb-Holzl 124 (HA-Eil, WA-KlWa), HA-Oh, Wedde 1938,90, Wb-Nharz 103; -jar Spr-Asch 29; -jr Wb-Ak 94.