lren Vb. 1. ‘unterrichten, unterweisen’, vgl. larnen 2., verstr. – hä lehrte mei schriben ZE-Mü; … wei sprä- ket sau, wie wei schriewet un wie uns de Kanter dat elehrt hat. Wedde 1938,59; tich will ichs schonn noch lrn Drohung, Wb-Be; Sprw.: ‘n eln Hunt is slecht bellen te lern HA-Oh. – 2. ‘Kenntnisse, Fertigkeiten erwerben’, auch ‘einen Beruf erlernen’, vgl. larnen 1., 1/2/3: verbr. nd., 4: CA-Brei – d müst schrm lan, süss bliffste dmlich JE2-Scho; dad hew ig in de Schaule nich jelrd BE-He; der Junge lehrte Schuster un de Dirn wor ok nich mehr to Hus JE2-Gü; Lehren wolle nischt, un arbaien wolle ok nich … Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); Sprw.: Un wenn’n sau olt werd wie ne Kauh, man lehrt immer noch tau. Chr-Em 430. – 3. in Verbdg. mit einem Inf. ‘beginnen, anfangen’ – dat fleisch lert rken 3: Mda-Weg 105. – 4. ‘an der  Lre 3. die Furchenbreite des Pflugs einstellen’ 3: BE-Gü, 4: verbr. anhalt. – d mussd en Flch rewwer lorn BE-Gü.
Lautf., Gram.: lehr(e)n, lr(e)n, [lrn] Wb-Altm 126, OST-Pol, JE2-Gü, Siedler-Je Kt. VIII (sö JE1), verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 21; lern, [lern] HA-Oh,Id-Eilsa 76, Mda-Weg 105; [ln] SA-Dä, verstr. s Altm., WO-HWa; [ln] verbr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm.; [lrn] vereinz. anhalt.; lieren Bewohner-Altm 1,325, OSCH-Di; [lrn] ZE-Kö, vereinz. CA; [lr], [län] Siedler-JeKt. VIII (JE2, nw JE1); [ln] verstr. OST STE, GA-Jer Schw; [ln] STE-Buch, JE2-Scho; [lrn] verbr. anhalt.; Part. Prät.: -- verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-HBe Mö Neu, verbr. mbrdb. elbostf.; -i- verbr. ö Altm. n/mittleres JE2, vereinz. s JE2 ö JE1, JE1-Plö, ZE-Gö, WE-Rho, QUE-Que, CA-GrRo.
lden Vb. 1. ‘erdulden, aushalten’, auch ‘etw. als schwer erträglich empfinden, Kummer haben’ verbr. – ek mot ‘er drunder ln Wb-Nharz 118; t hat sre jelittn Wb-Be; ick kann kn Strump upp de Ft lid’n Wb-Altm 126. – 2. ‘Schaden nehmen’ – De Dlien han un’nern Frost all jelitt’n 4: Wb-Ak 105. – 3. ‘dulden, gestatten’ verstr. – ik l det nich Mda-nwJe1a 40 (JE1-Ih). – 4. in Verbdg. mit können oder mgen ‘etw., jmdn. mögen, gern haben’ verbr. – Ick mag di ld’n ‘ich habe dich lieb’ Wb-Altm 126; …, dat war en prächtigen Minschen, den se alle jeern lie’n konnen. Wedde 1938,93; düsse Bummelaie kann ik nich l(j)en JE2-Scho; Rda.: dat kann’k op’n Det nich (überhaupt nicht) ln HA-Oh; Dee könnt sick opp’n Winne nich lie’en. Wb-Holzl 36. – 5. Part. Präs., in der Verbdg.: ldentwennich ‘sehr wenig’, vgl. leider 2., 3: Wb-Nharz 117.
Lautf., Gram.: lid(e)n, ld(e)n Wb-Altm 126, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), Mda-Ro, Mda-Sti 17; [ld] 1. Sg. Präs. JE1-The; [ljn] JE2-Scho; len, li’en, [ln] OST-Meß, JE2-Scho, verstr. elbostf.; ln, lien verstr. Altm., verbr. elbostf.; [l], [l], lnn SA-Dä, verbr. mbrdb.; [l] 1. Sg. Präs. Mda-nwJe1a 40 und 47 (JE1-Ih Pa Rie); lei’n Wb-Ak 105, [lai] Wb-Be; 2./3. Sg. Präs.: mit Kürze lit(t)st/ lit(t) verbr. mbrdb. elbostf., Mda-Sti 18; Part. Prät.: st. -äd- Wb-Altm 126; [-d-] Mda-Ma 71 (CA-We); [-edd-] verbr. w JE1 elbostf.; [-t-] Mda-Sti 5; [-an-], [-an-] verbr. mbrdb.; [-it-], -itt- ZE-Roß, Wb-Ak 105, Wb-Be.
lpen Vb. 1a. ‘zu Fuß gehen’, auch von der Fortbewegung der Tiere, allg. – ‘t Kind löppt all (schon) Wb-Altm 128; Bei son warremes Wetter kannste barrewes lfen. Wb-Ak 107; bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs (Schar Gänse) SA-Ku; op en Ise loopen ‘auf dem Eis gleiten’ WA-Am; Rda.: d wet’er oppe te lpen ‘er versteht es, eine Sache für sich auszunutzen’ Wb-Nharz 119. – 1b. ‘brünstig sein’, bes. von Katze und Hündin,  bolzen, lpsch, 2: OST-Ho, JE2-Fe, JE1-Flö, ZE-Bur. – 1c. ‘ausgehen, sich vergnügen’ – subst.: et hatt’t Lepen in’n Koppe 3: HA-Oh. – 1d. ‘mit jmdm. Umgang, ein Verhältnis haben’ 3: vereinz. mittleres/sö elbostf., 4: Wb-Ak 107 – se lept al mitn bengel Mda-Weg 106; där leeft mit die CA-Sta. – 2a. ‘schnell gehen, rennen’ verbr. – umme de Wedde lepen HA-Oh; Rda.: dor lf wasse lfen gonne DE-Ca; … ek sette mek also in Drapp un lope wat et Tüg holen will … Wedde 1938,66; Sek ut de Puste lopen; Wat haste, wat kannste lopen Sprw-Harvorld 398; He löppt as’n Fattbinner. Spr-Altm 78; lept wie’n BarschtenbinderVk-Harz 3,46; leeft wie an HaseVk-Anhalta 62; löppt as’n drächtig Swienägel Bewohner-Altm 1,362; He löppt, ass wenn äm de Kopp brennt. Wb-Altm 128; sek op de Beine lopen ‘durch rasches Laufen schnell ermüden’ Wb-We 82; Sprw.: wer löppet, den jeggt (jagt) man Wb-We 82. – 2b. ‘zur Toilette gehen müssen, Durchfall haben’, auch subst. (Part. Präs.) ‘Durchfall, Ruhr’,  Dorchfall, 2: Wb-Altm 128, 3: HA-Oh, BLA-Brau – ik mott lepen HA-Oh; subst.: dat Lopend Wb-Altm 128. – 3a. ‘fließen, rinnen, hervorströmen’ 3: verstr. elbostf. – … un de hellen Thränen laip’nne ewwer’t Jesichte … Firmenich o.J. 161 (WA-Ost). – 3b. ‘undicht sein, Flüssigkeit hindurchlassen’ verbr. – ‘s Faß lft Wb-Ak 107.
Lautf.: lop(e)n; außerdem: [lpm], [lp] vereinz. s nwaltm. SA, verbr. ö/sö Altm., JE2-Scho, verstr. mbrdb. w JE1, WO-HWa, Vk-Ask 373; lep(e)n vereinz. w elbostf.; [lep] Id-Eilsa 76; loapm QUE-Di; laöpn SA-HDo; luopen OSCH-Di, CA-KlRo; lepm Mda-Ro; loupenOST-Meß, STE-Ber, CALV-Uth Zo, WE-Sta; laup(e)n, [laupm] verbr. mittlere Altm.; [leup] SA-Ku; [leop] verbr. n nwaltm.; [lopm] SA-Jü; laufen Mda-Sti 31; loof(e)n, [lf()n] vereinz. mbrdb., QUE-GrSchie, vereinz. n CA, verbr. anhalt.; loafen CA-Ra; [lfn] BE-Me Sa. – Gram.: 3. Sg. Präs.: löppt verbr. nwaltm. Altm. JE2, vereinz. JE1 s WO, WA-Ste; löppet verstr. n/w elbostf.; [lopt] Mda-Ze (verstr. ZE); lep(p)t verbr. JE1, Mda-Ze (ZE-Reu), HA-GrSa, OSCH-Har, Wb-Nharz 119, verstr. ö elbostf.; leppet WE-Schie; looft ZE-Bur, Mda-Ze (ZE-Roß); loft JE1-Flö; laift Mda-Sti 31; leeft, lft, lfd CA-Sta, verbr. anhalt.; 1./3. Sg. Prät.: lp Wb-Altm 128, Dialekt-Ma 11 (verbr. mittleres/w JE1); leip, laip verbr. elbostf.; lp QUE-Di; [lip] Dialekt-Ma 11 (verbr. s JE1, ZE-Dor), Mda-Ze (verstr. ZE); [lf] a.a.O. (ZE-Roß), DE-Ca; loff, [lof] Wb-Ak 107, BE-Gier, Alt-Cöthen 6; Part. Präs., subst.: Lopend Wb-Altm 128 (2b.). Zuss.: zu 1a.: hen-, hindendran-, hinderan-, hinderdorch-, hinderdran-, hinderhr-, hinder-, hinderls-, hinterdreinlaufen, in-, mit-, n-; zu 3.: hen-, wer-.
Lusths n. ‘Gartenhäuschen’ – Komet man det Nameda’s wedder in unsen Garen, in’t Lusthus … 3: Wedde 1938,20.
Markt m. 1a. ‘in regelmäßigen Abständen und an festgelegten Orten stattfindender Warenverkauf an Ständen’, meist auf Marktplätzen, verbr. – te Marchte jahn Spr-Asch 50; ik mke än Dnsdach n de Marrecht JE2-Scho; mache man jlei ewwern Marcht ZE-Roß; De Marcht geiht freuh all an … Gorges 1938,36; In ken jb’s jedes Jr vr Marrechte. Wb-Ak 111; Rda.: Rop mit de Zicke op’t Marcht ‘nun aber los’ Wedde 1938,77; hei het et Marcht vorrsäten ‘er ist zu spät gekommen’ OSCH-Ba; Sprw.: Wenn de Dummen to Marcht kaom’, krieg’n de Kloken Geld. Bewohner-Altm 1,329; Wr langsam jt, kimmet  zu Marrechte. Wb-Ak 110; Du müsst dien Hut sülwst to Marcht draw’n un so dür verköpen, as’t gaohn will. Bewohner-Altm 1,341; De ümmer to Marcht geit un flitig Vadder steit, den wä(r)t dat Geld nich olt in d’ Tasch. ‘Wer oft über Verkaufsmärkte bummelt und viele Ehrenämter übernimmt, muss sich nicht über hohe Kosten wundern.’ Wb-Altm 267. – 1b. ‘Jahrmarkt’ verstr. – 2. dass. wie  Marktplatz, verstr. – … dropen sek op’n Marchte. Wedde 1938,70.
Lautf.: Marcht, [mart] verbr.; mrcht Vk-Ask 90, [mrt] ZE-Roß; [mrt] JE2-Scho; mrcht Mda-Sti 53; [mrd] BA-Ha; Marrecht, [mart] JE2-Scho, OSCH-Di, WE-Wa, Wb-Ak 110; [marit] Wb-Be; mrt Mda-Sti 2; Magt SA-Sta; Mahd SA-Die; Maat SA-Wad. – Gram.: m.; außerdem: n. belegt Wb-Holzl 138, Wedde 1938,77, OSCH-Ba, Wb-Nharz 123; f. belegt JE2-Ma Scho, JE1-Scho. Zuss.: zu 1a.: Heirats-, Knechte-, Krm-; zu 1b.: Jr-, Martn-.
1Mrt(e) m., f. TiN 1. ‘Marder’ verbr. – unse Daum’m (Tauben) had dor Mrd jeholld DE-Ca; ne Merte hat sik in e’ slket HA-Oh; Rda.: No, dat war nun grade wie wenn de Marte in’n Haunderstall kummet. Wedde 1938,60; et geiht ümmer ruckwise, als wenn ‘ne Marte junget HA-No; “Wurum sa’ter denn Maarte zu’n?” – frade de Miehme Wittjen. “Weile schtehln tiet wie anne Maarte.” Wäschke 31909,125. – 2. ‘Iltis’,  Ilk, 2: vereinz. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. ö/sö elbostf., 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Maarte, Mrte JE1-Mö Schor, vereinz. ZE, verbr. elbostf., Wäschke 31909,125; mrtje Dim. Wb-Nharz 123; Moarte, [mrt], [mrt] vereinz. s Altm., JE2-Gü, vereinz. s JE1, verstr. ZE, vereinz. n/sö elbostf., verstr. anhalt.; [mrt] GA-Bo Le, CALV-Zo; Moarde CA-Ca, [mrd] verbr. anhalt.; Merte HA-Oh; Marte BA-Op; [mart] Mda-Ze (verstr. ZE); Mo(o)rte JE1-Gü, ZE-Sta, CA-Sa; [mrd] JE2-Nka; [mard] GA-Da; Maort Wb-Altm 134, SA-Sta, BE-Grö; Moard STE-Wa, [mrd] vereinz. sw BE, KÖ-Wa, DE-Ca Je; [mrd] SA-Dä; [mt] SA-Rist, STE-Buch Steg; [mt] verbr. nwaltm. Altm.; mre Wb-Nharz 123. – Gram.: auf -t, -d endend m.; -e f.; außerdem: n. belegt QUE-Hau.
Maschne f. 1. ‘Kraft oder Energie übertragende mechanische Vorrichtung, mit deren Hilfe bestimmte Arbeiten ausgeführt werden können’ 3: HA-Oh, OSCH-Grö, Wedde 1938,11, 4: Wb-Ak 111, Wb-Be. – 2. Kurzform für bestimmte Maschinenarten – a. ‘Dreschmaschine’ 4: Wb-Ak 111. – b. ‘Nähmaschine’ 4: Wb-Ak 111. – c. ‘Lokomotive’ 2: Matthies 1903,32, 4: Heese 21919,30. – 3. ‘(transportabler) Küchenherd’ 4: Wb-Ak 111, DE-Els. – 4. ‘dicke Frau, dickes Mädchen’, abw.,  Pummel, 3: HA-Oh, Mda-Weg 106, 4: Wb-Ak 111, Wb-Be – Das Mchen is awwer anne Maschne! Wb-Ak 111.
Lautf.: Maschne; außerdem: Maschien Matthies 1903,32. Zuss.: zu 1.: Häckels-, Häckerlings-, Hkel-, Kotz-, Lock-, Mei-; zu 2b.: Nei-; zu 3.: Kk-.
Matin m. ‘Mantel für Männer’, meist aus Flausch, 3: Wedde 1938,67, Id-Queb 10, 4: Serimunt 1931 Nr. 18 – … Strümpel kam in sienen dicken Matäng, de Mütze öwer’n Kopp … Wedde 1938,67.
Lautf.: matin Id-Queb 10; Mateng Serimunt 1931 Nr. 18; Matäng Wedde 1938,67. – Etym.: zu frz. Matin ‘Morgen’, vgl. Wb-Obersächs 3,171.
Melkkanne f. ‘Gefäß zum Transport von Milch’ 2: OST-Kau, 3: HA-Oh, Wedde 1938,35, Vk-Ask 72, 4: vereinz. w anhalt.
Lautf., Gram.: Melkkanne HA-Oh; -kannen Pl. Wedde 1938,35; -kann’ OST-Kau; mellekanne Vk-Ask 72; Milch- BE-Grö; -kann’n Pl. Wäschke 61915,110; Millichkanne Wb-Ak 113, [milikane] Wb-Be.
Mrreddiksrwen Pl. ‘Raspeln zum Zerkleinern von Meerrettich’ 3: Wedde 1938,81.
Lautf.: Marreiksrieben.