Appelschimmel m. ‘Schimmel, dessen Fell von dunklen, apfelförmigen Flecken durchsetzt ist’ 2: GA-Da, 3: vereinz. HA sw elbostf., 4: Wb-Ak 25 – Rda.: ... de Wand war pläckig wie saun Appelschimmel. Wedde 1938,21.
Lautf., Gram.: Appelschimmel, [apliml]; außerdem: -schimmels, appel- Pl. Lindaub o.J. 33, Wb-Nharz 165.
re f. ‘oberster Teil des Getreidehalms, an dem die Körner sitzen, Ähre’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. JE2 ö JE1, JE1-Kö, verstr. ZE, 3: verbr. w elbostf., verstr. ö elbostf., 4: verstr. omd. – dia Oarn sinn all ripe ZE-Mü; d Rong het jrte re JE2-Scho; mor jn orn lsen DE-Ca; ... Weiten ... dichte ’wussen mit grote vulle Ahren, ... Wedde 1938,94. – Volksgl.: Wenn’n strhalm mit ’ne oare in de stbe licht, denn jifftet besch. Spr-Maa 441 (OSCH-Schw). Je nachdem, an welcher Stelle der A. das Getreide zu blühen anfing, sollten niedrige, mittlere oder hohe Getreidepreise erzielt werden. Brauch-Rie 745.
Lautf., Gram.: Sg.: A(h)re, Aare, re verbr. w elbostf., WA-See; r GA-Wef; Ao(h)re, Oa(h)re, re, [r] Id-Altm, JE2-Scho, JE1-Ma Zi, vereinz. elbostf. anhalt.; Aor Wb-Altm 8; [ar] vereinz. ZE; [] SA-Rist; Ä(h)re, aere, ëre, [r] ZE-Bur Roß, vereinz. s elbostf. omd.; re Wb-Nharz 51 (BLA-Hü), Mda-Sti 21; Pl.: Ahr(e)n verstr. elbostf., CA-Lö, DE-Vo; Ahren Dat./Akk. Wedde 1938,94; Oa(h)rn, Orn SA-Pe, STE-Ho, ZE-Mü, Bauernwelt-Ze, BA-Re, CA-Do Lö; [oarn] WA-Neu; an SA-Me; [aon] SA-Dä; Ähr(e)n OST-Fle, JE2-GrWu Gü, JE1-Bü Kö, OSCH-Be, CA-Brei Schw, Richter o.J. 31; Ähr JE1-Zie; Ehren Vk-Unterharza 70 (BA-Schie).
argern Vb. 1: SA-Dä, Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), 2: vereinz. Altm., JE2-Zo, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. 1. refl. ‘sich ärgern’ – dor rjord sich awwor DE-Ca; Ole Wöbbecke argere sek, wie sek de andern öwer’ne lustig maket ... Wedde 1938,78; Rda.: sich krank, sich tt arrejern Wb-Ak 25; t arjert mer siche te Schwintsucht n’n Hals Wb-Be. – 2. ‘jmdn. ärgern, ärgerlich machen’ – et wr en meschanten kerl, stf konne einen arjern Mda-Weg 107; arjere den Teeben (Hund) nich, hai is hinderlistig un bitt WE-Wa; Rda.: einen bis op et blaut arjern Wb-Nharz 29; ’ne Arme kann man ebenso argern as ’ne Rieke sagte de Bur, as he nach Geld freiete. Spr-Altm 87.
Lautf., Gram.: argern, arjern, [arj()rn] Spr-Altm 87, verstr. ZE elbostf., Wb-Be, KÖ-GrPa; argert, arjert 3. Sg. Präs. HA-Oh, WE-Strö; arjere Imp. Sg. WE-Wa; arjerscht 2. Sg. Präs. Heese 21919,56; arjerte 3. Sg. Prät. Wäschke 61920,153, Richter o.J. 23; argere 3. Sg. Prät. Wedde 1938,78; argert Part. Prät. Rauch 1929,94; [rgt] Part. Prät. SA-Dä; arrejern Wb-Ak 25; [rjrn] ZE-Roß; [rjrn] vereinz. DE; ärgern, ärjern Id-Eilsa 49, OSCH-Rö; ärgert 3. Sg. Präs. Wb-Altm 277, Klaus 1936,50, WE-Zi; Part. Prät.: Francke 1904,37; -e 3. Sg. Prät. Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die); ärien JE2-Zo; ärr’it 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,332; ergert, erjert 3. Sg. Präs. verstr. w elbostf.; erregern OSCH-Di.
Arzn f. ‘Arznei’ 2: ZE-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Ge Grö, Krause 1964,140 – ... de Doktor hat eseggt, nah de Arzenie ... were ek woll in en paar Daen wedder beinig sien. Wedde 1938,73.
Lautf.: Arzeni(e), Artseni vereinz. elbostf.; Arznei BE-Grö, Krause 1964,140; Arzenei ZE-Ze; -e BE-Ge.
Asse f. ‘Radachse’ 1: SA-Rist, 2: vereinz. Altm., MdanwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ma 68 (vereinz. sw JE1), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – de Asse smren HA-Oh; de asse sitt in’t roat Spr-Maa 443 (WO-HWa); ..., “dat is noch gu e’naug awegahen, et konne de Asse broken sien, denn lei’en we hier feste. ...” Wedde 1938,68; Rda.: nich an de Akse pissen Warnung zur Zurückhaltung, Sprw-Börde; Dach un Nacht uff de Achse sinn ‘ständig unterwegs sein’ ZE-Roß.
Lautf.: Asse, [as] Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), verstr. ZE elbostf.; Ass, Aß, [as] SA-Rist, vereinz. Altm.; Achse, Akse, [aks] Mda-Ma 68 (vereinz. w/sw JE1), vereinz. ZE ö elbostf. w anhalt.
1August m. Monatsname, verstr. – dat Umtrecke soll am irschten Aujust sind JE2-Zo; dät Haikrt (Heidekraut) blt in Aujust JE2-Scho; Fritze word in Madeborch inekle’et, un Midde August, ..., jung et mit de Isenbahn in’n lanken Milletärzuge na Frankreich rin. Wedde 1938,57; Bauernregel, Zus.:is d east Augustwoch hitt,
blifft de Winda lang witt
SA-Rist.
Lautf.: August, Aujust.
wendbrt n. ‘Abendbrot’ verstr. – ... wi willt Ab’ndbrot eten! Lindauc o.J. 8; “Un nu mott ek man gahn, de Huse teuwet (warten) se all op et Abenbrod, ...” Wedde 1938,73; Hatter denn all ’mbrt jejessen? Wb-Ak 16; Reim:Dat Morijenbrot, dat ät ek nich,
Dat Middagesbrot verlat ek,
Dat Vesper, dat jift et nich,
Dat Abendbrot verschlap ek;
Vk-Harz 3,61.
– Nur an Sonn- und Feiertagen gab es zum A. Butter, Wurst und Schinken. Üblich war es, eine bestimmte Speisenfolge einzuhalten: Speck, Rotwurst, Leberwurst, Mettwurst und am Schluss Schinken. Essen-nwAltm 14. Im Unterharz aß man Pellkartoffeln mit Hering, mit Speckstippe oder mit heißem Rüböl. Unter Salzkartoffeln wurde Speckfett gemischt und Sauer- oder Buttermilch dazu getrunken. Im Sommer gab es des Öfteren saure Milch mit Zucker und Zimt. In die saure Milch wurde auch Brot gebrockt. Als Brotaufstrich wurde häufig Quark verwendet, der zuvor mit Kümmel, Zwiebeln, Milch oder Sahne vermengt wurde. Vk-Unterharza 91. – Brauch: In der w Altm. wurde die Eröffnung der Spinnstuben am Martinstag festlich begangen. Dazu wurden die Burschen von den Mädchen zu kolt Abendbrot eingeladen. Brauch-wAltm 3.
Lautf., Gram.: Ab(e)ndbrot, bendbrt Brauch-wAltm 3, vereinz. n/w elbostf.; -bret HA-Oh; Abenbrod, benbrt Wedde 1938,73, Wb-Nharz 1; Abenbroe Dat. Sg. Klaus 1936,28; Amntbrot, Am’nt- Wäschke 61915,2 und 8, Heese 21919,12; Amdbrod, -t, A’mdbrt WA-Neu, Spr-Asch 31, Krause 1964,121; A’m-, [mbrt] Mda-nwJe1a 44 f. (vereinz. nw JE1); Anebrot, [nbrt] verstr. n JE1 (veralt.), Mda-sJe1 2 (verstr. s JE1, ältere Generation); A’n- Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Aowend-, -brod Wb-Altm 8, Pohlmann 1905,3; Oamd-, ’mdbrt Wb-Ak 16, DE-Ho; m-, [mbrt] Mda-nwJe1a 45 (vereinz. w JE1), ZE-Roß, Wb-Ak 16, DE-Ra; Ohmbraud SA-Rist; Owendbrot Vk-Unterharza 89; Ombrod DE-Or; [ambreot] SA-Dä.
Backenkratzer m. ‘Frisör’, scherzh.,  Balbr, 3: Wedde 1938,27.
backig Adj. 1a. ‘klebrig’ 3: vereinz. w elbostf. – Dat woll’n se nu nich un sau spelt se denn mit de backigen Karten. Wedde 1938,55. – 1b. ‘klebend, haftend, sich zusammenballend’ – de Snei is backig 3: HA-Oh. – 2. ‘unausgebacken, feucht’, von Brot, 3: vereinz. w elbostf.
Lautf., Gram.: backig, -ich; außerdem: backigen attr. Dat./Akk. Pl. Wedde 1938,55.
Baldrin m. PflN wie Standardspr., auch ‘aus dem Öl der Wurzeln des B. gewonnener Extrakt’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 10, 3: Rauch 1929,25, Spr-Mab 385 (WO-Ol), verstr. sw elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – ... denn hewwe ek Balderjahn ... enohmen ... Wedde 1938,72. – Volksmed.: Der Extrakt aus der B.-Wurzel hilft gegen Magenkrämpfe, Fallsucht und Schlaflosigkeit, der Tee aus den Blättern und Blüten wird gegen Nervenkopfschmerzen und Herzschwäche getrunken. WE-Oster, Vk-Anhalta 289. Balderjan lett nist vor’n Herzen stahn WE-Oster. – Volksgl.: B. gilt als Mittel gegen Behexung und gegen Wassergeister und Teufel. Vk-Anhalta 330.
Lautf.: Baldrian Rauch 1929,25; Balderjahn, -jn vereinz. sw elbostf.; balld’rjoan Spr-Mab 385 (WO-Ol); Ballerjaon Id-Altm, Wb-Altm 10, QUE-Di; Bal’lerjn Wb-Ak 31; [palrjn] Wb-Be; Nbff.: falderjn Wb-Nharz 20 (Harz); bullrjan Vk-Ask 100.