Bde(n)fr f. ‘Frau, die für die Dorfbewohner Botengänge in die Stadt erledigt’ 3: verstr. w elbostf. (außer s GA n HA) – Da kummt vor’n Wochen’er veire de Bo’enfru ut Sleddenstidde in de Stadt ... Wedde 1938,66.
Lautf.: Bodenfru Lindauc o.J. 7; Benfr, Bo’enfru HA-Oh, Wedde 1938,66; Bodefrue WE-Il; bdefr Wb-Nharz 30; Bo(e)- QUE-Di.
Bgel m. 1. ‘gebogenes Holz- oder Metallteil’, in versch. Funktionen, bes. ‘Kleiderbügel’ verstr. – dor Bjel is gabudd DE-Ca;Datt sick in’t Schrank de Kleeder drängen
Jahrut, jahrin op Böggels hängen ...
Gorges 1938,34.
– 2. ‘Henkel, gebogener Griff’, bes. an Körben, 1: SA-Ah KlGe, 2: vereinz. Altm., 3: Wb-We 20, Wb-We* 203, 4: Vk-Unterharza 113 (BA-Schie), BE-KlSchie. – 3. 1: SA-KlGe Pe, 2: WO-Zi, Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe, verbr. n JE1), 3: verstr. w/mittleres elbostf., 4: verbr. anhalt. – a. ‘kleiner, oben am Sensenbaum befestigter Bogen an der Grassense’, wird zum gleichmäßigen Ablegen des gemähten Grases verwendet. – b. ‘tragender Bügel des Gestells der Getreidesense’. – c. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Getreide, bes. von Gerste und Hafer’,  Hwertog. – 4. ‘Bogen am Querholz der Holzharke’ 1: SA-Die. – 5. ‘Halbteil des zweiteiligen Felgenkranzes des Wagenrades’ 1: SA-Roh. – 6. ‘u-förmiger Bogen an einer Vogelfalle’ 3: Wedde 1938,71, BLA-Brau – ... düt es en Böjjel, de ward krumm eböet wie sau’n U un oben mit’n Tweernsfamt (Zwirnsfaden) desamme holen, in düt Lock an’n Böjjel ward de Stellplok estoken, de Famt utenander trecket un drop elegt. Wedde 1938,71. – 7. ‘Rute zum Flechten eines Korbs’ 4: Vk-Unterharza 111 (BA-Schie).
Lautf., Gram.: [bjl] vereinz. Altm.; Bäögd’l Wb-Altm 13; Begels Pl. Vk-Unterharza 111 und 113 (BA-Schie); [bjl] Mda-Ma 64 (CA-We); Beel Bauernwelt-Ze; [bl] Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe), verstr. JE1; Bjel HA-Oh; Biegel, Biejel, [bjl] Mda-sJe1 9 (verstr. s JE1), Mda-Ma 64 (vereinz. nö CA), verbr. anhalt.; [pjl] Wb-Be; Bi’el KÖ-Bie; Bögg(e)l, Böjj(e)l, [bögl], [böj()l] vereinz. Altm., Mda-nwJe1a 42 (vereinz. nw JE1), verstr. w elbostf., WA-Re Un; Böggels Pl. Gorges 1938,34; [bögo], [bög] verstr. nwaltm.; Böcho SA-Roh; Beggel, Bejjel, [bejl] verstr. w JE1, vereinz. s elbostf.; Boggel HA-Oh, verstr. w OSCH n WE.
bgen Vb. verbr. 1. ‘beugen, krümmen, nach unten biegen’ – Rda.: Ick hebb noch kn Kn bögt. ‘Ich bin den ganzen Tag noch nicht zur Ruhe gekommen.’ Wb-Altm* 50. – 2. ‘jmdn. erziehen, unterwerfen’ – ick kann dick noch böjen HA-Bee. – 3. ‘schnell laufen’ – un denn simmer villeicht jebäjet ZE-Roß. – 4. ‘biegen, etw. Festes in eine gekrümmte Form bringen’, vgl. bgen 1.d müsst dänn Drt bin JE2-Scho; Rda.: H hat nich to bög’n un bräk’n ‘er ist arm, mittellos’ Wb-Altm 21. – 5. refl. ‘eine gebogene Form annehmen’ – Rda.: lein (lü- gen), dat sek de Balken böet Sprw-Eils 39. – 6. ‘einen Bogen in eine bestimmte Richtung machen, abbiegen’ – Wie he nu umme de Stratenecke bö’en will, kummet hei den Bordstein de nahe ... Wedde 1938,53.
Lautf., Gram.: bög(e)n vereinz. Altm.; [b] SA-Rist; böjen GA-Wef, HA-Bee; [bin] JE2-Scho; [boig] SA-Dä; bö’en, bön verstr. w elbostf.; bejen, [bjn] Sprw-Börde, Dialekt-Ma 4 (vereinz. nö CA), Mda-Fuhne 107 (verstr. ö DE); pj(e)n Mda-Sti 34, Wb-Be; pehen KÖ-GrPa; ben, [bn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), Wb-Holzl 68 (WA-KlWa), Wb-We* 201, QUE-Di, Wb-Ak 33, Mda-Fuhne 107 (verbr. anhalt. – außer ö DE); been, bn OSCH-Har, Wb-Nharz 25, KÖ-Grö; [bein] ZE-Kö; [bj()n] Dialekt-Ma 4 (verbr. JE1), ZE-Roß; ben Wb-We* 203; büön OSCH-Di; 3. Sg. Präs.: bögt SA-Se, GA-Klin; böjet HA-NHa; bet, böt HA-Oh, Id-Eilsa 53; böit JE1-Scha; bö(h)t OST-Neu, Wb-Holzl 68 (HA-Eil); bejet CA-Gli; behet Gesch-Un 42; bet Wb-Ak 33; beet, bt Mda-Ze (ZE-Reu Stre), verstr. sw elbostf.; [beit] ZE-Kö; 1./3. Sg. Prät. mit st. Flexion: bg Wb-Altm 21; bk Wb-Ak 33; booch, bch Wb-Holzl 68, Wb-Nharz 25; boch Id-Eilsa 53; Part. Prät.: sw.: bögt Wb-Altm* 50; [bt] SA-Rist; ebet, eböt HA-Oh, Id-Eilsa 53; [böit] JE2-Scho; [bet] QUE-Di; ebt, [bt] Dialekt-Ma 7 (verbr. JE1), OSCH-Har, Wb-Nharz 25; [jbt] verstr. ZE; [-bjt] ZE-Roß; st.: [bgn] Dialekt-Ma 7 (verbr. w JE1, vereinz. nö CA); jepgen Mda-Sti 23; ebo’en Wb-Holzl 68; jeben Wb-Ak 33; [jb()n] Mda-Ze (ZE-Roß); baog’n Wb-Altm 21; [jbn] Mda-Ze (ZE-Gro). – Etym.: mnd. bgen sw. ‘beugen, neigen, biegen, krümmen’, vgl. HWb-Mnd 1,307, Beeinflussung der Formen (im Prät. und Part. Prät.) durch das st. Vb.  bgen ‘biegen‘.
Bollchen n. ‘Bonbon’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. brdb., 3: verbr. elbostf., 4: BA-Ha, verbr. anhalt. – jibb mich m a Boldchen DE-Ca; wer tererst ‘kid’ secht, kricht en Boltjen Wb-Holzl 66 (HA-Eil); Da kofften se for sek un vor andere Lü’e Hunnigkauken, Pöppernöte, jebrannte Mandel, Boltchen un wat es süs noch de naschen gaw. Wedde 1938,83.  Bonbon Bongs Lutschbollchen Lutschbongs Nutschbonbon Nutschbongse Nutscher Zuckerbollchen Zuckerbonbon Zuckerbongs Zuckerding Zuckerfische.
Lautf.: Bollch(e)n, [bol()n]; außerdem: [poln] Wb-Be; Bollschen, [boln] vereinz. Altm., HA-Um; Bollichen BA-Ha; Boltch(e)n, Boldch(e)n, [bolt()n], [bold()n] SA-Jü Ta, verstr. w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Ki, verstr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf., verbr. anhalt.; Poltchen JE1-Mo; Boltjen, Boldjen CALV-Uth Zo, vereinz. nw/s elbostf. KÖ; Boltgen vereinz. nw elbostf.; Boltschen OST-GrAu; Böllchen SA-Um; Böltchen GA-Et; Beulchen, Boilchen SA-Jah, BE-La, KÖ-Grö. – Etym.: noch unklar, es werden Beziehungen zu  Bolle (vgl. Wb-Umgspr. 121, Wb-KlThüra 64) oder zu  Bolten (vgl. Wb-Niedersächs 2,528 und Wb-Lüneb 1,191) hergestellt.
Bm m. 1. ‘Baum, Holzgewächs mit festem Stamm’ verbr. – de Beeme wachsn in de Hehe DE-Vo; ... stunn’n dei beiden Mäkens jeder hinder’n dicken Boom ... Rauch 1929,130; ... da strahlen alle Gesichter vor Freuden wie an’n Wiehnachtsabend, wenn de Lichter an’n Bome (Weihnachtsbaum) brennt. Wedde 1938,11; Rda.: stf w sau’n bm BLA-Brau; dat geit in keinen hollijen Bom ‘das ist nicht zu glauben’ Sprw-Börde; dat geit in keinen hlen bm ‘das hat nachteilige Folgen für die Gesundheit’ Wb-Nharz 31; n’ Bem op beide Schuldern drn ‘es beiden Seiten recht machen’ HA-Oh; Dr kann  kne Bme mr ausreißen. ‘Er kann aufgrund seines Alters nicht mehr viel bewerkstelligen.’ Wb-Ak 38; Sprw.: An alen Boom vorflanzt mer nich. Wäschke 41910,148; kein Bm fallt op den rsten Slag ‘viele Aufgaben sind nur mit Ausdauer zu lösen’ Wb-We 20; Böm’, de oft knack’n, bräk’n nich licht. ‘Alte Menschen, die viel klagen, erreichen ein hohes Alter.’ Spr-Altm 76; et is noch kein Bem in’n Himmel e’wussen HA-Oh; use harrgott sorget daforr, dat de Bööme nich in’n Himmel wasst HA-No; An allen Beemen findste keine Rinne. Vk-Harz 3,58; wenn einer up’m Boom stiggt, hatte upper Eere nist mehr te seuken wenn jmd. völlig verarmt ist, WE-Oster; Bauernregel: Sind in’n Maidag de Böm non nich grön, ick löw, du krist keen’n Weiten to sehn. Bewohner-Altm 1,349. – Volksgl.: Die kleinen Kinder kommen aus dem B. ADVk Kt. 74 (Nharz., anhalt.). Möbel aus vom Wind umgeworfenen B. knarren in windigen Nächten. Bewohner-Altm 2,282. – 2. ‘Balken’, in versch. Funktionen, bes. als Teil von Geräten, vereinz. – Bm budsen ‘das nötige Leinenzeug am Mast anbringen’ Elbschifferspr. 379 (CA-Ak). – 3. ‘Stiel an Geräten’, bes. an der Sense,  Seißenbm, verstr. – 4. in der Verbdg.: Bom schlan ‘Purzelbaum schlagen’,  Kobolz, 3: WE-Kö.
Lautf., Gram.: Boom, [bm] vereinz. w nwaltm., verstr. ö nwaltm. w SA (außer nwaltm.) ö Rand von SA, GA-Klö, verstr. ö Rand von GA, verbr. ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf. anhalt.; [pm] Wb-Be; Bem, Bom vereinz. w elbostf.; Boam OST-Ze, GA-Si, STE-Po, JE2-Mö; Boum, [boum] SA-Rist, verstr. w Altm., vereinz. sw OST, OST-Ost, DE-Or; Boaum vereinz. w Altm.; Baum SA-HLa Se, verbr. SA (außer nwaltm.), OST-Flee Meß, verbr. nö GA, STE-Döl Po, vereinz. nthür.; paum Mda-Sti 31; [bm] BA-Ha; Baam vereinz. QUE, BA-Gü; Beom, [beom] verbr. nwaltm.; Buem, bem vereinz. nw WE, Mda-Ro; Buom OSCH-Di, WE-Sta; Pl.: Bö(ö)me, [böm] verstr. sö Altm. JE2 n JE1 w elbostf. (außer sw); Bö(ö)m SA-Net Rist, verstr. ö Altm. (außer sö); Beme, Böm HA-Oh, Id-Eilsa 53; Beme, Bme, [bm] Siedler-Je § 100 (mittleres/s JE1), ZE-Roß, verstr. s elbostf. anhalt.; Bäum, Boim SA-Ri, vereinz. mittlere Altm.; paime Mda-Sti 31; bieme Mda-Ro.
Borgemeister m. 1. ‘Bürgermeister, Ortsvorsteher’ 2: JE2-Bö Zo, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... en gu’en, düchtigen Borjemester ... Wedde 1938,52; Rda.: ek wil wer fon besten, w der borjemester de hese fon drecht Mda-Weg 89. – 2. dass. wie  3Borg 2., scherzh., 2: GA-Ga Klö.
Lautf.: Borgemester, borge-, Borje- verstr. elbostf.; Borjemeester Wäschke 31909,27, DE-Schie; [porjemstr] Wb-Be; [brjmsdr] Mda-Fuhne 18 (DE-Ca, jüngere Generation); Bor(re)jemster Wb-Ak 39; [barjmsdr] veralt. vereinz. sw DE; Burjemeester GA-Ga; -mester Id-Eilsa 55; Nbff.: Borjermeester JE1-Pre; Bürgermeister GA-Klö, JE2-Bö Zo; -master BE-Dro; Bürjermster BE-La; Bärjermeester Spr-Asch 10.
Botterstücke n. 1. ‘mit Butter bestrichene Brotscheibe’ 3: verstr. w elbostf., QUE-Di – ... un ät en düchdig Botterstücke dartau mit dicke Wost un Schinken droppe. Wedde 1938,47; Sprw.: einen sn unglikke, is dn andern sn botterstikke Mda-Weg 89. – 2. in der Verbdg.: Butterstückchen schmeißen dass. wie  Botterstulle 2., 3: CA-KlRo, 4: CA-Brei.
Lautf.: Botterstücke, -stükke verstr. w elbostf.; -sticke, -schtikke Mda-Weg 89, Wb-Nharz 32, QUE-Di; Butterstickchen Dim. CA-Brei KlRo.
Brthring m. 1. ‘gebratener Hering’ 3: vereinz. w elbostf. (außer sw), 4: Wb-Be. – 2. ‘kraftloser, schwächlicher, feiger Mensch’, Schimpfwort,  Angsthse... wenn ek saun Brathärig ... wörre wie du ... 3: Wedde 1938,7.
Lautf.: Brtherich HA-Oh; Brathärig, -ich Id-Eilsa 54, Wedde 1938,7 und 78; [prthrik] Wb-Be.
Brtworst f. 1. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen rund gebogenen, an den Enden zusammengebundenen Rinderdarm gefüllt wird’, vorw. geräuchert, 2: vereinz. s Altm. sö JE2 ö JE1, ZE-Mü Ra, 3: verbr. elbostf. (außer CA), 4: vereinz. anhalt. – Op’n Dische stunnen lauter schöne Sachen: Pottsusen, frische Bratwost, Sülte un Lewwerwost. Wedde 1938,15; Rda. (auch 2. einschließend): Der kann ane Bratworscht in Finstern essen. von einem klugen Menschen, Vk-Anhaltc 104; Is gerad so, as wenn man’n Hund na Bratwost schickt. wird gesagt, wenn eine Aufgabe von einer dafür ungeeigneten Person erledigt werden soll, Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2. ‘zu bratende Wurst’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be. – 3. in der Verbdg.: Brtworst smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 2: ZE-Brä Reu.  Dankerode.
Lautf.: Bratworst WA-Egg; -wost verbr. n/w elbostf., WA-KlWa Un; -worscht, [brtvort] verstr. s elbostf., Vk-Anhaltc 104; -wurscht WO-Ke, BA-GrAls; Bra(o)twost, [brtvost], [brt-] SA-Jü Pe, verstr. Altm., JE2-Go, vereinz. n elbostf., OSCH-Nei, BLA-Brau; Braotworscht, Brt- WO-Zie, Wb-Ak 40; -waoscht JE2-GrWu; [prtwort] Wb-Be; [brdword] Mda-Fuhne 18 (DE-Ca); Braotwurscht JE2-Nkli; Broatworscht vereinz. JE1, ZE-Brä; -wurscht JE1-Dö Grü, vereinz. ZE; [braotvost] vereinz. n nwaltm. – Etym.: (1.): 1. Glied zu as. brdo ‘Schinken, Wade’, mhd. brte ‘(schieres) Fleisch, Weichteile am Körper’, vgl. nhd. Wildbret, erst sekundär Anschluss an das nicht verwandte Verb  brden, zu dem (2.) in direktem Bezug steht, vgl. Pfeifer 1989,208, Kluge 242002,145 und 146.
brennen Vb. 1. verbr. – a. ‘in Flammen stehen’, auch dabei einen hellen Schein verbreiten, verbr. – dat Fa will nich bren’n SA-Dä; bain Nabbor hads jebrennd DE-Ca; Füer, Füer, bei uns brännt et! Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... wenn de Lichter an’n Bome (Weihnachtsbaum) brennt. Wedde 1938,11; Rda.: ’s brennt Ausruf, wenn sich ein Suchender dem Versteck nähert, Wb-Ak 40; da brent et ‘dort wird gezankt’ Wb-Nharz 33; Sprw.: de Männer hebbet alle den Brand, un brennet (sind erregbar) se nich, sau glimmet se doch Wb-We 22; Rätsel:Ik weet män wat, wat brennt
Un’ brennt nich lichterloh.
– Brennnessel, Bewohner-Altm
2,170.
– b. ‘eingeschaltet, angezündet sein’. – 2. ‘Haare mit der Brennschere kräuseln’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 3. ‘Kaffee rösten’ 3: HA-Oh. – 4a. ‘jmdn. verbrennen, durch Feuer verletzen’, auch refl. ‘sich verbrennen, durch Feuer verletzen, einen brennenden Schmerz zuziehen’ 1: SA-Rie, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – aua, ick hawwe mich awwer an’n Finger jebrennt ZE-Roß; Rda.: sek reine brennen ‘die Schuld von sich abwälzen’ Wb-We 22; Sprw.: wat mick nich brennt, dat puste ick nich ‘was mich nicht persönlich betrifft, ist mir egal’ Sprw-Börde; Rätsel:Hinner uns Hus steiht een Männeken.
Wenn mer’n anfoat, denn brennt he.
– Brennnessel, SA-Rie.
– 4b. ‘einen brennenden Schmerz verspüren’, auch ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: Pohlmann 1905,33, 3: OSCH-Crot, 4: Heese 21919,94 – et brennt in de Näse OSCH-Crot. – 5. ‘auf ungültige Weise aufkommen, im Lauf gestört werden’, beim Spiel, bes. ‘verkantet liegen’, vom Würfel, 2: Wb-Altm 24, 3: Wb-We 22.
Lautf., Gram.: Inf.: brenn(e)n; außerdem: pren’, [pre] Mda-Sti 46, Wb-Be; [brä] JE2-Scho; 3. Sg. Präs.: [brent]; außerdem: [bränt] SA-Ch, vereinz. w Altm., verbr. mittlere/ö Altm. (außer s Rand), JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); [brant] vereinz. nwaltm. nö Altm.; 3. Sg. Prät. und Part. Prät. Formen mit -e- oder -ä- (ohne Rückumlaut); außerdem: prnte Mda-Sti 2.