anschnauzen Vb. ‘jmdn. heftig anfahren, schelten’ 4: vereinz. anhalt. – ... Ihr hat mich zu sehre anjeschnauzt ... Richter o.J. 112.
Lautf., Gram.: anjeschnauzt Part. Prät. Richter o.J. 112; nschnauzen Wb-Ak 23, [nnautsn] Wb-Be.
Ansicht f. ‘Meinung, Haltung’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,123, Richter o.J. 79 – sau is wenigstens mne Ansicht BLA-Brau.
ntenbrde(n) f., m. ‘Entenbraten’ 1: SA-Dä, 3: HA-Oh, 4: Richter o.J. 13 – ... unn hedde jarne mah Entenbraten essen wollen. a.a.O. 13.
Lautf., Gram.: ntenbr f. HA-Oh; [aotbrao] m. SA-Dä; Entenbraten m. Richter o.J. 13.
Appelbm m. PflN 1. ‘Apfelbaum’ 1: SA-Bee Rist, 2: vereinz. Altm., JE1-Ka Ma, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... unn de Karschbeeme bliehen, unn de Appelbeeme ... Richter o.J. 10; Wie könnt doch nich deen groten Appelbom sau einfach affsagen. Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. in der Verbdg.: en willn Appelbm PflN ‘wilder Apfel’,  Holtappel, 3: QUE-He.
Lautf., Gram.: Appelbm, [aplbm]; außerdem: Appelböme Pl. Lindauc o.J. 30; -beeme Pl. Richter o.J. 10; -bem HA-Oh; [aplpm] Wb-Be; Appelbaum Matthies 1903,15; Abbaboom SA-Bee; [aboboum] SA-Rist.
Arfschop f. ‘Erbschaft’ 2: Matthies 1903,40, 3: verstr. w elbostf., Sprw-Börde, WA-Un, 4: Wb-Be, Richter o.J. 36.
Lautf.: Arfschop(p); außerdem: -schaft vereinz. w elbostf., Sprw-Börde; Arb-, [arpaft] Wb-Be, Richter o.J. 36; Erfschopp WE-Zi; Erwschaft Matthies 1903,40.
Armenhs n. ‘soziale Einrichtung, in der Arme untergebracht und betreut werden’, veralt., 2: Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), 3: vereinz. n/w elbostf., 4: Wb-Be, Richter o.J. 81 – Willi Woenig war in’t Armhaus in de Sackstraße. Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze).
Lautf.: Armenhu(u)s, -hs; außerdem: -haus Richter o.J. 81; [arhaus] Wb-Be; Armhaus Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze); Ormhus Id-Eilsa 82.
Bachner m. 1. ‘großes, fettes Schwein’ 2: ZE-Roß, 3: Mda-Weg 87, 4: Wb-Ak 29, KÖ-KlPa. – 2. ‘großer, ungeschlachter Mensch’, auch ‘dicker, korpulenter Mensch’, abw.,  Pummel, 3: Wb-Holzl 85, Mda-Weg 87, 4: Wb-Ak 29, Richter o.J. 129 – ... wenn der Bachuner nich mit kann, denn soll ä sitzen bleiben. a.a.O. 129.
Lautf.: Bachuner, [banr]; außerdem: Pachuner KÖ-KlPa. – Etym.: aus dem Ungarischen, eigentlich Bakonyer ‘aus dem Bakony-Wald’ für eine früher beliebte Schweinerasse, vgl. Wb-BrdbBerl 1,412 und Wb-Holzl 58.
balde I. Adv. verbr. 1a. ‘demnächst, in Kürze’ – balle m (mal) ZE-Roß; ick läuw wai krieg baid Frost SA-Lag; kumm balle mal we’er! Wb-Holzl 58; na warts tenn ple? Ausruf zur Eile, Wb-Be; ... “Fennand, wenn der Wind nich balle angeiht, dänn hewwe ick för di bei Da’e ok noch Arbeit, ...” Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie); balle bin ik d, balle bin ik d! Nachahmung des Läutewerks der Bahnschranke, HA-Oh; Rda.: der nippelt ok balle af ‘er stirbt bald’ JE2-Hü; mit em ist bald all dass., OST-Katt; Wetterregel: Scheint die Sonne uff’s nasse Blatt, jibt es baale widder watt! Vk-Anhaltc 76 (ZE-Cos); Bastlösereim:Piepen, Papen, Pasterjahn,
will de Bast nich ball afgahn?
WO-Ba.
– 1b. ‘schnell,  rasch’ – de Äterie (Essen) vordarbet in’n Sommer balle HA-Hi; Mit’n Preister war hei sick balle einig, ... Rauch 1929,5; Rda.: dat is ble gesecht Wb-Nharz 20; Sprw.: wer erst aneknütt is (eine Anfangsstellung als Beamter hat), kummet balle forwärts HA-Oh; korte Haare sünd balle bösst (gebürstet) HA-No; Vöäl Hänn’ moak’n bald ’n Enn’ un leere Schötteln. Spr-Altm 50. – 2. ‘fast, beinahe, nahezu’ – In ken harrn ble alle Leite an Schwein. Wb-Ak 30; Willem Schult hat ball’ de Slag draop’n ... Hagen 1957,328; ick harre balle wat eseggt Sprw-Börde; ich hadde Ihnen boale nich mehr jekennt CA-Sta; et sünt balle tein Pund HA-Oh; dat harre ek bale vergeten Wb-We 12; ..., ’s kimmet mich abber bahle so vor. Richter o.J. 8; In Hordorf spräkt se balle m’so w hr, ... Mda-Harz 15 (OSCH-Crot); ble wor ich hinjefal’l DE-Ca; balle lch ek BLA-Brau; balle, balle! Zuruf an jmdn., der stolpert und fast gefallen wäre, Spr-Mab 385 (WO-Ol, JE1-Gü). – II. Konj., in der Doppelform balde ... balde zur Bezeichnung einer raschen Aufeinanderfolge, eines raschen Wechsels der Situationen ‘einmal/ein andermal, teils/teils’ 2: Albrecht 21822 2,VII, 3: Id-Eilsa 50, WE-Oster, 4: Richter o.J. 91 – Mihr viere also jungen beinah jeden Tack son bißjen spazieren, bahle dahin, bahle dorthin; ... a.a.O. 91; Reim:balle wille dit nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump un Schwetschen nich
WE-Oster.
Lautf.: balde WA-Un; balle, [bal] OST-Na, verstr. s Altm., vereinz. mittleres JE2, verstr. mbrdb., verbr. n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf.; balla ZE-Mü; bald, -t verbr. nwaltm. nbrdb., vereinz. s JE2, JE1-Scha, WO-Mei, HA-Bee, WA-Bey; baid SA-Lag; ball, [bal] vereinz. nwaltm., verstr. Altm. (außer SA s STE n WO); bolle QUE-Frie; baale, ba(h)le Vk-Anhaltc 76 (vereinz. ZE), vereinz. mittleres elbostf., verstr. s elbostf. anhalt.; ple KÖ-GrPa; ba(a)d, -t, [bd] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; bao(h)le, boa(h)le, [bl] verstr. s elbostf. anhalt.; [ple] Wb-Be; bohle, [bl] BLA-Be, vereinz. nthür.; ple Mda-Sti 38; Nbff.: baldsen GA-Qua; baleken, bleken Dim. Wb-We 12, Wb-Nharz 20.
bedrwen Vb. ‘betrüben’, auch als Part. Prät. ‘traurig, bekümmert’ 1: SA-Dä, Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., QUE-Di, 4: KÖ-GrPa, Richter o.J. 94 – mien Bedroi’m subst. Wb-Holzl 60; dai Öllan sünd bedruift iwa aia unoarich Kinna SA-Dä; Rda.: H bedrwt kn Minschen. ‘Er tritt niemandem zu nahe.’ Wb-Altm 40; Sprw.: ausn butriweten Arsch kimmt keen freliger Forz KÖ-GrPa; jung gefreit hat niemand gereut, un lange getäuwet hat keinen bedreuwet HA-No.
Lautf., Gram.: bedröw’n Wb-Altm 40; -dräuwen WE-Oster; -droi’m Wb-Holzl 60; Part. Prät.: bedröft, -dröwt vereinz. Altm.; -dreuwet, -dräuwet vereinz. n elbostf.; -dräuwt Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); [bdruift] SA-Dä; bedrwet Wb-Nharz 23; -drwt Firmenich 1854,125 (STE-Wa); bidriiwet QUE-Di; betriebet Richter o.J. 94; butriweten attr. sw. Dat. Sg. KÖ-GrPa.
Bekannte m. ‘jmd., mit dem man bekannt, aber nicht befreundet ist’ 3: Spr-Mab 395 (WO-Ol), Wedde 1938,58, 4: Richter o.J. 22 – ... hei dachte bi sek, sau dichte bi sienen Dörpe, noch en Bikannten de seihn. Wedde 1938,58.
Lautf., Gram.: bekannte Spr-Mab 395 (WO-Ol); Akk. Sg.: Bekannten Richter o.J. 22; Bi- Wedde 1938,58.