bekmen Vb. 1. ‘etw. bekommen, erhalten’ 1: SA-Rist, 4: Wb-Be – n Knecht bekohm bätt hunnertfäfftig Dohler SA-Rist. – 2. ‘jmdm. nicht zuträglich sein’ 2: Francke 1904,59, 3: HA-Oh, 4: Richter o.J. 128 – ... denn bekimmt mich de Kur ooch nich. a.a.O. 128.
Lautf., Gram.: bekemen HA-Oh; bekoahm Francke 1904,59; -kohm 3. Sg. Prät. SA-Rist; [puko] Wb-Be; bekimmt 3. Sg. Präs. Richter o.J. 128.
berken Adj. ‘aus Birkenholz’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 15, 3: Wb-Holzl 63, Wb-Nharz 21, 4: Richter o.J. 6 – ... bei mich zu Hause marschierten se mit barkene Knippels rum ... a.a.O. 6.
Lautf., Gram.: berken Wb-Holzl 63; baerken Id-Altm; bërk’n Wb-Altm 15; barken Wb-Holzl 63 (WA-KlWa), Wb-Nharz 21; barkene st. m. Dat./Akk. Pl. Richter o.J. 6.
Besk m. ‘Besuch’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Richter o.J. 32, Krause 1964,23 – ... hewwe öhm mien’n Besäuk e makt ... Rauch 1929,159; Sprw.: Bisuch mot’n nich raupen, de kümmet alleene. Heimatland-Ga 1930 Nr. 10.
Lautf.: Besök Kredel 1927,45, Gaede 1962,147; -säuk Rauch 1929,159; sonst hd.: -sch, -such vereinz. elbostf., Richtero.J. 32, Krause 1964,23; Bisuch Heimatland-Ga 1930 Nr. 10.
bestlen Vb. ‘bestehlen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 22, 4: Richter o.J. 30.
Lautf., Gram.: bestlen HA-Oh; -schtëlen Wb-Nharz 22; Part. Prät.: -stohlen Richter o.J. 30.
betlen Vb. ‘bezahlen’ verbr. – ik heff unse Me noch nich betlt JE2-Scho; Vielleicht bitahlt wei Deck all morgen ... Klaus 1936,14; ... da kunnest De nich ibber de Muldbricke; erscht bezahlen, sahde der Thorschreiber ... Richter o.J. 6; Rda.: dat mket sik wer betlt ‘es lohnt den Aufwand’ HA-Oh; Dänn een’n betaohl ick, dänn ännern gew ick Geld. ‘Es ist einerlei.’ Bewohner-Altm 1,334.  berappeln 1berappen beribbeln bichten blechen tlen.
Lautf.: betahl(e)n, -tl(e)n, -tahl’l ZE-Dor, verbr. elbostf. (au- ßer w JE1 n CA); -ta(o)l(e)n, [btl()n], -tol(e)n, -taol’l SA-Bre Se, verbr. Altm. JE2, verstr. n JE1, vereinz. n/mittleres elbostf.; -tao(a)n verstr. nwaltm.; -toal(e)n JE1-Grä We; -toal’l ZE-Gri; [bd] BE-He; bezahl(e)n, -zahl’l JE2-KlWu, vereinz. JE1, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), WE-Schau, verbr. ö/s elbostf., verstr. omd.; -zaohl(e)n, -zohl(e)n, -zo(a)hl’l, [b(t)sll] verstr. sö Altm., verbr. JE2 JE1, ZE-Steu, vereinz. nö elbostf., verstr. sö elbostf., BA-Sip, CA-Zu, vereinz. DE; [-ds] verstr. BE, DE-Ca; betolln ZE-Na; bätohlen OST-Sto, STE-GrMö; buthl ZE-KlLei; -ßahlen Heese 21919,100; -zahln Wäschke 61915,8; [buds] BE-Scha; [putsln] Wb-Be; bitahl(e)n HA-Bar, vereinz. s OSCH, WE-Be; -tll JE2-Par; -tln QUE-Di; -zahln BA-Rie; bäitoalen STE-Kö; beitaohln, -tohln vereinz. mittlere Altm.
bibbern Vb ‘beben, zittern’, auch ‘schaudern’, bes. vor Angst ( schuddern) oder Kälte ( 1frsen), auch ‘erzittern’, vgl. bwen, bwern, 2: Wb-Altm 16, vereinz. ö Altm., CALV-Uth Zo, JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – Ä hat schmählich derbei jefroren unn jebebbert ... Richter o.J. 16; hei bewwert mit de Tne HA-Oh; d km denn en Slag, dat’t ganze Hs bewwere BLA-Brau; d Jelangtne biwwat wa JE2-Scho; Rda.: D bewwerscht je w Esp’mlb, biste denn krank? Wb-Ak 35; hai bäwwort wn Schndor ‘er friert sehr’ QUE-He.
Lautf., Gram.: bibbern Wb-Altm 16, OST-Sta, HA-Bee, DE-Or; [bibt] 3. Sg. Präs. vereinz. OST; [biwrn] Mda-Ze (ZE-Reu); biwwr’t 3. Sg. Präs. Spr-Mab 399 (HA-Neu); [biwat] 3. Sg. Präs. CALV-Uth Zo, JE2-Scho; bebbern vereinz. elbostf.; jebebbert Part. Prät. Richter o.J. 16; [bebt] 3. Sg. Präs. STE-Peu; beww(e)rn, [bew()rn] Mda-Ze (vereinz. ZE), verbr. elbostf., Wb-Ak 35, vereinz. DE; bewwerte 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,6; [bewrn] Mda-Fuhne 31 (DE-Ca); [bevt] 3. Sg. Präs. WO-Col Zie; pew(w)ern, [pewrn] vereinz. omd.; bäww’rn Spr-Mab 399 (JE1-Gü); [bvrt] 3. Sg. Präs. QUE-He; pëwern Mda-Sti 5; böbbern OSCH-Di; böwwern Wb-Holzl 63 (HA-Eil), OSCH-Wu.
bbringen Vb. 1a. ‘lehren, vermitteln’ 2: Bewohner-Altm 1,340, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: vereinz. elbostf., 4: Heese 21919,11 – Sprw.: n’elen Hunt is nist mer btebringen HA-Oh. – 1b. ‘eine schlechte Nachricht schonend übermitteln’ – Mer hadden denn meine Schwäjern ooch de Sache beijebracht ... 4: Richter o.J. 41. – 2a. ‘herbeiholen’ – lte mal en zeugen bbringen 3: Wb-Nharz 27. – 2b. ‘ein männl. Tier zum Begatten heranschaffen’ 1: SA-Rist, 2: GA-Da.
Lautf., Gram.: bbringen, [bbri]; außerdem: bibrengen Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); beijebracht Part. Prät. Richtero.J. 41; -brängen Heese 21919,11; bëibreng’n Bewohner-Altm 1,340.
bn Adv. ‘fast, beinahe’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 17, vereinz. JE2, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – ... die hann sich beinah alle verändert. Richter o.J. 62; d Schlai (Fischart) st binn schwatt t JE2-Scho; dat wörre bin mallrt HA-Oh.
Lautf.: bn OSCH-Ba Di; binahe WE-Dee; -nao Wb-Altm 17; [bnao] SA-Dä; binoh Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); bin(n) verstr. elbostf.; binnahe Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim); binnoah, [bin] JE2-Scho, Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); pin Mda-Sti 17; beinah vereinz. anhalt.; [pain] Wb-Be.
bstn Vb. ‘beistehen, helfend zur Seite stehen’ 2: Matthies 1903,50, 3: verstr. elbostf., 4: Richter o.J. 106 –De Doktor was ouk foarts paroat,
Eah bitostohn mit Hülp un Doat.
Matthies 1903,50.
Lautf., Gram.: bista(h)n, -schtn; außerdem: bitostohn Inf. mit zu Matthies 1903,50; beistehn Richter o.J. 106.
Blitz m. 1. wie Standardspr., verstr. – ... wuh ... en Mächen von de Bricke fällt, weil der Blitz inschlahn thut ... Richter o.J. 28; in Ausrufen oder Flüchen: alle blitz Ausruf der Verwunderung oder des Unwillens, Wb-Nharz 30; Potz Blitz dass., Wb-Altm 20; d sall de Blitz rinsln Ausruf des Zorns, HA-Oh. – Volksgl.: Es gibt versch. Möglichkeiten, sich vor Blitzschlag zu schützen, so u.a. durch das Annageln eines Säckchens mit neunerlei Kraut (Vk-Anhalta 266), einer toten Eule, eines toten Habichts (Ackerbau-Anhalt 298 – BA-Fro, vereinz. anhalt.) oder eines toten Hechts (ADVk Nr. 180 – SA-Jah) an das Scheunen- oder Hoftor, durch die Aufbewahrung des letztjährigen Weihnachtsbaums (a.a.O. Nr. 180 – vereinz. SA OST, GA-So, JE2-Gü Re), der Johanniskrone, in der sich keine Kornrade befinden darf (Vk-Anhalta 266) oder durch das Vorhandensein von Hauslauch auf dem Dach (Vk-Ask 114, Vk-Anhalta 266). Ebenso verhindern Ebereschen und Pappeln am Hause sowie nistende Schwalben oder Störche das Einschlagen von Blitzen. Sicher ist man, legt man auf den obersten Balken des Hauses einen vom Blitz getroffenen Gegenstand. Bewohner-Altm 2,262, Vk-Anhalta 266. – 2. ‘Geld’,  Zaster, 3: WE-Heu.  Monsieur 2a.
Lautf.: Blitz, [blits]; außerdem: [plits] Wb-Be; Blit Id-Altm; Nbf.: Blicks Wb-Altm 20.