Break m. ‘leichte, offene Kutsche’ 3: HA-Oh, QUE-Di, 4: Heese 21919,27, Richter o.J. 38 – ... unn bestelle ‘n Wahn, kriehe ooch richtig noch en Brehk mit sechs Plätze. a.a.O. 38.
Lautf.: Breek, Brehk Heese 21919,27, Richter o.J. 38; Brk HA-Oh; Briak QUE-Di. – Etym.: zu engl. break ‘Kremser’, vgl. HWb-Engl 96.
Brf m. 1. ‘Brief’ verbr. – n’ Breif t Amerika HA-Oh; ... das kimmet ooch noch in’n spehtern Brief. Richter o.J. 10; ... eenes Ta’s ... da kamp an Brieb von Jnetschk ... Wäschke 31909,113;Un’t kamm ook Raot, de Amtmann schreew
Up d’ Stä naoh Maodborg furts ’n’ Breef: ...
Pohlmann
1905,20.
– 2. ‘amtliche Mitteilung, Urkunde’ vereinz. – Rda.: Breif un Segel gewen ‘etw. fest zusichern’ Wb-We 22; Hans hät sin Vaodr sn oll Brw wedd’r funn’n. ‘Hans hat die Eigenschaften und Handlungsweisen seines Vaters angenommen.’ Wb-Altm* 51.
Lautf., Gram.: Breef, [brf] vereinz. nö nwaltm., verbr. nbrdb. w JE1; prf Mda-Sti 34; Breif, [braef], [braif] vereinz. nwaltm., verbr. elbostf.; [bräif] verbr. nwaltm.; Braaf QUE-Di; Brief, [brf] WO-HWa, verstr. s ZE anhalt.; [prf] Wb-Be; Brieb Wäschke 31909,113; [bref] verbr. mbrdb.; Pl.: Brw Wb-Altm* 51; Breiwe, Braiwe verstr. elbostf.; Breibe WE-Rok; Briewe ZE-Roß.
brt Adj. allg. 1. ‘von vergleichsweise großer räumlicher Ausdehnung in seitlicher Richtung’ – de breie Strate Id-Eilsa 54; n’ brei’n Grben HA-Oh; ... de weißen Wasserlieljen ... mit de breeten Blätter ... Richter o.J. 32;De Stein, dee drückt se doot, ganz breit,
De arme Mus da lijjen deit.
Gorges 1938,63;
Rda.: Mache dich nich s brt! ‘Nimm nicht so viel Platz ein!’ Wb-Ak 40; sek breid maken ‘sich wichtig machen’ Wb-We 22; ... un vertellte lang un breet (sehr ausführlich), wieville Hunne em al krepiert wiern ... Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie). – 2. ‘eine bestimmte räumliche Ausdehnung in seitlicher Richtung aufweisend’, Gegensatz zu lang, oft einer Maßangabe nachgestellt – ... die keene zwee Meter breet wieren ... Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); ... finnew Schritte lank un viere breet. Wäschke 61915,53; s brt w mein Dau’m Wb-Ak 40; Rda.: dat is breit wie lang ‘das ist einerlei’ WE-Be.
Lautf., Gram.: breet, [brt], [brd] verbr. nwaltm., vereinz. nw SA (außer nwaltm.), SA-Kal, GA-Schw, vereinz. s Altm. (außer sö), verbr. ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb. w JE1 anhalt.; breeten sw. n. Dat./Akk. Pl. Richter o.J. 32; [prt] Wb-Be; breit, [brait], [braid] SA-Ku, verbr. mittleres/ö SA, GA-Fau, verbr. elbostf. (außer w JE1); [prait] Mda-Sti 30; [bri] OST-Bi GrRo, GA-Ku; [bräid] SA-Vie Zie, vereinz. sw GA (altm. Teil), STE-Ber; braat vereinz. QUE; mit Kürze im Kompar.: [bredr] ZE-Göd; [bretr] Mda-Ze (ZE-Roß, dort daneben mit Länge); [brerr] a.a.O. (ZE-Reu Stre); [brelr] a.a.O. (ZE-Gro); im Superl.: [bretst] verstr. ZE.
brezeln Vb. ‘sich flegelhaft hinsetzen, ausbreiten’, auch ‘(die Hand irgendwo) ausgebreitet (und kräftig) auflegen’ 2: ZE-Roß, 4: Richter o.J. 44 – där präzelt sich uff’n Stuhl ZE-Roß; ... hadde ... seine jroßen fimf Finger das Mächen uff de Schulderbletter jebrähzelt ... Richter o.J. 43 f.
Brder m. 1. ‘männl. Geschwister, Bruder’ allg. – Mien Brorer, de hitt Fritz. Matthies 1912,31 (STE-Hü); mien Broder mütt dat Holt sawn un klöven (sägen und spalten) GA-Si; Bes na dienen Brueder is jo dät Füer noch lange nich hen ... Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); ... abber hadden ’s Harze vull Trauer, denn der Sohn odder Bruder, odder Breitjam war nich widderjekommen ... Richter o.J. 69 f.; Rda.: dat is et under Bräudern wert (urspr. Bezug zum Mitglied einer Bruderschaft, vgl. Röhrich 1991 f.,269) ‘das ist nicht zu teuer’ Sprw-Börde; Sprw.: like Breuder, like Kappen Wb-We 22; Bräuder hebben ein Jebläute, selten awer ein Jemüte Sprw-Börde; het mn brauder eschtlen, sau henkt en deif ‘ich kann nicht für die Taten meines Bruders verantwortlich gemacht werden’ Wb-Nharz 32. – 2. ‘männl. Person’, bes. mit negativen Eigenschaften, vereinz. – Das warn alles lustije Brüder, die dachten an witter nischt, als wiese sich uf andere Leite ihre Kosten an Schpaß machen kunnten. Wäschke 61915,118. – 3. Dim. Pl. NeckN für die Bewohner von Trautenstein, 3: BLA-Ha. – 4. in der Verbdg.: Brauder Nitiech ‘neugieriger Mensch’ 3: Wb-Holzl 69 (HA-Eil). – 5. in der Verbdg.: brauder Namiddag ‘langsamer, trä- ger, saumseliger Mensch’, abw.,  Trntte, 3: Id-Queb 12.
Lautf.: Broder, [brdr, nbrdb.: -, -] verbr. nbrdb. (außer s SA GA ö STE, dort verstr.), vereinz. s JE2 n JE1, verbr. w JE1; Brorer, [brr] vereinz. sw SA, verstr. mittleres/ö SA, vereinz. nw OST, verbr. mittleres/s OST GA, verstr. n/w STE, vereinz. s STE; Broer, [brr] vereinz. mittleres GA ö STE, Mda-nwJe1a 48 (JE1-Ger); [br] Mda-Ar 37; Brr, brr Wb-Altm 25, Vk-Ask 373 (QUE-Asch); Brojer STE-Schö; Broader, -a SA-Sta, vereinz. ö Altm., JE2-Ba Sy; Broarer SA-Ban, OST-Pol, GA-KlEn; Broar STE-Buch Do; Brouder SA-Gü, OST-Fe, STE-Grie; pruder Mda-Sti 33; Brauder verstr. nwaltm., verbr. elbostf. (außer w, dort verstr.); Brau(e)r GA-Nie, verstr. sw HA w OSCH n WE, BLA-Rü; Braurer verstr. nwaltm. (-), GA-Wal; Bruder, [brdr] verbr. mbrdb., vereinz. sö elbostf., verbr. nthür., verstr. w/n anhalt. (-r, vorw. mittlere Generation); [prdr] Wb-Be; Brueder, [brdr] vereinz. mbrdb.; [brr] Mda-nwJe1a 48 (JE1-Scha); [brurr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Bruler, [brlr] verstr. ö ZE, Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt. – vorw. mittlere und jüngere Generation, n/mittleres KÖ – bes. ältere Generation, sö DE in allen Generationen); [brulr] Mda-Ze (ZE-Gro); Bruser, [brzr] Wb-Ak 41, Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt. – vorw. ältere oder mittlere (bes. n/mittleres KÖ) Generation).
Brtdg m. ‘Brotteig’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Richter o.J. 8 – ... derweile knetete ... seine Frau den Brotteek ... a.a.O. 8.
Lautf.: brtdeich Wb-Nharz 33; Brootdaajch QUE-Di; Brotteek Richter o.J. 8; [prtt] Wb-Be; Bretdeich HA-Oh.
Brügge f. 1. ‘Bauwerk, das einen Verkehrsweg über ein Hindernis führt’ verbr. – under de Brüjje HA-Oh; de stnerne Bricke Wb-Ak 40; Ibber de Bricke fahren kunnest De ooch nich ummesunst ... Richter o.J. 6; Rda.: wenn dat wert ne bre is, g ek er nich drewer ... wird zu jmdm. gesagt, dem man misstraut, Mda-Weg 89. – 2. ‘auf dem Lenkscheit des Wagens ruhende Bretterauflage zur Unterstützung des Wagenbodens’, bes. beim Transport von Langholz, 1: vereinz. nwaltm., 4: BE-Nie, verstr. KÖ DE. – 3. ‘Pflugsattel, Querstrebe, auf der der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert, 1: SA-Die. – 4. ‘bogenförmiges Stelleisen am Vorderpflug’, durch Verstellen in horizontaler Richtung wird die Furchenbreite reguliert, 4: DE-Ra.
Lautf.: [brüg] vereinz. sw Altm.; Brügge, Brüjje, [brüj], [brj] GA-Le, vereinz. n WO, verbr. s JE2 n JE1 n/w elbostf.; Brügg, Brüch, [brü] verbr. nwaltm. w/mittlere Altm.; Brück, [brük], [brk] SA-Chei, Mda-Ar 31, verbr. ö Altm. (außer n WO), Siedler-Je § 153b (n/mittleres JE2); Brigge, Brijje, [brij] Mda-nwJe1a 42 (vereinz. w JE1), OSCH-Har, Wb-We* 204, QUE-Di; Bricke, [brik] JE1-Go, verbr. s ZE, BLA-Brau, verstr. sö elbostf. anhalt.; pricke, [prike] Mda-Sti 39, Wb-Be; [brig] verbr. anhalt.; [brü] Mda-nwJe1a 42 (verstr. mittleres JE1); Bri-e, [br] verbr. s JE1 n/mittleres ZE, Mda-Weg 89, vereinz. ö elbostf.; br Wb-Nharz 33.
brken Vb. 1. verbr. – a. ‘nötig haben, benötigen’ – ek brke’n doktor Id-Quea 146; Doch Drefot (dreifüßiges Gestell für Kochtöpfe) brukt Nich völ Platz. Kredel 1927,74; Wenn eener in’n Dörp Geld bruken dä, kloppt he bie’n Möller an. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); Rda.: watte nich brukst, letste ‘was du nicht brauchst, musst du nicht kaufen’ Sprw-Börde; Sprw.: Ole Schtewwel bruket veel Schmär. Vk-Harz 3,58. – b. ‘benutzen, verwenden, gebrauchen’ – dann Emma (Eimer) mütt ik briukng SA-Dä; dat is noch te brken HA-Oh; Ich hawwe hr noch anne neie Hse, ... kannste d brauchen? Wb-Ak 40; Wer keinen Garen hat ..., dä kann doch sau’n Ding gar nich bruken. Klaus 1936,35. – c. in Funktion eines modalen Hilfsverbs mit Inf. ‘müssen’ – ek brke dat nich te daun Wb-Nharz 34; Denn brukste dick nich te schenieren ... Gorges 1938,17; ... da brauchst De nich jlei so laute zu lachen ... Richter o.J. 105; Rda.: Se bruken bloß de Näs nach gahn, denn i’st blot noch’n Hunnblaff wiet! Bewohner-Altm 2,123; Sprw.: Hinderpoorten open, brukst du nich tum Doktor lopen WO-Gu. – 2. ‘mit der Streichkelle gegen das Wasser drücken’, Schifferspr., vgl. brken 3., 4: Wb-Ak 41.
Lautf., Gram.: bruken, [brkn], [brk] vereinz. ö nwaltm., verbr. brdb. (außer s ZE) elbostf., Wb-Ak 41 (2.); bru(u)kst 2. Sg. Präs., bru(u)kt 3. Sg. Präs. verbr. Altm., JE2-Scho, verbr. elbostf.; brukest 2. Sg. Präs. verstr. w elbostf.; prchen Mda-Sti 19; bruckst, [brukst] 2. Sg. Präs., bruckt, [brukt] 3. Sg. Präs. JE2-Gü, verbr. mbrdb., Mda-Ro; bruckte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); brk’n Wb-Altm 25; [briuk] verbr. nwaltm.; brauchen, [brauxn] vereinz. s ZE, QUE-GrSchie, verbr. anhalt.; brauchste 2. Sg. Präs. mit Enklise des Personalpron. Richter o.J. 105; [prauxn] Wb-Be; braucht’n 1. Pl. Prät. Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze).
brummeln Vb. 1. ‘leise, unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 1: SA-Dä, 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Schor Stei, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 90, Richter o.J. 46 – Rda.: he brummelt sick wat in’n Bart JE2-Fe. – 2. ‘schaukeln’ 3: Mda-sJe1 26 (JE1-Ca).
Lautf., Gram.: brummeln, [brumln] Inf., brummelt 3. Sg. Präs. verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Schor Stei, HA-Oh, WA-Alt; brummelte 3. Sg. Prät. Richter o.J. 46; [brumn] SA-Dä; prumeln Mda-Sti 90; brümmeln GA-Ev; brömmeln HA-Um, vereinz. nö QUE; prömmeln Wb-Holzl 157 (HA-Bar).
brn Adj. ‘braun’, Farbbezeichnung, verbr. – ... un bunte Bänder in de brunen Zöppe bunnen ... Lindaub o.J. 37; Da stund sin Puffer, brun un fett ... Klaus 1936,20; ... dät hei är’n schön’n brun’n (irdenen) Henkelpott twei’eschmät’n harr ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); ... also der hadde drei braune Fähre ... Richter o.J. 7; subst.: de Brne ‘braunes Pferd’ HA-Oh; Rda.: den schla’k brun un blau Sprw-Börde; subst.: Sall ick mit’n Brn (Stock) kaom? Androhung von Schlägen, Wb-Altm 25.
Lautf., Gram.: bru(u)n, [brn] vereinz. ö nwaltm., verbr. brdb. (außer s ZE) elbostf.; brun’n m. Akk. Sg. Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); brunen m. Akk. Pl. Lindaub o.J. 37; prne Mda-Sti 19; [briun] verbr. nwaltm.; braun verstr. s ZE, Spr-Asch 17, verbr. anhalt.; braune n. Akk. Pl. Richter o.J. 7; [praun] Wb-Be.